Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Würdigung der socialistischen Litteratur.
leben aller Individuen noch so falsch sein, mag seine letzte Wurzel in einer Überschätzung
des äußeren, irdischen Glückes, in einer Verkennung des wahren Wesens der menschlichen
Natur, in einer rohen sinnlichen Weltanschauung liegen, es sind Lehren, die einen natur-
gemäßen Rückschlag gegen die Überschätzung der freien Konkurrenz darstellen; sie haben
den Interessen des vierten Standes gedient, wie die liberalen Lehren dem Mittelstande
förderlich waren; sie haben große Bewegungen der Zeit, wie die fortschreitende Technik,
den zunehmenden Großbetrieb, die sich vervielfältigende wirtschaftliche Kommunal- und
Staatsthätigkeit in ihre Theorie geschickt aufgenommen, sie freilich zugleich maßlos über-
trieben. In ihrer Ignorierung der Bevölkerungsfrage, in der Gleichgültigkeit gegenüber
den letzten psychologischen und ethischen Fragen, wie in der Aufstellung absurder Trieb-
lehren, in ihren Hoffnungen auf eine gänzliche Veränderung des menschlichen Seelenlebens
und der gesamten gesellschaftlichen Einrichtungen zeigen sie eine kindliche, von wahrer
Wissenschaftlichkeit noch ganz unberührte Naivetät; die entscheidenden Fragen, wie ein
kommunistischer Riesenapparat ohne die furchtbarsten Mißbräuche der Verwaltung fun-
gieren soll, haben sie sich noch gar nicht recht vorgelegt; ihre Ignorierung der Not-
wendigkeit fester großer Staatsgewalten läßt sie auch auf wirtschaftlich-socialem Gebiete
Fehlschluß auf Fehlschluß häufen; oberflächliche demokratische Vorstellungen über Volks-
souveränität und ungeschichtlicher Monarchenhaß täuscht sie über die politische Schwierigkeit
und Unmöglichkeit der Ausführung ihrer Pläne weg. Würden ihre utopischen Theorien
zur Herrschaft in irgend einem Staate gelangen, vollends in der Hand von weltunkundigen
Schwärmern oder wüsten Demagogen, so stellten sie eine unsagbare Gefahr dar; sie würden
wahrscheinlich mit der Zerstörung der bestehenden Gesellschaftseinrichtungen die Kultur
überhaupt auf lange vernichten. Aber als treibende Elemente der socialen Entwickelung,
beherrscht von den bestehenden Gewalten, korrigiert von Wissenschaft, Vernunft und Moral,
haben sie eine nicht zu verkennende, berechtigte Aufgabe in der Entwickelung der Geschichte
und des socialen Fortschrittes. Es sind Lehren, welche in wissenschaftlichem Gewande
die einseitigen praktischen Zeitideale der unteren Klassen darstellen, mit den Idealen der
anderen Klassen sich vertragen müssen. Vom Ziele aller echten Wissenschaft, alle Menschen
gleichmäßig zu überzeugen, sind sie noch weiter entfernt als die ihnen gegenüberstehenden
individualistischen Manchesterlehren, weil sie nackter auf einem Klassenstandpunkt stehen,
mehr von Gefühlen und Interessen, als von Verstand und ruhiger objektiver Überlegung
beherrscht sind.

4. Die Methode der Volkswirtschaftslehre.
Allgemeine Werke über Methode: John Stuart Mill, System der deduktiven und induk-
tiven Logik. Erste englische Aufl. 1843, deutsche Übersetzung von J. Schiel nach der 5. Aufl. 2 Bde.
1862. --
Lotze, Logik, drei Bücher vom Denken, vom Untersuchen und Erkennen. 1874. -- Sigwart,
Logik. 2 Bde. 1873 u. 1878. --
Euken, Die Grundbegriffe der Gegenwart. 1878 u. 1893. -- Wundt,
Erkenntnislehre. 1880; -- Ders., Methodenlehre. 1883 (2. Aufl. beider Bände, die zus. als Logik
bezeichnet sind, 1893). --
Dilthey, Einleitung in die Geisteswissenschaften 1. 1883.
