Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Furcht des HErrn lehren. Wer ist, der gut Leben begehret? und gerne
gute Tage hätte? Behüte deine Zunge für Bösem, und deine Lippen, daß
sie nicht falsch reden. Laß vom Bösen und thue Guts, suche Friede und jage
ihm nach. Die Augen des HErrn sehen auf die Gerechten und seine Oh-
ren auf ihr schreyen. Das Antlitz aber des HErrn stehet über die so Böses
thun, dafl er ihr Gedächtniß ausratte von der Erden.

§. 5.

Gleichwie aber unser GOtt, ohngeacht er der König aller Könige und
HErr aller Herren, ohn geacht er die Selbständige Weißheit selber ist,
alles herrlich ordnet und regieret, daß man gedencken könnte, es würde ihme
am allerwenigsten fehlen, er müste in seiner weißlichen und allerheiligsten
Regierung die beste und heiligste Menschen haben: Dennoch aber an de-
nen wenigsten seinen heiligsten Zweck erreichet, und sie, so gern er auch wolte,
zum Genuß seiner Güte heran bringen mag, so gar, daß er auch seine er-
schaffene Engel nicht einmal beysammen behalten konnte, in dem ihrer viele
das Fürstenthum und ihre Behausung nicht behielten, Epist. Judä v 6. son-
dern aufs Umschweiffen gerieten, und unter andern ihres gleichen den ersten
Aufstand wider ihren Schöpffer anrichteten, auch deshalb nicht geschonet,
sondern mit Ketten der Finsterniß zur Höllen verstossen worden. 2. Pet. II. 4.

§. 6.

Also vielweniger will es allewege einem weisen Könige einschlagen, sein
Land, bey aller seiner Weißheit, von Gottlosen Leuten sauber zu halten, oder
ihnen die Schlupff-Winckel also zu verlegen, daß sie nicht aus der Ferne
herein schleichen, und aus allen Enden und Ecken ihre Einfälle zu nehmen
wüsten, auf daß, wenn noch nicht Böses gnug in seinem Lande ware, solches
seinen unglücklichen Saamen aus der Fremde fournirt bekäme, damit es
ja auf dem Erdboden überall gottloß zugehe, und solche spectaculeuse Tra-
goedi
en mit Rädern und andern entsetzlichen Leibes-Straffen mehr müsten
gehalten werden.

§. 7.

Gewiß, je weiser und löblicher ein König im Lande regieret, und dassel-
be mit den heiligsten Gesetzen versiehet, je mehr glaube ich, hat er des Teuf-
fels Anläuffe und Versuchungen zu besorgen, deme eine rechte Christliche
Weißheit eines Regenten, ein Dorn im Auge ist, indem solche Weißheit
ihme zur Anrichtung seines Höllen-Reichs, den aller empfindlichsten Abbruch
thut. O wie gerne wolte dieser Geist einem Könige die Weißheit beschnei-
den, und ihme dieselbe als ein Haupt-Ruder aus den Händen schlagen, da-
mit es in die Creutze und Queere, und alles bunt über Eck gienge,
auf daß niemand im Lande wüste, wie man Sprichworts-Weise redet, wer

Koch

Furcht des HErrn lehren. Wer iſt, der gut Leben begehret? und gerne
gute Tage haͤtte? Behuͤte deine Zunge fuͤr Boͤſem, und deine Lippen, daß
ſie nicht falſch reden. Laß vom Boͤſen und thue Guts, ſuche Friede und jage
ihm nach. Die Augen des HErrn ſehen auf die Gerechten und ſeine Oh-
ren auf ihr ſchreyen. Das Antlitz aber des HErrn ſtehet uͤber die ſo Boͤſes
thun, dafl er ihr Gedaͤchtniß ausratte von der Erden.

§. 5.

