Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 52.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


WEr vor dem Eingang des Bads zu Stuhl gehet/ der wird von dem
Bad bessere Würkung spühren. Wer nüchtern in das Bad einsi-
zen/ und darinn bleiben kan/ dem ist es gesünder/ als wann er nach ge-
meinem Gebrauch den Magen anfüllet in dem Bad selbs: Wer es nicht ver-
tragen kan wegen Gewohnheit/ oder Blödigkeit des Magens/ der bediene sich
eines Magenstärkenden Pulvers/ oder Tresent/ troken/ oder auf einer mit gu-
tem Fläscherwein angefeuchteten/ gebäheten Schnitten Brods.

Jm Bad selbs muß man sich munter bezeigen/ die Zeit mit angenehmen
Discursen zubringen/ und nicht leicht schlaffen/ essen/ oder trinken: Wer eine
Trink-Cur nebst der äusserlichen nöhtig hat/ der kan etwan morgen im Bad
das Wasser warm zu sich nemmen/ oder auch wann ers vertragen mag/ das
Wasser 8. oder 10. Tag Morgen nüchter frisch von der Quell wegtrinken/ so
vil der Appetit leiden mag/ und darauf/ gleich als auf einen Saurbrunnen/ o-
der das Pfefers-Bad/ spazieren gehen.

Der Badgast sol die Grad des Steigens bey der Wärme wol in Acht
nemmen/ und niemahl zu heiß baden/ oder gar zu tieff.

Komt er auß dem Bad/ so kan er sich/ vornehmlich das Haubt mit war-
men/ von Mastix beraucherten Tücheren wol abtröknen lassen/ und darauf
sich eintweder ins Beth verfügen/ oder spatzieren gehen/ je nach Befindtnuß
seines Zustands.

Die Jahrzeit/ in deren man dises Bad besucht/ ist die kräftigste von dem
Mey bis zu Außgang des Augstmonats. Die Tagszeit betreffend/ sol man
nicht alsobald auß dem Beth sich in das Bad verfügen/ sonder etwann ein
halbe oder ganze Stund vorhero sich ermunteren: Jm außgehen sol man sich
sorgfältig hüten/ daß man nicht auß dem Bad alsobald zu Tisch sitze/ sondern
wenigstens eine Stund Zwüschenraum habe: so soll man auch nicht alsobald
nach dem Essen ins Bad gehen/ sonder ohngefehr 2. Stund hernach/ nach-
deme der Magen seine Däuung meistentheils verrichtet/ inzwüschen aber mit
spazieren gehen/ oder anderer mässiger Uebung die Däuung beförderen.

Die Zeit/ so lang man baden sol/ kan man nicht eigentlich benennen/ daß
sich jedermann darnach verhalten könne: Erwachsene können anfangen bey
einer Stund vor/ und einer nach Mittag/ hernach gemächlich steigen an drit-

ten/
N. 52.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


WEr vor dem Eingang des Bads zu Stuhl gehet/ der wird von dem
Bad beſſere Wuͤrkung ſpuͤhren. Wer nuͤchtern in das Bad einſi-
zen/ und darinn bleiben kan/ dem iſt es geſuͤnder/ als wann er nach ge-
meinem Gebrauch den Magen anfuͤllet in dem Bad ſelbs: Wer es nicht ver-
tragen kan wegen Gewohnheit/ oder Bloͤdigkeit des Magens/ der bediene ſich
eines Magenſtaͤrkenden Pulvers/ oder Treſent/ troken/ oder auf einer mit gu-
tem Flaͤſcherwein angefeuchteten/ gebaͤheten Schnitten Brods.

Jm Bad ſelbs muß man ſich munter bezeigen/ die Zeit mit angenehmen
Diſcurſen zubringen/ und nicht leicht ſchlaffen/ eſſen/ oder trinken: Wer eine
Trink-Cur nebſt der aͤuſſerlichen noͤhtig hat/ der kan etwan morgen im Bad
das Waſſer warm zu ſich nemmen/ oder auch wann ers vertragen mag/ das
Waſſer 8. oder 10. Tag Morgen nuͤchter friſch von der Quell wegtrinken/ ſo
vil der Appetit leiden mag/ und darauf/ gleich als auf einen Saurbrunnen/ o-
der das Pfefers-Bad/ ſpazieren gehen.

Der Badgaſt ſol die Grad des Steigens bey der Waͤrme wol in Acht
nemmen/ und niemahl zu heiß baden/ oder gar zu tieff.

Komt er auß dem Bad/ ſo kan er ſich/ vornehmlich das Haubt mit war-
men/ von Maſtix beraucherten Tuͤcheren wol abtroͤknen laſſen/ und darauf
ſich eintweder ins Beth verfügen/ oder ſpatzieren gehen/ je nach Befindtnuß
ſeines Zuſtands.