Specielle Litteratur. Englische: Jevons, Theory of pol. economy. 1871. The principles
of science.
2 Bde. 1874. Studies in deductive logic. 1880 (dazu W. Böhmert, Jevons
und seine Bedeutung für die Volkswirtschaftslehre in England. J. f. G.V. 1891. --
Caineß, The
character and logical method of political economy.
1875 (dazu Weiß, Zur Logik der National-
ökonomie. Z. f. St.W. 1875). --
David Syme, Outlines of an industrial science. 1876. -- John
Ingram
, The present position and prospects of political economy. 1878 (deutsch von Scheel,
Die notwendige Reform der Volkswirtschaftslehre. 1879). --
Cliffe Leslie, Essays in moral and
political philosophy
. 1879 (neue Aufl. 1888 u. d. T.: Essays on pol. econ.). --
Ashley, What is
political science?
1888. --
Keynes, The scope and method of political economy. 1891.
Deutsche: K. Menger, Untersuchungen über die Methode der Socialwissenschaften und der
politischen Ökonomie insbesondere. 1883. --
Schmoller, Zur Methodologie der Staats- und Social-
wissenschaften. J. f. G.V. 1883 (wieder abgedr. Litt.-Gesch.). --
Heinrich Dietzel, Der Ausgangs-
punkt der Socialwissenschaftslehre und ihr Grundbegriff. Z. f. St.W. 1883; -- Ders., Beiträge zur
Methodik der Wirtschaftswissenschaft. J. f. N. 2. F. 9, 1884. --
Emil Sax, Das Wesen und die
Aufgaben der Nationalökonomie. 1884. --
Hasbach, Ein Beitrag zur Methodologie der National-
7*

Würdigung der ſocialiſtiſchen Litteratur.
leben aller Individuen noch ſo falſch ſein, mag ſeine letzte Wurzel in einer Überſchätzung
des äußeren, irdiſchen Glückes, in einer Verkennung des wahren Weſens der menſchlichen
Natur, in einer rohen ſinnlichen Weltanſchauung liegen, es ſind Lehren, die einen natur-
gemäßen Rückſchlag gegen die Überſchätzung der freien Konkurrenz darſtellen; ſie haben
den Intereſſen des vierten Standes gedient, wie die liberalen Lehren dem Mittelſtande
förderlich waren; ſie haben große Bewegungen der Zeit, wie die fortſchreitende Technik,
den zunehmenden Großbetrieb, die ſich vervielfältigende wirtſchaftliche Kommunal- und
Staatsthätigkeit in ihre Theorie geſchickt aufgenommen, ſie freilich zugleich maßlos über-
trieben. In ihrer Ignorierung der Bevölkerungsfrage, in der Gleichgültigkeit gegenüber
den letzten pſychologiſchen und ethiſchen Fragen, wie in der Aufſtellung abſurder Trieb-
lehren, in ihren Hoffnungen auf eine gänzliche Veränderung des menſchlichen Seelenlebens
und der geſamten geſellſchaftlichen Einrichtungen zeigen ſie eine kindliche, von wahrer
Wiſſenſchaftlichkeit noch ganz unberührte Naivetät; die entſcheidenden Fragen, wie ein
kommuniſtiſcher Rieſenapparat ohne die furchtbarſten Mißbräuche der Verwaltung fun-
gieren ſoll, haben ſie ſich noch gar nicht recht vorgelegt; ihre Ignorierung der Not-
wendigkeit feſter großer Staatsgewalten läßt ſie auch auf wirtſchaftlich-ſocialem Gebiete