Gleichwie aber unſer GOtt, ohngeacht er der Koͤnig aller Koͤnige und
HErr aller Herren, ohn geacht er die Selbſtaͤndige Weißheit ſelber iſt,
alles herrlich ordnet und regieret, daß man gedencken koͤnnte, es wuͤrde ihme
am allerwenigſten fehlen, er muͤſte in ſeiner weißlichen und allerheiligſten
Regierung die beſte und heiligſte Menſchen haben: Dennoch aber an de-
nen wenigſten ſeinen heiligſten Zweck erreichet, und ſie, ſo gern er auch wolte,
zum Genuß ſeiner Guͤte heran bringen mag, ſo gar, daß er auch ſeine er-
ſchaffene Engel nicht einmal beyſammen behalten konnte, in dem ihrer viele
das Fuͤrſtenthum und ihre Behauſung nicht behielten, Epiſt. Judaͤ v 6. ſon-
dern aufs Umſchweiffen gerieten, und unter andern ihres gleichen den erſten
Aufſtand wider ihren Schoͤpffer anrichteten, auch deshalb nicht geſchonet,
ſondern mit Ketten der Finſterniß zur Hoͤllen verſtoſſen worden. 2. Pet. II. 4.

§. 6.

Alſo vielweniger will es allewege einem weiſen Koͤnige einſchlagen, ſein
Land, bey aller ſeiner Weißheit, von Gottloſen Leuten ſauber zu halten, oder
ihnen die Schlupff-Winckel alſo zu verlegen, daß ſie nicht aus der Ferne
herein ſchleichen, und aus allen Enden und Ecken ihre Einfaͤlle zu nehmen
wuͤſten, auf daß, wenn noch nicht Boͤſes gnug in ſeinem Lande ware, ſolches
ſeinen ungluͤcklichen Saamen aus der Fremde fournirt bekaͤme, damit es
ja auf dem Erdboden uͤberall gottloß zugehe, und ſolche ſpectaculeuſe Tra-
gœdi
en mit Raͤdern und andern entſetzlichen Leibes-Straffen mehr muͤſten
gehalten werden.

§. 7.

Gewiß, je weiſer und loͤblicher ein Koͤnig im Lande regieret, und daſſel-
be mit den heiligſten Geſetzen verſiehet, je mehr glaube ich, hat er des Teuf-
fels Anlaͤuffe und Verſuchungen zu beſorgen, deme eine rechte Chriſtliche
Weißheit eines Regenten, ein Dorn im Auge iſt, indem ſolche Weißheit
ihme zur Anrichtung ſeines Hoͤllen-Reichs, den aller empfindlichſten Abbruch
thut. O wie gerne wolte dieſer Geiſt einem Koͤnige die Weißheit beſchnei-
den, und ihme dieſelbe als ein Haupt-Ruder aus den Haͤnden ſchlagen, da-
mit es in die Creutze und Queere, und alles bunt uͤber Eck gienge,
auf daß niemand im Lande wuͤſte, wie man Sprichworts-Weiſe redet, wer