Die Jahrzeit/ in deren man diſes Bad beſucht/ iſt die kraͤftigſte von dem
Mey bis zu Außgang des Augſtmonats. Die Tagszeit betreffend/ ſol man
nicht alſobald auß dem Beth ſich in das Bad verfuͤgen/ ſonder etwann ein
halbe oder ganze Stund vorhero ſich ermunteren: Jm außgehen ſol man ſich
ſorgfaͤltig hüten/ daß man nicht auß dem Bad alſobald zu Tiſch ſitze/ ſondern
wenigſtens eine Stund Zwuͤſchenraum habe: ſo ſoll man auch nicht alſobald
nach dem Eſſen ins Bad gehen/ ſonder ohngefehr 2. Stund hernach/ nach-
deme der Magen ſeine Daͤuung meiſtentheils verꝛichtet/ inzwuͤſchen aber mit
ſpazieren gehen/ oder anderer maͤſſiger Uebung die Daͤuung befoͤrderen.

Die Zeit/ ſo lang man baden ſol/ kan man nicht eigentlich benennen/ daß
ſich jedermann darnach verhalten koͤnne: Erwachſene koͤnnen anfangen bey
einer Stund vor/ und einer nach Mittag/ hernach gemaͤchlich ſteigen an drit-

ten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0239" n="205"/>
      <fw place="top" type="header">N. 52.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 28. <hi rendition="#aq">Dec.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Er vor dem Eingang des Bads zu Stuhl gehet/ der wird von dem<lb/>
Bad be&#x017F;&#x017F;ere Wu&#x0364;rkung &#x017F;pu&#x0364;hren. Wer nu&#x0364;chtern in das Bad ein&#x017F;i-<lb/>
zen/ und darinn bleiben kan/ dem i&#x017F;t es ge&#x017F;u&#x0364;nder/ als wann er nach ge-<lb/>
meinem Gebrauch den Magen anfu&#x0364;llet in dem Bad &#x017F;elbs: Wer es nicht ver-<lb/>
tragen kan wegen Gewohnheit/ oder Blo&#x0364;digkeit des Magens/ der bediene &#x017F;ich<lb/>
eines Magen&#x017F;ta&#x0364;rkenden Pulvers/ oder Tre&#x017F;ent/ troken/ oder auf einer mit gu-<lb/>
tem Fla&#x0364;&#x017F;cherwein angefeuchteten/ geba&#x0364;heten Schnitten Brods.</p><lb/>
        <p>Jm Bad &#x017F;elbs muß man &#x017F;ich munter bezeigen/ die Zeit mit angenehmen<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;cur&#x017F;en</hi> zubringen/ und nicht leicht &#x017F;chlaffen/ e&#x017F;&#x017F;en/ oder trinken: Wer eine<lb/>
Trink-Cur neb&#x017F;t der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen no&#x0364;htig hat/ der kan etwan morgen im Bad<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er warm zu &#x017F;ich nemmen/ oder auch wann ers vertragen mag/ das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er 8. oder 10. Tag Morgen nu&#x0364;chter fri&#x017F;ch von der Quell wegtrinken/ &#x017F;o<lb/>
vil der Appetit leiden mag/ und darauf/ gleich als auf einen Saurbrunnen/ o-<lb/>
der das Pfefers-Bad/ &#x017F;pazieren gehen.</p><lb/>
        <p>Der Badga&#x017F;t &#x017F;ol die Grad des Steigens bey der Wa&#x0364;rme wol in Acht<lb/>
nemmen/ und niemahl zu heiß baden/ oder gar zu tieff.</p><lb/>
        <p>Komt er auß dem Bad/ &#x017F;o kan er &#x017F;ich/ vornehmlich das Haubt mit war-<lb/>
men/ von Ma&#x017F;tix beraucherten Tu&#x0364;cheren wol abtro&#x0364;knen la&#x017F;&#x017F;en/ und darauf<lb/>
&#x017F;ich eintweder ins Beth verfügen/ oder &#x017F;patzieren gehen/ je nach Befindtnuß<lb/>
&#x017F;eines Zu&#x017F;tands.</p><lb/>
        <p>Die Jahrzeit/ in deren man di&#x017F;es Bad be&#x017F;ucht/ i&#x017F;t die kra&#x0364;ftig&#x017F;te von dem<lb/>
Mey bis zu Außgang des Aug&#x017F;tmonats. Die Tagszeit betreffend/ &#x017F;ol man<lb/>
nicht al&#x017F;obald auß dem Beth &#x017F;ich in das Bad verfu&#x0364;gen/ &#x017F;onder etwann ein<lb/>
