Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
zu Ihrer Ankunft in Madrid. Sie werden
noch mehreres von Flandern mir erzählen.

Zu Lerma, welcher noch wartet.
Ich folge gleich.
Graf Lerma geht ab.

Neunter Auftritt.
Dom Karlos. Der Marquis.
Karlos.
Ich habe Dich verstanden.
Ich danke Dir -- Doch diesen Zwang ent-
schuldigt
nur eines Dritten Gegenwart. Sind wir
nicht Brüder? -- Dieses Possenspiel des
Ranges
sei künftighin aus unserm Bund verwiesen!
Berede Dich, wir beide hätten uns
auf einem Ball mit Masken eingefunden,
in Sklavenkleider Du, und ich aus Laune
in einen Purpur eingemummt. So lange
der Fasching währt, verehren wir die Lüge,
der Rolle treu mit lächerlichem Ernst,
den süßen Rausch des Haufens nicht zu stören.
Dom Karlos.
zu Ihrer Ankunft in Madrid. Sie werden
noch mehreres von Flandern mir erzählen.

Zu Lerma, welcher noch wartet.
Ich folge gleich.
Graf Lerma geht ab.

Neunter Auftritt.
Dom Karlos. Der Marquis.
Karlos.
Ich habe Dich verſtanden.
Ich danke Dir — Doch dieſen Zwang ent-
ſchuldigt
nur eines Dritten Gegenwart. Sind wir
nicht Brüder? — Dieſes Poſſenſpiel des
Ranges
ſei künftighin aus unſerm Bund verwieſen!
Berede Dich, wir beide hätten uns
auf einem Ball mit Masken eingefunden,
in Sklavenkleider Du, und ich aus Laune
in einen Purpur eingemummt. So lange
der Faſching währt, verehren wir die Lüge,
der Rolle treu mit lächerlichem Ernſt,
den ſüßen Rauſch des Haufens nicht zu ſtören.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KAR">
              <p><pb facs="#f0084" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos.</hi></fw><lb/>
zu Ihrer Ankunft in Madrid. Sie werden<lb/>
noch mehreres von Flandern mir erzählen.</p><lb/>
              <stage><choice><sic>Zn</sic><corr>Zu</corr></choice> Lerma, welcher noch wartet.</stage><lb/>
              <p>Ich folge gleich.</p><lb/>
              <stage>Graf Lerma geht ab.</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Neunter Auftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Dom Karlos.</hi> Der <hi rendition="#g">Marquis.</hi></stage><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Karlos.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ich habe Dich ver&#x017F;tanden.</hi><lb/>
Ich danke Dir &#x2014; Doch die&#x017F;en Zwang ent-<lb/>
&#x017F;chuldigt<lb/>
nur eines Dritten Gegenwart. Sind wir<lb/>
nicht Brüder? &#x2014; Die&#x017F;es Po&#x017F;&#x017F;en&#x017F;piel des<lb/>
Ranges<lb/>
&#x017F;ei künftighin aus un&#x017F;erm Bund verwie&#x017F;en!<lb/>
Berede Dich, wir beide hätten uns<lb/>
auf einem Ball mit Masken eingefunden,<lb/>
in Sklavenkleider Du, und ich aus Laune<lb/>
in einen Purpur eingemummt. So lange<lb/>
der Fa&#x017F;ching währt, verehren wir die Lüge,<lb/>
der Rolle treu mit lächerlichem Ern&#x017F;t,<lb/>
den &#x017F;üßen Rau&#x017F;ch des Haufens nicht zu &#x017F;tören.<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0084] Dom Karlos. zu Ihrer Ankunft in Madrid. Sie werden noch mehreres von Flandern mir erzählen. Zu Lerma, welcher noch wartet. Ich folge gleich. Graf Lerma geht ab. Neunter Auftritt. Dom Karlos. Der Marquis. Karlos. Ich habe Dich verſtanden. Ich danke Dir — Doch dieſen Zwang ent- ſchuldigt nur eines Dritten Gegenwart. Sind wir nicht Brüder? — Dieſes Poſſenſpiel des Ranges ſei künftighin aus unſerm Bund verwieſen! Berede Dich, wir beide hätten uns auf einem Ball mit Masken eingefunden, in Sklavenkleider Du, und ich aus Laune in einen Purpur eingemummt. So lange der Faſching währt, verehren wir die Lüge, der Rolle treu mit lächerlichem Ernſt, den ſüßen Rauſch des Haufens nicht zu ſtören.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/84
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/84>, abgerufen am 16.04.2021.