Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite

des Natur-Meers stehen/ und nicht einmahl sich auf dasselbe hinauß dörffen
wagen. Ein wissensbegieriges Gemüht aber/ welches sich in die tieffe der
Geheimnuß-follen Natur einzusenken bemühet/ ist mit disem allem noch nicht
zu friden. Ein solcher Wassertaucher sihet vor sich allerhand verwirrte Kno-
ten/ die noch nicht aufgelößt seyn/ nach selbs eigener Bekantniß der Französi-
schen Gesellschaft/ welche gleichwol mehr in diser Materi gearbeitet/ als übrige
Gelehrte von Europa. Was denen Artzney Doctoribus begegnet/ welche
auf der Kanzel/ und in ihren Schriften alle Krankheiten zu heilen wissen/ aber
die vorkommende Schwerigkeiten in heilung der Patienten erst erfahren bey
dem Beth/ daß kan auch begegnen denen Herren/ welche sich bemühet/ obge-
sezte Tafel außzurechnen. Die Rechnung ist gut/ es fragt sichs aber/ ob sie
der Natur überall entspreche? Ob die graduation der Luftdünnung in der
Taht also seye/ wie sie vorgerechnet wird in Ruthen/ Schuhen/ Zollen/ und
Linien? Ob eine so richtige Ordnung nicht unterbrochen werde durch bestän-
dige Bergkälte/ welche die Rarefection, oder dünnung der hohen Luft merklich
einzeuhet/ und selbs das Queksilber auf einen höheren Grad treibet/ als sonst
die Tafel außtruket? Ob nicht eine neue Außrechnung nöhtig swere/ welche
in betrachtung setzet nicht nur die Höhe/ und schwere/ sondern auch die Kälte
der Luft? Jch habe bereits über dise Materi eint- und andere Proben gema-
chet/ werde aber weiters trachten dise Materi in mehrerem zu erklähren/ also/
daß man nach und nach in mehrere und mögliche Gewißheit komme; wiewol
wenig Hoffnung sich eräuget zu fölliger Auflösung aller vorkommender
Schwerigkeiten/ unter welche auch müssen gezellet werden die tägliche und
stündliche veränderungen der Luft selbs/ die auf- und absteigenden Wolken/
die Verschiedenheit der weite und enge der Glaßröhren/ welche man braucht/
so auch des Queksilbers/ etc.

Dißmahl noch wil gleich als zu einem Nach-Tisch/ dem geehrten Leser
darstellen eine Gegenhaltung der grösten Helvetischen Gebirgen mit ande-
ren in frömden Landen abgemessenen Bergen. Das unsere Helvetische Ge-
birge die höchsten seyen von ganz Europa/ bedarff keines mehreren Beweiß-
thums. Es ist hierüber genug geschrieben worden Tom. I. p. 18. und Tom. III.
pag.
51. wohin mich beruffe.

Jch bemerke nur hier einiche in unseren Landen aller Ohrten/ sonderlich
aber bey der Situation unserer Bergen/ außgetrukte beutliche Fußstapfen/
oder klare Anzeige der allweisen Allmacht des Grossen Schöpfers: Es hat
Gott gefallen wollen/ die höchsten Alpgebirg in Europam zu setzen/ als reiche/
niemahls zu erschöpfende Wassergehalter/ worüber nachzulesen Tom. I. p. 37.
19. und Tom. III. pag.. Nach seiner unendlichen weisen Vorsehung hat
er solchen Schatz wollen setzen an das komlichste Ohrt/ in mitten zwischen der