halbe oder ganze Stund vorhero &#x017F;ich ermunteren: Jm außgehen &#x017F;ol man &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltig hüten/ daß man nicht auß dem Bad al&#x017F;obald zu Ti&#x017F;ch &#x017F;itze/ &#x017F;ondern<lb/>
wenig&#x017F;tens eine Stund Zwu&#x0364;&#x017F;chenraum habe: &#x017F;o &#x017F;oll man auch nicht al&#x017F;obald<lb/>
nach dem E&#x017F;&#x017F;en ins Bad gehen/ &#x017F;onder ohngefehr 2. Stund hernach/ nach-<lb/>
deme der Magen &#x017F;eine Da&#x0364;uung mei&#x017F;tentheils ver&#xA75B;ichtet/ inzwu&#x0364;&#x017F;chen aber mit<lb/>
&#x017F;pazieren gehen/ oder anderer ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Uebung die Da&#x0364;uung befo&#x0364;rderen.</p><lb/>
        <p>Die Zeit/ &#x017F;o lang man baden &#x017F;ol/ kan man nicht eigentlich benennen/ daß<lb/>
&#x017F;ich jedermann darnach verhalten ko&#x0364;nne: Erwach&#x017F;ene ko&#x0364;nnen anfangen bey<lb/>
einer Stund vor/ und einer nach Mittag/ hernach gema&#x0364;chlich &#x017F;teigen an drit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0239] N. 52.) (Den 28. Dec. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. WEr vor dem Eingang des Bads zu Stuhl gehet/ der wird von dem Bad beſſere Wuͤrkung ſpuͤhren. Wer nuͤchtern in das Bad einſi- zen/ und darinn bleiben kan/ dem iſt es geſuͤnder/ als wann er nach ge- meinem Gebrauch den Magen anfuͤllet in dem Bad ſelbs: Wer es nicht ver- tragen kan wegen Gewohnheit/ oder Bloͤdigkeit des Magens/ der bediene ſich eines Magenſtaͤrkenden Pulvers/ oder Treſent/ troken/ oder auf einer mit gu- tem Flaͤſcherwein angefeuchteten/ gebaͤheten Schnitten Brods. Jm Bad ſelbs muß man ſich munter bezeigen/ die Zeit mit angenehmen Diſcurſen zubringen/ und nicht leicht ſchlaffen/ eſſen/ oder trinken: Wer eine Trink-Cur nebſt der aͤuſſerlichen noͤhtig hat/ der kan etwan morgen im Bad das Waſſer warm zu ſich nemmen/ oder auch wann ers vertragen mag/ das Waſſer 8. oder 10. Tag Morgen nuͤchter friſch von der Quell wegtrinken/ ſo vil der Appetit leiden mag/ und darauf/ gleich als auf einen Saurbrunnen/ o- der das Pfefers-Bad/ ſpazieren gehen. Der Badgaſt ſol die Grad des Steigens bey der Waͤrme wol in Acht nemmen/ und niemahl zu heiß baden/ oder gar zu tieff. Komt er auß dem Bad/ ſo kan er ſich/ vornehmlich das Haubt mit war- men/ von Maſtix beraucherten Tuͤcheren wol abtroͤknen laſſen/ und darauf ſich eintweder ins Beth verfügen/ oder ſpatzieren gehen/ je nach Befindtnuß ſeines Zuſtands. Die Jahrzeit/ in deren man diſes Bad beſucht/ iſt die kraͤftigſte von dem Mey bis zu Außgang des Augſtmonats. Die Tagszeit betreffend/ ſol man nicht alſobald auß dem Beth ſich in das Bad verfuͤgen/ ſonder etwann ein halbe oder ganze Stund vorhero ſich ermunteren: Jm außgehen ſol man ſich ſorgfaͤltig hüten/ daß man nicht auß dem Bad alſobald zu Tiſch ſitze/ ſondern wenigſtens eine Stund Zwuͤſchenraum habe: ſo ſoll man auch nicht alſobald nach dem Eſſen ins Bad gehen/ ſonder ohngefehr 2. Stund hernach/ nach- deme der Magen ſeine Daͤuung meiſtentheils verꝛichtet/ inzwuͤſchen aber mit ſpazieren gehen/ oder anderer maͤſſiger Uebung die Daͤuung befoͤrderen. Die Zeit/ ſo lang man baden ſol/ kan man nicht eigentlich benennen/ daß ſich jedermann darnach verhalten koͤnne: Erwachſene koͤnnen anfangen bey einer Stund vor/ und einer nach Mittag/ hernach gemaͤchlich ſteigen an drit- ten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/239
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/239>, abgerufen am 16.04.2021.