Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

ren Wohnungen nächtlicher Zeit überfallen, sie tödtlich verwundet, an
Händen und Füssen gebunden, und mit mitgeführten Brecheisen ihre
verschlossene Kisten geöffnet, ihren sauren Schweiß heraus geschleppet
haben, und sind zuletzt mit Rathschlägen schwanger gangen die spolliirte
Damm-Mühle, und die darin gebundene Menschen mit Feuer zu ver-
öden. Das Geraubete ist im Müßiggang/ mit Huren und Fraß ver-
geudet worden unter denen Banditen, die wie die Leute zu Sodom
allesamt im Viehischen Wesen bald zusammen, bald hernach wiederum,
wenn sie sich einander müde worden, von einander gelauffen. Sol-
chergestalt hat diese unglückliche Lebens-Art dieser Leute, zum Scha-
den und Verderben ihres armen Nechsten sollen continuiret werden.
Und was Wunder? Sie waren alle in des Satans Stricken einge-
flochten, nicht glaubende, daß ein Gott im Himmel wäre, der unter
seiner unermäßlichen Langmuth auf ihr böses geschauet, und eine Obrig-
keit auf dem Erdboden, die Gottes Stelle vertreten, und ihrem bösen
wehren dürffte.

§. 201.

Aber sehet nnd preiset die wachsame Gerechtigkeit
Gottes in unsern Löblichen Gerichten! Unser theurester König hat Lan-
des-Väterliche Sorge gehabt, da unsre Einwohner in Städten und
Dörffern mit Unsicherheit und Furcht für solchen bösen Leuten befallen,
daß sich fast niemand auf öffentliche Landstrassen mehr zu begeben, ge-
trauen wolte, diesem bösen eine gewaltige und weißliche Halte zu ma-
chen. Und ich kan euch betheuren, der gerechte Eiffer hat den König
unter uns allen, diese Zeit her am meisten behelliget, wie Er sein, (gelo-
bet sey GOtt!) ruhiges Land, von solchen eingeloffenen losen Gesinde
saubern, und uns als seine treue Bürger und gehorsame Unterthanen
mit unsern Hütten in Ruhe und Gewarsam behalten wolle. Jn wel-
cher Landes-Väterlicher Sorgfältigkeit der treu-regierende GOtt mit
vorgeleuchteter Fackel seiner wunderbaren Leisung vorgegangen, und
die ausgesandte Kundschaffer auf eine sich selbst verspätende Raube Ge-
sellschafft gebracht. Sechs solcher bösen Gesellen sind uns sofort in die
Hände gerathen, deren viere ihr verdientes Todes-Urthel alhie vor eu-
ren Augen erlitten. Zwey haben annoch ein gelinderes im Fasse, wie-

wol

ren Wohnungen naͤchtlicher Zeit uͤberfallen, ſie toͤdtlich verwundet, an
Haͤnden und Fuͤſſen gebunden, und mit mitgefuͤhrten Brecheiſen ihre
verſchloſſene Kiſten geoͤffnet, ihren ſauren Schweiß heraus geſchleppet
haben, und ſind zuletzt mit Rathſchlaͤgen ſchwanger gangen die ſpolliirte
Damm-Muͤhle, und die darin gebundene Menſchen mit Feuer zu ver-
oͤden. Das Geraubete iſt im Muͤßiggang/ mit Huren und Fraß ver-
geudet worden unter denen Banditen, die wie die Leute zu Sodom
alleſamt im Viehiſchen Weſen bald zuſammen, bald hernach wiederum,
wenn ſie ſich einander muͤde worden, von einander gelauffen. Sol-
chergeſtalt hat dieſe ungluͤckliche Lebens-Art dieſer Leute, zum Scha-
den und Verderben ihres armen Nechſten ſollen continuiret werden.
Und was Wunder? Sie waren alle in des Satans Stricken einge-
flochten, nicht glaubende, daß ein Gott im Himmel waͤre, der unter
ſeiner unermaͤßlichen Langmuth auf ihr boͤſes geſchauet, und eine Obrig-
keit auf dem Erdboden, die Gottes Stelle vertreten, und ihrem boͤſen
wehren duͤrffte.

§. 201.

