Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708.

Bild:
<< vorherige Seite
N. 11.)



Schweizerische
Berg-Reisen.


EHe wir von Altorff auf brechen/ müssen wir nicht vergessen hinzukehren
auf allhiesiges Rahthauß/ um daselbst zu sehen/ nebst verschiedenen
schönen/ allerhand Schweizerische Heldentahten vorstellenden/ Ge-
mählden/ zwey Charten des Lands/ deren die einte mehr nach mahlerischer/ als
Geographischer Manier/ vorzeiget das ganze Urner-Land/ mit zugehörigem
Livinerthal/ die andere aber absonderlich sich aufhaltet bey den jenigen Gränz-
gebirgen/ welche das Urnerland von der Engelbergischen Herrschaft scheiden.

So auch/ ehe wir zu Pferde steigen/ ist zu bemerken die Höhe des Quek-
silbers/ welche wir bey hell schöner Witterung hatten im 24. Zoll. 1. Scrup.
Worauß wir abnemmen könten/ das Altorff 1320. Schuh tieffer lige/ als
Underschächen; und nach oftgedachten Grundsätzen/ ist Altorff höher als
das Meer/ nach Mariotte Rechnung 1301. nach Cassini aber 1410. Parif.
Schuhe.

Heut/ den 6. August. haben wir eine Reise vor von 3. Stunden bis
zum Stäg/ da man gemeiniglich pflegt einzukehren/ als an dem Fuß des
Gotthards. Wir kamen durch Erstfeld/ oder Jagmar/ 1. st. welches
daher villeicht seinen Nammen hat/ weilen die alten Tauriscer an disem Ohrt/
als in einer fruchtbaren Ebene zu erst ihre Felder gebauet; weiters durch die
Clauß/ nebst dem Ellbogen Käppeli/ durch Silenen/ Sylli-
nen/ Silinen/
Silana, in das Wirthshauß am Stäg. Die Kirch zu Si-
lenen gehörte vor deme zu der Abthey Frauen-Münster in Zürich/ mit allen
ihren Leibeigenen/ Zehenden/ und anderen zugehörigen Güteren/ in Kraft
eines Vergabung Briefs/ welchen König Ludwig An. 858. gegeben Beroldo,
(andere nennen ihn Berchtold, und Gerold/) dem ersten Vorsteher zum
Frauen-Münster/ welchen er in dem Jnstrument nennet Presbyterum charis-
simae Filiae Hiltigardae,
den Pfarrer seiner liebsten Tochter Hildgard. Es
hat sich aber dise Kirch unter der Aebtissin Anastasia, A. C. 1426. um 80.
Rheinische Gulden außgekaust. Nicht nur aber ist die Kirch zu Silenen
dem Königlichen Gestift zu Zürich vergaabet worden von König Ludwig/
sonder das ganze Ländlein (pagellus) Uri/ samt allen Kirchen/
Häuseren/ und anderen Gebäuen/ allen Leibeigenen/ allem
Grund und Güteren/ samt allen Renten/
wie die Wort des

Stift-
N. 11.)



Schweizeriſche
Berg-Reiſen.


EHe wir von Altorff auf brechen/ muͤſſen wir nicht vergeſſen hinzukehren
auf allhieſiges Rahthauß/ um daſelbſt zu ſehen/ nebſt verſchiedenen
ſchoͤnen/ allerhand Schweizeriſche Heldentahten vorſtellenden/ Ge-
maͤhlden/ zwey Charten des Lands/ deren die einte mehr nach mahleriſcher/ als
Geographiſcher Manier/ vorzeiget das ganze Urner-Land/ mit zugehoͤrigem
Livinerthal/ die andere aber abſonderlich ſich aufhaltet bey den jenigen Graͤnz-
gebirgen/ welche das Urnerland von der Engelbergiſchen Herꝛſchaft ſcheiden.

So auch/ ehe wir zu Pferde ſteigen/ iſt zu bemerken die Hoͤhe des Quek-
ſilbers/ welche wir bey hell ſchoͤner Witterung hatten im 24. Zoll. 1. Scrup.
Worauß wir abnemmen koͤnten/ das Altorff 1320. Schuh tieffer lige/ als
Underſchaͤchen; und nach oftgedachten Grundſaͤtzen/ iſt Altorff hoͤher als
das Meer/ nach Mariotte Rechnung 1301. nach Caſſini aber 1410. Parif.
Schuhe.

