Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 45.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


JHme wurde sich öffnen die Schatzkammer seiner Gedächtnuß/ in dem
er vor sich wurde sehen eine verwirr- und mischung aller Materien/
und Formen/ Berge/ Thal/ Felsen/ Erde/ Wasser/ Wolken/ Schnee/
Eis/ Metall/ Mineralien/ und Mineralische Wasser; unzehlich verschiedene
Gestalten der Felsen/ und Bergen selbs/ welche bald zugespizt/ bald oben
flach/ etwann von anderen abgesönderet/ etwann mit anderen Kettenweise
angehenkt. Unden/ an dem Fuß einer hohen Bergwand/ wurde er sich förch-
ten/ wegen des Einfalls so alter Gebäuen/ und überhangender Felsen: oben
auf den Spitzen solte ihn der Schwindel überfallen/ wann er nidsich sihet in
die tieffe Thäler/ und enge Kluften. Jn die weite hinauß wurde er mit ver-
wunderung sehen einen weiten Horizont von vilen nach einander ligenden
Reyen anderer Bergen/ und/ wann er je bey stürmendem Ungewitter auf
offener See gewesen/ lang zweiflen/ ob nicht die Berg-grossen Meerwellen
sich in ihrer grösten Wut in Stein verwandelt/ und also die Berge gestaltet
hetten; wurde man ihne hinabführen in tieffe Berghölen/ oder Klüften/ so
wurde er sich vorstellen die Werk- und Wohnstätte des Vulcani, und AEoli.

Einem/ der in der Baukunst erfahren/ kommen unsere Gebirge billich
vor/ als ein besonders/ seltsames/ von Gott selbs angelegtes Gebäu/ welches
zwar ohne scheinbare Ordnung aufgerichtet/ gleichwol so vil 1000. Jahr
bereits in seinem Wesen gestanden/ und unendlich weit hinder sich lasset die
alte Griech- und Römischen Bauwerke/ auß deren überbleibselen man hier
und da die vortrefflichkeit des Meisters/ und den Pracht der nunmehr ver-
dorbenen Völkeren/ und Monarchien/ abnemmen kan. Sehet/ geehrte Leser/
eine kleinfüge Vergleichung der gemeinen/ und Göttlichen Architectur! Das
Fundament unserer Berg-Gebäuen bestehet in der vesten Erden auß ge-
waltigen/ je nach Beschaffenheit der aufligenden Schwere/ und Höhe/ gros-
sen/ gemeinlich Lagerweise auf einander ligenden Felsen/ so daß die Berge/ wie
sie nach dem alleinigen Willen des Allmächtigen Schöpfers aufgebauen
seyn/ auch nicht/ ohne besonderen Befehl desselben/ einfallen können/ und wer-

den
N. 45.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


JHme wurde ſich oͤffnen die Schatzkammer ſeiner Gedaͤchtnuß/ in dem
er vor ſich wurde ſehen eine verwirꝛ- und miſchung aller Materien/
und Formen/ Berge/ Thal/ Felſen/ Erde/ Waſſer/ Wolken/ Schnee/
Eis/ Metall/ Mineralien/ und Mineraliſche Waſſer; unzehlich verſchiedene
Geſtalten der Felſen/ und Bergen ſelbs/ welche bald zugeſpizt/ bald oben
flach/ etwann von anderen abgeſoͤnderet/ etwann mit anderen Kettenweiſe
angehenkt. Unden/ an dem Fuß einer hohen Bergwand/ wurde er ſich foͤrch-
ten/ wegen des Einfalls ſo alter Gebaͤuen/ und uͤberhangender Felſen: oben
auf den Spitzen ſolte ihn der Schwindel uͤberfallen/ wann er nidſich ſihet in
die tieffe Thaͤler/ und enge Kluften. Jn die weite hinauß wurde er mit ver-
wunderung ſehen einen weiten Horizont von vilen nach einander ligenden
Reyen anderer Bergen/ und/ wann er je bey ſtuͤrmendem Ungewitter auf
offener See geweſen/ lang zweiflen/ ob nicht die Berg-groſſen Meerwellen
ſich in ihrer groͤſten Wut in Stein verwandelt/ und alſo die Berge geſtaltet
hetten; wurde man ihne hinabfuͤhren in tieffe Berghoͤlen/ oder Klüften/ ſo
wurde er ſich vorſtellen die Werk- und Wohnſtaͤtte des Vulcani, und Æoli.