Mittag-

des Natur-Meers ſtehen/ und nicht einmahl ſich auf daſſelbe hinauß doͤrffen
wagen. Ein wiſſensbegieriges Gemuͤht aber/ welches ſich in die tieffe der
Geheimnuß-follen Natur einzuſenken bemuͤhet/ iſt mit diſem allem noch nicht
zu friden. Ein ſolcher Waſſertaucher ſihet vor ſich allerhand verwirꝛte Kno-
ten/ die noch nicht aufgeloͤßt ſeyn/ nach ſelbs eigener Bekantniß der Franzoͤſi-
ſchen Geſellſchaft/ welche gleichwol mehr in diſer Materi gearbeitet/ als uͤbrige
Gelehrte von Europa. Was denen Artzney Doctoribus begegnet/ welche
auf der Kanzel/ und in ihren Schriften alle Krankheiten zu heilen wiſſen/ aber
die vorkommende Schwerigkeiten in heilung der Patienten erſt erfahren bey
dem Beth/ daß kan auch begegnen denen Herꝛen/ welche ſich bemuͤhet/ obge-
ſezte Tafel außzurechnen. Die Rechnung iſt gut/ es fragt ſichs aber/ ob ſie
der Natur uͤberall entſpreche? Ob die graduation der Luftdünnung in der
Taht alſo ſeye/ wie ſie vorgerechnet wird in Ruthen/ Schuhen/ Zollen/ und
Linien? Ob eine ſo richtige Ordnung nicht unterbrochen werde durch beſtaͤn-
dige Bergkaͤlte/ welche die Rarefection, oder dünnung der hohen Luft merklich
einzeuhet/ und ſelbs das Quekſilber auf einen hoͤheren Grad treibet/ als ſonſt
die Tafel außtruket? Ob nicht eine neue Außrechnung noͤhtig ſwere/ welche
in betrachtung ſetzet nicht nur die Hoͤhe/ und ſchwere/ ſondern auch die Kaͤlte
der Luft? Jch habe bereits uͤber diſe Materi eint- und andere Proben gema-
chet/ werde aber weiters trachten diſe Materi in mehrerem zu erklaͤhren/ alſo/
daß man nach und nach in mehrere und moͤgliche Gewißheit komme; wiewol
wenig Hoffnung ſich eraͤuget zu foͤlliger Aufloͤſung aller vorkommender
Schwerigkeiten/ unter welche auch muͤſſen gezellet werden die taͤgliche und
ſtuͤndliche veraͤnderungen der Luft ſelbs/ die auf- und abſteigenden Wolken/
die Verſchiedenheit der weite und enge der Glaßroͤhren/ welche man braucht/
ſo auch des Quekſilbers/ ꝛc.

Dißmahl noch wil gleich als zu einem Nach-Tiſch/ dem geehrten Leſer
darſtellen eine Gegenhaltung der groͤſten Helvetiſchen Gebirgen mit ande-
ren in froͤmden Landen abgemeſſenen Bergen. Das unſere Helvetiſche Ge-
birge die hoͤchſten ſeyen von ganz Europa/ bedarff keines mehreren Beweiß-
thums. Es iſt hieruͤber genug geſchrieben worden Tom. I. p. 18. und Tom. III.
pag.
51. wohin mich beruffe.

Jch bemerke nur hier einiche in unſeren Landen aller Ohrten/ ſonderlich
aber bey der Situation unſerer Bergen/ außgetrukte beutliche Fußſtapfen/
oder klare Anzeige der allweiſen Allmacht des Groſſen Schoͤpfers: Es hat
Gott gefallen wollen/ die hoͤchſten Alpgebirg in Europam zu ſetzen/ als reiche/
niemahls zu erſchoͤpfende Waſſergehalter/ worüber nachzuleſen Tom. I. p. 37.
19. und Tom. III. pag.. Nach ſeiner unendlichen weiſen Vorſehung hat
er ſolchen Schatz wollen ſetzen an das komlichſte Ohrt/ in mitten zwiſchen der

