Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 75.

So viel unsrer von Predigern den Besuch an diesem Manne
thaten, giengen zu Rathe, wie man an seiner Seelen was Erbauliches ver-
richtete, und sie besser zum Tode bereitete, fundens unter andern, daß der Zu-
lauff von allerley Menschen, vornehmen so wol als geringen, ihn behelligte,
indem von des Mannes seltzamen Conduite jedermann, auch die Kinder auf
den Gassen redeten, deswegen er von ihnen, als ein rechtes Abentheuer von
Menschen, besuchet und beschauet ward. Da solches ihme eine Zerstreuung,
und uns Hinderniß machete, sonderlich, da man mit ihme zu keiner festen
Kanntniß, noch ernstlichen Reue über seine Sünden recht schreiten konnte,
die doch aufgedeckt vor seinen Augen lagen, dennoch aber so schlecht von ihm
behertzigt, zugeschweige bekannt wurden, wurden wir schlüßig, das Hoff-
Gerichte zu bitten, dem Ubel abzuhelffen. Und wo wolten wir anders
Hülffe gesuchet haben, als bey denen, die eine äusserliche Paedagogie besser
als wir angeben konnten? Und eigenmächtig selbst mit ihme was vorzuneh-
men, wolte sich für uns gar nicht schicken, als die wir unsre Schrancken be-
obachten, und über dieselbe uns nicht begeben wolten. Wir melden solches
so umständlich deswegen, daß wir uns des Verdachts entlasten bey denen,
die uns offters in der Gerichts-Stube gesehen, als wären wir so lüsternd
und neugierig gewesen, den Lauff ihres Processes zu wissen. Gewiß, hätten
wir sonst vorbey kommen können, wir wärens gern überhoben geblieben.

§. 76.

Wir waren just geschäfftig, in der Gerichts-Stuben solches
vor der Session zu proponiren, da die vier Missethäter auch vor musten, und
da wir unser Petitum erreichet hatten, und wieder herab treten wolten, kam
der ausgesandte Gerichts-Bothe von Havelberg zurücke, brachte aus dem
Protocollo daselbst den Extract mit, darin Kranichfeld, seines ermordeten
Bruders wegen von der verzeichneten Aussage daselbst sehr graviret wurde,
daß er bey solchem fratricidio zugegen, und ob gleich nicht sein Mörder
eigentlich gewesen sey, jedoch an den Ermordeten den ersten Angriff gethan,
und den parricidam herbey geruffen, der diesem Ermordeten mit dem Messer
solchen tödtlichen Stich beygebracht habe. Solches wurde unserm Kranich-
feld verlesen, aber sein Gemüth schiene wenig davon beweget zu werden.
Durffte noch wol, da es verlesen ward, heraus fahren: Man kan mir viele
vorlesen. Darauf ward es ihm überreichet, daß ers selber lesen solte, da ers
genommen und gelesen hatte, hieß es abermal: Sie können viele schreiben.
Jndessen verrieth er sich hiemit wiederum, daß er nicht allein gedruckte, sondern
auch geschriebene Schrifft lesen könne, nachdem er zuvor so tückisch mit uns

Pre-
§. 75.