Koch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="4"/>
Furcht des HErrn lehren. Wer i&#x017F;t, der gut Leben begehret? und gerne<lb/>
gute Tage ha&#x0364;tte? Behu&#x0364;te deine Zunge fu&#x0364;r Bo&#x0364;&#x017F;em, und deine Lippen, daß<lb/>
&#x017F;ie nicht fal&#x017F;ch reden. Laß vom Bo&#x0364;&#x017F;en und thue Guts, &#x017F;uche Friede und jage<lb/>
ihm nach. Die Augen des HErrn &#x017F;ehen auf die Gerechten und &#x017F;eine Oh-<lb/>
ren auf ihr &#x017F;chreyen. Das Antlitz aber des HErrn &#x017F;tehet u&#x0364;ber die &#x017F;o Bo&#x0364;&#x017F;es<lb/>
thun, dafl er ihr Geda&#x0364;chtniß ausratte von der Erden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 5.</head>
        <p>Gleichwie aber un&#x017F;er GOtt, ohngeacht er der Ko&#x0364;nig aller Ko&#x0364;nige und<lb/>
HErr aller Herren, ohn geacht er die Selb&#x017F;ta&#x0364;ndige Weißheit &#x017F;elber i&#x017F;t,<lb/>
alles herrlich ordnet und regieret, daß man gedencken ko&#x0364;nnte, es wu&#x0364;rde ihme<lb/>
am allerwenig&#x017F;ten fehlen, er mu&#x0364;&#x017F;te in &#x017F;einer weißlichen und allerheilig&#x017F;ten<lb/>
Regierung die be&#x017F;te und heilig&#x017F;te Men&#x017F;chen haben: Dennoch aber an de-<lb/>
nen wenig&#x017F;ten &#x017F;einen heilig&#x017F;ten Zweck erreichet, und &#x017F;ie, &#x017F;o gern er auch wolte,<lb/>
zum Genuß &#x017F;einer Gu&#x0364;te heran bringen mag, &#x017F;o gar, daß er auch &#x017F;eine er-<lb/>
&#x017F;chaffene Engel nicht einmal bey&#x017F;ammen behalten konnte, in dem ihrer viele<lb/>
das Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum und ihre Behau&#x017F;ung nicht behielten, Epi&#x017F;t. Juda&#x0364; v 6. &#x017F;on-<lb/>
dern aufs Um&#x017F;chweiffen gerieten, und unter andern ihres gleichen den er&#x017F;ten<lb/>
Auf&#x017F;tand wider ihren Scho&#x0364;pffer anrichteten, auch deshalb nicht ge&#x017F;chonet,<lb/>
&#x017F;ondern mit Ketten der Fin&#x017F;terniß zur Ho&#x0364;llen ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden. 2. Pet. <hi rendition="#aq">II.</hi> 4.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 6.</head>
        <p>Al&#x017F;o vielweniger will es allewege einem wei&#x017F;en Ko&#x0364;nige ein&#x017F;chlagen, &#x017F;ein<lb/>
Land, bey aller &#x017F;einer Weißheit, von Gottlo&#x017F;en Leuten &#x017F;auber zu halten, oder<lb/>
ihnen die Schlupff-Winckel al&#x017F;o zu verlegen, daß &#x017F;ie nicht aus der Ferne<lb/>
herein &#x017F;chleichen, und aus allen Enden und Ecken ihre Einfa&#x0364;lle zu nehmen<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;ten, auf daß, wenn noch nicht Bo&#x0364;&#x017F;es gnug in &#x017F;einem Lande ware, &#x017F;olches<lb/>
&#x017F;einen unglu&#x0364;cklichen Saamen aus der Fremde <hi rendition="#aq">fournirt</hi> beka&#x0364;me, damit es<lb/>
ja auf dem Erdboden u&#x0364;berall gottloß zugehe, und &#x017F;olche <hi rendition="#aq">&#x017F;pectaculeu&#x017F;</hi>e <hi rendition="#aq">Tra-<lb/>
g&#x0153;di</hi>en mit Ra&#x0364;dern und andern ent&#x017F;etzlichen Leibes-Straffen mehr mu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
gehalten werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 7.</head>
        <p>Gewiß, je wei&#x017F;er und lo&#x0364;blicher ein Ko&#x0364;nig im Lande regieret, und da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
be mit den heilig&#x017F;ten Ge&#x017F;etzen ver&#x017F;iehet, je mehr glaube ich, hat er des Teuf-<lb/>