Einem/ der in der Baukunſt erfahren/ kommen unſere Gebirge billich
vor/ als ein beſonders/ ſeltſames/ von Gott ſelbs angelegtes Gebaͤu/ welches
zwar ohne ſcheinbare Ordnung aufgerichtet/ gleichwol ſo vil 1000. Jahr
bereits in ſeinem Weſen geſtanden/ und unendlich weit hinder ſich laſſet die
alte Griech- und Roͤmiſchen Bauwerke/ auß deren uͤberbleibſelen man hier
und da die vortrefflichkeit des Meiſters/ und den Pracht der nunmehr ver-
dorbenen Voͤlkeren/ und Monarchien/ abnemmen kan. Sehet/ geehrte Leſer/
eine kleinfuͤge Vergleichung der gemeinen/ und Goͤttlichen Architectur! Das
Fundament unſerer Berg-Gebaͤuen beſtehet in der veſten Erden auß ge-
waltigen/ je nach Beſchaffenheit der aufligenden Schwere/ und Hoͤhe/ groſ-
ſen/ gemeinlich Lagerweiſe auf einander ligenden Felſen/ ſo daß die Berge/ wie
ſie nach dem alleinigen Willen des Allmaͤchtigen Schoͤpfers aufgebauen
ſeyn/ auch nicht/ ohne beſonderen Befehl deſſelben/ einfallen koͤnnen/ und wer-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0211" n="177"/>
      <fw place="top" type="header">N. 45.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 9. <hi rendition="#aq">Nov.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Hme wurde &#x017F;ich o&#x0364;ffnen die Schatzkammer &#x017F;einer Geda&#x0364;chtnuß/ in dem<lb/>
er vor &#x017F;ich wurde &#x017F;ehen eine verwir&#xA75B;- und mi&#x017F;chung aller Materien/<lb/>
und Formen/ Berge/ Thal/ Fel&#x017F;en/ Erde/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ Wolken/ Schnee/<lb/>
Eis/ Metall/ Mineralien/ und Minerali&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er; unzehlich ver&#x017F;chiedene<lb/>
Ge&#x017F;talten der Fel&#x017F;en/ und Bergen &#x017F;elbs/ welche bald zuge&#x017F;pizt/ bald oben<lb/>
flach/ etwann von anderen abge&#x017F;o&#x0364;nderet/ etwann mit anderen Kettenwei&#x017F;e<lb/>
angehenkt. Unden/ an dem Fuß einer hohen Bergwand/ wurde er &#x017F;ich fo&#x0364;rch-<lb/>
ten/ wegen des Einfalls &#x017F;o alter Geba&#x0364;uen/ und u&#x0364;berhangender Fel&#x017F;en: oben<lb/>
auf den Spitzen &#x017F;olte ihn der Schwindel u&#x0364;berfallen/ wann er nid&#x017F;ich &#x017F;ihet in<lb/>
die tieffe Tha&#x0364;ler/ und enge Kluften. Jn die weite hinauß wurde er mit ver-<lb/>
wunderung &#x017F;ehen einen weiten <hi rendition="#aq">Horizont</hi> von vilen nach einander ligenden<lb/>
Reyen anderer Bergen/ und/ wann er je bey &#x017F;tu&#x0364;rmendem Ungewitter auf<lb/>
offener See gewe&#x017F;en/ lang zweiflen/ ob nicht die Berg-gro&#x017F;&#x017F;en Meerwellen<lb/>
&#x017F;ich in ihrer gro&#x0364;&#x017F;ten Wut in Stein verwandelt/ und al&#x017F;o die Berge ge&#x017F;taltet<lb/>
hetten; wurde man ihne hinabfu&#x0364;hren in tieffe Bergho&#x0364;len/ oder Klüften/ &#x017F;o<lb/>
wurde er &#x017F;ich vor&#x017F;tellen die Werk- und Wohn&#x017F;ta&#x0364;tte des <hi rendition="#aq">Vulcani,</hi> und <hi rendition="#aq">Æoli.</hi></p><lb/>
        <p>Einem/ der in der Baukun&#x017F;t erfahren/ kommen un&#x017F;ere Gebirge billich<lb/>
vor/ als ein be&#x017F;onders/ &#x017F;elt&#x017F;ames/ von Gott &#x017F;elbs angelegtes Geba&#x0364;u/ welches<lb/>
zwar ohne &#x017F;cheinbare Ordnung aufgerichtet/ gleichwol &#x017F;o vil 1000. Jahr<lb/>
bereits in &#x017F;einem We&#x017F;en ge&#x017F;tanden/ und unendlich weit hinder &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;et die<lb/>
