Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
solcher gestalt von Lichtmeß biß dahin kein Pro-
gnosticon
kan gestellet werden. Tantzt demnach
so lange ihr wollet/ ihr werdet nichts ertantzen.

Das 81. Capitel.

Wer das Fieber hat/ der soll einem
Esel ins Ohre sagen/ es hätte ihn ein Scor-
pion gestochen/ so vergehet das Fieber
von Stund an.

IN keine Profession in der gantzen Welt
wird mehr gepfuschet als in die Medicin;
nach der gemeinen Sage aber heists:
Viel Pfuscher verderben das Handwerck. Ist
wohl und wahr geredt; denn wo viel Pfuscher
sind/ können die Meister das Handwerck nicht
recht treiben/ weil ihnen von jenem alle Nah-
rung entzogen wird. Wäre dahero kein Wunder/
daß ein rechtschaffener Medicus auch verdrüß-
lich würde/ und seine erlernte Wissenschafft und
Gründe/ die er mit Fleiß in medicinischen Din-
gen geleget hat/ nachläßig tractirete/ weiles auch
so gar weit mit der Stümpeley in der Medicin
gekommen ist/ daß sich ein Doctor muß lassen
einem Esel Eintrag thun. Aber/ gleichwie der
weise Hauß-Lehrer sagt: Wer einen Hümpler
dinget/ dem wird sein Werck verderbet; Also ist
leichte zu erachten/ wie wohl eine solche Esels-
Cur werde ablauffen- Nachdencklich kömmt

mirs

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ſolcher geſtalt von Lichtmeß biß dahin kein Pro-
gnoſticon
kan geſtellet weꝛden. Tantzt demnach
ſo lange ihr wollet/ ihr werdet nichts ertantzen.

Das 81. Capitel.

Wer das Fieber hat/ der ſoll einem
Eſel ins Ohre ſagen/ es haͤtte ihn ein Scor-
pion geſtochen/ ſo vergehet das Fieber
von Stund an.

IN keine Profeſſion in der gantzen Welt
wird mehr gepfuſchet als in die Medicin;
nach der gemeinen Sage aber heiſts:
Viel Pfuſcher verderben das Handwerck. Iſt
wohl und wahr geredt; denn wo viel Pfuſcher
ſind/ koͤnnen die Meiſter das Handwerck nicht
recht treiben/ weil ihnen von jenem alle Nah-
rung entzogen wiꝛd. Waͤre dahero kein Wunder/
daß ein rechtſchaffener Medicus auch verdruͤß-
lich wuͤrde/ und ſeine erlernte Wiſſenſchafft und
Gruͤnde/ die er mit Fleiß in mediciniſchen Din-
gen geleget hat/ nachlaͤßig tractirete/ weiles auch
ſo gar weit mit der Stuͤmpeley in der Medicin
gekommen iſt/ daß ſich ein Doctor muß laſſen
einem Eſel Eintrag thun. Aber/ gleichwie der
weiſe Hauß-Lehrer ſagt: Wer einen Huͤmpler
dinget/ dem wird ſein Werck verderbet; Alſo iſt
leichte zu erachten/ wie wohl eine ſolche Eſels-
Cur werde ablauffen- Nachdencklich koͤmmt

mirs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0159" n="137"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olcher ge&#x017F;talt von Lichtmeß biß dahin kein <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
gno&#x017F;ticon</hi> kan ge&#x017F;tellet we&#xA75B;den. Tantzt demnach<lb/>
&#x017F;o lange ihr wollet/ ihr werdet nichts ertantzen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 81. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer das Fieber hat/ der &#x017F;oll einem<lb/>
E&#x017F;el ins Ohre &#x017F;agen/ es ha&#x0364;tte ihn ein Scor-<lb/><hi rendition="#c">pion ge&#x017F;tochen/ &#x017F;o vergehet das Fieber<lb/>
von Stund an.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>N keine <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> in der gantzen Welt<lb/>
wird mehr gepfu&#x017F;chet als in die <hi rendition="#aq">Medicin;</hi><lb/>
nach der gemeinen Sage aber hei&#x017F;ts:<lb/>
Viel Pfu&#x017F;cher verderben das Handwerck. I&#x017F;t<lb/>
wohl und wahr geredt; denn wo viel Pfu&#x017F;cher<lb/>
&#x017F;ind/ ko&#x0364;nnen die Mei&#x017F;ter das Handwerck nicht<lb/>
recht treiben/ weil ihnen von jenem alle Nah-<lb/>
rung entzogen wi&#xA75B;d. Wa&#x0364;re dahero kein Wunder/<lb/>
daß ein recht&#x017F;chaffener <hi rendition="#aq">Medicus</hi> auch verdru&#x0364;ß-<lb/>
lich wu&#x0364;rde/ und &#x017F;eine erlernte Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft und<lb/>
Gru&#x0364;nde/ die er mit Fleiß in <hi rendition="#aq">medicini</hi>&#x017F;chen Din-<lb/>
gen geleget hat/ nachla&#x0364;ßig <hi rendition="#aq">tractir</hi>ete/ weiles auch<lb/>
&#x017F;o gar weit mit der Stu&#x0364;mpeley in der <hi rendition="#aq">Medicin</hi><lb/>
gekommen i&#x017F;t/ daß &#x017F;ich ein <hi rendition="#aq">Doctor</hi> muß la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
einem E&#x017F;el Eintrag thun. Aber/ gleichwie der<lb/>
wei&#x017F;e Hauß-Lehrer &#x017F;agt: Wer einen Hu&#x0364;mpler<lb/>
dinget/ dem wird &#x017F;ein Werck verderbet; Al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
leichte zu erachten/ wie wohl eine &#x017F;olche E&#x017F;els-<lb/>
Cur werde ablauffen- Nachdencklich ko&#x0364;mmt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mirs</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0159] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ſolcher geſtalt von Lichtmeß biß dahin kein Pro- gnoſticon kan geſtellet weꝛden. Tantzt demnach ſo lange ihr wollet/ ihr werdet nichts ertantzen. Das 81. Capitel. Wer das Fieber hat/ der ſoll einem Eſel ins Ohre ſagen/ es haͤtte ihn ein Scor- pion geſtochen/ ſo vergehet das Fieber von Stund an. IN keine Profeſſion in der gantzen Welt wird mehr gepfuſchet als in die Medicin; nach der gemeinen Sage aber heiſts: Viel Pfuſcher verderben das Handwerck. Iſt wohl und wahr geredt; denn wo viel Pfuſcher ſind/ koͤnnen die Meiſter das Handwerck nicht recht treiben/ weil ihnen von jenem alle Nah- rung entzogen wiꝛd. Waͤre dahero kein Wunder/ daß ein rechtſchaffener Medicus auch verdruͤß- lich wuͤrde/ und ſeine erlernte Wiſſenſchafft und Gruͤnde/ die er mit Fleiß in mediciniſchen Din- gen geleget hat/ nachlaͤßig tractirete/ weiles auch ſo gar weit mit der Stuͤmpeley in der Medicin gekommen iſt/ daß ſich ein Doctor muß laſſen einem Eſel Eintrag thun. Aber/ gleichwie der weiſe Hauß-Lehrer ſagt: Wer einen Huͤmpler dinget/ dem wird ſein Werck verderbet; Alſo iſt leichte zu erachten/ wie wohl eine ſolche Eſels- Cur werde ablauffen- Nachdencklich koͤmmt mirs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/159
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/159>, abgerufen am 11.04.2021.