Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schliemann, Heinrich: Trojanische Alterthümer. Bericht über die Ausgrabungen in Troja. Leipzig, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
ausgrabung im tumulus der batieia.
XXII.

Seit meinem Berichte vom 16. v. M. habe ich viele
Unterbrechungen gehabt, denn die griechischen Ostern
dauerten sechs Tage, auch nahm mir der Feiertag des
heiligen Georg und die Nachfeier desselben mehrere Tage
weg, sodass ich in dieser ganzen Zeit nur vierzehn
eigentliche Arbeitstage hatte, an welchen ich aber mit
durchschnittlich 150 Mann mit grosser Energie gearbei-
tet habe.

Bei dem anhaltend schönen Wetter schlafen meine
Arbeiter schon seit Anfang April nicht mehr, wie früher,
in den umliegenden Dörfern, sondern unter freiem
Himmel in den Ausgrabungen selbst, was mir sehr zu
statten kommt, da ich sie jetzt immer gleich zur Hand
habe. Ausserdem kommen mir jetzt die langen Tage
sehr zu Hülfe und ich kann von 43/4 Uhr morgens bis
71/4 Uhr abends arbeiten lassen.

In dem nur eine halbe Stunde von der Pergamos ent-
fernten, nach der Ilias (II, 811--815) von den Menschen das
Grab der Batieia, von den Göttern das Grab der Myrine ge-
nannten Tumulus liess ich von oben einen 3 Meter 30
Centimeter breiten, 5 Meter 60 Centimeter langen Schacht

ausgrabung im tumulus der batieia.
XXII.

Seit meinem Berichte vom 16. v. M. habe ich viele
Unterbrechungen gehabt, denn die griechischen Ostern
dauerten sechs Tage, auch nahm mir der Feiertag des
heiligen Georg und die Nachfeier desselben mehrere Tage
weg, sodass ich in dieser ganzen Zeit nur vierzehn
eigentliche Arbeitstage hatte, an welchen ich aber mit
durchschnittlich 150 Mann mit grosser Energie gearbei-
tet habe.

Bei dem anhaltend schönen Wetter schlafen meine
Arbeiter schon seit Anfang April nicht mehr, wie früher,
in den umliegenden Dörfern, sondern unter freiem
Himmel in den Ausgrabungen selbst, was mir sehr zu
statten kommt, da ich sie jetzt immer gleich zur Hand
habe. Ausserdem kommen mir jetzt die langen Tage
sehr zu Hülfe und ich kann von 4¾ Uhr morgens bis
7¼ Uhr abends arbeiten lassen.

In dem nur eine halbe Stunde von der Pergamos ent-
fernten, nach der Ilias (II, 811—815) von den Menschen das
Grab der Batieia, von den Göttern das Grab der Myrine ge-
nannten Tumulus liess ich von oben einen 3 Meter 30
Centimeter breiten, 5 Meter 60 Centimeter langen Schacht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0334" n="268"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#k">ausgrabung im tumulus der batieia.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>XXII.</head><lb/>
        <opener>
          <dateline>
            <placeName>Pergamos von Troja, den 10. Mai 1873.</placeName>
          </dateline>
        </opener><lb/>
        <p>Seit meinem Berichte vom 16. v. M. habe ich viele<lb/>
Unterbrechungen gehabt, denn die griechischen Ostern<lb/>
dauerten sechs Tage, auch nahm mir der Feiertag des<lb/>
heiligen Georg und die Nachfeier desselben mehrere Tage<lb/>
weg, sodass ich in dieser ganzen Zeit nur vierzehn<lb/>
eigentliche Arbeitstage hatte, an welchen ich aber mit<lb/>
durchschnittlich 150 Mann mit grosser Energie gearbei-<lb/>
tet habe.</p><lb/>
        <p>Bei dem anhaltend schönen Wetter schlafen meine<lb/>
Arbeiter schon seit Anfang April nicht mehr, wie früher,<lb/>
in den umliegenden Dörfern, sondern unter freiem<lb/>
Himmel in den Ausgrabungen selbst, was mir sehr zu<lb/>
statten kommt, da ich sie jetzt immer gleich zur Hand<lb/>
habe. Ausserdem kommen mir jetzt die langen Tage<lb/>
sehr zu Hülfe und ich kann von 4¾ Uhr morgens bis<lb/>
7¼ Uhr abends arbeiten lassen.</p><lb/>
        <p>In dem nur eine halbe Stunde von der Pergamos ent-<lb/>
fernten, nach der Ilias (II, 811&#x2014;815) von den Menschen das<lb/>
Grab der Batieia, von den Göttern das Grab der Myrine ge-<lb/>
nannten Tumulus liess ich von oben einen 3 Meter 30<lb/>
Centimeter breiten, 5 Meter 60 Centimeter langen Schacht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0334] ausgrabung im tumulus der batieia. XXII. Pergamos von Troja, den 10. Mai 1873. Seit meinem Berichte vom 16. v. M. habe ich viele Unterbrechungen gehabt, denn die griechischen Ostern dauerten sechs Tage, auch nahm mir der Feiertag des heiligen Georg und die Nachfeier desselben mehrere Tage weg, sodass ich in dieser ganzen Zeit nur vierzehn eigentliche Arbeitstage hatte, an welchen ich aber mit durchschnittlich 150 Mann mit grosser Energie gearbei- tet habe. Bei dem anhaltend schönen Wetter schlafen meine Arbeiter schon seit Anfang April nicht mehr, wie früher, in den umliegenden Dörfern, sondern unter freiem Himmel in den Ausgrabungen selbst, was mir sehr zu statten kommt, da ich sie jetzt immer gleich zur Hand habe. Ausserdem kommen mir jetzt die langen Tage sehr zu Hülfe und ich kann von 4¾ Uhr morgens bis 7¼ Uhr abends arbeiten lassen. In dem nur eine halbe Stunde von der Pergamos ent- fernten, nach der Ilias (II, 811—815) von den Menschen das Grab der Batieia, von den Göttern das Grab der Myrine ge- nannten Tumulus liess ich von oben einen 3 Meter 30 Centimeter breiten, 5 Meter 60 Centimeter langen Schacht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874/334
Zitationshilfe: Schliemann, Heinrich: Trojanische Alterthümer. Bericht über die Ausgrabungen in Troja. Leipzig, 1874, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874/334>, abgerufen am 19.08.2022.