So viel unſrer von Predigern den Beſuch an dieſem Manne
thaten, giengen zu Rathe, wie man an ſeiner Seelen was Erbauliches ver-
richtete, und ſie beſſer zum Tode bereitete, fundens unter andern, daß der Zu-
lauff von allerley Menſchen, vornehmen ſo wol als geringen, ihn behelligte,
indem von des Mannes ſeltzamen Conduite jedermann, auch die Kinder auf
den Gaſſen redeten, deswegen er von ihnen, als ein rechtes Abentheuer von
Menſchen, beſuchet und beſchauet ward. Da ſolches ihme eine Zerſtreuung,
und uns Hinderniß machete, ſonderlich, da man mit ihme zu keiner feſten
Kanntniß, noch ernſtlichen Reue uͤber ſeine Suͤnden recht ſchreiten konnte,
die doch aufgedeckt vor ſeinen Augen lagen, dennoch aber ſo ſchlecht von ihm
behertzigt, zugeſchweige bekannt wurden, wurden wir ſchluͤßig, das Hoff-
Gerichte zu bitten, dem Ubel abzuhelffen. Und wo wolten wir anders
Huͤlffe geſuchet haben, als bey denen, die eine aͤuſſerliche Pædagogie beſſer
als wir angeben konnten? Und eigenmaͤchtig ſelbſt mit ihme was vorzuneh-
men, wolte ſich fuͤr uns gar nicht ſchicken, als die wir unſre Schrancken be-
obachten, und uͤber dieſelbe uns nicht begeben wolten. Wir melden ſolches
ſo umſtaͤndlich deswegen, daß wir uns des Verdachts entlaſten bey denen,
die uns offters in der Gerichts-Stube geſehen, als waͤren wir ſo luͤſternd
und neugierig geweſen, den Lauff ihres Proceſſes zu wiſſen. Gewiß, haͤtten
wir ſonſt vorbey kommen koͤnnen, wir waͤrens gern uͤberhoben geblieben.

§. 76.

Wir waren juſt geſchaͤfftig, in der Gerichts-Stuben ſolches
vor der Sesſion zu proponiren, da die vier Miſſethaͤter auch vor muſten, und
da wir unſer Petitum erreichet hatten, und wieder herab treten wolten, kam
der ausgeſandte Gerichts-Bothe von Havelberg zuruͤcke, brachte aus dem
Protocollo daſelbſt den Extract mit, darin Kranichfeld, ſeines ermordeten
Bruders wegen von der verzeichneten Ausſage daſelbſt ſehr graviret wurde,
daß er bey ſolchem fratricidio zugegen, und ob gleich nicht ſein Moͤrder
eigentlich geweſen ſey, jedoch an den Ermordeten den erſten Angriff gethan,
und den parricidam herbey geruffen, der dieſem Ermordeten mit dem Meſſer
ſolchen toͤdtlichen Stich beygebracht habe. Solches wurde unſerm Kranich-
feld verleſen, aber ſein Gemuͤth ſchiene wenig davon beweget zu werden.
Durffte noch wol, da es verleſen ward, heraus fahren: Man kan mir viele
vorleſen. Darauf ward es ihm uͤberreichet, daß ers ſelber leſen ſolte, da ers
genommen und geleſen hatte, hieß es abermal: Sie koͤnnen viele ſchreiben.
Jndeſſen verrieth er ſich hiemit wiederum, daß er nicht allein gedruckte, ſondern
auch geſchriebene Schrifft leſen koͤnne, nachdem er zuvor ſo tuͤckiſch mit uns

