Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 51.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


WAnn man dasselbe siedet/ so wird es Milchweiß/ wegen vilen irr-
disch- und saltzichten Theilen/ welche sich hernach zu Boden setzen und
an dem Kessel anhenken in Gestalt eines Tartari, Tosi, Bad- oder
Wassersteins/ welcher von Anschüttung des Vitriol- oder anderen scharff-
sauren Geists in einen Jast gerahtet/ aufgehet/ und einen aromatischen/ ganz
lieblichen Dampf/ oder Rauch von sich gibt. Sothane Fermentation ist
anderen Badsteinen/ die gemeinlich alle irrdisch Alcalischer Natur sind/ ge-
mein/ es hat aber unser Fläscher-Wasser-Stein noch etwas anders in re-
cessu,
und nahmentlich ein süß-saurlecht-zusamenziehendes braunes Salz/
wie ich dann dessen 7. Drachmen, oder Quintlein erhalten auß 30. Pfund
des Steins. Dises Aluminos-Saltz kan auch mit dem Mund gespührt
werden in dem Badstein selbs/ als der Anfangs zwar ungeschmakt/
jedennoch aber eine zusammenziehende Süssigkeit hat/ auch selbs lasset es sich
sehen in dem Wasser/ welches/ wann es lang gesotten wird/ braunlecht wird/
und oben auf bekomt eine schwimmende/ öhlichte Fettigkeit/ welche zum Theil in
dem Salz gespühret wird/ und eines verhandene Schwefels Anzeig ist. Hier-
auß ist zu ersehen/ daß wir in unserem vorhabenden Fläscher Wasser haben:

1. Das reine/ hellautere/ an und vor sich selbs in vil Weg gesunde Berg-
Wasser.

2. Eine irrdische Materi/ welche einer gesiegleten Erde/ oder dem Spath
kan in Ansehung ihres Ursprungs/ und Wirkung verglichen werden.

3. Ein Aluminoses Salz.

4. Einen subtilen Schwefel; wo der von anderen ihme zugeschriebene
subtile Salpetergeist/ und Stahel seye/ kan ich nicht wissen/ als der die blosse
braune Farb vor eine undienliche Anzeig des Stahels halte.

Aus jez gefundenen 4. Haubtquellen leite ich her des Fläscherwassers Ei-
genschaften und Wirkungen. Und 1. zwaren auß den Wassertheilen selbs
eine anderen Bergbäderen/ und Wasseren gemeine subtil durchtringende/ das
Geblüt/ und Geister bewegende/ die Gall innerlich demmende/ den Jast dersel-
ben/ und des Geblüts hinderende/ und die kleinsten Aederlein durchlauffende
Kraft.

2. Von denen weissen irrdischen Theilen eine auftröknende/ die Saüre ver-

schluken-
N. 51.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


WAnn man daſſelbe ſiedet/ ſo wird es Milchweiß/ wegen vilen irꝛ-
diſch- und ſaltzichten Theilen/ welche ſich hernach zu Boden ſetzen und
an dem Keſſel anhenken in Geſtalt eines Tartari, Toſi, Bad- oder
Waſſerſteins/ welcher von Anſchuͤttung des Vitriol- oder anderen ſcharff-
ſauren Geiſts in einen Jaſt gerahtet/ aufgehet/ und einen aromatiſchen/ ganz
lieblichen Dampf/ oder Rauch von ſich gibt. Sothane Fermentation iſt
anderen Badſteinen/ die gemeinlich alle irꝛdiſch Alcaliſcher Natur ſind/ ge-
mein/ es hat aber unſer Flaͤſcher-Waſſer-Stein noch etwas anders in re-
ceſſu,
und nahmentlich ein ſuͤß-ſaurlecht-zuſamenziehendes braunes Salz/
wie ich dann deſſen 7. Drachmen, oder Quintlein erhalten auß 30. Pfund
des Steins. Diſes Aluminos-Saltz kan auch mit dem Mund geſpuͤhrt
werden in dem Badſtein ſelbs/ als der Anfangs zwar ungeſchmakt/
jedennoch aber eine zuſammenziehende Suͤſſigkeit hat/ auch ſelbs laſſet es ſich
ſehen in dem Waſſer/ welches/ wann es lang geſotten wird/ braunlecht wird/
und oben auf bekomt eine ſchwim̃ende/ oͤhlichte Fettigkeit/ welche zum Theil in
dem Salz geſpuͤhret wird/ und eines verhandene Schwefels Anzeig iſt. Hier-
auß iſt zu erſehen/ daß wir in unſerem vorhabenden Flaͤſcher Waſſer haben:

1. Das reine/ hellautere/ an und vor ſich ſelbs in vil Weg geſunde Berg-
Waſſer.

2. Eine irꝛdiſche Materi/ welche einer geſiegleten Erde/ oder dem Spath
kan in Anſehung ihres Urſprungs/ und Wirkung verglichen werden.

