Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 34.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


HJemit wird dises Leucker-Wasser dienlich seyn allen Krankheiten/
welche herkommen von einem feuchten kalten Gehirn/ den Schnup-
pen/ und allen Haubtflüssen/ (welche die alten sich vorgestellet/ als ei-
nen aus dem Hirn in den Rachen/ Nasen/ auf die Brust/ und Magen ab-
fallenden Regen) denen flüssigen/ dunklen Augen/ allerhand Zuständen der
Ohren/ des Rachens/ und daselbst ligender Theilen; dem schwachen/ nicht
wol däuenden Magen/ und schlechten Eßlust: denen Engbrüstigen/ und mit
schwachen Lungen versehenen/ Miltzsüchtigen/ denen so dem Grimmen/ und
Nieren- Wehe unterworffen/ und auch denen Wassersüchtigen; wie solte
man aber wol können disere aus dem Rodel der Badgästen außschliessen?
Es bestehet ja vornemlich ihr Anligen in der Kälte/ und Feuchte/ zweyen in
den Leib des Menschen einbrechenden Feinden/ welche besser nicht/ als mit der
Wärme und Trökne sich abtreiben lassen/ nach der Gemeinen Grundregel
des grossen Hippocratis, und aller Kunstbeflissenen/ contraria contrariis cu-
rantur?
Sehet wie man die armen Wassersüchtigen Patienten/ denen ge-
meinlich alle Bäder mehr schädlich/ als nutzlich seyn/ weißt nach denen Reg-
len der Kunst und Wissenschaft en forme, wie jener Moliere gepflegt zu reden/
in das Grab zu lieferen? Sehet/ wie man ohne einen Unterscheid der Krank-
heit/ dero Ursachen/ zumachen, Hydropicis omnibus, allen Wassersüchtigen/
zu Leuck die letste Oehlung gibt? oder/ besser zusagen/ den Krankheiten ab-
zuhelffen weißt/ solte es auch geschehen mit aufopferung der Patienten. Jch
läugne nicht/ daß etwann eine allgemeine/ sonderlich in denen äusseren Gli-
deren steckende Wassersucht/ welche die Kunstverständigen Anasarcam nen-
nen/ können durch die zusamen zeuhende Wärme des Bads/ und erfolgende
entledigung der Wasser-gefässen von ihrem außdehnenden Last des stillste-
henden Fließwassers zum trost der Kranknen weggehoben werden. Wo
wil man aber hin mit denen im holen unteren Leib/ oder der Brust ligenden
Wasseren/ in der gemeinen Bauch- und Brust-Wassersucht/ sonderlich wann
die bereits so lang angestanden/ daß sie begleitet mit Engbrüstigkeit/ Abneh-
men des Leibs/ hartgeschwülstiger Verstopfung der Leber/ und anderer in-

neren
N. 34.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


HJemit wird diſes Leucker-Waſſer dienlich ſeyn allen Krankheiten/
welche herkommen von einem feuchten kalten Gehirn/ den Schnup-
pen/ und allen Haubtflüſſen/ (welche die alten ſich vorgeſtellet/ als ei-
nen aus dem Hirn in den Rachen/ Naſen/ auf die Bruſt/ und Magen ab-
fallenden Regen) denen fluͤſſigen/ dunklen Augen/ allerhand Zuſtaͤnden der
Ohren/ des Rachens/ und daſelbſt ligender Theilen; dem ſchwachen/ nicht
wol daͤuenden Magen/ und ſchlechten Eßluſt: denen Engbruͤſtigen/ und mit
ſchwachen Lungen verſehenen/ Miltzſuͤchtigen/ denen ſo dem Grimmen/ und
Nieren- Wehe unterworffen/ und auch denen Waſſerſuͤchtigen; wie ſolte
man aber wol koͤnnen diſere aus dem Rodel der Badgaͤſten außſchlieſſen?
Es beſtehet ja vornemlich ihr Anligen in der Kaͤlte/ und Feuchte/ zweyen in
den Leib des Menſchen einbrechenden Feinden/ welche beſſer nicht/ als mit der
Waͤrme und Troͤkne ſich abtreiben laſſen/ nach der Gemeinen Grundregel
des groſſen Hippocratis, und aller Kunſtbefliſſenen/ contraria contrariis cu-
rantur?