Aber ſehet nnd preiſet die wachſame Gerechtigkeit
Gottes in unſern Loͤblichen Gerichten! Unſer theureſter Koͤnig hat Lan-
des-Vaͤterliche Sorge gehabt, da unſre Einwohner in Staͤdten und
Doͤrffern mit Unſicherheit und Furcht fuͤr ſolchen boͤſen Leuten befallen,
daß ſich faſt niemand auf oͤffentliche Landſtraſſen mehr zu begeben, ge-
trauen wolte, dieſem boͤſen eine gewaltige und weißliche Halte zu ma-
chen. Und ich kan euch betheuren, der gerechte Eiffer hat den Koͤnig
unter uns allen, dieſe Zeit her am meiſten behelliget, wie Er ſein, (gelo-
bet ſey GOtt!) ruhiges Land, von ſolchen eingeloffenen loſen Geſinde
ſaubern, und uns als ſeine treue Buͤrger und gehorſame Unterthanen
mit unſern Huͤtten in Ruhe und Gewarſam behalten wolle. Jn wel-
cher Landes-Vaͤterlicher Sorgfaͤltigkeit der treu-regierende GOtt mit
vorgeleuchteter Fackel ſeiner wunderbaren Leiſung vorgegangen, und
die ausgeſandte Kundſchaffer auf eine ſich ſelbſt verſpaͤtende Raube Ge-
ſellſchafft gebracht. Sechs ſolcher boͤſen Geſellen ſind uns ſofort in die
Haͤnde gerathen, deren viere ihr verdientes Todes-Urthel alhie vor eu-
ren Augen erlitten. Zwey haben annoch ein gelinderes im Faſſe, wie-