Fehlſchluß auf Fehlſchluß häufen; oberflächliche demokratiſche Vorſtellungen über Volks-
ſouveränität und ungeſchichtlicher Monarchenhaß täuſcht ſie über die politiſche Schwierigkeit
und Unmöglichkeit der Ausführung ihrer Pläne weg. Würden ihre utopiſchen Theorien
zur Herrſchaft in irgend einem Staate gelangen, vollends in der Hand von weltunkundigen
Schwärmern oder wüſten Demagogen, ſo ſtellten ſie eine unſagbare Gefahr dar; ſie würden
wahrſcheinlich mit der Zerſtörung der beſtehenden Geſellſchaftseinrichtungen die Kultur
überhaupt auf lange vernichten. Aber als treibende Elemente der ſocialen Entwickelung,
beherrſcht von den beſtehenden Gewalten, korrigiert von Wiſſenſchaft, Vernunft und Moral,
haben ſie eine nicht zu verkennende, berechtigte Aufgabe in der Entwickelung der Geſchichte
und des ſocialen Fortſchrittes. Es ſind Lehren, welche in wiſſenſchaftlichem Gewande
die einſeitigen praktiſchen Zeitideale der unteren Klaſſen darſtellen, mit den Idealen der
anderen Klaſſen ſich vertragen müſſen. Vom Ziele aller echten Wiſſenſchaft, alle Menſchen
gleichmäßig zu überzeugen, ſind ſie noch weiter entfernt als die ihnen gegenüberſtehenden
individualiſtiſchen Mancheſterlehren, weil ſie nackter auf einem Klaſſenſtandpunkt ſtehen,
mehr von Gefühlen und Intereſſen, als von Verſtand und ruhiger objektiver Überlegung
beherrſcht ſind.

4. Die Methode der Volkswirtſchaftslehre.
Allgemeine Werke über Methode: John Stuart Mill, Syſtem der deduktiven und induk-
tiven Logik. Erſte engliſche Aufl. 1843, deutſche Überſetzung von J. Schiel nach der 5. Aufl. 2 Bde.
1862. —
Lotze, Logik, drei Bücher vom Denken, vom Unterſuchen und Erkennen. 1874. — Sigwart,
Logik. 2 Bde. 1873 u. 1878. —
Euken, Die Grundbegriffe der Gegenwart. 1878 u. 1893. — Wundt,
Erkenntnislehre. 1880; — Derſ., Methodenlehre. 1883 (2. Aufl. beider Bände, die zuſ. als Logik
bezeichnet ſind, 1893). —
Dilthey, Einleitung in die Geiſteswiſſenſchaften 1. 1883.
Specielle Litteratur. Engliſche: Jevons, Theory of pol. economy. 1871. The principles
of science.
2 Bde. 1874. Studies in deductive logic. 1880 (dazu W. Böhmert, Jevons
und ſeine Bedeutung für die Volkswirtſchaftslehre in England. J. f. G.V. 1891. —
Caineß, The
character and logical method of political economy.
1875 (dazu Weiß, Zur Logik der National-
ökonomie. Z. f. St.W. 1875). —
David Syme, Outlines of an industrial science. 1876. — John
Ingram
, The present position and prospects of political economy. 1878 (deutſch von Scheel,
Die notwendige Reform der Volkswirtſchaftslehre. 1879). —
Cliffe Leslie, Essays in moral and
political philosophy
. 1879 (neue Aufl. 1888 u. d. T.: Essays on pol. econ.). —
Aſhley, What is
political science?
1888. —
Keynes, The scope and method of political economy. 1891.