Mittag-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="171"/>
des Natur-Meers &#x017F;tehen/ und nicht einmahl &#x017F;ich auf da&#x017F;&#x017F;elbe hinauß do&#x0364;rffen<lb/>
wagen. Ein wi&#x017F;&#x017F;ensbegieriges Gemu&#x0364;ht aber/ welches &#x017F;ich in die tieffe der<lb/>
Geheimnuß-follen Natur einzu&#x017F;enken bemu&#x0364;het/ i&#x017F;t mit di&#x017F;em allem noch nicht<lb/>
zu friden. Ein &#x017F;olcher Wa&#x017F;&#x017F;ertaucher &#x017F;ihet vor &#x017F;ich allerhand verwir&#xA75B;te Kno-<lb/>
ten/ die noch nicht aufgelo&#x0364;ßt &#x017F;eyn/ nach &#x017F;elbs eigener Bekantniß der Franzo&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft/ welche gleichwol mehr in di&#x017F;er Materi gearbeitet/ als u&#x0364;brige<lb/>
Gelehrte von Europa. Was denen Artzney <hi rendition="#aq">Doctoribus</hi> begegnet/ welche<lb/>
auf der Kanzel/ und in ihren Schriften alle Krankheiten zu heilen wi&#x017F;&#x017F;en/ aber<lb/>
die vorkommende Schwerigkeiten in he<hi rendition="#aq">i</hi>lung der <hi rendition="#aq">Patienten</hi> er&#x017F;t erfahren bey<lb/>
dem Beth/ daß kan auch begegnen denen Her&#xA75B;en/ welche &#x017F;ich bemu&#x0364;het/ obge-<lb/>
&#x017F;ezte Tafel außzurechnen. Die Rechnung i&#x017F;t gut/ es fragt &#x017F;ichs aber/ ob &#x017F;ie<lb/>
der Natur u&#x0364;berall ent&#x017F;preche? Ob die <hi rendition="#aq">graduation</hi> der Luftdünnung in der<lb/>
Taht al&#x017F;o &#x017F;eye/ wie &#x017F;ie vorgerechnet wird in Ruthen/ Schuhen/ Zollen/ und<lb/>
Linien? Ob eine &#x017F;o richtige Ordnung nicht unterbrochen werde durch be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Bergka&#x0364;lte/ welche die <hi rendition="#aq">Rarefection,</hi> oder dünnung der hohen Luft merklich<lb/>
einzeuhet/ und &#x017F;elbs das Quek&#x017F;ilber auf einen ho&#x0364;heren Grad treibet/ als &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
die Tafel außtruket? Ob nicht eine neue Außrechnung no&#x0364;htig &#x017F;were/ welche<lb/>
in betrachtung &#x017F;etzet nicht nur die Ho&#x0364;he/ und &#x017F;chwere/ &#x017F;ondern auch die Ka&#x0364;lte<lb/>
der Luft? Jch habe bereits u&#x0364;ber di&#x017F;e Materi eint- und andere Proben gema-<lb/>
chet/ werde aber weiters trachten di&#x017F;e Materi in mehrerem zu erkla&#x0364;hren/ al&#x017F;o/<lb/>
daß man nach und nach in mehrere und mo&#x0364;gliche Gewißheit komme; wiewol<lb/>
wenig Hoffnung &#x017F;ich era&#x0364;uget zu fo&#x0364;lliger Auflo&#x0364;&#x017F;ung aller vorkommender<lb/>
Schwerigkeiten/ unter welche auch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gezellet werden die ta&#x0364;gliche und<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ndliche vera&#x0364;nderungen der Luft &#x017F;elbs/ die auf- und ab&#x017F;teigenden Wolken/<lb/>
die Ver&#x017F;chiedenheit der weite und enge der Glaßro&#x0364;hren/ welche man braucht/<lb/>
&#x017F;o auch des Quek&#x017F;ilbers/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Dißmahl noch wil gleich als zu einem Nach-Ti&#x017F;ch/ dem geehrten Le&#x017F;er<lb/>
dar&#x017F;tellen eine Gegenhaltung der gro&#x0364;&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Helveti</hi>&#x017F;chen Gebirgen mit ande-<lb/>
ren in fro&#x0364;mden Landen abgeme&#x017F;&#x017F;enen Bergen. Das un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Helveti</hi>&#x017F;che Ge-<lb/>
birge die ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;eyen von ganz Europa/ bedarff keines mehreren Beweiß-<lb/>
thums. Es i&#x017F;t hieru&#x0364;ber genug ge&#x017F;chrieben worden <hi rendition="#aq">Tom. I. p.</hi> 18. und <hi rendition="#aq">Tom. III.<lb/>
pag.</hi> 51. wohin mich beruffe.</p><lb/>
          <p>Jch bemerke nur hier einiche in un&#x017F;eren Landen aller Ohrten/ &#x017F;onderlich<lb/>