alte Griech- und Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Bauwerke/ auß deren u&#x0364;berbleib&#x017F;elen man hier<lb/>
und da die vortrefflichkeit des Mei&#x017F;ters/ und den Pracht der nunmehr ver-<lb/>
dorbenen Vo&#x0364;lkeren/ und <hi rendition="#aq">Monarchi</hi>en/ abnemmen kan. Sehet/ geehrte Le&#x017F;er/<lb/>
eine kleinfu&#x0364;ge Vergleichung der gemeinen/ und Go&#x0364;ttlichen <hi rendition="#aq">Architectur!</hi> Das<lb/><hi rendition="#fr">Fundament</hi> un&#x017F;erer Berg-Geba&#x0364;uen be&#x017F;tehet in der ve&#x017F;ten Erden auß ge-<lb/>
waltigen/ je nach Be&#x017F;chaffenheit der aufligenden Schwere/ und Ho&#x0364;he/ gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ gemeinlich Lagerwei&#x017F;e auf einander ligenden Fel&#x017F;en/ &#x017F;o daß die Berge/ wie<lb/>
&#x017F;ie nach dem alleinigen Willen des Allma&#x0364;chtigen Scho&#x0364;pfers aufgebauen<lb/>
&#x017F;eyn/ auch nicht/ ohne be&#x017F;onderen Befehl de&#x017F;&#x017F;elben/ einfallen ko&#x0364;nnen/ und wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0211] N. 45.) (Den 9. Nov. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. JHme wurde ſich oͤffnen die Schatzkammer ſeiner Gedaͤchtnuß/ in dem er vor ſich wurde ſehen eine verwirꝛ- und miſchung aller Materien/ und Formen/ Berge/ Thal/ Felſen/ Erde/ Waſſer/ Wolken/ Schnee/ Eis/ Metall/ Mineralien/ und Mineraliſche Waſſer; unzehlich verſchiedene Geſtalten der Felſen/ und Bergen ſelbs/ welche bald zugeſpizt/ bald oben flach/ etwann von anderen abgeſoͤnderet/ etwann mit anderen Kettenweiſe angehenkt. Unden/ an dem Fuß einer hohen Bergwand/ wurde er ſich foͤrch- ten/ wegen des Einfalls ſo alter Gebaͤuen/ und uͤberhangender Felſen: oben auf den Spitzen ſolte ihn der Schwindel uͤberfallen/ wann er nidſich ſihet in die tieffe Thaͤler/ und enge Kluften. Jn die weite hinauß wurde er mit ver- wunderung ſehen einen weiten Horizont von vilen nach einander ligenden Reyen anderer Bergen/ und/ wann er je bey ſtuͤrmendem Ungewitter auf offener See geweſen/ lang zweiflen/ ob nicht die Berg-groſſen Meerwellen ſich in ihrer groͤſten Wut in Stein verwandelt/ und alſo die Berge geſtaltet hetten; wurde man ihne hinabfuͤhren in tieffe Berghoͤlen/ oder Klüften/ ſo wurde er ſich vorſtellen die Werk- und Wohnſtaͤtte des Vulcani, und Æoli. Einem/ der in der Baukunſt erfahren/ kommen unſere Gebirge billich vor/ als ein beſonders/ ſeltſames/ von Gott ſelbs angelegtes Gebaͤu/ welches zwar ohne ſcheinbare Ordnung aufgerichtet/ gleichwol ſo vil 1000. Jahr bereits in ſeinem Weſen geſtanden/ und unendlich weit hinder ſich laſſet die alte Griech- und Roͤmiſchen Bauwerke/ auß deren uͤberbleibſelen man hier und da die vortrefflichkeit des Meiſters/ und den Pracht der nunmehr ver- dorbenen Voͤlkeren/ und Monarchien/ abnemmen kan. Sehet/ geehrte Leſer/ eine kleinfuͤge Vergleichung der gemeinen/ und Goͤttlichen Architectur! Das Fundament unſerer Berg-Gebaͤuen beſtehet in der veſten Erden auß ge- waltigen/ je nach Beſchaffenheit der aufligenden Schwere/ und Hoͤhe/ groſ- ſen/ gemeinlich Lagerweiſe auf einander ligenden Felſen/ ſo daß die Berge/ wie ſie nach dem alleinigen Willen des Allmaͤchtigen Schoͤpfers aufgebauen ſeyn/ auch nicht/ ohne beſonderen Befehl deſſelben/ einfallen koͤnnen/ und wer- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/211
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/211>, abgerufen am 15.04.2021.