Deutſche: K. Menger, Unterſuchungen über die Methode der Socialwiſſenſchaften und der
politiſchen Ökonomie insbeſondere. 1883. —
Schmoller, Zur Methodologie der Staats- und Social-
wiſſenſchaften. J. f. G.V. 1883 (wieder abgedr. Litt.-Geſch.). —
Heinrich Dietzel, Der Ausgangs-
punkt der Socialwiſſenſchaftslehre und ihr Grundbegriff. Z. f. St.W. 1883; — Derſ., Beiträge zur
Methodik der Wirtſchaftswiſſenſchaft. J. f. N. 2. F. 9, 1884. —
Emil Sax, Das Weſen und die
Aufgaben der Nationalökonomie. 1884. —
Hasbach, Ein Beitrag zur Methodologie der National-
7*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0115" n="99"/><fw place="top" type="header">Würdigung der &#x017F;ociali&#x017F;ti&#x017F;chen Litteratur.</fw><lb/>
leben aller Individuen noch &#x017F;o fal&#x017F;ch &#x017F;ein, mag &#x017F;eine letzte Wurzel in einer Über&#x017F;chätzung<lb/>
des äußeren, irdi&#x017F;chen Glückes, in einer Verkennung des wahren We&#x017F;ens der men&#x017F;chlichen<lb/>
Natur, in einer rohen &#x017F;innlichen Weltan&#x017F;chauung liegen, es &#x017F;ind Lehren, die einen natur-<lb/>
gemäßen Rück&#x017F;chlag gegen die Über&#x017F;chätzung der freien Konkurrenz dar&#x017F;tellen; &#x017F;ie haben<lb/>
den Intere&#x017F;&#x017F;en des vierten Standes gedient, wie die liberalen Lehren dem Mittel&#x017F;tande<lb/>
förderlich waren; &#x017F;ie haben große Bewegungen der Zeit, wie die fort&#x017F;chreitende Technik,<lb/>
den zunehmenden Großbetrieb, die &#x017F;ich vervielfältigende wirt&#x017F;chaftliche Kommunal- und<lb/>
Staatsthätigkeit in ihre Theorie ge&#x017F;chickt aufgenommen, &#x017F;ie freilich zugleich maßlos über-<lb/>
trieben. In ihrer Ignorierung der Bevölkerungsfrage, in der Gleichgültigkeit gegenüber<lb/>
den letzten p&#x017F;ychologi&#x017F;chen und ethi&#x017F;chen Fragen, wie in der Auf&#x017F;tellung ab&#x017F;urder Trieb-<lb/>
lehren, in ihren Hoffnungen auf eine gänzliche Veränderung des men&#x017F;chlichen Seelenlebens<lb/>
und der ge&#x017F;amten ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Einrichtungen zeigen &#x017F;ie eine kindliche, von wahrer<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichkeit noch ganz unberührte Naivetät; die ent&#x017F;cheidenden Fragen, wie ein<lb/>
kommuni&#x017F;ti&#x017F;cher Rie&#x017F;enapparat ohne die furchtbar&#x017F;ten Mißbräuche der Verwaltung fun-<lb/>
gieren &#x017F;oll, haben &#x017F;ie &#x017F;ich noch gar nicht recht vorgelegt; ihre Ignorierung der Not-<lb/>
wendigkeit fe&#x017F;ter großer Staatsgewalten läßt &#x017F;ie auch auf wirt&#x017F;chaftlich-&#x017F;ocialem Gebiete<lb/>
Fehl&#x017F;chluß auf Fehl&#x017F;chluß häufen; oberflächliche demokrati&#x017F;che Vor&#x017F;tellungen über Volks-<lb/>
&#x017F;ouveränität und unge&#x017F;chichtlicher Monarchenhaß täu&#x017F;cht &#x017F;ie über die politi&#x017F;che Schwierigkeit<lb/>
und Unmöglichkeit der Ausführung ihrer Pläne weg. Würden ihre utopi&#x017F;chen Theorien<lb/>
zur Herr&#x017F;chaft in irgend einem Staate gelangen, vollends in der Hand von weltunkundigen<lb/>
Schwärmern oder wü&#x017F;ten Demagogen, &#x017F;o &#x017F;tellten &#x017F;ie eine un&#x017F;agbare Gefahr dar; &#x017F;ie würden<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich mit der Zer&#x017F;törung der be&#x017F;tehenden Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftseinrichtungen die Kultur<lb/>