aber bey der <hi rendition="#aq">Situation</hi> un&#x017F;erer Bergen/ außgetrukte beutliche Fuß&#x017F;tapfen/<lb/>
oder klare Anzeige der allwei&#x017F;en Allmacht des Gro&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;pfers: Es hat<lb/>
Gott gefallen wollen/ die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Alpgebirg in Europam zu &#x017F;etzen/ als reiche/<lb/>
niemahls zu er&#x017F;cho&#x0364;pfende Wa&#x017F;&#x017F;ergehalter/ worüber nachzule&#x017F;en <hi rendition="#aq">Tom. I. p.</hi> 37.<lb/>
19. und <hi rendition="#aq">Tom. III. pag.</hi>. Nach &#x017F;einer unendlichen wei&#x017F;en Vor&#x017F;ehung hat<lb/>
er &#x017F;olchen Schatz wollen &#x017F;etzen an das komlich&#x017F;te Ohrt/ in mitten zwi&#x017F;chen der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mittag-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0205] des Natur-Meers ſtehen/ und nicht einmahl ſich auf daſſelbe hinauß doͤrffen wagen. Ein wiſſensbegieriges Gemuͤht aber/ welches ſich in die tieffe der Geheimnuß-follen Natur einzuſenken bemuͤhet/ iſt mit diſem allem noch nicht zu friden. Ein ſolcher Waſſertaucher ſihet vor ſich allerhand verwirꝛte Kno- ten/ die noch nicht aufgeloͤßt ſeyn/ nach ſelbs eigener Bekantniß der Franzoͤſi- ſchen Geſellſchaft/ welche gleichwol mehr in diſer Materi gearbeitet/ als uͤbrige Gelehrte von Europa. Was denen Artzney Doctoribus begegnet/ welche auf der Kanzel/ und in ihren Schriften alle Krankheiten zu heilen wiſſen/ aber die vorkommende Schwerigkeiten in heilung der Patienten erſt erfahren bey dem Beth/ daß kan auch begegnen denen Herꝛen/ welche ſich bemuͤhet/ obge- ſezte Tafel außzurechnen. Die Rechnung iſt gut/ es fragt ſichs aber/ ob ſie der Natur uͤberall entſpreche? Ob die graduation der Luftdünnung in der Taht alſo ſeye/ wie ſie vorgerechnet wird in Ruthen/ Schuhen/ Zollen/ und Linien? Ob eine ſo richtige Ordnung nicht unterbrochen werde durch beſtaͤn- dige Bergkaͤlte/ welche die Rarefection, oder dünnung der hohen Luft merklich einzeuhet/ und ſelbs das Quekſilber auf einen hoͤheren Grad treibet/ als ſonſt die Tafel außtruket? Ob nicht eine neue Außrechnung noͤhtig ſwere/ welche in betrachtung ſetzet nicht nur die Hoͤhe/ und ſchwere/ ſondern auch die Kaͤlte der Luft? Jch habe bereits uͤber diſe Materi eint- und andere Proben gema- chet/ werde aber weiters trachten diſe Materi in mehrerem zu erklaͤhren/ alſo/ daß man nach und nach in mehrere und moͤgliche Gewißheit komme; wiewol wenig Hoffnung ſich eraͤuget zu foͤlliger Aufloͤſung aller vorkommender Schwerigkeiten/ unter welche auch muͤſſen gezellet werden die taͤgliche und ſtuͤndliche veraͤnderungen der Luft ſelbs/ die auf- und abſteigenden Wolken/ die Verſchiedenheit der weite und enge der Glaßroͤhren/ welche man braucht/ ſo auch des Quekſilbers/ ꝛc. Dißmahl noch wil gleich als zu einem Nach-Tiſch/ dem geehrten Leſer darſtellen eine Gegenhaltung der groͤſten Helvetiſchen Gebirgen mit ande- ren in froͤmden Landen abgemeſſenen Bergen. Das unſere Helvetiſche Ge- birge die hoͤchſten ſeyen von ganz Europa/ bedarff keines mehreren Beweiß- thums. Es iſt hieruͤber genug geſchrieben worden Tom. I. p. 18. und Tom. III. pag. 51. wohin mich beruffe. Jch bemerke nur hier einiche in unſeren Landen aller Ohrten/ ſonderlich aber bey der Situation unſerer Bergen/ außgetrukte beutliche Fußſtapfen/ oder klare Anzeige der allweiſen Allmacht des Groſſen Schoͤpfers: Es hat Gott gefallen wollen/ die hoͤchſten Alpgebirg in Europam zu ſetzen/ als reiche/ niemahls zu erſchoͤpfende Waſſergehalter/ worüber nachzuleſen Tom. I. p. 37. 19. und Tom. III. pag.. Nach ſeiner unendlichen weiſen Vorſehung hat er ſolchen Schatz wollen ſetzen an das komlichſte Ohrt/ in mitten zwiſchen der Mittag-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/205
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/205>, abgerufen am 21.02.2024.