Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

dert und ausgeforschet werden, sindet sich gemeiniglich an ihnen eine über-
menschliche Härte, da sie in einander wie Felsen eingeflochten, keiner den an-
dern verrathen, und von einander sich gerne abgerissen sehen will, ob sie schon zu-
weilen mit der hartesten Tortur angegriffen werden. Man hats befunden,
daß mancher in der schärffeften Tortur wie ein Ecstaticus gelegen, sich eher
tödten lassen, ehe ers gelitten, daß solche coagulirte Schiefer des Satans
an ihnen zerbrochen und ihre Gesellschafft verrathen würde, wie wir solche
Satanische Verhärtungs-Probe auch in vorhabender Historie an ihrem
Orte beyzutragen Gelegenheit nehmen werden.

§. 11.

Die Art der Zerstreuung kan ein weiser König auf mancherley Weise
erdencken, nach dem ers in seiner Weißheit erkennet, daß sie sich auf ihr
gottloses Wesen schicke. Findet er sie corrigibel, und von schädlichern Din-
gen abzuhalten, nachdem sie zu ihrem eigenen Glücke zu denenselben noch
nicht völlig herangezogen worden, so hat er die Operas Publicas im Lande,
Festungs-Baue, Zucht- und Spinn-Häuser, greiffet die Müßiggänger auf,
daß sie zur Arbeit angewehnet werden, ihr eigen Brod essen, und sich wel-
terhin nicht an ihres Nechsten Habseligkeit vergreiffen sollen. Will sol-
ches nicht verfangen, so sind andere Leibes-Straffen mehr, die den Garaus
mit ihnen machen, und sie von dem Erdboden gar vertilgen müssen, da bald
dieser bald ein anderer derer [fremdsprachliches Material - 5 Zeichen fehlen] das Gelach bezahlet, obgleich die Ubri-
gen ihren Weg fortgehen, aber zu ihrer Zeit auch nichts gewissers als die
Zerstreuung zu gewarten haben.

§. 12.

Unter solche Art der Zerstreuung rechnet Salomo auch [fremdsprachliches Material - 4 Zeichen fehlen] das Rad.
Rades-Straffe muß ein altes Supplicium seyn, womit Ubelthäter zerstreuet
und hingerichtet worden, weil ihrer alhie Salomo in seinen Sprichwörtern
gedencket. Obs aber auf solche Weise denen zum Tode verurtheileten ap-
plicir
et worden, wie heute zu Tage geschiehet, sonderlich in unsern Landes-
Gerichten, möchte aus der Antiquitate Judaica eben nicht erweißlich können
gemacht werden. Franckreich und Holland soll es mit einer eisernen Keulen
thun, was unsere Nachrichter mit dem Rade praestiren, wenn denen Ver-
brechern Hals und Brust zerschlagen, und die Gebeine mit denen Armen
zerbrochen werden. Eine Stelle findet man beym Esq. XXVIII. 28. daß
unser GOtt das Gerichte über das sündliche Volck also ergehen zu lassen
gedrohet: Man drischet es nicht gar zu nichte, wenn mans mit
Raden und Pferden ausdrischet.
Obs aber also auch über die Gott-
losen mit solchen Plaustris ergehe, da sie zum zeitlichen Tode verdammet

wer-

dert und ausgeforſchet werden, ſindet ſich gemeiniglich an ihnen eine uͤber-
menſchliche Haͤrte, da ſie in einander wie Felſen eingeflochten, keiner den an-
dern verrathen, und von einander ſich gerne abgeriſſen ſehen will, ob ſie ſchon zu-
weilen mit der harteſten Tortur angegriffen werden. Man hats befunden,
daß mancher in der ſchaͤrffeften Tortur wie ein Ecſtaticus gelegen, ſich eher
toͤdten laſſen, ehe ers gelitten, daß ſolche coagulirte Schiefer des Satans
an ihnen zerbrochen und ihre Geſellſchafft verrathen wuͤrde, wie wir ſolche
Sataniſche Verhaͤrtungs-Probe auch in vorhabender Hiſtorie an ihrem
Orte beyzutragen Gelegenheit nehmen werden.