3. Ein Aluminoſes Salz.

4. Einen ſubtilen Schwefel; wo der von anderen ihme zugeſchriebene
ſubtile Salpetergeiſt/ und Stahel ſeye/ kan ich nicht wiſſen/ als der die bloſſe
braune Farb vor eine undienliche Anzeig des Stahels halte.

Aus jez gefundenen 4. Haubtquellen leite ich her des Flaͤſcherwaſſers Ei-
genſchaften und Wirkungen. Und 1. zwaren auß den Waſſertheilen ſelbs
eine anderen Bergbaͤderen/ und Waſſeren gemeine ſubtil durchtringende/ das
Geblüt/ und Geiſter bewegende/ die Gall innerlich demmende/ den Jaſt derſel-
ben/ und des Gebluͤts hinderende/ und die kleinſten Aederlein durchlauffende
Kraft.

2. Von denen weiſſen irꝛdiſchen Theilen eine auftroͤknende/ die Sauͤre ver-

ſchluken-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0235" n="201"/>
      <fw place="top" type="header">N. 51.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 21. <hi rendition="#aq">Nov.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;iedet/ &#x017F;o wird es Milchweiß/ wegen vilen ir&#xA75B;-<lb/>
di&#x017F;ch- und &#x017F;altzichten Theilen/ welche &#x017F;ich hernach zu Boden &#x017F;etzen und<lb/>
an dem Ke&#x017F;&#x017F;el anhenken in Ge&#x017F;talt eines <hi rendition="#aq">Tartari, To&#x017F;i,</hi> Bad- oder<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;teins/ welcher von An&#x017F;chu&#x0364;ttung des <hi rendition="#aq">Vitriol-</hi> oder anderen &#x017F;charff-<lb/>
&#x017F;auren Gei&#x017F;ts in einen Ja&#x017F;t gerahtet/ aufgehet/ und einen <hi rendition="#aq">aromati</hi>&#x017F;chen/ ganz<lb/>
lieblichen Dampf/ oder Rauch von &#x017F;ich gibt. Sothane <hi rendition="#aq">Fermentation</hi> i&#x017F;t<lb/>
anderen Bad&#x017F;teinen/ die gemeinlich alle ir&#xA75B;di&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Alcali</hi>&#x017F;cher Natur &#x017F;ind/ ge-<lb/>
mein/ es hat aber un&#x017F;er Fla&#x0364;&#x017F;cher-Wa&#x017F;&#x017F;er-Stein noch etwas anders in <hi rendition="#aq">re-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;u,</hi> und nahmentlich ein &#x017F;u&#x0364;ß-&#x017F;aurlecht-zu&#x017F;amenziehendes braunes Salz/<lb/>
wie ich dann de&#x017F;&#x017F;en 7. <hi rendition="#aq">Drachmen,</hi> oder Quintlein erhalten auß 30. Pfund<lb/>
des Steins. Di&#x017F;es <hi rendition="#aq">Aluminos-</hi>Saltz kan auch mit dem Mund ge&#x017F;pu&#x0364;hrt<lb/>
werden in dem Bad&#x017F;tein &#x017F;elbs/ als der Anfangs zwar unge&#x017F;chmakt/<lb/>
jedennoch aber eine zu&#x017F;ammenziehende Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit hat/ auch &#x017F;elbs la&#x017F;&#x017F;et es &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ehen in dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches/ wann es lang ge&#x017F;otten wird/ braunlecht wird/<lb/>
und oben auf bekomt eine &#x017F;chwim&#x0303;ende/ o&#x0364;hlichte Fettigkeit/ welche zum Theil in<lb/>
dem Salz ge&#x017F;pu&#x0364;hret wird/ und eines verhandene Schwefels Anzeig i&#x017F;t. Hier-<lb/>
auß i&#x017F;t zu er&#x017F;ehen/ daß wir in un&#x017F;erem vorhabenden Fla&#x0364;&#x017F;cher Wa&#x017F;&#x017F;er haben:</p><lb/>
        <p>1. Das reine/ hellautere/ an und vor &#x017F;ich &#x017F;elbs in vil Weg ge&#x017F;unde Berg-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
        <p>2. Eine ir&#xA75B;di&#x017F;che Materi/ welche einer ge&#x017F;iegleten Erde/ oder dem Spath<lb/>
kan in An&#x017F;ehung ihres Ur&#x017F;prungs/ und Wirkung verglichen werden.</p><lb/>
        <p>3. Ein <hi rendition="#aq">Alumino</hi>&#x017F;es Salz.</p><lb/>
