Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Akt.
Kabinet des Königs.
Siebenter Auftritt.
Der König in einem Sessel -- neben ihm
die Infantinn Klara Eugenia.
König
nach einem tiefen Stillschweigen.
Nein! Es ist dennoch meine Tochter -- Wie
kann die Natur mit solcher Wahrheit lügen?
Dieß blaue Auge ist ja mein! Find' ich
in jedem dieser Züge mich nicht wieder?
Kind meiner Liebe, ja Du bist's. Ich drücke
Dich an mein Herz -- Du bist mein Blut.

Er stutzt und hält inne.
Mein Blut!
Was kann ich schlimm'res fürchten? -- --
Meine Züge,
sind sie die seinigen nicht auch?

Er hat das Medaillon in die Hand genommen, und
sieht wechselsweise auf das Bild und in einen gegenüber
stehenden Spiegel -- endlich wirft er es zur Erde, steht
schnell auf und drückt die Infantinn von sich.

Weg! Weg!
In diesem Abgrund geh' ich unter.

Vierter Akt.
Kabinet des Königs.
Siebenter Auftritt.
Der König in einem Seſſel — neben ihm
die Infantinn Klara Eugenia.
König
nach einem tiefen Stillſchweigen.
Nein! Es iſt dennoch meine Tochter — Wie
kann die Natur mit ſolcher Wahrheit lügen?
Dieß blaue Auge iſt ja mein! Find’ ich
in jedem dieſer Züge mich nicht wieder?
Kind meiner Liebe, ja Du biſt’s. Ich drücke
Dich an mein Herz — Du biſt mein Blut.

Er ſtutzt und hält inne.
Mein Blut!
Was kann ich ſchlimm’res fürchten? — —
Meine Züge,
ſind ſie die ſeinigen nicht auch?

Er hat das Medaillon in die Hand genommen, und
ſieht wechſelsweiſe auf das Bild und in einen gegenüber
ſtehenden Spiegel — endlich wirft er es zur Erde, ſteht
ſchnell auf und drückt die Infantinn von ſich.

Weg! Weg!
In dieſem Abgrund geh’ ich unter.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0337" n="325"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Vierter Akt.</hi> </fw><lb/>
            <stage> <hi rendition="#g">Kabinet des Königs.</hi> </stage>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Siebenter Auftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage>Der <hi rendition="#g">König</hi> in einem Se&#x017F;&#x017F;el &#x2014; neben ihm<lb/>
die Infantinn <hi rendition="#g">Klara Eugenia.</hi></stage><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker> <hi rendition="#g">König</hi> </speaker><lb/>
              <stage>nach einem tiefen Still&#x017F;chweigen.</stage><lb/>
              <p>Nein! Es i&#x017F;t dennoch meine Tochter &#x2014; Wie<lb/>
kann die Natur mit &#x017F;olcher Wahrheit lügen?<lb/>
Dieß blaue Auge i&#x017F;t ja mein! Find&#x2019; ich<lb/>
in jedem die&#x017F;er Züge mich nicht wieder?<lb/>
Kind meiner Liebe, ja Du bi&#x017F;t&#x2019;s. Ich drücke<lb/>
Dich an mein Herz &#x2014; Du bi&#x017F;t mein Blut.</p><lb/>
              <stage>Er &#x017F;tutzt und hält inne.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Mein Blut!</hi><lb/>
Was kann ich &#x017F;chlimm&#x2019;res fürchten? &#x2014; &#x2014;<lb/>
Meine Züge,<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie die <hi rendition="#g">&#x017F;einigen</hi> nicht auch?</p><lb/>
              <stage>Er hat das Medaillon in die Hand genommen, und<lb/>
&#x017F;ieht wech&#x017F;elswei&#x017F;e auf das Bild und in einen gegenüber<lb/>
&#x017F;tehenden Spiegel &#x2014; endlich wirft er es zur Erde, &#x017F;teht<lb/>
&#x017F;chnell auf und drückt die Infantinn von &#x017F;ich.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Weg! Weg!</hi><lb/>
In die&#x017F;em Abgrund geh&#x2019; ich unter.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0337] Vierter Akt. Kabinet des Königs. Siebenter Auftritt. Der König in einem Seſſel — neben ihm die Infantinn Klara Eugenia. König nach einem tiefen Stillſchweigen. Nein! Es iſt dennoch meine Tochter — Wie kann die Natur mit ſolcher Wahrheit lügen? Dieß blaue Auge iſt ja mein! Find’ ich in jedem dieſer Züge mich nicht wieder? Kind meiner Liebe, ja Du biſt’s. Ich drücke Dich an mein Herz — Du biſt mein Blut. Er ſtutzt und hält inne. Mein Blut! Was kann ich ſchlimm’res fürchten? — — Meine Züge, ſind ſie die ſeinigen nicht auch? Er hat das Medaillon in die Hand genommen, und ſieht wechſelsweiſe auf das Bild und in einen gegenüber ſtehenden Spiegel — endlich wirft er es zur Erde, ſteht ſchnell auf und drückt die Infantinn von ſich. Weg! Weg! In dieſem Abgrund geh’ ich unter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/337
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/337>, abgerufen am 16.04.2021.