Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

rechtes Schreibe- und Siegel-Gebühr empfangen. Jch fürchte sehr, es wer-
de die Hencker-Ruthe ihnen den Rücken mit rother Tinten schreiben, und
an statt des Siegels das Brandmahl darauf drücken, wie bereits einer von
solchen Brieff-Schreibern dergleichen Lohn empfing an dem Tage da unsre
Maleficanten solten executiret werden, welcher doch noch nicht einmal der
rechte Meister von solcher Schreiberey seyn wolte, sondern nur ihre alte For-
mular
e mit veränderten Nahmen ihnen abgeschrieben hatte.

§. 30.

Je länger er nun sich mit soichen Bettel-Schrifften trug, je
weiter gerieth er in die Länder, daß fast kein Ort, Dorff und Flecken in der
Chur-Marck Brandenburg, Halberstadt, Magdeburg, am Hartze, in
Braunschweig, Pommern, und sonderlich im Mecklenburgischen zu finden,
den er nicht durchschweiffet hätte, überall aber hat er seines gleichen so eine
Menge kennen lernen, daß er sie nicht alle benennen und erzehlen konnte,
was ihm aber noch bewust war, hat er nicht verhelet, bevorab, da sie ihme
in dem Hoff-Gerichte abgefraget wurden, dergestalt aufrichtig, daß er auch
seiner eigenen Mutter und Geschwister nicht schonete, nicht aus Rache, son-
dern aus warhafftiger aufrichtiger Liebe gegen dieselbe, weil er erkandte, daß
sie auf verbothenen Wegen giengen, und wenn sie darauf blieben, weiter ge-
hen, und wie er, zu solchem grössern Unglück gerathen konnten.

§. 32.

Und da das arme Schaaf in keine honette Gesellschafft je
kommen war, sondern alle Zeit zu solcher Rotte sich gesellete, die von gött-
und menschlichen Gesetzen sich loßgerissen hatte, die wie ein Vieh zusammen
gelossen, und allerley Unreinigkeit betrieben, ohne daß ein eintziger unter ih-
nen, priesterlich copulirt zu seyn, ein Attest aufweisen konnte; So ließ
sich auch Fixel gelüsten auf diese Wege zu gehen; und da ers erfahren, daß
solcherley Land Streicher Johann Friedrich Wolff, sonst in der Bande der
lange Friedrich genandt, sein geschleptes Mensch verstossen, läufft er dersel-
ben wie ein junges Stier nach, biß er sie irgendwo in einer Schencke an-
trifft, und sie beyde des Kauffs eins werden, in der Unreinigkeit als copulirte
Ehe-Leute wegzuleben, und ihre Dieberey mit zusammengesetzten Kräfften
zu treiben. Und hie giengs mit ihme aus der Träuffe in den Schlag-Re-
gen, von einer Sünde in die andere, biß er endlich gleich ihrem ersten
Manne, ins äusserste Verderben gerieth.

§. 33.

Anna Sophia Wanckin, heisset diese seine erhaschte Socia,
deren herkommen wir mit solcher Gewißheit nicht melden können, weil sie
niemals so redlich, wie ihr Mann, heraus gieng; Jedoch wolte sie bald

aus

rechtes Schreibe- und Siegel-Gebuͤhr empfangen. Jch fuͤrchte ſehr, es wer-
de die Hencker-Ruthe ihnen den Ruͤcken mit rother Tinten ſchreiben, und
an ſtatt des Siegels das Brandmahl darauf druͤcken, wie bereits einer von
ſolchen Brieff-Schreibern dergleichen Lohn empfing an dem Tage da unſre
Maleficanten ſolten executiret werden, welcher doch noch nicht einmal der
rechte Meiſter von ſolcher Schreiberey ſeyn wolte, ſondern nur ihre alte For-
mular
e mit veraͤnderten Nahmen ihnen abgeſchrieben hatte.

§. 30.