Heut/ den 6. Auguſt. haben wir eine Reiſe vor von 3. Stunden bis
zum Staͤg/ da man gemeiniglich pflegt einzukehren/ als an dem Fuß des
Gotthards. Wir kamen durch Erſtfeld/ oder Jagmar/ 1. ſt. welches
daher villeicht ſeinen Nammen hat/ weilen die alten Tauriſcer an diſem Ohrt/
als in einer fruchtbaren Ebene zu erſt ihre Felder gebauet; weiters durch die
Clauß/ nebſt dem Ellbogen Kaͤppeli/ durch Silenen/ Sylli-
nen/ Silinen/
Silana, in das Wirthshauß am Staͤg. Die Kirch zu Si-
lenen gehoͤrte vor deme zu der Abthey Frauen-Muͤnſter in Zuͤrich/ mit allen
ihren Leibeigenen/ Zehenden/ und anderen zugehoͤrigen Guͤteren/ in Kraft
eines Vergabung Briefs/ welchen Koͤnig Ludwig An. 858. gegeben Beroldo,
(andere nennen ihn Berchtold, und Gerold/) dem erſten Vorſteher zum
Frauen-Münſter/ welchen er in dem Jnſtrument nennet Presbyterum chariſ-
ſimæ Filiæ Hiltigardæ,
den Pfarꝛer ſeiner liebſten Tochter Hildgard. Es
hat ſich aber diſe Kirch unter der Aebtiſſin Anaſtaſia, A. C. 1426. um 80.
Rheiniſche Gulden außgekauſt. Nicht nur aber iſt die Kirch zu Silenen
dem Koͤniglichen Geſtift zu Zuͤrich vergaabet worden von Koͤnig Ludwig/
ſonder das ganze Laͤndlein (pagellus) Uri/ ſamt allen Kirchen/
Haͤuſeren/ und anderen Gebaͤuen/ allen Leibeigenen/ allem
Grund und Guͤteren/ ſamt allen Renten/
wie die Wort des