Sehet wie man die armen Waſſerſuͤchtigen Patienten/ denen ge-
meinlich alle Baͤder mehr ſchaͤdlich/ als nutzlich ſeyn/ weißt nach denen Reg-
len der Kunſt und Wiſſenſchaft en forme, wie jener Moliere gepflegt zu reden/
in das Grab zu lieferen? Sehet/ wie man ohne einen Unterſcheid der Krank-
heit/ dero Urſachen/ zumachen, Hydropicis omnibus, allen Waſſerſuͤchtigen/
zu Leuck die letſte Oehlung gibt? oder/ beſſer zuſagen/ den Krankheiten ab-
zuhelffen weißt/ ſolte es auch geſchehen mit aufopferung der Patienten. Jch
laͤugne nicht/ daß etwann eine allgemeine/ ſonderlich in denen aͤuſſeren Gli-
deren ſteckende Waſſerſucht/ welche die Kunſtverſtaͤndigen Anaſarcam nen-
nen/ koͤñen durch die zuſamen zeuhende Waͤrme des Bads/ und erfolgende
entledigung der Waſſer-gefaͤſſen von ihrem außdehnenden Laſt des ſtillſte-
henden Fließwaſſers zum troſt der Kranknen weggehoben werden. Wo
wil man aber hin mit denen im holen unteren Leib/ oder der Bruſt ligenden
Waſſeren/ in der gemeinen Bauch- und Bruſt-Waſſerſucht/ ſonderlich wann
die bereits ſo lang angeſtanden/ daß ſie begleitet mit Engbruͤſtigkeit/ Abneh-
men des Leibs/ hartgeſchwuͤlſtiger Verſtopfung der Leber/ und anderer in-

neren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0164" n="133"/>
      <fw place="top" type="header">N. 34.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 24. <hi rendition="#aq">Aug.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Jemit wird di&#x017F;es Leucker-Wa&#x017F;&#x017F;er dienlich &#x017F;eyn allen Krankheiten/<lb/>
welche herkommen von einem feuchten kalten Gehirn/ den Schnup-<lb/>
pen/ und allen Haubtflü&#x017F;&#x017F;en/ (welche die alten &#x017F;ich vorge&#x017F;tellet/ als ei-<lb/>
nen aus dem Hirn in den Rachen/ Na&#x017F;en/ auf die Bru&#x017F;t/ und Magen ab-<lb/>
fallenden Regen) denen flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen/ dunklen Augen/ allerhand Zu&#x017F;ta&#x0364;nden der<lb/>
Ohren/ des Rachens/ und da&#x017F;elb&#x017F;t ligender Theilen; dem &#x017F;chwachen/ nicht<lb/>
wol da&#x0364;uenden Magen/ und &#x017F;chlechten Eßlu&#x017F;t: denen Engbru&#x0364;&#x017F;tigen/ und mit<lb/>
&#x017F;chwachen Lungen ver&#x017F;ehenen/ Miltz&#x017F;u&#x0364;chtigen/ denen &#x017F;o dem Grimmen/ und<lb/>
Nieren- Wehe unterworffen/ und auch denen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtigen; wie &#x017F;olte<lb/>
man aber wol ko&#x0364;nnen di&#x017F;ere aus dem Rodel der Badga&#x0364;&#x017F;ten auß&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
Es be&#x017F;tehet ja vornemlich ihr Anligen in der Ka&#x0364;lte/ und Feuchte/ zweyen in<lb/>
den Leib des Men&#x017F;chen einbrechenden Feinden/ welche be&#x017F;&#x017F;er nicht/ als mit der<lb/>
Wa&#x0364;rme und Tro&#x0364;kne &#x017F;ich abtreiben la&#x017F;&#x017F;en/ nach der Gemeinen Grundregel<lb/>
des gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Hippocratis,</hi> und aller Kun&#x017F;tbefli&#x017F;&#x017F;enen/ <hi rendition="#aq">contraria contrariis cu-<lb/>
rantur?</hi> Sehet wie man die armen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtigen Patienten/ denen ge-<lb/>
meinlich alle Ba&#x0364;der mehr &#x017F;cha&#x0364;dlich/ als nutzlich &#x017F;eyn/ weißt nach denen Reg-<lb/>
len der Kun&#x017F;t und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">en forme,</hi> wie jener <hi rendition="#aq">Moliere</hi> gepflegt zu reden/<lb/>
in das Grab zu lieferen? Sehet/ wie man ohne einen Unter&#x017F;cheid der Krank-<lb/>
heit/ dero Ur&#x017F;achen/ zumachen, <hi rendition="#aq">Hydropicis omnibus,</hi> allen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtigen/<lb/>
zu Leuck die let&#x017F;te Oehlung gibt? oder/ be&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;agen/ den Krankheiten ab-<lb/>