Je laͤnger er nun ſich mit ſoichen Bettel-Schrifften trug, je
weiter gerieth er in die Laͤnder, daß faſt kein Ort, Dorff und Flecken in der
Chur-Marck Brandenburg, Halberſtadt, Magdeburg, am Hartze, in
Braunſchweig, Pommern, und ſonderlich im Mecklenburgiſchen zu finden,
den er nicht durchſchweiffet haͤtte, uͤberall aber hat er ſeines gleichen ſo eine
Menge kennen lernen, daß er ſie nicht alle benennen und erzehlen konnte,
was ihm aber noch bewuſt war, hat er nicht verhelet, bevorab, da ſie ihme
in dem Hoff-Gerichte abgefraget wurden, dergeſtalt aufrichtig, daß er auch
ſeiner eigenen Mutter und Geſchwiſter nicht ſchonete, nicht aus Rache, ſon-
dern aus warhafftiger aufrichtiger Liebe gegen dieſelbe, weil er erkandte, daß
ſie auf verbothenen Wegen giengen, und wenn ſie darauf blieben, weiter ge-
hen, und wie er, zu ſolchem groͤſſern Ungluͤck gerathen konnten.

§. 32.

Und da das arme Schaaf in keine honette Geſellſchafft je
kommen war, ſondern alle Zeit zu ſolcher Rotte ſich geſellete, die von goͤtt-
und menſchlichen Geſetzen ſich loßgeriſſen hatte, die wie ein Vieh zuſammen
geloſſen, und allerley Unreinigkeit betrieben, ohne daß ein eintziger unter ih-
nen, prieſterlich copulirt zu ſeyn, ein Atteſt aufweiſen konnte; So ließ
ſich auch Fixel geluͤſten auf dieſe Wege zu gehen; und da ers erfahren, daß
ſolcherley Land Streicher Johann Friedrich Wolff, ſonſt in der Bande der
lange Friedrich genandt, ſein geſchleptes Menſch verſtoſſen, laͤufft er derſel-
ben wie ein junges Stier nach, biß er ſie irgendwo in einer Schencke an-
trifft, und ſie beyde des Kauffs eins werden, in der Unreinigkeit als copulirte
Ehe-Leute wegzuleben, und ihre Dieberey mit zuſammengeſetzten Kraͤfften
zu treiben. Und hie giengs mit ihme aus der Traͤuffe in den Schlag-Re-
gen, von einer Suͤnde in die andere, biß er endlich gleich ihrem erſten
Manne, ins aͤuſſerſte Verderben gerieth.

§. 33.

Anna Sophia Wanckin, heiſſet dieſe ſeine erhaſchte Socia,
deren herkommen wir mit ſolcher Gewißheit nicht melden koͤnnen, weil ſie
niemals ſo redlich, wie ihr Mann, heraus gieng; Jedoch wolte ſie bald

aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="30[28]"/>
rechtes Schreibe- und Siegel-Gebu&#x0364;hr empfangen. Jch fu&#x0364;rchte &#x017F;ehr, es wer-<lb/>
de die Hencker-Ruthe ihnen den Ru&#x0364;cken mit rother Tinten &#x017F;chreiben, und<lb/>
an &#x017F;tatt des Siegels das Brandmahl darauf dru&#x0364;cken, wie bereits einer von<lb/>
&#x017F;olchen Brieff-Schreibern dergleichen Lohn empfing an dem Tage da un&#x017F;re<lb/><hi rendition="#aq">Maleficant</hi>en &#x017F;olten <hi rendition="#aq">executir</hi>et werden, welcher doch noch nicht einmal der<lb/>
rechte Mei&#x017F;ter von &#x017F;olcher Schreiberey &#x017F;eyn wolte, &#x017F;ondern nur ihre alte <hi rendition="#aq">For-<lb/>
mular</hi>e mit vera&#x0364;nderten Nahmen ihnen abge&#x017F;chrieben hatte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 30.</head>
        <p>Je la&#x0364;nger er nun &#x017F;ich mit &#x017F;oichen Bettel-Schrifften trug, je<lb/>
weiter gerieth er in die La&#x0364;nder, daß fa&#x017F;t kein Ort, Dorff und Flecken in der<lb/>
Chur-Marck Brandenburg, Halber&#x017F;tadt, Magdeburg, am Hartze, in<lb/>
Braun&#x017F;chweig, Pommern, und &#x017F;onderlich im Mecklenburgi&#x017F;chen zu finden,<lb/>
den er nicht durch&#x017F;chweiffet ha&#x0364;tte, u&#x0364;berall aber hat er &#x017F;eines gleichen &#x017F;o eine<lb/>
Menge kennen lernen, daß er &#x017F;ie nicht alle benennen und erzehlen konnte,<lb/>
was ihm aber noch bewu&#x017F;t war, hat er nicht verhelet, bevorab, da &#x017F;ie ihme<lb/>
in dem Hoff-Gerichte abgefraget wurden, derge&#x017F;talt aufrichtig, daß er auch<lb/>
&#x017F;einer eigenen Mutter und Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter nicht &#x017F;chonete, nicht aus Rache, &#x017F;on-<lb/>
dern aus warhafftiger aufrichtiger Liebe gegen die&#x017F;elbe, weil er erkandte, daß<lb/>
&#x017F;ie auf verbothenen Wegen giengen, und wenn &#x017F;ie darauf blieben, weiter ge-<lb/>
hen, und wie er, zu &#x017F;olchem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Unglu&#x0364;ck gerathen konnten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 32.</head>
        <p>Und da das arme Schaaf in keine <hi rendition="#aq">honett</hi>e Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft je<lb/>
kommen war, &#x017F;ondern alle Zeit zu &#x017F;olcher Rotte &#x017F;ich ge&#x017F;ellete, die von go&#x0364;tt-<lb/>
und men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;etzen &#x017F;ich loßgeri&#x017F;&#x017F;en hatte, die wie ein Vieh zu&#x017F;ammen<lb/>
gelo&#x017F;&#x017F;en, und allerley Unreinigkeit betrieben, ohne daß ein eintziger unter ih-<lb/>
nen, prie&#x017F;terlich <hi rendition="#aq">copulir</hi>t zu &#x017F;eyn, ein <hi rendition="#aq">Atte&#x017F;t</hi> aufwei&#x017F;en konnte; So ließ<lb/>
&#x017F;ich auch Fixel gelu&#x0364;&#x017F;ten auf die&#x017F;e Wege zu gehen; und da ers erfahren, daß<lb/>
&#x017F;olcherley Land Streicher Johann Friedrich Wolff, &#x017F;on&#x017F;t in der Bande der<lb/>
lange Friedrich genandt, &#x017F;ein ge&#x017F;chleptes Men&#x017F;ch ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, la&#x0364;ufft er der&#x017F;el-<lb/>
ben wie ein junges Stier nach, biß er &#x017F;ie irgendwo in einer Schencke an-<lb/>
trifft, und &#x017F;ie beyde des Kauffs eins werden, in der Unreinigkeit als <hi rendition="#aq">copulir</hi>te<lb/>
Ehe-Leute wegzuleben, und ihre Dieberey mit zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Kra&#x0364;fften<lb/>