Stift-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0051" n="(41)[41]"/>
      <fw place="top" type="header">N. 11.)</fw>
      <div n="1">
        <dateline> <hi rendition="#et">(Den 16. <hi rendition="#aq">Mart.</hi> 1707.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Schweizeri&#x017F;che</hi><lb/>
Berg-Rei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>He wir von Altorff auf brechen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nicht verge&#x017F;&#x017F;en hinzukehren<lb/>
auf allhie&#x017F;iges Rahthauß/ um da&#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;ehen/ neb&#x017F;t ver&#x017F;chiedenen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen/ allerhand Schweizeri&#x017F;che Heldentahten vor&#x017F;tellenden/ Ge-<lb/>
ma&#x0364;hlden/ zwey Charten des Lands/ deren die einte mehr nach mahleri&#x017F;cher/ als<lb/><hi rendition="#aq">Geographi</hi>&#x017F;cher Manier/ vorzeiget das ganze Urner-Land/ mit zugeho&#x0364;rigem<lb/>
Livinerthal/ die andere aber ab&#x017F;onderlich &#x017F;ich aufhaltet bey den jenigen Gra&#x0364;nz-<lb/>
gebirgen/ welche das Urnerland von der Engelbergi&#x017F;chen Her&#xA75B;&#x017F;chaft &#x017F;cheiden.</p><lb/>
        <p>So auch/ ehe wir zu Pferde &#x017F;teigen/ i&#x017F;t zu bemerken die Ho&#x0364;he des Quek-<lb/>
&#x017F;ilbers/ welche wir bey hell &#x017F;cho&#x0364;ner Witterung hatten im 24. Zoll. 1. Scrup.<lb/>
Worauß wir abnemmen ko&#x0364;nten/ das Altorff 1320. Schuh tieffer lige/ als<lb/>
Under&#x017F;cha&#x0364;chen; und nach oftgedachten Grund&#x017F;a&#x0364;tzen/ i&#x017F;t Altorff ho&#x0364;her als<lb/>
das Meer/ nach <hi rendition="#aq">Mariotte</hi> Rechnung 1301. nach <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ini</hi> aber 1410. Parif.<lb/>
Schuhe.</p><lb/>
        <p>Heut/ den 6. Augu&#x017F;t. haben wir eine Rei&#x017F;e vor von 3. Stunden bis<lb/><hi rendition="#fr">zum Sta&#x0364;g/</hi> da man gemeiniglich pflegt einzukehren/ als an dem Fuß des<lb/>
Gotthards. Wir kamen durch <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tfeld/</hi> oder <hi rendition="#fr">Jagmar/</hi> 1. &#x017F;t. welches<lb/>
daher villeicht &#x017F;einen Nammen hat/ weilen die alten Tauri&#x017F;cer an di&#x017F;em Ohrt/<lb/>
als in einer fruchtbaren Ebene zu er&#x017F;t ihre Felder gebauet; weiters durch die<lb/><hi rendition="#fr">Clauß/</hi> neb&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">Ellbogen Ka&#x0364;ppeli/</hi> durch <hi rendition="#fr">Silenen/ Sylli-<lb/>
nen/ Silinen/</hi> <hi rendition="#aq">Silana,</hi> in das Wirthshauß am Sta&#x0364;g. Die Kirch zu Si-<lb/>
lenen geho&#x0364;rte vor deme zu der Abthey Frauen-Mu&#x0364;n&#x017F;ter in Zu&#x0364;rich/ mit allen<lb/>
ihren Leibeigenen/ Zehenden/ und anderen zugeho&#x0364;rigen Gu&#x0364;teren/ in Kraft<lb/>
eines Vergabung Briefs/ welchen Ko&#x0364;nig Ludwig An. 858. gegeben <hi rendition="#aq">Beroldo,</hi><lb/>
(andere nennen ihn <hi rendition="#aq">Berchtold,</hi> und Gerold/) dem er&#x017F;ten Vor&#x017F;teher zum<lb/>
Frauen-Mün&#x017F;ter/ welchen er in dem Jn&#x017F;trument nennet <hi rendition="#aq">Presbyterum chari&#x017F;-<lb/>
&#x017F;imæ Filiæ Hiltigardæ,</hi> den Pfar&#xA75B;er &#x017F;einer lieb&#x017F;ten Tochter Hildgard. Es<lb/>
hat &#x017F;ich aber di&#x017F;e Kirch unter der Aebti&#x017F;&#x017F;in <hi rendition="#aq">Ana&#x017F;ta&#x017F;ia, A. C.</hi> 1426. um 80.<lb/>
Rheini&#x017F;che Gulden außgekau&#x017F;t. Nicht nur aber i&#x017F;t die Kirch zu Silenen<lb/>
dem Ko&#x0364;niglichen Ge&#x017F;tift zu Zu&#x0364;rich vergaabet worden von Ko&#x0364;nig Ludwig/<lb/>
&#x017F;onder das <hi rendition="#fr">ganze La&#x0364;ndlein</hi> <hi rendition="#aq">(pagellus)</hi> <hi rendition="#fr">Uri/ &#x017F;amt allen Kirchen/<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;eren/ und anderen Geba&#x0364;uen/ allen Leibeigenen/ allem<lb/>
Grund und Gu&#x0364;teren/ &#x017F;amt allen Renten/</hi> wie die Wort des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stift-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(41)[41]/0051] N. 11.) (Den 16. Mart. 1707. Schweizeriſche Berg-Reiſen. EHe wir von Altorff auf brechen/ muͤſſen wir nicht vergeſſen hinzukehren auf allhieſiges Rahthauß/ um daſelbſt zu ſehen/ nebſt verſchiedenen ſchoͤnen/ allerhand Schweizeriſche Heldentahten vorſtellenden/ Ge- maͤhlden/ zwey Charten des Lands/ deren die einte mehr nach mahleriſcher/ als Geographiſcher Manier/ vorzeiget das ganze Urner-Land/ mit zugehoͤrigem Livinerthal/ die andere aber abſonderlich ſich aufhaltet bey den jenigen Graͤnz- gebirgen/ welche das Urnerland von der Engelbergiſchen Herꝛſchaft ſcheiden. So auch/ ehe wir zu Pferde ſteigen/ iſt zu bemerken die Hoͤhe des Quek- ſilbers/ welche wir bey hell ſchoͤner Witterung hatten im 24. Zoll. 1. Scrup. Worauß wir abnemmen koͤnten/ das Altorff 1320. Schuh tieffer lige/ als Underſchaͤchen; und nach oftgedachten Grundſaͤtzen/ iſt Altorff hoͤher als das Meer/ nach Mariotte Rechnung 1301. nach Caſſini aber 1410. Parif. Schuhe. Heut/ den 6. Auguſt. haben wir eine Reiſe vor von 3. Stunden bis zum Staͤg/ da man gemeiniglich pflegt einzukehren/ als an dem Fuß des Gotthards. Wir kamen durch Erſtfeld/ oder Jagmar/ 1. ſt. welches daher villeicht ſeinen Nammen hat/ weilen die alten Tauriſcer an diſem Ohrt/ als in einer fruchtbaren Ebene zu erſt ihre Felder gebauet; weiters durch die Clauß/ nebſt dem Ellbogen Kaͤppeli/ durch Silenen/ Sylli- nen/ Silinen/ Silana, in das Wirthshauß am Staͤg. Die Kirch zu Si- lenen gehoͤrte vor deme zu der Abthey Frauen-Muͤnſter in Zuͤrich/ mit allen ihren Leibeigenen/ Zehenden/ und anderen zugehoͤrigen Guͤteren/ in Kraft eines Vergabung Briefs/ welchen Koͤnig Ludwig An. 858. gegeben Beroldo, (andere nennen ihn Berchtold, und Gerold/) dem erſten Vorſteher zum Frauen-Münſter/ welchen er in dem Jnſtrument nennet Presbyterum chariſ- ſimæ Filiæ Hiltigardæ, den Pfarꝛer ſeiner liebſten Tochter Hildgard. Es hat ſich aber diſe Kirch unter der Aebtiſſin Anaſtaſia, A. C. 1426. um 80. Rheiniſche Gulden außgekauſt. Nicht nur aber iſt die Kirch zu Silenen dem Koͤniglichen Geſtift zu Zuͤrich vergaabet worden von Koͤnig Ludwig/ ſonder das ganze Laͤndlein (pagellus) Uri/ ſamt allen Kirchen/ Haͤuſeren/ und anderen Gebaͤuen/ allen Leibeigenen/ allem Grund und Guͤteren/ ſamt allen Renten/ wie die Wort des Stift-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/51
Zitationshilfe: Scheuchzer, Johann Jacob: Beschreibung Der Natur-Geschichten Des Schweitzerlands. Bd. 3. Zürich, 1708, S. (41)[41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheuchzer_naturgeschichten03_1708/51>, abgerufen am 10.04.2021.