zuhelffen weißt/ &#x017F;olte es auch ge&#x017F;chehen mit aufopferung der Patienten. Jch<lb/>
la&#x0364;ugne nicht/ daß etwann eine allgemeine/ &#x017F;onderlich in denen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;eren Gli-<lb/>
deren &#x017F;teckende Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht/ welche die Kun&#x017F;tver&#x017F;ta&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">Ana&#x017F;arcam</hi> nen-<lb/>
nen/ ko&#x0364;n&#x0303;en durch die zu&#x017F;amen zeuhende Wa&#x0364;rme des Bads/ und erfolgende<lb/>
entledigung der Wa&#x017F;&#x017F;er-gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von ihrem außdehnenden La&#x017F;t des &#x017F;till&#x017F;te-<lb/>
henden Fließwa&#x017F;&#x017F;ers zum tro&#x017F;t der Kranknen weggehoben werden. Wo<lb/>
wil man aber hin mit denen im holen unteren Leib/ oder der Bru&#x017F;t ligenden<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;eren/ in der gemeinen Bauch- und Bru&#x017F;t-Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht/ &#x017F;onderlich wann<lb/>
die bereits &#x017F;o lang ange&#x017F;tanden/ daß &#x017F;ie begleitet mit Engbru&#x0364;&#x017F;tigkeit/ Abneh-<lb/>
men des Leibs/ hartge&#x017F;chwu&#x0364;l&#x017F;tiger Ver&#x017F;topfung der Leber/ und anderer in-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">neren</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0164] N. 34.) (Den 24. Aug. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. HJemit wird diſes Leucker-Waſſer dienlich ſeyn allen Krankheiten/ welche herkommen von einem feuchten kalten Gehirn/ den Schnup- pen/ und allen Haubtflüſſen/ (welche die alten ſich vorgeſtellet/ als ei- nen aus dem Hirn in den Rachen/ Naſen/ auf die Bruſt/ und Magen ab- fallenden Regen) denen fluͤſſigen/ dunklen Augen/ allerhand Zuſtaͤnden der Ohren/ des Rachens/ und daſelbſt ligender Theilen; dem ſchwachen/ nicht wol daͤuenden Magen/ und ſchlechten Eßluſt: denen Engbruͤſtigen/ und mit ſchwachen Lungen verſehenen/ Miltzſuͤchtigen/ denen ſo dem Grimmen/ und Nieren- Wehe unterworffen/ und auch denen Waſſerſuͤchtigen; wie ſolte man aber wol koͤnnen diſere aus dem Rodel der Badgaͤſten außſchlieſſen? Es beſtehet ja vornemlich ihr Anligen in der Kaͤlte/ und Feuchte/ zweyen in den Leib des Menſchen einbrechenden Feinden/ welche beſſer nicht/ als mit der Waͤrme und Troͤkne ſich abtreiben laſſen/ nach der Gemeinen Grundregel des groſſen Hippocratis, und aller Kunſtbefliſſenen/ contraria contrariis cu- rantur? Sehet wie man die armen Waſſerſuͤchtigen Patienten/ denen ge- meinlich alle Baͤder mehr ſchaͤdlich/ als nutzlich ſeyn/ weißt nach denen Reg- len der Kunſt und Wiſſenſchaft en forme, wie jener Moliere gepflegt zu reden/ in das Grab zu lieferen? Sehet/ wie man ohne einen Unterſcheid der Krank- heit/ dero Urſachen/ zumachen, Hydropicis omnibus, allen Waſſerſuͤchtigen/ zu Leuck die letſte Oehlung gibt? oder/ beſſer zuſagen/ den Krankheiten ab- zuhelffen weißt/ ſolte es auch geſchehen mit aufopferung der Patienten. Jch laͤugne nicht/ daß etwann eine allgemeine/ ſonderlich in denen aͤuſſeren Gli- deren ſteckende Waſſerſucht/ welche die Kunſtverſtaͤndigen Anaſarcam nen- nen/ koͤñen durch die zuſamen zeuhende Waͤrme des Bads/ und erfolgende entledigung der Waſſer-gefaͤſſen von ihrem außdehnenden Laſt des ſtillſte- henden Fließwaſſers zum troſt der Kranknen weggehoben werden. Wo wil man aber hin mit denen im holen unteren Leib/ oder der Bruſt ligenden Waſſeren/ in der gemeinen Bauch- und Bruſt-Waſſerſucht/ ſonderlich wann die bereits ſo lang angeſtanden/ daß ſie begleitet mit Engbruͤſtigkeit/ Abneh- men des Leibs/ hartgeſchwuͤlſtiger Verſtopfung der Leber/ und anderer in- neren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/164
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/164>, abgerufen am 16.04.2021.