Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 24. Capitel.

Wer zu Gevattern stehen soll/ der soll
etwas zur Gevatterschafft borgen/ so wird
dem Pathgen hernach ins künfftige nichts
versaget/ sondern findet allezeit
Credit.

SOll ich meine Gedancken über diesen
Punct entdecken/ so erachte ich/ daß solche
Meynung entstanden sey/ entweder aus
einer canalliösen Mägde-Politica, da vielleicht
einmahl eine arme/ aber sonst nasenweise Metze/
ist zu Gevattern gebeten worden/ welche entwe-
der Mangel an Eingebinde/ oder an der Kleidung
gehabt haben mag/ damit sie aber solch Bedürff-
niß desto eber von iemanden auff credit erhalten
möchte/ hat sie nichts klügers zur persvasion er-
sinnen können/ als daß sie vorgegeben/ sie thäte
es ihren Pathgen zum besten/ daß sie zur Gevat-
terschafft borgete/ damit es ins künfftige auch gu-
ten credit möchte bekommen. Wer wolte denn
solcher gestalt an des Kindes Wohlfarth einige
Hinderniß geben; Ich gebe selbst eher die Hosen
von Leibe weg/ daß ja/ um meiner Undienstfer-
tigkeit willen/ nicht das liebe Kind verwahrloset
würde. Oder aber/ es ist dieser Glaubens-
Punct immediate aus den Witz der Pfylose vie-
hischen Facultät der super-klugen Weiber ent-

sprun-
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 24. Capitel.

Wer zu Gevattern ſtehen ſoll/ der ſoll
etwas zur Gevatterſchafft borgen/ ſo wird
dem Pathgen hernach ins kuͤnfftige nichts
verſaget/ ſondern findet allezeit
Credit.

SOll ich meine Gedancken uͤber dieſen
Punct entdecken/ ſo erachte ich/ daß ſolche
Meynung entſtanden ſey/ entweder aus
einer canalliöſen Maͤgde-Politica, da vielleicht
einmahl eine arme/ aber ſonſt naſenweiſe Metze/
iſt zu Gevattern gebeten worden/ welche entwe-
der Mangel an Eingebinde/ oder an der Kleidung
gehabt haben mag/ damit ſie aber ſolch Beduͤrff-
niß deſto eber von iemanden auff credit erhalten
moͤchte/ hat ſie nichts kluͤgers zur perſvaſion er-
ſinnen koͤnnen/ als daß ſie vorgegeben/ ſie thaͤte
es ihren Pathgen zum beſten/ daß ſie zur Gevat-
terſchafft borgete/ damit es ins kuͤnfftige auch gu-
ten credit moͤchte bekommen. Wer wolte denn
ſolcher geſtalt an des Kindes Wohlfarth einige
Hinderniß geben; Ich gebe ſelbſt eher die Hoſen
von Leibe weg/ daß ja/ um meiner Undienſtfer-
tigkeit willen/ nicht das liebe Kind verwahrloſet
wuͤrde. Oder aber/ es iſt dieſer Glaubens-
Punct immediatè aus den Witz der Pfyloſe vie-
hiſchen Facultaͤt der ſuper-klugen Weiber ent-

ſprun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0065" n="43"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 24. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer zu Gevattern &#x017F;tehen &#x017F;oll/ der &#x017F;oll<lb/>
etwas zur Gevatter&#x017F;chafft borgen/ &#x017F;o wird<lb/>
dem Pathgen hernach ins ku&#x0364;nfftige nichts<lb/><hi rendition="#c">ver&#x017F;aget/ &#x017F;ondern findet allezeit<lb/><hi rendition="#aq">Credit.</hi></hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Oll ich meine Gedancken u&#x0364;ber die&#x017F;en<lb/>
Punct entdecken/ &#x017F;o erachte ich/ daß &#x017F;olche<lb/>
Meynung ent&#x017F;tanden &#x017F;ey/ entweder aus<lb/>
einer <hi rendition="#aq">canalliö&#x017F;</hi>en Ma&#x0364;gde<hi rendition="#aq">-Politica,</hi> da vielleicht<lb/>
einmahl eine arme/ aber &#x017F;on&#x017F;t na&#x017F;enwei&#x017F;e Metze/<lb/>
i&#x017F;t zu Gevattern gebeten worden/ welche entwe-<lb/>
der Mangel an Eingebinde/ oder an der Kleidung<lb/>
gehabt haben mag/ damit &#x017F;ie aber &#x017F;olch Bedu&#x0364;rff-<lb/>
niß de&#x017F;to eber von iemanden auff <hi rendition="#aq">credit</hi> erhalten<lb/>
mo&#x0364;chte/ hat &#x017F;ie nichts klu&#x0364;gers zur <hi rendition="#aq">per&#x017F;va&#x017F;ion</hi> er-<lb/>
&#x017F;innen ko&#x0364;nnen/ als daß &#x017F;ie vorgegeben/ &#x017F;ie tha&#x0364;te<lb/>
es ihren Pathgen zum be&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie zur Gevat-<lb/>
ter&#x017F;chafft borgete/ damit es ins ku&#x0364;nfftige auch gu-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">credit</hi> mo&#x0364;chte bekommen. Wer wolte denn<lb/>
&#x017F;olcher ge&#x017F;talt an des Kindes Wohlfarth einige<lb/>
Hinderniß geben; Ich gebe &#x017F;elb&#x017F;t eher die Ho&#x017F;en<lb/>
von Leibe weg/ daß ja/ um meiner Undien&#x017F;tfer-<lb/>
tigkeit willen/ nicht das liebe Kind verwahrlo&#x017F;et<lb/>
wu&#x0364;rde. Oder aber/ es i&#x017F;t die&#x017F;er Glaubens-<lb/>
Punct <hi rendition="#aq">immediatè</hi> aus den Witz der Pfylo&#x017F;e vie-<lb/>
hi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Facul</hi>ta&#x0364;t der <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi>klugen Weiber ent-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;prun-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0065] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Das 24. Capitel. Wer zu Gevattern ſtehen ſoll/ der ſoll etwas zur Gevatterſchafft borgen/ ſo wird dem Pathgen hernach ins kuͤnfftige nichts verſaget/ ſondern findet allezeit Credit. SOll ich meine Gedancken uͤber dieſen Punct entdecken/ ſo erachte ich/ daß ſolche Meynung entſtanden ſey/ entweder aus einer canalliöſen Maͤgde-Politica, da vielleicht einmahl eine arme/ aber ſonſt naſenweiſe Metze/ iſt zu Gevattern gebeten worden/ welche entwe- der Mangel an Eingebinde/ oder an der Kleidung gehabt haben mag/ damit ſie aber ſolch Beduͤrff- niß deſto eber von iemanden auff credit erhalten moͤchte/ hat ſie nichts kluͤgers zur perſvaſion er- ſinnen koͤnnen/ als daß ſie vorgegeben/ ſie thaͤte es ihren Pathgen zum beſten/ daß ſie zur Gevat- terſchafft borgete/ damit es ins kuͤnfftige auch gu- ten credit moͤchte bekommen. Wer wolte denn ſolcher geſtalt an des Kindes Wohlfarth einige Hinderniß geben; Ich gebe ſelbſt eher die Hoſen von Leibe weg/ daß ja/ um meiner Undienſtfer- tigkeit willen/ nicht das liebe Kind verwahrloſet wuͤrde. Oder aber/ es iſt dieſer Glaubens- Punct immediatè aus den Witz der Pfyloſe vie- hiſchen Facultaͤt der ſuper-klugen Weiber ent- ſprun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/65
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/65>, abgerufen am 15.04.2021.