§. 11.

Die Art der Zerſtreuung kan ein weiſer Koͤnig auf mancherley Weiſe
erdencken, nach dem ers in ſeiner Weißheit erkennet, daß ſie ſich auf ihr
gottloſes Weſen ſchicke. Findet er ſie corrigibel, und von ſchaͤdlichern Din-
gen abzuhalten, nachdem ſie zu ihrem eigenen Gluͤcke zu denenſelben noch
nicht voͤllig herangezogen worden, ſo hat er die Operas Publicas im Lande,
Feſtungs-Baue, Zucht- und Spinn-Haͤuſer, greiffet die Muͤßiggaͤnger auf,
daß ſie zur Arbeit angewehnet werden, ihr eigen Brod eſſen, und ſich wel-
terhin nicht an ihres Nechſten Habſeligkeit vergreiffen ſollen. Will ſol-
ches nicht verfangen, ſo ſind andere Leibes-Straffen mehr, die den Garaus
mit ihnen machen, und ſie von dem Erdboden gar vertilgen muͤſſen, da bald
dieſer bald ein anderer derer [fremdsprachliches Material – 5 Zeichen fehlen] das Gelach bezahlet, obgleich die Ubri-
gen ihren Weg fortgehen, aber zu ihrer Zeit auch nichts gewiſſers als die
Zerſtreuung zu gewarten haben.

§. 12.

Unter ſolche Art der Zerſtreuung rechnet Salomo auch [fremdsprachliches Material – 4 Zeichen fehlen] das Rad.
Rades-Straffe muß ein altes Supplicium ſeyn, womit Ubelthaͤter zerſtreuet
und hingerichtet worden, weil ihrer alhie Salomo in ſeinen Sprichwoͤrtern
gedencket. Obs aber auf ſolche Weiſe denen zum Tode verurtheileten ap-
plicir
et worden, wie heute zu Tage geſchiehet, ſonderlich in unſern Landes-
Gerichten, moͤchte aus der Antiquitate Judaica eben nicht erweißlich koͤnnen
gemacht werden. Franckreich und Holland ſoll es mit einer eiſernen Keulen
thun, was unſere Nachrichter mit dem Rade præſtiren, wenn denen Ver-
brechern Hals und Bruſt zerſchlagen, und die Gebeine mit denen Armen
zerbrochen werden. Eine Stelle findet man beym Eſq. XXVIII. 28. daß
unſer GOtt das Gerichte uͤber das ſuͤndliche Volck alſo ergehen zu laſſen
gedrohet: Man driſchet es nicht gar zu nichte, wenn mans mit
Raden und Pferden ausdriſchet.
Obs aber alſo auch uͤber die Gott-
loſen mit ſolchen Plauſtris ergehe, da ſie zum zeitlichen Tode verdammet

