Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
so gewiß ein/ als wie das ietzt sehr im Schwange
gehende Punctiren. Wie offt wird sichs zutra-
gen/ daß niemand einer solchen zu Kirchen gehen-
den Wöchnerin begegnet/ und sie dennoch wieder
schwanger wird/ und Kinder gebieret? Ja es ge-
schicht offt/ daß ihrer dreye biß viere mit einander
gehend ihr begegnen/ und sie bekömmt wohl gar
kein Kind mehr/ oder doch nur eines/ auch wohl
nicht einmahl des Geschlechts/ wie die gewesen/
welche ihr begegnet sind/ daß also dieses kindische
Weiber-Fürgeben gar ungewiß ist. Ernsthaff-
te und verständige Weiber werden auch ohne
dem dieses nur als einen Schertz annehmen; die
albern abergläubischen aber setzen grosse Hoff-
nung auff solche Possen/ und wenn es ohngefehr
etwan einmahl zutrifft/ wie sie sich haben einge-
bildet/ ey da sind sie hernach in ihren Gedancken
der Sache so gewiß/ daß sie zur andern Zeit wohl
gar Wetten drüber anstellen/ es werde so oder so
werden.

Das 96. Capitel.

Wer früh nüchtern nieset/ kriegt sel-
bigen Tag etwas geschenckt/ oder be-
kömmt den Schnupffen.

DIeses kan wohl eintreffen; denn weil das
Niesen ein Anzeichen des Schnupffens
ist/ so wird insgemein auff solch natürlich

Niesen/

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
ſo gewiß ein/ als wie das ietzt ſehr im Schwange
gehende Punctiren. Wie offt wird ſichs zutra-
gen/ daß niemand einer ſolchen zu Kirchen gehen-
den Woͤchnerin begegnet/ und ſie dennoch wieder
ſchwanger wird/ und Kinder gebieret? Ja es ge-
ſchicht offt/ daß ihrer dreye biß viere mit einander
gehend ihr begegnen/ und ſie bekoͤmmt wohl gar
kein Kind mehr/ oder doch nur eines/ auch wohl
nicht einmahl des Geſchlechts/ wie die geweſen/
welche ihr begegnet ſind/ daß alſo dieſes kindiſche
Weiber-Fuͤrgeben gar ungewiß iſt. Ernſthaff-
te und verſtaͤndige Weiber werden auch ohne
dem dieſes nur als einen Schertz annehmen; die
albern aberglaͤubiſchen aber ſetzen groſſe Hoff-
nung auff ſolche Poſſen/ und wenn es ohngefehr
etwan einmahl zutrifft/ wie ſie ſich haben einge-
bildet/ ey da ſind ſie hernach in ihren Gedancken
der Sache ſo gewiß/ daß ſie zur andern Zeit wohl
gar Wetten druͤber anſtellen/ es werde ſo oder ſo
werden.

Das 96. Capitel.

Wer fruͤh nuͤchtern nieſet/ kriegt ſel-
bigen Tag etwas geſchenckt/ oder be-
koͤmmt den Schnupffen.

DIeſes kan wohl eintreffen; denn weil das
Nieſen ein Anzeichen des Schnupffens
iſt/ ſo wird insgemein auff ſolch natuͤrlich

Nieſen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0184" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi></hi><hi rendition="#fr">-klugen</hi></fw><lb/>
&#x017F;o gewiß ein/ als wie das ietzt &#x017F;ehr im Schwange<lb/>
gehende <hi rendition="#aq">Puncti</hi>ren. Wie offt wird &#x017F;ichs zutra-<lb/>
gen/ daß niemand einer &#x017F;olchen zu Kirchen gehen-<lb/>
den Wo&#x0364;chnerin begegnet/ und &#x017F;ie dennoch wieder<lb/>
&#x017F;chwanger wird/ und Kinder gebieret? Ja es ge-<lb/>
&#x017F;chicht offt/ daß ihrer dreye biß viere mit einander<lb/>
gehend ihr begegnen/ und &#x017F;ie beko&#x0364;mmt wohl gar<lb/>
kein Kind mehr/ oder doch nur eines/ auch wohl<lb/>
nicht einmahl des Ge&#x017F;chlechts/ wie die gewe&#x017F;en/<lb/>
welche ihr begegnet &#x017F;ind/ daß al&#x017F;o die&#x017F;es kindi&#x017F;che<lb/>
Weiber-Fu&#x0364;rgeben gar ungewiß i&#x017F;t. Ern&#x017F;thaff-<lb/>
te und ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Weiber werden auch ohne<lb/>
dem die&#x017F;es nur als einen Schertz annehmen; die<lb/>
albern abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen aber &#x017F;etzen gro&#x017F;&#x017F;e Hoff-<lb/>
nung auff &#x017F;olche Po&#x017F;&#x017F;en/ und wenn es ohngefehr<lb/>
etwan einmahl zutrifft/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich haben einge-<lb/>
bildet/ ey da &#x017F;ind &#x017F;ie hernach in ihren Gedancken<lb/>
der Sache &#x017F;o gewiß/ daß &#x017F;ie zur andern Zeit wohl<lb/>
gar Wetten dru&#x0364;ber an&#x017F;tellen/ es werde &#x017F;o oder &#x017F;o<lb/>
werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 96. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer fru&#x0364;h nu&#x0364;chtern nie&#x017F;et/ kriegt &#x017F;el-<lb/><hi rendition="#c">bigen Tag etwas ge&#x017F;chenckt/ oder be-<lb/>
ko&#x0364;mmt den Schnupffen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es kan wohl eintreffen; denn weil das<lb/>
Nie&#x017F;en ein Anzeichen des Schnupffens<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o wird insgemein auff &#x017F;olch natu&#x0364;rlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nie&#x017F;en/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0184] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen ſo gewiß ein/ als wie das ietzt ſehr im Schwange gehende Punctiren. Wie offt wird ſichs zutra- gen/ daß niemand einer ſolchen zu Kirchen gehen- den Woͤchnerin begegnet/ und ſie dennoch wieder ſchwanger wird/ und Kinder gebieret? Ja es ge- ſchicht offt/ daß ihrer dreye biß viere mit einander gehend ihr begegnen/ und ſie bekoͤmmt wohl gar kein Kind mehr/ oder doch nur eines/ auch wohl nicht einmahl des Geſchlechts/ wie die geweſen/ welche ihr begegnet ſind/ daß alſo dieſes kindiſche Weiber-Fuͤrgeben gar ungewiß iſt. Ernſthaff- te und verſtaͤndige Weiber werden auch ohne dem dieſes nur als einen Schertz annehmen; die albern aberglaͤubiſchen aber ſetzen groſſe Hoff- nung auff ſolche Poſſen/ und wenn es ohngefehr etwan einmahl zutrifft/ wie ſie ſich haben einge- bildet/ ey da ſind ſie hernach in ihren Gedancken der Sache ſo gewiß/ daß ſie zur andern Zeit wohl gar Wetten druͤber anſtellen/ es werde ſo oder ſo werden. Das 96. Capitel. Wer fruͤh nuͤchtern nieſet/ kriegt ſel- bigen Tag etwas geſchenckt/ oder be- koͤmmt den Schnupffen. DIeſes kan wohl eintreffen; denn weil das Nieſen ein Anzeichen des Schnupffens iſt/ ſo wird insgemein auff ſolch natuͤrlich Nieſen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/184
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/184>, abgerufen am 22.04.2021.