Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Akt.
Karlos
mit schwankender Stimme.
Vater,
unwiderruflich bleibt's bei der Entscheidung?
Philipp.
Sie kam vom König.
Karlos.
Mein Geschäft ist aus.
Er macht eine Verbeugung und will sich entfernen.
Philipp
sieht ihm eine Weile starr und schweigend nach, dann
ruft er ihn zurück.

Infant, Dein stilles Weggehn ist nicht Demuth.
Karlos.
Nein.
Philipp.
Nein?
Karlos.
Denn eben träumte mir, ich sähe
das Testament des Kaisers, Ihres Vaters,
auf einem Scheiterhaufen rauchen --
G 2
Zweiter Akt.
Karlos
mit ſchwankender Stimme.
Vater,
unwiderruflich bleibt’s bei der Entſcheidung?
Philipp.
Sie kam vom König.
Karlos.
Mein Geſchäft iſt aus.
Er macht eine Verbeugung und will ſich entfernen.
Philipp
ſieht ihm eine Weile ſtarr und ſchweigend nach, dann
ruft er ihn zurück.

Infant, Dein ſtilles Weggehn iſt nicht Demuth.
Karlos.
Nein.
Philipp.
Nein?
Karlos.
Denn eben träumte mir, ich ſähe
das Teſtament des Kaiſers, Ihres Vaters,
auf einem Scheiterhaufen rauchen —
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0109" n="99"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweiter Akt</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Karlos</hi> </speaker><lb/>
              <stage>mit &#x017F;chwankender Stimme.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Vater,</hi><lb/>
unwiderruflich bleibt&#x2019;s bei <hi rendition="#g">der</hi> Ent&#x017F;cheidung?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Philipp</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sie kam vom König.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Mein Ge&#x017F;chäft i&#x017F;t aus.</hi> </p><lb/>
              <stage>Er macht eine Verbeugung und will &#x017F;ich entfernen.</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker> <hi rendition="#g">Philipp</hi> </speaker><lb/>
              <stage>&#x017F;ieht ihm eine Weile &#x017F;tarr und &#x017F;chweigend nach, dann<lb/>
ruft er ihn zurück.</stage><lb/>
              <p>Infant, Dein &#x017F;tilles Weggehn i&#x017F;t nicht Demuth.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Nein.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">Philipp</hi>.</speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Nein?</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Denn eben träumte mir, ich &#x017F;ähe</hi><lb/>
das Te&#x017F;tament des Kai&#x017F;ers, Ihres Vaters,<lb/>
auf einem Scheiterhaufen rauchen &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0109] Zweiter Akt. Karlos mit ſchwankender Stimme. Vater, unwiderruflich bleibt’s bei der Entſcheidung? Philipp. Sie kam vom König. Karlos. Mein Geſchäft iſt aus. Er macht eine Verbeugung und will ſich entfernen. Philipp ſieht ihm eine Weile ſtarr und ſchweigend nach, dann ruft er ihn zurück. Infant, Dein ſtilles Weggehn iſt nicht Demuth. Karlos. Nein. Philipp. Nein? Karlos. Denn eben träumte mir, ich ſähe das Teſtament des Kaiſers, Ihres Vaters, auf einem Scheiterhaufen rauchen — G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/109
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/109>, abgerufen am 15.04.2024.