überhaupt auf lange vernichten. Aber als treibende Elemente der &#x017F;ocialen Entwickelung,<lb/>
beherr&#x017F;cht von den be&#x017F;tehenden Gewalten, korrigiert von Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, Vernunft und Moral,<lb/>
haben &#x017F;ie eine nicht zu verkennende, berechtigte Aufgabe in der Entwickelung der Ge&#x017F;chichte<lb/>
und des &#x017F;ocialen Fort&#x017F;chrittes. Es &#x017F;ind Lehren, welche in wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichem Gewande<lb/>
die ein&#x017F;eitigen prakti&#x017F;chen Zeitideale der unteren Kla&#x017F;&#x017F;en dar&#x017F;tellen, mit den Idealen der<lb/>
anderen Kla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich vertragen mü&#x017F;&#x017F;en. Vom Ziele aller echten Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, alle Men&#x017F;chen<lb/>
gleichmäßig zu überzeugen, &#x017F;ind &#x017F;ie noch weiter entfernt als die ihnen gegenüber&#x017F;tehenden<lb/>
individuali&#x017F;ti&#x017F;chen Manche&#x017F;terlehren, weil &#x017F;ie nackter auf einem Kla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;tandpunkt &#x017F;tehen,<lb/>
mehr von Gefühlen und Intere&#x017F;&#x017F;en, als von Ver&#x017F;tand und ruhiger objektiver Überlegung<lb/>
beherr&#x017F;cht &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">4. Die Methode der Volkswirt&#x017F;chaftslehre.</hi> </head><lb/>
          <listBibl>
            <bibl>Allgemeine Werke über Methode: <hi rendition="#g">John Stuart Mill</hi>, Sy&#x017F;tem der deduktiven und induk-<lb/>
tiven Logik. Er&#x017F;te engli&#x017F;che Aufl. 1843, deut&#x017F;che Über&#x017F;etzung von J. Schiel nach der 5. Aufl. 2 Bde.<lb/>
1862. &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">Lotze</hi>, Logik, drei Bücher vom Denken, vom Unter&#x017F;uchen und Erkennen. 1874. &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">Sigwart</hi>,<lb/>
Logik. 2 Bde. 1873 u. 1878. &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">Euken</hi>, Die Grundbegriffe der Gegenwart. 1878 u. 1893. &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">Wundt</hi>,<lb/>
Erkenntnislehre. 1880; &#x2014; <hi rendition="#g">Der&#x017F;</hi>., Methodenlehre. 1883 (2. Aufl. beider Bände, die zu&#x017F;. als Logik<lb/>
bezeichnet &#x017F;ind, 1893). &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">Dilthey</hi>, Einleitung in die Gei&#x017F;teswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften 1. 1883.<lb/>
Specielle Litteratur. Engli&#x017F;che: <hi rendition="#g">Jevons</hi>, <hi rendition="#aq">Theory of pol. economy. 1871. The principles<lb/>
of science.</hi> 2 Bde. 1874. <hi rendition="#aq">Studies in deductive logic.</hi> 1880 (dazu W. <hi rendition="#g">Böhmert</hi>, Jevons<lb/>
und &#x017F;eine Bedeutung für die Volkswirt&#x017F;chaftslehre in England. J. f. G.V. 1891. &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">Caineß</hi>, <hi rendition="#aq">The<lb/>
character and logical method of political economy.</hi> 1875 (dazu <hi rendition="#g">Weiß</hi>, Zur Logik der National-<lb/>
ökonomie. Z. f. St.W. 1875). &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">David Syme</hi>, <hi rendition="#aq">Outlines of an industrial science.</hi> 1876. &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">John<lb/>
Ingram</hi>, <hi rendition="#aq">The present position and prospects of political economy.</hi> 1878 (deut&#x017F;ch von <hi rendition="#g">Scheel</hi>,<lb/>