zu treiben. Und hie giengs mit ihme aus der Tra&#x0364;uffe in den Schlag-Re-<lb/>
gen, von einer Su&#x0364;nde in die andere, biß er endlich gleich ihrem er&#x017F;ten<lb/>
Manne, ins a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Verderben gerieth.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 33.</head>
        <p><hi rendition="#fr">Anna Sophia Wanckin,</hi> hei&#x017F;&#x017F;et die&#x017F;e &#x017F;eine erha&#x017F;chte <hi rendition="#aq">Socia,</hi><lb/>
deren herkommen wir mit &#x017F;olcher Gewißheit nicht melden ko&#x0364;nnen, weil &#x017F;ie<lb/>
niemals &#x017F;o redlich, wie ihr Mann, heraus gieng; Jedoch wolte &#x017F;ie bald<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30[28]/0028] rechtes Schreibe- und Siegel-Gebuͤhr empfangen. Jch fuͤrchte ſehr, es wer- de die Hencker-Ruthe ihnen den Ruͤcken mit rother Tinten ſchreiben, und an ſtatt des Siegels das Brandmahl darauf druͤcken, wie bereits einer von ſolchen Brieff-Schreibern dergleichen Lohn empfing an dem Tage da unſre Maleficanten ſolten executiret werden, welcher doch noch nicht einmal der rechte Meiſter von ſolcher Schreiberey ſeyn wolte, ſondern nur ihre alte For- mulare mit veraͤnderten Nahmen ihnen abgeſchrieben hatte. §. 30.Je laͤnger er nun ſich mit ſoichen Bettel-Schrifften trug, je weiter gerieth er in die Laͤnder, daß faſt kein Ort, Dorff und Flecken in der Chur-Marck Brandenburg, Halberſtadt, Magdeburg, am Hartze, in Braunſchweig, Pommern, und ſonderlich im Mecklenburgiſchen zu finden, den er nicht durchſchweiffet haͤtte, uͤberall aber hat er ſeines gleichen ſo eine Menge kennen lernen, daß er ſie nicht alle benennen und erzehlen konnte, was ihm aber noch bewuſt war, hat er nicht verhelet, bevorab, da ſie ihme in dem Hoff-Gerichte abgefraget wurden, dergeſtalt aufrichtig, daß er auch ſeiner eigenen Mutter und Geſchwiſter nicht ſchonete, nicht aus Rache, ſon- dern aus warhafftiger aufrichtiger Liebe gegen dieſelbe, weil er erkandte, daß ſie auf verbothenen Wegen giengen, und wenn ſie darauf blieben, weiter ge- hen, und wie er, zu ſolchem groͤſſern Ungluͤck gerathen konnten. §. 32.Und da das arme Schaaf in keine honette Geſellſchafft je kommen war, ſondern alle Zeit zu ſolcher Rotte ſich geſellete, die von goͤtt- und menſchlichen Geſetzen ſich loßgeriſſen hatte, die wie ein Vieh zuſammen geloſſen, und allerley Unreinigkeit betrieben, ohne daß ein eintziger unter ih- nen, prieſterlich copulirt zu ſeyn, ein Atteſt aufweiſen konnte; So ließ ſich auch Fixel geluͤſten auf dieſe Wege zu gehen; und da ers erfahren, daß ſolcherley Land Streicher Johann Friedrich Wolff, ſonſt in der Bande der lange Friedrich genandt, ſein geſchleptes Menſch verſtoſſen, laͤufft er derſel- ben wie ein junges Stier nach, biß er ſie irgendwo in einer Schencke an- trifft, und ſie beyde des Kauffs eins werden, in der Unreinigkeit als copulirte Ehe-Leute wegzuleben, und ihre Dieberey mit zuſammengeſetzten Kraͤfften zu treiben. Und hie giengs mit ihme aus der Traͤuffe in den Schlag-Re- gen, von einer Suͤnde in die andere, biß er endlich gleich ihrem erſten Manne, ins aͤuſſerſte Verderben gerieth. §. 33.Anna Sophia Wanckin, heiſſet dieſe ſeine erhaſchte Socia, deren herkommen wir mit ſolcher Gewißheit nicht melden koͤnnen, weil ſie niemals ſo redlich, wie ihr Mann, heraus gieng; Jedoch wolte ſie bald aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/28
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 30[28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/28>, abgerufen am 20.04.2021.