Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Lady. (entfärbt sich und zittert) Nicht Ihres ei-
genen Herzens?

Ferdinand. Minister und Kuppler pflegen das
niemals zu fragen.

Lady. (mit einer Beängstigung, daß ihr die Worte
versagen.)
Und Sie Selbst hätten sonst nichts beizu-
sezen?

Ferdinand. (mit einem Blik auf die Mamsell)
Noch sehr viel, Milady.

Lady. (gibt Sophien einen Wink, diese entfernt sich)
Darf ich Ihnen diesen Sofa anbieten?

Ferdinand. Ich werde kurz seyn, Milady.
Lady. Nun?
Ferdinand. Ich bin ein Mann von Ehre.
Lady. Den ich zu schäzen weis.
Ferdinand. Kavalier.
Lady. Kein beßrer im Herzogthum.
Ferdinand. Und Offizier.
Lady. (schmeichelhaft) Sie berühren hier Vor-
züge, die auch andere mit Ihnen gemein haben.
Warum verschweigen Sie grösere, worin Sie ein-
zig sind?

Ferdinand. (frostig) Hier brauch ich sie nicht.
Lady. (mit immer steigender Angst) Aber für
was muß ich diesen Vorbericht nehmen?

Ferdinand. (langsam und mit Nachdruk) Für
den Einwurf der Ehre, wenn Sie Lust haben solten,
meine Hand zu erzwingen.
Lady.
Lady. (entfaͤrbt ſich und zittert) Nicht Ihres ei-
genen Herzens?

Ferdinand. Miniſter und Kuppler pflegen das
niemals zu fragen.

Lady. (mit einer Beaͤngſtigung, daß ihr die Worte
verſagen.)
Und Sie Selbſt haͤtten ſonſt nichts beizu-
ſezen?

Ferdinand. (mit einem Blik auf die Mamſell)
Noch ſehr viel, Milady.

Lady. (gibt Sophien einen Wink, dieſe entfernt ſich)
Darf ich Ihnen dieſen Sofa anbieten?

Ferdinand. Ich werde kurz ſeyn, Milady.
Lady. Nun?
Ferdinand. Ich bin ein Mann von Ehre.
Lady. Den ich zu ſchaͤzen weis.
Ferdinand. Kavalier.
Lady. Kein beßrer im Herzogthum.
Ferdinand. Und Offizier.
Lady. (ſchmeichelhaft) Sie beruͤhren hier Vor-
zuͤge, die auch andere mit Ihnen gemein haben.
Warum verſchweigen Sie groͤſere, worin Sie ein-
zig ſind?

Ferdinand. (froſtig) Hier brauch ich ſie nicht.
Lady. (mit immer ſteigender Angſt) Aber fuͤr
was muß ich dieſen Vorbericht nehmen?

Ferdinand. (langſam und mit Nachdruk) Fuͤr
den Einwurf der Ehre, wenn Sie Luſt haben ſolten,
meine Hand zu erzwingen.
Lady.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="44"/>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(entfa&#x0364;rbt &#x017F;ich und zittert)</stage> Nicht Ihres ei-<lb/>
genen Herzens?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Mini&#x017F;ter und Kuppler pflegen das<lb/>
niemals zu fragen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(mit einer Bea&#x0364;ng&#x017F;tigung, daß ihr die Worte<lb/>
ver&#x017F;agen.)</stage> Und Sie Selb&#x017F;t ha&#x0364;tten &#x017F;on&#x017F;t nichts beizu-<lb/>
&#x017F;ezen?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(mit einem Blik auf die Mam&#x017F;ell)</stage><lb/>
Noch &#x017F;ehr viel, Milady.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(gibt Sophien einen Wink, die&#x017F;e entfernt &#x017F;ich)</stage><lb/>
Darf ich Ihnen die&#x017F;en Sofa anbieten?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Ich werde kurz &#x017F;eyn, Milady.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p>Nun?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Ich bin ein Mann von Ehre.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p>Den ich zu &#x017F;cha&#x0364;zen weis.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Kavalier.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p>Kein beßrer im Herzogthum.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p>Und Offizier.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;chmeichelhaft)</stage> Sie beru&#x0364;hren hier Vor-<lb/>
zu&#x0364;ge, die auch andere mit Ihnen gemein haben.<lb/>
Warum ver&#x017F;chweigen Sie gro&#x0364;&#x017F;ere, worin Sie ein-<lb/>
zig &#x017F;ind?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(fro&#x017F;tig)</stage> Hier brauch ich &#x017F;ie nicht.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LAD">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </speaker>
            <p><stage>(mit immer &#x017F;teigender Ang&#x017F;t)</stage> Aber fu&#x0364;r<lb/>
was muß ich die&#x017F;en Vorbericht nehmen?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#FER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Ferdinand.</hi> </speaker>
            <p><stage>(lang&#x017F;am und mit Nachdruk)</stage> Fu&#x0364;r<lb/>
den Einwurf der Ehre, wenn Sie Lu&#x017F;t haben &#x017F;olten,<lb/>
meine Hand zu erzwingen.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Lady.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0048] Lady. (entfaͤrbt ſich und zittert) Nicht Ihres ei- genen Herzens? Ferdinand. Miniſter und Kuppler pflegen das niemals zu fragen. Lady. (mit einer Beaͤngſtigung, daß ihr die Worte verſagen.) Und Sie Selbſt haͤtten ſonſt nichts beizu- ſezen? Ferdinand. (mit einem Blik auf die Mamſell) Noch ſehr viel, Milady. Lady. (gibt Sophien einen Wink, dieſe entfernt ſich) Darf ich Ihnen dieſen Sofa anbieten? Ferdinand. Ich werde kurz ſeyn, Milady. Lady. Nun? Ferdinand. Ich bin ein Mann von Ehre. Lady. Den ich zu ſchaͤzen weis. Ferdinand. Kavalier. Lady. Kein beßrer im Herzogthum. Ferdinand. Und Offizier. Lady. (ſchmeichelhaft) Sie beruͤhren hier Vor- zuͤge, die auch andere mit Ihnen gemein haben. Warum verſchweigen Sie groͤſere, worin Sie ein- zig ſind? Ferdinand. (froſtig) Hier brauch ich ſie nicht. Lady. (mit immer ſteigender Angſt) Aber fuͤr was muß ich dieſen Vorbericht nehmen? Ferdinand. (langſam und mit Nachdruk) Fuͤr den Einwurf der Ehre, wenn Sie Luſt haben ſolten, meine Hand zu erzwingen. Lady.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/48
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Kabale und Liebe. Mannheim, 1784, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_kabale_1784/48>, abgerufen am 28.01.2022.