Die notwendige Reform der Volkswirt&#x017F;chaftslehre. 1879). &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">Cliffe Leslie</hi>, <hi rendition="#aq">Essays in moral and<lb/>
political philosophy</hi>. 1879 (neue Aufl. 1888 u. d. T.: <hi rendition="#aq">Essays on pol. econ.</hi>). &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">A&#x017F;hley</hi>, <hi rendition="#aq">What is<lb/>
political science?</hi> 1888. &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">Keynes</hi>, <hi rendition="#aq">The scope and method of political economy.</hi> 1891.<lb/>
Deut&#x017F;che: K. <hi rendition="#g">Menger</hi>, Unter&#x017F;uchungen über die Methode der Socialwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und der<lb/>
politi&#x017F;chen Ökonomie insbe&#x017F;ondere. 1883. &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">Schmoller</hi>, Zur Methodologie der Staats- und Social-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften. J. f. G.V. 1883 (wieder abgedr. Litt.-Ge&#x017F;ch.). &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">Heinrich Dietzel</hi>, Der Ausgangs-<lb/>
punkt der Socialwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftslehre und ihr Grundbegriff. Z. f. St.W. 1883; &#x2014; <hi rendition="#g">Der&#x017F;</hi>., Beiträge zur<lb/>
Methodik der Wirt&#x017F;chaftswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. J. f. N. 2. F. 9, 1884. &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">Emil Sax</hi>, Das We&#x017F;en und die<lb/>
Aufgaben der Nationalökonomie. 1884. &#x2014;</bibl>
            <bibl><hi rendition="#g">Hasbach</hi>, Ein Beitrag zur Methodologie der National-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">7*</fw><lb/></bibl>
          </listBibl>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0115] Würdigung der ſocialiſtiſchen Litteratur. leben aller Individuen noch ſo falſch ſein, mag ſeine letzte Wurzel in einer Überſchätzung des äußeren, irdiſchen Glückes, in einer Verkennung des wahren Weſens der menſchlichen Natur, in einer rohen ſinnlichen Weltanſchauung liegen, es ſind Lehren, die einen natur- gemäßen Rückſchlag gegen die Überſchätzung der freien Konkurrenz darſtellen; ſie haben den Intereſſen des vierten Standes gedient, wie die liberalen Lehren dem Mittelſtande förderlich waren; ſie haben große Bewegungen der Zeit, wie die fortſchreitende Technik, den zunehmenden Großbetrieb, die ſich vervielfältigende wirtſchaftliche Kommunal- und Staatsthätigkeit in ihre Theorie geſchickt aufgenommen, ſie freilich zugleich maßlos über- trieben. In ihrer Ignorierung der Bevölkerungsfrage, in der Gleichgültigkeit gegenüber den letzten pſychologiſchen und ethiſchen Fragen, wie in der Aufſtellung abſurder Trieb- lehren, in ihren Hoffnungen auf eine gänzliche Veränderung des menſchlichen Seelenlebens und der geſamten geſellſchaftlichen Einrichtungen zeigen ſie eine kindliche, von wahrer Wiſſenſchaftlichkeit noch ganz unberührte Naivetät; die entſcheidenden Fragen, wie ein kommuniſtiſcher Rieſenapparat ohne die furchtbarſten Mißbräuche der Verwaltung fun- gieren ſoll, haben ſie ſich noch gar nicht recht vorgelegt; ihre Ignorierung der Not- wendigkeit feſter großer Staatsgewalten läßt ſie auch auf wirtſchaftlich-ſocialem Gebiete Fehlſchluß auf Fehlſchluß häufen; oberflächliche demokratiſche