wol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0120" n="114[112]"/>
ren Wohnungen na&#x0364;chtlicher Zeit u&#x0364;berfallen, &#x017F;ie to&#x0364;dtlich verwundet, an<lb/>
Ha&#x0364;nden und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gebunden, und mit mitgefu&#x0364;hrten Brechei&#x017F;en ihre<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Ki&#x017F;ten geo&#x0364;ffnet, ihren &#x017F;auren Schweiß heraus ge&#x017F;chleppet<lb/>
haben, und &#x017F;ind zuletzt mit Rath&#x017F;chla&#x0364;gen &#x017F;chwanger gangen die <hi rendition="#aq">&#x017F;polliir</hi>te<lb/>
Damm-Mu&#x0364;hle, und die darin gebundene Men&#x017F;chen mit Feuer zu ver-<lb/>
o&#x0364;den. Das Geraubete i&#x017F;t im Mu&#x0364;ßiggang/ mit Huren und Fraß ver-<lb/>
geudet worden unter denen Banditen, die wie die Leute zu Sodom<lb/>
alle&#x017F;amt im Viehi&#x017F;chen We&#x017F;en bald zu&#x017F;ammen, bald hernach wiederum,<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;ich einander mu&#x0364;de worden, von einander gelauffen. Sol-<lb/>
cherge&#x017F;talt hat die&#x017F;e unglu&#x0364;ckliche Lebens-Art die&#x017F;er Leute, zum Scha-<lb/>
den und Verderben ihres armen Nech&#x017F;ten &#x017F;ollen <hi rendition="#aq">continuir</hi>et werden.<lb/>
Und was Wunder? Sie waren alle in des Satans Stricken einge-<lb/>
flochten, nicht glaubende, daß ein Gott im Himmel wa&#x0364;re, der unter<lb/>
&#x017F;einer unerma&#x0364;ßlichen Langmuth auf ihr bo&#x0364;&#x017F;es ge&#x017F;chauet, und eine Obrig-<lb/>
keit auf dem Erdboden, die Gottes Stelle vertreten, und ihrem bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
wehren du&#x0364;rffte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 201.</head>
        <p>Aber &#x017F;ehet nnd prei&#x017F;et die wach&#x017F;ame Gerechtigkeit<lb/>
Gottes in un&#x017F;ern Lo&#x0364;blichen Gerichten! Un&#x017F;er theure&#x017F;ter Ko&#x0364;nig hat Lan-<lb/>
des-Va&#x0364;terliche Sorge gehabt, da un&#x017F;re Einwohner in Sta&#x0364;dten und<lb/>
Do&#x0364;rffern mit Un&#x017F;icherheit und Furcht fu&#x0364;r &#x017F;olchen bo&#x0364;&#x017F;en Leuten befallen,<lb/>
daß &#x017F;ich fa&#x017F;t niemand auf o&#x0364;ffentliche Land&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en mehr zu begeben, ge-<lb/>
trauen wolte, die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en eine gewaltige und weißliche Halte zu ma-<lb/>
chen. Und ich kan euch betheuren, der gerechte Eiffer hat den Ko&#x0364;nig<lb/>
unter uns allen, die&#x017F;e Zeit her am mei&#x017F;ten behelliget, wie Er &#x017F;ein, (gelo-<lb/>
bet &#x017F;ey GOtt!) ruhiges Land, von &#x017F;olchen eingeloffenen lo&#x017F;en Ge&#x017F;inde<lb/>
&#x017F;aubern, und uns als &#x017F;eine treue Bu&#x0364;rger und gehor&#x017F;ame Unterthanen<lb/>
mit un&#x017F;ern Hu&#x0364;tten in Ruhe und Gewar&#x017F;am behalten wolle. Jn wel-<lb/>
cher Landes-Va&#x0364;terlicher Sorgfa&#x0364;ltigkeit der treu-regierende GOtt mit<lb/>
vorgeleuchteter Fackel &#x017F;einer wunderbaren Lei&#x017F;ung vorgegangen, und<lb/>
die ausge&#x017F;andte Kund&#x017F;chaffer auf eine &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;pa&#x0364;tende Raube Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft gebracht. Sechs &#x017F;olcher bo&#x0364;&#x017F;en Ge&#x017F;ellen &#x017F;ind uns &#x017F;ofort in die<lb/>
Ha&#x0364;nde gerathen, deren viere ihr verdientes Todes-Urthel alhie vor eu-<lb/>
ren Augen erlitten. Zwey haben annoch ein gelinderes im Fa&#x017F;&#x017F;e, wie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wol</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114[112]/0120] ren Wohnungen naͤchtlicher Zeit uͤberfallen, ſie toͤdtlich verwundet, an Haͤnden und Fuͤſſen gebunden, und mit mitgefuͤhrten Brecheiſen ihre verſchloſſene Kiſten geoͤffnet, ihren ſauren Schweiß heraus geſchleppet haben, und ſind zuletzt mit Rathſchlaͤgen ſchwanger gangen die ſpolliirte Damm-Muͤhle, und die darin gebundene Menſchen mit Feuer zu ver- oͤden. Das Geraubete iſt im Muͤßiggang/ mit Huren und Fraß ver- geudet worden unter denen Banditen, die wie die Leute zu Sodom alleſamt im Viehiſchen Weſen bald zuſammen, bald hernach wiederum, wenn ſie ſich einander muͤde worden, von einander gelauffen. Sol- chergeſtalt hat dieſe ungluͤckliche Lebens-Art dieſer Leute, zum Scha- den und Verderben ihres armen Nechſten ſollen continuiret werden. Und was Wunder? Sie waren alle in des Satans Stricken einge- flochten, nicht glaubende, daß ein Gott im Himmel waͤre, der unter ſeiner unermaͤßlichen Langmuth auf ihr boͤſes geſchauet, und eine Obrig- keit auf dem Erdboden, die Gottes Stelle vertreten, und ihrem boͤſen wehren duͤrffte. §. 201. Aber ſehet nnd preiſet die wachſame Gerechtigkeit Gottes in unſern Loͤblichen Gerichten! Unſer theureſter Koͤnig hat Lan- des-Vaͤterliche Sorge gehabt, da unſre Einwohner in Staͤdten und Doͤrffern mit Unſicherheit und Furcht fuͤr ſolchen boͤſen Leuten befallen, daß ſich faſt niemand auf oͤffentliche Landſtraſſen mehr zu begeben, ge- trauen wolte, dieſem boͤſen eine gewaltige und weißliche Halte zu ma- chen. Und ich kan euch betheuren, der gerechte Eiffer hat den Koͤnig unter uns allen, dieſe Zeit her am meiſten behelliget, wie Er ſein, (gelo- bet ſey GOtt!) ruhiges Land, von ſolchen eingeloffenen loſen Geſinde ſaubern, und uns als ſeine treue Buͤrger und gehorſame Unterthanen mit unſern Huͤtten in Ruhe und Gewarſam behalten wolle. Jn wel- cher Landes-Vaͤterlicher Sorgfaͤltigkeit der treu-regierende GOtt mit vorgeleuchteter Fackel ſeiner wunderbaren Leiſung vorgegangen, und die ausgeſandte Kundſchaffer auf eine ſich ſelbſt verſpaͤtende Raube Ge- ſellſchafft gebracht. Sechs ſolcher boͤſen Geſellen ſind uns ſofort in die Haͤnde gerathen, deren viere ihr verdientes Todes-Urthel alhie vor eu- ren Augen erlitten. Zwey haben annoch ein gelinderes im Faſſe, wie- wol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/120
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 114[112]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/120>, abgerufen am 10.04.2021.