Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Ferdinand. Leuchte deinem Vater, Louise.
(während dem, daß sie Millern mit dem Licht begleitet,
tritt er zum Tisch, und wirft Gift in ein Glas Limonade)

Ja! Sie soll dran! Sie soll! Die obern Mächte ni-
ken mir ihr schrekliches Ja herunter, die Rache des
Himmels unterschreibt, ihr guter Engel läßt sie
fahren --

Siebente Szene.
Ferdinand und Louise.
(Sie kommt langsam mit dem Lichte zurük, sezt es
nieder, und stellt sich auf die entgegen gesezte Seite
vom Major, das Gesicht auf den Boden geschla-
gen, und nur zuweilen furchtsam und verstohlen
nach ihm herüber schielend. Er steht auf der an-
dern Seite, und sieht starr vor sich hinaus.)
Großes Stillschweigen, das diesen
Auftritt ankündigen muß.
Louise. Wollen Sie mich akkompagnieren Herr
von Walter, so mach ich einen Gang auf dem For-
tepiano. (sie öfnet den Pantalon)

(Ferdinand gibt ihr keine Antwort. Pause)

Louise. Sie sind mir auch noch Revange auf
dem Schachbrett schuldig. Wollen wir eine Parthie
Herr von Walter?

(Eine neue Pause.)
Louise. Herr von Walter, die Brieftasche, die
ich Ihnen einmal zu stiken versprochen -- Ich habe
sie
Ferdinand. Leuchte deinem Vater, Louiſe.
(waͤhrend dem, daß ſie Millern mit dem Licht begleitet,
tritt er zum Tiſch, und wirft Gift in ein Glas Limonade)

Ja! Sie ſoll dran! Sie ſoll! Die obern Maͤchte ni-
ken mir ihr ſchrekliches Ja herunter, die Rache des
Himmels unterſchreibt, ihr guter Engel laͤßt ſie
fahren —

Siebente Szene.
Ferdinand und Louiſe.
(Sie kommt langſam mit dem Lichte zuruͤk, ſezt es
nieder, und ſtellt ſich auf die entgegen geſezte Seite
vom Major, das Geſicht auf den Boden geſchla-
gen, und nur zuweilen furchtſam und verſtohlen
nach ihm heruͤber ſchielend. Er ſteht auf der an-
dern Seite, und ſieht ſtarr vor ſich hinaus.)
Großes Stillſchweigen, das dieſen
Auftritt ankuͤndigen muß.
Louiſe. Wollen Sie mich akkompagnieren Herr
von Walter, ſo mach ich einen Gang auf dem For-
tepiano. (ſie oͤfnet den Pantalon)

(Ferdinand gibt ihr keine Antwort. Pauſe)

Louiſe. Sie ſind mir auch noch Revange auf
dem Schachbrett ſchuldig. Wollen wir eine Parthie
Herr von Walter?

(Eine neue Pauſe.)
Louiſe. Herr von Walter, die Brieftaſche, die
ich Ihnen einmal zu ſtiken verſprochen — Ich habe
ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0156" n="152"/>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Leuchte deinem Vater, Loui&#x017F;e.<lb/><stage>(wa&#x0364;hrend dem, daß &#x017F;ie Millern mit dem Licht begleitet,<lb/>
tritt er zum Ti&#x017F;ch, und wirft Gift in ein Glas Limonade)</stage><lb/>
Ja! Sie &#x017F;oll dran! Sie &#x017F;oll! Die obern Ma&#x0364;chte ni-<lb/>
ken mir ihr &#x017F;chrekliches <hi rendition="#fr">Ja</hi> herunter, die Rache des<lb/>
Himmels unter&#x017F;chreibt, ihr guter Engel la&#x0364;ßt &#x017F;ie<lb/>
fahren &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Siebente Szene.</head><lb/>
          <stage>Ferdinand und Loui&#x017F;e.</stage><lb/>
          <stage>(Sie kommt lang&#x017F;am mit dem Lichte zuru&#x0364;k, &#x017F;ezt es<lb/>
nieder, und &#x017F;tellt &#x017F;ich auf die entgegen ge&#x017F;ezte Seite<lb/>
vom Major, das Ge&#x017F;icht auf den Boden ge&#x017F;chla-<lb/>
gen, und nur zuweilen furcht&#x017F;am und ver&#x017F;tohlen<lb/>
nach ihm heru&#x0364;ber &#x017F;chielend. Er &#x017F;teht auf der an-<lb/>
dern Seite, und &#x017F;ieht &#x017F;tarr vor &#x017F;ich hinaus.)</stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Großes Still&#x017F;chweigen, das die&#x017F;en<lb/>
Auftritt anku&#x0364;ndigen muß.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p>Wollen Sie mich akkompagnieren Herr<lb/>
von Walter, &#x017F;o mach ich einen Gang auf dem For-<lb/>
tepiano. <stage>(&#x017F;ie o&#x0364;fnet den Pantalon)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <p>
            <stage>(Ferdinand gibt ihr keine Antwort. Pau&#x017F;e)</stage>
          </p><lb/>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p>Sie &#x017F;ind mir auch noch Revange auf<lb/>
dem Schachbrett &#x017F;chuldig. Wollen wir eine Parthie<lb/>
Herr von Walter?</p><lb/>
            <p>
              <stage>(Eine neue Pau&#x017F;e.)</stage>
            </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LOU">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;e.</hi> </speaker>
            <p>Herr von Walter, die Briefta&#x017F;che, die<lb/>
ich Ihnen einmal zu &#x017F;tiken ver&#x017F;prochen &#x2014; Ich habe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0156] Ferdinand. Leuchte deinem Vater, Louiſe. (waͤhrend dem, daß ſie Millern mit dem Licht begleitet, tritt er zum Tiſch, und wirft Gift in ein Glas Limonade) Ja! Sie ſoll dran! Sie ſoll! Die obern Maͤchte ni- ken mir ihr ſchrekliches Ja herunter, die Rache des Himmels unterſchreibt, ihr guter Engel laͤßt ſie fahren — Siebente Szene. Ferdinand und Louiſe. (Sie kommt langſam mit dem Lichte zuruͤk, ſezt es nieder, und ſtellt ſich auf die entgegen geſezte Seite vom Major, das Geſicht auf den Boden geſchla- gen, und nur zuweilen furchtſam und verſtohlen nach ihm heruͤber ſchielend. Er ſteht auf der an- dern Seite, und ſieht ſtarr vor ſich hinaus.) Großes Stillſchweigen, das dieſen Auftritt ankuͤndigen muß. Louiſe. Wollen Sie mich akkompagnieren Herr von Walter, ſo mach ich einen Gang auf dem For- tepiano. (ſie oͤfnet den Pantalon) (Ferdinand gibt ihr keine Antwort. Pauſe) Louiſe. Sie ſind mir auch noch Revange auf dem Schachbrett ſchuldig. Wollen wir eine Parthie Herr von Walter? (Eine neue Pauſe.) Louiſe. Herr von Walter, die Brieftaſche, die ich Ihnen einmal zu ſtiken verſprochen — Ich habe ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/156
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/156>, abgerufen am 21.04.2021.