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="6"/>
dert und ausgefor&#x017F;chet werden, &#x017F;indet &#x017F;ich gemeiniglich an ihnen eine u&#x0364;ber-<lb/>
men&#x017F;chliche Ha&#x0364;rte, da &#x017F;ie in einander wie Fel&#x017F;en eingeflochten, keiner den an-<lb/>
dern verrathen, und von einander &#x017F;ich gerne abgeri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen will, ob &#x017F;ie &#x017F;chon zu-<lb/>
weilen mit der harte&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Tortur</hi> angegriffen werden. Man hats befunden,<lb/>
daß mancher in der &#x017F;cha&#x0364;rffeften <hi rendition="#aq">Tortur</hi> wie ein <hi rendition="#aq">Ec&#x017F;taticus</hi> gelegen, &#x017F;ich eher<lb/>
to&#x0364;dten la&#x017F;&#x017F;en, ehe ers gelitten, daß &#x017F;olche <hi rendition="#aq">coagulir</hi>te Schiefer des Satans<lb/>
an ihnen zerbrochen und ihre Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft verrathen wu&#x0364;rde, wie wir &#x017F;olche<lb/>
Satani&#x017F;che Verha&#x0364;rtungs-Probe auch in vorhabender Hi&#x017F;torie an ihrem<lb/>
Orte beyzutragen Gelegenheit nehmen werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 11.</head>
        <p>Die Art der Zer&#x017F;treuung kan ein wei&#x017F;er Ko&#x0364;nig auf mancherley Wei&#x017F;e<lb/>
erdencken, nach dem ers in &#x017F;einer Weißheit erkennet, daß &#x017F;ie &#x017F;ich auf ihr<lb/>
gottlo&#x017F;es We&#x017F;en &#x017F;chicke. Findet er &#x017F;ie <hi rendition="#aq">corrigibel,</hi> und von &#x017F;cha&#x0364;dlichern Din-<lb/>
gen abzuhalten, nachdem &#x017F;ie zu ihrem eigenen Glu&#x0364;cke zu denen&#x017F;elben noch<lb/>
nicht vo&#x0364;llig herangezogen worden, &#x017F;o hat er die <hi rendition="#aq">Operas Publicas</hi> im Lande,<lb/>
Fe&#x017F;tungs-Baue, Zucht- und Spinn-Ha&#x0364;u&#x017F;er, greiffet die Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger auf,<lb/>
daß &#x017F;ie zur Arbeit angewehnet werden, ihr eigen Brod e&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ich wel-<lb/>
terhin nicht an ihres Nech&#x017F;ten Hab&#x017F;eligkeit vergreiffen &#x017F;ollen. Will &#x017F;ol-<lb/>
ches nicht verfangen, &#x017F;o &#x017F;ind andere Leibes-Straffen mehr, die den Garaus<lb/>
mit ihnen machen, und &#x017F;ie von dem Erdboden gar vertilgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, da bald<lb/>
die&#x017F;er bald ein anderer derer <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="5"/></foreign> das Gelach bezahlet, obgleich die Ubri-<lb/>
gen ihren Weg fortgehen, aber zu ihrer Zeit auch nichts gewi&#x017F;&#x017F;ers als die<lb/>
Zer&#x017F;treuung zu gewarten haben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 12.</head>
        <p>Unter &#x017F;olche Art der Zer&#x017F;treuung rechnet Salomo auch <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="4"/></foreign> das Rad.<lb/>
Rades-Straffe muß ein altes <hi rendition="#aq">Supplicium</hi> &#x017F;eyn, womit Ubeltha&#x0364;ter zer&#x017F;treuet<lb/>
und hingerichtet worden, weil ihrer alhie Salomo in &#x017F;einen Sprichwo&#x0364;rtern<lb/>
gedencket. Obs aber auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e denen zum Tode verurtheileten <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
plicir</hi>et worden, wie heute zu Tage ge&#x017F;chiehet, &#x017F;onderlich in un&#x017F;ern Landes-<lb/>
Gerichten, mo&#x0364;chte aus der <hi rendition="#aq">Antiquitate Judaica</hi> eben nicht erweißlich ko&#x0364;nnen<lb/>
gemacht werden. Franckreich und Holland &#x017F;oll es mit einer ei&#x017F;ernen Keulen<lb/>