fels Anla&#x0364;uffe und Ver&#x017F;uchungen zu be&#x017F;orgen, deme eine rechte Chri&#x017F;tliche<lb/>
Weißheit eines Regenten, ein Dorn im Auge i&#x017F;t, indem &#x017F;olche Weißheit<lb/>
ihme zur Anrichtung &#x017F;eines Ho&#x0364;llen-Reichs, den aller empfindlich&#x017F;ten Abbruch<lb/>
thut. O wie gerne wolte die&#x017F;er Gei&#x017F;t einem Ko&#x0364;nige die Weißheit be&#x017F;chnei-<lb/>
den, und ihme die&#x017F;elbe als ein Haupt-Ruder aus den Ha&#x0364;nden &#x017F;chlagen, da-<lb/>
mit es in die Creutze und Queere, und alles bunt u&#x0364;ber Eck gienge,<lb/>
auf daß niemand im Lande wu&#x0364;&#x017F;te, wie man Sprichworts-Wei&#x017F;e redet, wer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Koch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] Furcht des HErrn lehren. Wer iſt, der gut Leben begehret? und gerne gute Tage haͤtte? Behuͤte deine Zunge fuͤr Boͤſem, und deine Lippen, daß ſie nicht falſch reden. Laß vom Boͤſen und thue Guts, ſuche Friede und jage ihm nach. Die Augen des HErrn ſehen auf die Gerechten und ſeine Oh- ren auf ihr ſchreyen. Das Antlitz aber des HErrn ſtehet uͤber die ſo Boͤſes thun, dafl er ihr Gedaͤchtniß ausratte von der Erden. §. 5.Gleichwie aber unſer GOtt, ohngeacht er der Koͤnig aller Koͤnige und HErr aller Herren, ohn geacht er die Selbſtaͤndige Weißheit ſelber iſt, alles herrlich ordnet und regieret, daß man gedencken koͤnnte, es wuͤrde ihme am allerwenigſten fehlen, er muͤſte in ſeiner weißlichen und allerheiligſten Regierung die beſte und heiligſte Menſchen haben: Dennoch aber an de- nen wenigſten ſeinen heiligſten Zweck erreichet, und ſie, ſo gern er auch wolte, zum Genuß ſeiner Guͤte heran bringen mag, ſo gar, daß er auch ſeine er- ſchaffene Engel nicht einmal beyſammen behalten konnte, in dem ihrer viele das Fuͤrſtenthum und ihre Behauſung nicht behielten, Epiſt. Judaͤ v 6. ſon- dern aufs Umſchweiffen gerieten, und unter andern ihres gleichen den erſten Aufſtand wider ihren Schoͤpffer anrichteten, auch deshalb nicht geſchonet, ſondern mit Ketten der Finſterniß zur Hoͤllen verſtoſſen worden. 2. Pet. II. 4. §. 6.Alſo vielweniger will es allewege einem weiſen Koͤnige einſchlagen, ſein Land, bey aller ſeiner Weißheit, von Gottloſen Leuten ſauber zu halten, oder ihnen die Schlupff-Winckel alſo zu verlegen, daß ſie nicht aus der Ferne herein ſchleichen, und aus allen Enden und Ecken ihre Einfaͤlle zu nehmen wuͤſten, auf daß, wenn noch nicht Boͤſes gnug in ſeinem Lande ware, ſolches ſeinen ungluͤcklichen Saamen aus der Fremde fournirt bekaͤme, damit es ja auf dem Erdboden uͤberall gottloß zugehe, und ſolche ſpectaculeuſe Tra- gœdien mit Raͤdern und andern entſetzlichen Leibes-Straffen mehr muͤſten gehalten werden. §. 7.Gewiß, je weiſer und loͤblicher ein Koͤnig im Lande regieret, und daſſel- be mit den heiligſten Geſetzen verſiehet, je mehr glaube ich, hat er des Teuf- fels Anlaͤuffe und Verſuchungen zu beſorgen, deme eine rechte Chriſtliche Weißheit eines Regenten, ein Dorn im Auge iſt, indem ſolche Weißheit ihme zur Anrichtung ſeines Hoͤllen-Reichs, den aller empfindlichſten Abbruch thut. O wie gerne wolte dieſer Geiſt einem Koͤnige die Weißheit beſchnei- den, und ihme dieſelbe als ein Haupt-Ruder aus den Haͤnden ſchlagen, da- mit es in die Creutze und Queere, und alles bunt uͤber Eck gienge, auf daß niemand im Lande wuͤſte, wie man Sprichworts-Weiſe redet, wer Koch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/4
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/4>, abgerufen am 20.04.2021.