Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Frei und gerecht regieren, deren Namen
Man nur zu nennen braucht, um jeden Zweifel,
Um jeden Argwohn schleunig stumm zu machen?
An ihrer Spitze steht der Völkerhirte,
Der fromme Primas von Kanterbury,
Der weise Talbot, der des Siegels wahret,
Und Howard, der des Reiches Flotten führt.
Sagt! Konnte die Beherrscherin von England
Mehr thun, als aus der ganzen Monarchie
Die edelsten auslesen und zu Richtern
In diesem königlichen Streit bestellen?
Und wär's zu denken, daß Partheienhaß
Den einzelnen bestäche -- Können vierzig
Erles'ne Männer sich in einem Spruche
Der Leidenschaft vereinigen?

Maria (nach einigem Stillschweigen).
Ich höre staunend die Gewalt des Mundes,
Der mir von je so unheilbringend war --
Wie werd' ich mich, ein ungelehrtes Weib,
Mit so kunstfert'gem Redner messen können! --
Wohl' wären diese Lords, wie ihr sie schildert,
Verstummen müßt' ich, hoffnungslos verloren
Wär meine Sache, sprächen sie mich schuldig.
Doch diese Namen, die ihr preisend nennt,
Die mich durch ihr Gewicht zermalmen sollen,
Frei und gerecht regieren, deren Namen
Man nur zu nennen braucht, um jeden Zweifel,
Um jeden Argwohn ſchleunig ſtumm zu machen?
An ihrer Spitze ſteht der Voͤlkerhirte,
Der fromme Primas von Kanterbury,
Der weiſe Talbot, der des Siegels wahret,
Und Howard, der des Reiches Flotten fuͤhrt.
Sagt! Konnte die Beherrſcherin von England
Mehr thun, als aus der ganzen Monarchie
Die edelſten ausleſen und zu Richtern
In dieſem koͤniglichen Streit beſtellen?
Und waͤr's zu denken, daß Partheienhaß
Den einzelnen beſtaͤche — Koͤnnen vierzig
Erleſ'ne Maͤnner ſich in einem Spruche
Der Leidenſchaft vereinigen?

Maria (nach einigem Stillſchweigen).
Ich hoͤre ſtaunend die Gewalt des Mundes,
Der mir von je ſo unheilbringend war —
Wie werd' ich mich, ein ungelehrtes Weib,
Mit ſo kunſtfert'gem Redner meſſen koͤnnen! —
Wohl' waͤren dieſe Lords, wie ihr ſie ſchildert,
Verſtummen muͤßt' ich, hoffnungslos verloren
Waͤr meine Sache, ſpraͤchen ſie mich ſchuldig.
Doch dieſe Namen, die ihr preiſend nennt,
Die mich durch ihr Gewicht zermalmen ſollen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#BURL">
            <p><pb facs="#f0051" n="45"/>
Frei und gerecht regieren, deren Namen<lb/>
Man nur zu nennen braucht, um jeden Zweifel,<lb/>
Um jeden Argwohn &#x017F;chleunig &#x017F;tumm zu machen?<lb/>
An ihrer Spitze &#x017F;teht der Vo&#x0364;lkerhirte,<lb/>
Der fromme Primas von Kanterbury,<lb/>
Der wei&#x017F;e Talbot, der des Siegels wahret,<lb/>
Und <hi rendition="#g">Howard</hi>, der des Reiches Flotten fu&#x0364;hrt.<lb/>
Sagt! Konnte die Beherr&#x017F;cherin von England<lb/>
Mehr thun, als aus der ganzen Monarchie<lb/>
Die edel&#x017F;ten ausle&#x017F;en und zu Richtern<lb/>
In die&#x017F;em ko&#x0364;niglichen Streit be&#x017F;tellen?<lb/>
Und wa&#x0364;r's zu denken, daß Partheienhaß<lb/>
Den einzelnen be&#x017F;ta&#x0364;che &#x2014; Ko&#x0364;nnen vierzig<lb/>
Erle&#x017F;'ne Ma&#x0364;nner &#x017F;ich in einem Spruche<lb/>
Der Leiden&#x017F;chaft vereinigen?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker> <hi rendition="#g">Maria</hi> </speaker>
            <stage>(nach einigem Still&#x017F;chweigen).</stage><lb/>
            <p>Ich ho&#x0364;re &#x017F;taunend die Gewalt des Mundes,<lb/>
Der mir von je &#x017F;o unheilbringend war &#x2014;<lb/>
Wie werd' ich mich, ein ungelehrtes Weib,<lb/>
Mit &#x017F;o kun&#x017F;tfert'gem Redner me&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen! &#x2014;<lb/>
Wohl' wa&#x0364;ren die&#x017F;e Lords, wie ihr &#x017F;ie &#x017F;childert,<lb/>
Ver&#x017F;tummen mu&#x0364;ßt' ich, hoffnungslos verloren<lb/>
Wa&#x0364;r meine Sache, &#x017F;pra&#x0364;chen &#x017F;ie mich &#x017F;chuldig.<lb/>
Doch die&#x017F;e Namen, die ihr prei&#x017F;end nennt,<lb/>
Die mich durch ihr Gewicht zermalmen &#x017F;ollen,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0051] Frei und gerecht regieren, deren Namen Man nur zu nennen braucht, um jeden Zweifel, Um jeden Argwohn ſchleunig ſtumm zu machen? An ihrer Spitze ſteht der Voͤlkerhirte, Der fromme Primas von Kanterbury, Der weiſe Talbot, der des Siegels wahret, Und Howard, der des Reiches Flotten fuͤhrt. Sagt! Konnte die Beherrſcherin von England Mehr thun, als aus der ganzen Monarchie Die edelſten ausleſen und zu Richtern In dieſem koͤniglichen Streit beſtellen? Und waͤr's zu denken, daß Partheienhaß Den einzelnen beſtaͤche — Koͤnnen vierzig Erleſ'ne Maͤnner ſich in einem Spruche Der Leidenſchaft vereinigen? Maria (nach einigem Stillſchweigen). Ich hoͤre ſtaunend die Gewalt des Mundes, Der mir von je ſo unheilbringend war — Wie werd' ich mich, ein ungelehrtes Weib, Mit ſo kunſtfert'gem Redner meſſen koͤnnen! — Wohl' waͤren dieſe Lords, wie ihr ſie ſchildert, Verſtummen muͤßt' ich, hoffnungslos verloren Waͤr meine Sache, ſpraͤchen ſie mich ſchuldig. Doch dieſe Namen, die ihr preiſend nennt, Die mich durch ihr Gewicht zermalmen ſollen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/51
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/51>, abgerufen am 25.02.2024.