        <p>4. Einen &#x017F;ubtilen Schwefel; wo der von anderen ihme zuge&#x017F;chriebene<lb/>
&#x017F;ubtile Salpetergei&#x017F;t/ und Stahel &#x017F;eye/ kan ich nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ als der die blo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
braune Farb vor eine undienliche Anzeig des Stahels halte.</p><lb/>
        <p>Aus jez gefundenen 4. Haubtquellen leite ich her des Fla&#x0364;&#x017F;cherwa&#x017F;&#x017F;ers Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaften und Wirkungen. Und 1. zwaren auß den Wa&#x017F;&#x017F;ertheilen &#x017F;elbs<lb/>
eine anderen Bergba&#x0364;deren/ und Wa&#x017F;&#x017F;eren gemeine &#x017F;ubtil durchtringende/ das<lb/>
Geblüt/ und Gei&#x017F;ter bewegende/ die Gall innerlich demmende/ den Ja&#x017F;t der&#x017F;el-<lb/>
ben/ und des Geblu&#x0364;ts hinderende/ und die klein&#x017F;ten Aederlein durchlauffende<lb/>
Kraft.</p><lb/>
        <p>2. Von denen wei&#x017F;&#x017F;en ir&#xA75B;di&#x017F;chen Theilen eine auftro&#x0364;knende/ die Sau&#x0364;re ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chluken-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0235] N. 51.) (Den 21. Nov. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. WAnn man daſſelbe ſiedet/ ſo wird es Milchweiß/ wegen vilen irꝛ- diſch- und ſaltzichten Theilen/ welche ſich hernach zu Boden ſetzen und an dem Keſſel anhenken in Geſtalt eines Tartari, Toſi, Bad- oder Waſſerſteins/ welcher von Anſchuͤttung des Vitriol- oder anderen ſcharff- ſauren Geiſts in einen Jaſt gerahtet/ aufgehet/ und einen aromatiſchen/ ganz lieblichen Dampf/ oder Rauch von ſich gibt. Sothane Fermentation iſt anderen Badſteinen/ die gemeinlich alle irꝛdiſch Alcaliſcher Natur ſind/ ge- mein/ es hat aber unſer Flaͤſcher-Waſſer-Stein noch etwas anders in re- ceſſu, und nahmentlich ein ſuͤß-ſaurlecht-zuſamenziehendes braunes Salz/ wie ich dann deſſen 7. Drachmen, oder Quintlein erhalten auß 30. Pfund des Steins. Diſes Aluminos-Saltz kan auch mit dem Mund geſpuͤhrt werden in dem Badſtein ſelbs/ als der Anfangs zwar ungeſchmakt/ jedennoch aber eine zuſammenziehende Suͤſſigkeit hat/ auch ſelbs laſſet es ſich ſehen in dem Waſſer/ welches/ wann es lang geſotten wird/ braunlecht wird/ und oben auf bekomt eine ſchwim̃ende/ oͤhlichte Fettigkeit/ welche zum Theil in dem Salz geſpuͤhret wird/ und eines verhandene Schwefels Anzeig iſt. Hier- auß iſt zu erſehen/ daß wir in unſerem vorhabenden Flaͤſcher Waſſer haben: 1. Das reine/ hellautere/ an und vor ſich ſelbs in vil Weg geſunde Berg- Waſſer. 2. Eine irꝛdiſche Materi/ welche einer geſiegleten Erde/ oder dem Spath kan in Anſehung ihres Urſprungs/ und Wirkung verglichen werden. 3. Ein Aluminoſes Salz. 4. Einen ſubtilen Schwefel; wo der von anderen ihme zugeſchriebene ſubtile Salpetergeiſt/ und Stahel ſeye/ kan ich nicht wiſſen/ als der die bloſſe braune Farb vor eine undienliche Anzeig des Stahels halte. Aus jez gefundenen 4. Haubtquellen leite ich her des Flaͤſcherwaſſers Ei- genſchaften und Wirkungen. Und 1. zwaren auß den Waſſertheilen ſelbs eine anderen Bergbaͤderen/ und Waſſeren gemeine ſubtil durchtringende/ das Geblüt/ und Geiſter bewegende/ die Gall innerlich demmende/ den Jaſt derſel- ben/ und des Gebluͤts hinderende/ und die kleinſten Aederlein durchlauffende Kraft. 2. Von denen weiſſen irꝛdiſchen Theilen eine auftroͤknende/ die Sauͤre ver- ſchluken-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/235
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/235>, abgerufen am 15.04.2021.