Vorſtellungen über Volks- ſouveränität und ungeſchichtlicher Monarchenhaß täuſcht ſie über die politiſche Schwierigkeit und Unmöglichkeit der Ausführung ihrer Pläne weg. Würden ihre utopiſchen Theorien zur Herrſchaft in irgend einem Staate gelangen, vollends in der Hand von weltunkundigen Schwärmern oder wüſten Demagogen, ſo ſtellten ſie eine unſagbare Gefahr dar; ſie würden wahrſcheinlich mit der Zerſtörung der beſtehenden Geſellſchaftseinrichtungen die Kultur überhaupt auf lange vernichten. Aber als treibende Elemente der ſocialen Entwickelung, beherrſcht von den beſtehenden Gewalten, korrigiert von Wiſſenſchaft, Vernunft und Moral, haben ſie eine nicht zu verkennende, berechtigte Aufgabe in der Entwickelung der Geſchichte und des ſocialen Fortſchrittes. Es ſind Lehren, welche in wiſſenſchaftlichem Gewande die einſeitigen praktiſchen Zeitideale der unteren Klaſſen darſtellen, mit den Idealen der anderen Klaſſen ſich vertragen müſſen. Vom Ziele aller echten Wiſſenſchaft, alle Menſchen gleichmäßig zu überzeugen, ſind ſie noch weiter entfernt als die ihnen gegenüberſtehenden individualiſtiſchen Mancheſterlehren, weil ſie nackter auf einem Klaſſenſtandpunkt ſtehen, mehr von Gefühlen und Intereſſen, als von Verſtand und ruhiger objektiver Überlegung beherrſcht ſind. 4. Die Methode der Volkswirtſchaftslehre. Allgemeine Werke über Methode: John Stuart Mill, Syſtem der deduktiven und induk- tiven Logik. Erſte engliſche Aufl. 1843, deutſche Überſetzung von J. Schiel nach der 5. Aufl. 2 Bde. 1862. — Lotze, Logik, drei Bücher vom Denken, vom Unterſuchen und Erkennen. 1874. — Sigwart, Logik. 2 Bde. 1873 u. 1878. — Euken, Die Grundbegriffe der Gegenwart. 1878 u. 1893. — Wundt, Erkenntnislehre. 1880; — Derſ., Methodenlehre. 1883 (2. Aufl. beider Bände, die zuſ. als Logik bezeichnet ſind, 1893). — Dilthey, Einleitung in die Geiſteswiſſenſchaften 1. 1883. Specielle Litteratur. Engliſche: Jevons, Theory of pol. economy. 1871. The principles of science. 2 Bde. 1874. Studies in deductive logic. 1880 (dazu W. Böhmert, Jevons und ſeine Bedeutung für die Volkswirtſchaftslehre in England. J. f. G.V. 1891. — Caineß, The character and logical method of political economy. 1875 (dazu Weiß, Zur Logik der National- ökonomie. Z. f. St.W. 1875). — David Syme, Outlines of an industrial science. 1876. — John Ingram, The present position and prospects of political economy. 1878 (deutſch von Scheel, Die notwendige Reform der Volkswirtſchaftslehre. 1879). — Cliffe Leslie, Essays in moral and political philosophy. 1879 (neue Aufl. 1888 u. d. T.: Essays on pol. econ.). — Aſhley, What is political science? 1888. — Keynes, The scope and method of political economy. 1891. Deutſche: K. Menger, Unterſuchungen über die Methode der Socialwiſſenſchaften und der politiſchen Ökonomie insbeſondere. 1883. — Schmoller, Zur Methodologie der Staats- und Social- wiſſenſchaften. J. f. G.V. 1883 (wieder abgedr. Litt.-Geſch.). — Heinrich Dietzel, Der Ausgangs- punkt der Socialwiſſenſchaftslehre und ihr Grundbegriff. Z. f. St.W. 1883; — Derſ., Beiträge zur Methodik der Wirtſchaftswiſſenſchaft. J. f. N. 2. F. 9, 1884. — Emil Sax, Das Weſen und die Aufgaben der Nationalökonomie. 1884. — Hasbach, Ein Beitrag zur Methodologie der National- 7*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/115
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/115>, abgerufen am 19.07.2024.