Pre-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0062" n="56[54]"/>
      <div n="1">
        <head>§. 75.</head>
        <p>So viel un&#x017F;rer von Predigern den Be&#x017F;uch an die&#x017F;em Manne<lb/>
thaten, giengen zu Rathe, wie man an &#x017F;einer Seelen was Erbauliches ver-<lb/>
richtete, und &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er zum Tode bereitete, fundens unter andern, daß der Zu-<lb/>
lauff von allerley Men&#x017F;chen, vornehmen &#x017F;o wol als geringen, ihn behelligte,<lb/>
indem von des Mannes &#x017F;eltzamen <hi rendition="#aq">Conduit</hi>e jedermann, auch die Kinder auf<lb/>
den Ga&#x017F;&#x017F;en redeten, deswegen er von ihnen, als ein rechtes Abentheuer von<lb/>
Men&#x017F;chen, be&#x017F;uchet und be&#x017F;chauet ward. Da &#x017F;olches ihme eine Zer&#x017F;treuung,<lb/>
und uns Hinderniß machete, &#x017F;onderlich, da man mit ihme zu keiner fe&#x017F;ten<lb/>
Kanntniß, noch ern&#x017F;tlichen Reue u&#x0364;ber &#x017F;eine Su&#x0364;nden recht &#x017F;chreiten konnte,<lb/>
die doch aufgedeckt vor &#x017F;einen Augen lagen, dennoch aber &#x017F;o &#x017F;chlecht von ihm<lb/>
behertzigt, zuge&#x017F;chweige bekannt wurden, wurden wir &#x017F;chlu&#x0364;ßig, das Hoff-<lb/>
Gerichte zu bitten, dem Ubel abzuhelffen. Und wo wolten wir anders<lb/>
Hu&#x0364;lffe ge&#x017F;uchet haben, als bey denen, die eine a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche <hi rendition="#aq">Pædagogie</hi> be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
als wir angeben konnten? Und eigenma&#x0364;chtig &#x017F;elb&#x017F;t mit ihme was vorzuneh-<lb/>
men, wolte &#x017F;ich fu&#x0364;r uns gar nicht &#x017F;chicken, als die wir un&#x017F;re Schrancken be-<lb/>
obachten, und u&#x0364;ber die&#x017F;elbe uns nicht begeben wolten. Wir melden &#x017F;olches<lb/>
&#x017F;o um&#x017F;ta&#x0364;ndlich deswegen, daß wir uns des Verdachts entla&#x017F;ten bey denen,<lb/>
die uns offters in der Gerichts-Stube ge&#x017F;ehen, als wa&#x0364;ren wir &#x017F;o lu&#x0364;&#x017F;ternd<lb/>
und neugierig gewe&#x017F;en, den Lauff ihres <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;</hi>es zu wi&#x017F;&#x017F;en. Gewiß, ha&#x0364;tten<lb/>
wir &#x017F;on&#x017F;t vorbey kommen ko&#x0364;nnen, wir wa&#x0364;rens gern u&#x0364;berhoben geblieben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 76.</head>
        <p>Wir waren ju&#x017F;t ge&#x017F;cha&#x0364;fftig, in der Gerichts-Stuben &#x017F;olches<lb/>
vor der <hi rendition="#aq">Ses&#x017F;ion</hi> zu <hi rendition="#aq">proponir</hi>en, da die vier Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ter auch vor mu&#x017F;ten, und<lb/>
da wir un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Petitum</hi> erreichet hatten, und wieder herab treten wolten, kam<lb/>
der ausge&#x017F;andte Gerichts-Bothe von Havelberg zuru&#x0364;cke, brachte aus dem<lb/><hi rendition="#aq">Protocollo</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t den <hi rendition="#aq">Extract</hi> mit, darin Kranichfeld, &#x017F;eines ermordeten<lb/>
Bruders wegen von der verzeichneten Aus&#x017F;age da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">gravir</hi>et wurde,<lb/>
daß er bey &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">fratricidio</hi> zugegen, und ob gleich nicht &#x017F;ein Mo&#x0364;rder<lb/>
eigentlich gewe&#x017F;en &#x017F;ey, jedoch an den Ermordeten den er&#x017F;ten Angriff gethan,<lb/>
und den <hi rendition="#aq">parricidam</hi> herbey geruffen, der die&#x017F;em Ermordeten mit dem Me&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;olchen to&#x0364;dtlichen Stich beygebracht habe. Solches wurde un&#x017F;erm Kranich-<lb/>