thun, was un&#x017F;ere Nachrichter mit dem Rade <hi rendition="#aq">præ&#x017F;tir</hi>en, wenn denen Ver-<lb/>
brechern Hals und Bru&#x017F;t zer&#x017F;chlagen, und die Gebeine mit denen Armen<lb/>
zerbrochen werden. Eine Stelle findet man beym E&#x017F;q. <hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> 28. daß<lb/>
un&#x017F;er GOtt das Gerichte u&#x0364;ber das &#x017F;u&#x0364;ndliche Volck al&#x017F;o ergehen zu la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gedrohet: <hi rendition="#fr">Man dri&#x017F;chet es nicht gar zu nichte, wenn mans mit<lb/>
Raden und Pferden ausdri&#x017F;chet.</hi> Obs aber al&#x017F;o auch u&#x0364;ber die Gott-<lb/>
lo&#x017F;en mit &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Plau&#x017F;tris</hi> ergehe, da &#x017F;ie zum zeitlichen Tode verdammet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] dert und ausgeforſchet werden, ſindet ſich gemeiniglich an ihnen eine uͤber- menſchliche Haͤrte, da ſie in einander wie Felſen eingeflochten, keiner den an- dern verrathen, und von einander ſich gerne abgeriſſen ſehen will, ob ſie ſchon zu- weilen mit der harteſten Tortur angegriffen werden. Man hats befunden, daß mancher in der ſchaͤrffeften Tortur wie ein Ecſtaticus gelegen, ſich eher toͤdten laſſen, ehe ers gelitten, daß ſolche coagulirte Schiefer des Satans an ihnen zerbrochen und ihre Geſellſchafft verrathen wuͤrde, wie wir ſolche Sataniſche Verhaͤrtungs-Probe auch in vorhabender Hiſtorie an ihrem Orte beyzutragen Gelegenheit nehmen werden. §. 11.Die Art der Zerſtreuung kan ein weiſer Koͤnig auf mancherley Weiſe erdencken, nach dem ers in ſeiner Weißheit erkennet, daß ſie ſich auf ihr gottloſes Weſen ſchicke. Findet er ſie corrigibel, und von ſchaͤdlichern Din- gen abzuhalten, nachdem ſie zu ihrem eigenen Gluͤcke zu denenſelben noch nicht voͤllig herangezogen worden, ſo hat er die Operas Publicas im Lande, Feſtungs-Baue, Zucht- und Spinn-Haͤuſer, greiffet die Muͤßiggaͤnger auf, daß ſie zur Arbeit angewehnet werden, ihr eigen Brod eſſen, und ſich wel- terhin nicht an ihres Nechſten Habſeligkeit vergreiffen ſollen. Will ſol- ches nicht verfangen, ſo ſind andere Leibes-Straffen mehr, die den Garaus mit ihnen machen, und ſie von dem Erdboden gar vertilgen muͤſſen, da bald dieſer bald ein anderer derer _____ das Gelach bezahlet, obgleich die Ubri- gen ihren Weg fortgehen, aber zu ihrer Zeit auch nichts gewiſſers als die Zerſtreuung zu gewarten haben. §. 12.Unter ſolche Art der Zerſtreuung rechnet Salomo auch ____ das Rad. Rades-Straffe muß ein altes Supplicium ſeyn, womit Ubelthaͤter zerſtreuet und hingerichtet worden, weil ihrer alhie Salomo in ſeinen Sprichwoͤrtern gedencket. Obs aber auf ſolche Weiſe denen zum Tode verurtheileten ap- pliciret worden, wie heute zu Tage geſchiehet, ſonderlich in unſern Landes- Gerichten, moͤchte aus der Antiquitate Judaica eben nicht erweißlich koͤnnen gemacht werden. Franckreich und Holland ſoll es mit einer eiſernen Keulen thun, was unſere Nachrichter mit dem Rade præſtiren, wenn denen Ver- brechern Hals und Bruſt zerſchlagen, und die Gebeine mit denen Armen zerbrochen werden. Eine Stelle findet man beym Eſq. XXVIII. 28. daß unſer GOtt das Gerichte uͤber das ſuͤndliche Volck alſo ergehen zu laſſen gedrohet: Man driſchet es nicht gar zu nichte, wenn mans mit Raden und Pferden ausdriſchet. Obs aber alſo auch uͤber die Gott- loſen mit ſolchen Plauſtris ergehe, da ſie zum zeitlichen Tode verdammet wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/6
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/6>, abgerufen am 21.04.2021.