Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Lezte Szene.
Ferdinand. Der Präsident. Wurm und Bedien-
te
welche alle voll Schreken ins Zimmer stürzen,
darauf Miller mit Volk und Gerichts-
dienern,
welche sich im Hinter-
grund sammeln.
Präsident. (den Brief in der Hand) Sohn,
was ist das? -- Ich will doch nimmermehr glau-
ben --

Ferdinand. (wirft ihm das Glas vor die Füße)
So sieh Mörder!

Präsident. (taumelt hinter sich. Alle erstarren.
Eine schrökhafte Pause)
Mein Sohn! Warum hast
du mir das gethan?

Ferdinand. (ohne ihn anzusehen) O ja freilich!
Ich hätte den Staatsmann erst hören sollen, ob der
Streich auch zu seinen Charten passe? -- Fein und
bewundernswerth, ich gesteh's, war die Finte, den
Bund unsrer Herzen zu zerreissen durch Eifersucht --
Die Rechnung hatte ein Meister gemacht, aber
schade nur, daß die zürnende Liebe dem Draht
nicht so gehorsam blieb, wie deine hölzerne Puppe.

Präsident. (sucht mit verdrehten Augen im ganzen
Krais herum)
Ist hier niemand, der um einen trost-
losen Vater weinte?

Miller.
L 2
Lezte Szene.
Ferdinand. Der Praͤſident. Wurm und Bedien-
te
welche alle voll Schreken ins Zimmer ſtuͤrzen,
darauf Miller mit Volk und Gerichts-
dienern,
welche ſich im Hinter-
grund ſammeln.
Praͤſident. (den Brief in der Hand) Sohn,
was iſt das? — Ich will doch nimmermehr glau-
ben —

Ferdinand. (wirft ihm das Glas vor die Fuͤße)
So ſieh Moͤrder!

Praͤſident. (taumelt hinter ſich. Alle erſtarren.
Eine ſchroͤkhafte Pauſe)
Mein Sohn! Warum haſt
du mir das gethan?

Ferdinand. (ohne ihn anzuſehen) O ja freilich!
Ich haͤtte den Staatsmann erſt hoͤren ſollen, ob der
Streich auch zu ſeinen Charten paſſe? — Fein und
bewundernswerth, ich geſteh's, war die Finte, den
Bund unſrer Herzen zu zerreiſſen durch Eiferſucht —
Die Rechnung hatte ein Meiſter gemacht, aber
ſchade nur, daß die zuͤrnende Liebe dem Draht
nicht ſo gehorſam blieb, wie deine hoͤlzerne Puppe.

Praͤſident. (ſucht mit verdrehten Augen im ganzen
Krais herum)
Iſt hier niemand, der um einen troſt-
loſen Vater weinte?

Miller.
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0167" n="163"/>
        <div n="2">
          <head>Lezte Szene.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> Der <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident. Wurm</hi> und <hi rendition="#fr">Bedien-<lb/>
te</hi> welche alle voll Schreken ins Zimmer &#x017F;tu&#x0364;rzen,<lb/>
darauf <hi rendition="#fr">Miller</hi> mit <hi rendition="#fr">Volk</hi> und <hi rendition="#fr">Gerichts-<lb/>
dienern,</hi> welche &#x017F;ich im Hinter-<lb/>
grund &#x017F;ammeln.</stage><lb/>
          <sp who="# PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr"> Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p><stage>(den Brief in der Hand)</stage> Sohn,<lb/>
was i&#x017F;t das? &#x2014; Ich will doch nimmermehr glau-<lb/>
ben &#x2014;</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(wirft ihm das Glas vor die Fu&#x0364;ße)</stage><lb/>
So &#x017F;ieh Mo&#x0364;rder!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p><stage>(taumelt hinter &#x017F;ich. Alle er&#x017F;tarren.<lb/>
Eine &#x017F;chro&#x0364;khafte Pau&#x017F;e)</stage> Mein Sohn! Warum ha&#x017F;t<lb/>
du mir das gethan?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(ohne ihn anzu&#x017F;ehen)</stage> O ja freilich!<lb/>
Ich ha&#x0364;tte den Staatsmann er&#x017F;t ho&#x0364;ren &#x017F;ollen, ob der<lb/>
Streich auch zu &#x017F;einen Charten pa&#x017F;&#x017F;e? &#x2014; Fein und<lb/>
bewundernswerth, ich ge&#x017F;teh's, war die Finte, den<lb/>
Bund un&#x017F;rer Herzen zu zerrei&#x017F;&#x017F;en durch Eifer&#x017F;ucht &#x2014;<lb/>
Die Rechnung hatte ein Mei&#x017F;ter gemacht, aber<lb/>
&#x017F;chade nur, daß die zu&#x0364;rnende <hi rendition="#fr">Liebe</hi> dem Draht<lb/>
nicht &#x017F;o gehor&#x017F;am blieb, wie deine ho&#x0364;lzerne Puppe.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PRA">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;ucht mit verdrehten Augen im ganzen<lb/>
Krais herum)</stage> I&#x017F;t hier niemand, der um einen tro&#x017F;t-<lb/>
lo&#x017F;en Vater weinte?</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">L 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Miller.</hi> </fw><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0167] Lezte Szene. Ferdinand. Der Praͤſident. Wurm und Bedien- te welche alle voll Schreken ins Zimmer ſtuͤrzen, darauf Miller mit Volk und Gerichts- dienern, welche ſich im Hinter- grund ſammeln. Praͤſident. (den Brief in der Hand) Sohn, was iſt das? — Ich will doch nimmermehr glau- ben — Ferdinand. (wirft ihm das Glas vor die Fuͤße) So ſieh Moͤrder! Praͤſident. (taumelt hinter ſich. Alle erſtarren. Eine ſchroͤkhafte Pauſe) Mein Sohn! Warum haſt du mir das gethan? Ferdinand. (ohne ihn anzuſehen) O ja freilich! Ich haͤtte den Staatsmann erſt hoͤren ſollen, ob der Streich auch zu ſeinen Charten paſſe? — Fein und bewundernswerth, ich geſteh's, war die Finte, den Bund unſrer Herzen zu zerreiſſen durch Eiferſucht — Die Rechnung hatte ein Meiſter gemacht, aber ſchade nur, daß die zuͤrnende Liebe dem Draht nicht ſo gehorſam blieb, wie deine hoͤlzerne Puppe. Praͤſident. (ſucht mit verdrehten Augen im ganzen Krais herum) Iſt hier niemand, der um einen troſt- loſen Vater weinte? Miller. L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/167
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/167>, abgerufen am 21.04.2021.