Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

machet hatte, wäre ihr auch vom Schieffer-Decker gerne gegönnet, weil
er ihre freche Ableugnung selbst detestirete. Nachdem sie aber nicht allein
selbst, so offt sie auf der Marter-Bancke saß, umftändlich das Caput delicti
gestand, sondern auch von allen ihren Complicibus am meisten überzeuget
wurde, so lange biß ihr der Catholische Hoffmann einst einen blinden Re-
ligions-Affect beweisen, und aus Trotz wider die Gerichte, wiewol ohne
alle Raison, von demselben wieder loßzeugen wolte, wozu er sie doch zuvor
selbst mit hatte heran bringen helffen.

§. 20,

Jch habe solches in diesem Vorbericht allhier deßwegen berühret,
nicht daß ich unser Hoff-Gerichte wider was besorglichen Verdacht in De-
fension
nehme, sondern daß ich hauptsächlich Gottlosen Leuten ihre Vor-
burg zerreisse, wie ihre angestrengte Boßheit und Lügen-Kräffte nichts helffen,
ob sie auch unter den Vorwand unerträglicher Tortur, vom Confesso biß
im Tode resiliren wolten, sondern ist ein äusserlich Zeugniß gnugsam wider
sie im Gerichte, so lässet sich die Weißheit eines Königes nicht abschröcken,
das zuerkannte Rad über sie ergehen zu lassen, die Gefahr komme auf
den Gottlosen, der seiner Seelen nicht besser habe
rathen lassen wollen.



Nun

machet hatte, waͤꝛe ihr auch vom Schieffer-Decker gerne gegoͤnnet, weil
er ihre freche Ableugnung ſelbſt deteſtirete. Nachdem ſie aber nicht allein
ſelbſt, ſo offt ſie auf der Marter-Bancke ſaß, umftaͤndlich das Caput delicti
geſtand, ſondern auch von allen ihren Complicibus am meiſten uͤberzeuget
wurde, ſo lange biß ihr der Catholiſche Hoffmann einſt einen blinden Re-
ligions-Affect beweiſen, und aus Trotz wider die Gerichte, wiewol ohne
alle Raiſon, von demſelben wieder loßzeugen wolte, wozu er ſie doch zuvor
ſelbſt mit hatte heran bringen helffen.

§. 20,

Jch habe ſolches in dieſem Vorbericht allhier deßwegen beruͤhret,
nicht daß ich unſer Hoff-Gerichte wider was beſorglichen Verdacht in De-
fenſion
nehme, ſondern daß ich hauptſaͤchlich Gottloſen Leuten ihre Vor-
burg zerreiſſe, wie ihre angeſtrengte Boßheit und Luͤgen-Kraͤffte nichts helffen,
ob ſie auch unter den Vorwand unertraͤglicher Tortur, vom Confeſſo biß
im Tode reſiliren wolten, ſondern iſt ein aͤuſſerlich Zeugniß gnugſam wider
ſie im Gerichte, ſo laͤſſet ſich die Weißheit eines Koͤniges nicht abſchroͤcken,
das zuerkannte Rad uͤber ſie ergehen zu laſſen, die Gefahr komme auf
den Gottloſen, der ſeiner Seelen nicht beſſer habe
rathen laſſen wollen.



Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="15[13]"/>
machet hatte, wa&#x0364;&#xA75B;e ihr auch vom Schieffer-Decker gerne gego&#x0364;nnet, weil<lb/>
er ihre freche Ableugnung &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">dete&#x017F;tir</hi>ete. Nachdem &#x017F;ie aber nicht allein<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;o offt &#x017F;ie auf der Marter-Bancke &#x017F;aß, umfta&#x0364;ndlich das <hi rendition="#aq">Caput delicti</hi><lb/>
ge&#x017F;tand, &#x017F;ondern auch von allen ihren <hi rendition="#aq">Complicibus</hi> am mei&#x017F;ten u&#x0364;berzeuget<lb/>
wurde, &#x017F;o lange biß ihr der Catholi&#x017F;che Hoffmann ein&#x017F;t einen blinden Re-<lb/>
ligions-<hi rendition="#aq">Affect</hi> bewei&#x017F;en, und aus Trotz wider die Gerichte, wiewol ohne<lb/>
alle <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;on,</hi> von dem&#x017F;elben wieder loßzeugen wolte, wozu er &#x017F;ie doch zuvor<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t mit hatte heran bringen helffen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 20,</head>
        <p>Jch habe &#x017F;olches in die&#x017F;em Vorbericht allhier deßwegen beru&#x0364;hret,<lb/>
nicht daß ich un&#x017F;er Hoff-Gerichte wider was be&#x017F;orglichen Verdacht in <hi rendition="#aq">De-<lb/>
fen&#x017F;ion</hi> nehme, &#x017F;ondern daß ich haupt&#x017F;a&#x0364;chlich Gottlo&#x017F;en Leuten ihre Vor-<lb/>
burg zerrei&#x017F;&#x017F;e, wie ihre ange&#x017F;trengte Boßheit und Lu&#x0364;gen-Kra&#x0364;ffte nichts helffen,<lb/>
ob &#x017F;ie auch unter den Vorwand unertra&#x0364;glicher <hi rendition="#aq">Tortur,</hi> vom <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;o</hi> biß<lb/>
im Tode <hi rendition="#aq">re&#x017F;ilir</hi>en wolten, &#x017F;ondern i&#x017F;t ein a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich Zeugniß gnug&#x017F;am wider<lb/>
&#x017F;ie im Gerichte, &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich die Weißheit eines Ko&#x0364;niges nicht ab&#x017F;chro&#x0364;cken,<lb/><hi rendition="#c">das zuerkannte Rad u&#x0364;ber &#x017F;ie ergehen zu la&#x017F;&#x017F;en, die Gefahr komme auf<lb/>
den Gottlo&#x017F;en, der &#x017F;einer Seelen nicht be&#x017F;&#x017F;er habe<lb/>
rathen la&#x017F;&#x017F;en wollen.</hi></p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15[13]/0013] machet hatte, waͤꝛe ihr auch vom Schieffer-Decker gerne gegoͤnnet, weil er ihre freche Ableugnung ſelbſt deteſtirete. Nachdem ſie aber nicht allein ſelbſt, ſo offt ſie auf der Marter-Bancke ſaß, umftaͤndlich das Caput delicti geſtand, ſondern auch von allen ihren Complicibus am meiſten uͤberzeuget wurde, ſo lange biß ihr der Catholiſche Hoffmann einſt einen blinden Re- ligions-Affect beweiſen, und aus Trotz wider die Gerichte, wiewol ohne alle Raiſon, von demſelben wieder loßzeugen wolte, wozu er ſie doch zuvor ſelbſt mit hatte heran bringen helffen. §. 20,Jch habe ſolches in dieſem Vorbericht allhier deßwegen beruͤhret, nicht daß ich unſer Hoff-Gerichte wider was beſorglichen Verdacht in De- fenſion nehme, ſondern daß ich hauptſaͤchlich Gottloſen Leuten ihre Vor- burg zerreiſſe, wie ihre angeſtrengte Boßheit und Luͤgen-Kraͤffte nichts helffen, ob ſie auch unter den Vorwand unertraͤglicher Tortur, vom Confeſſo biß im Tode reſiliren wolten, ſondern iſt ein aͤuſſerlich Zeugniß gnugſam wider ſie im Gerichte, ſo laͤſſet ſich die Weißheit eines Koͤniges nicht abſchroͤcken, das zuerkannte Rad uͤber ſie ergehen zu laſſen, die Gefahr komme auf den Gottloſen, der ſeiner Seelen nicht beſſer habe rathen laſſen wollen. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/13
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 15[13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/13>, abgerufen am 11.04.2021.