feld verle&#x017F;en, aber &#x017F;ein Gemu&#x0364;th &#x017F;chiene wenig davon beweget zu werden.<lb/>
Durffte noch wol, da es verle&#x017F;en ward, heraus fahren: Man kan mir viele<lb/>
vorle&#x017F;en. Darauf ward es ihm u&#x0364;berreichet, daß ers &#x017F;elber le&#x017F;en &#x017F;olte, da ers<lb/>
genommen und gele&#x017F;en hatte, hieß es abermal: Sie ko&#x0364;nnen viele &#x017F;chreiben.<lb/>
Jnde&#x017F;&#x017F;en verrieth er &#x017F;ich hiemit wiederum, daß er nicht allein gedruckte, &#x017F;ondern<lb/>
auch ge&#x017F;chriebene Schrifft le&#x017F;en ko&#x0364;nne, nachdem er zuvor &#x017F;o tu&#x0364;cki&#x017F;ch mit uns<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pre-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56[54]/0062] §. 75. So viel unſrer von Predigern den Beſuch an dieſem Manne thaten, giengen zu Rathe, wie man an ſeiner Seelen was Erbauliches ver- richtete, und ſie beſſer zum Tode bereitete, fundens unter andern, daß der Zu- lauff von allerley Menſchen, vornehmen ſo wol als geringen, ihn behelligte, indem von des Mannes ſeltzamen Conduite jedermann, auch die Kinder auf den Gaſſen redeten, deswegen er von ihnen, als ein rechtes Abentheuer von Menſchen, beſuchet und beſchauet ward. Da ſolches ihme eine Zerſtreuung, und uns Hinderniß machete, ſonderlich, da man mit ihme zu keiner feſten Kanntniß, noch ernſtlichen Reue uͤber ſeine Suͤnden recht ſchreiten konnte, die doch aufgedeckt vor ſeinen Augen lagen, dennoch aber ſo ſchlecht von ihm behertzigt, zugeſchweige bekannt wurden, wurden wir ſchluͤßig, das Hoff- Gerichte zu bitten, dem Ubel abzuhelffen. Und wo wolten wir anders Huͤlffe geſuchet haben, als bey denen, die eine aͤuſſerliche Pædagogie beſſer als wir angeben konnten? Und eigenmaͤchtig ſelbſt mit ihme was vorzuneh- men, wolte ſich fuͤr uns gar nicht ſchicken, als die wir unſre Schrancken be- obachten, und uͤber dieſelbe uns nicht begeben wolten. Wir melden ſolches ſo umſtaͤndlich deswegen, daß wir uns des Verdachts entlaſten bey denen, die uns offters in der Gerichts-Stube geſehen, als waͤren wir ſo luͤſternd und neugierig geweſen, den Lauff ihres Proceſſes zu wiſſen. Gewiß, haͤtten wir ſonſt vorbey kommen koͤnnen, wir waͤrens gern uͤberhoben geblieben. §. 76. Wir waren juſt geſchaͤfftig, in der Gerichts-Stuben ſolches vor der Sesſion zu proponiren, da die vier Miſſethaͤter auch vor muſten, und da wir unſer Petitum erreichet hatten, und wieder herab treten wolten, kam der ausgeſandte Gerichts-Bothe von Havelberg zuruͤcke, brachte aus dem Protocollo daſelbſt den Extract mit, darin Kranichfeld, ſeines ermordeten Bruders wegen von der verzeichneten Ausſage daſelbſt ſehr graviret wurde, daß er bey ſolchem fratricidio zugegen, und ob gleich nicht ſein Moͤrder eigentlich geweſen ſey, jedoch an den Ermordeten den erſten Angriff gethan, und den parricidam herbey geruffen, der dieſem Ermordeten mit dem Meſſer ſolchen toͤdtlichen Stich beygebracht habe. Solches wurde unſerm Kranich- feld verleſen, aber ſein Gemuͤth ſchiene wenig davon beweget zu werden. Durffte noch wol, da es verleſen ward, heraus fahren: Man kan mir viele vorleſen. Darauf ward es ihm uͤberreichet, daß ers ſelber leſen ſolte, da ers genommen und geleſen hatte, hieß es abermal: Sie koͤnnen viele ſchreiben. Jndeſſen verrieth er ſich hiemit wiederum, daß er nicht allein gedruckte, ſondern auch geſchriebene Schrifft leſen koͤnne, nachdem er zuvor ſo tuͤckiſch mit uns Pre-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/62
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 56[54]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/62>, abgerufen am 13.05.2021.