Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 4. Nordhausen, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite

Musique dergestalt gebessert, daß viele unter ih-
nen manchen so genannten Virtuosen in Europa
beschämen solten, woraus denn abzunehmen, daß
der Natur, so zu sagen, fast alles möglich ist, zu-
mahlen, wenn Lust und Liebe zu einer Sache bey
einem tüchtigen Subjecto vorhanden sind. Dem-
nach weilen zumahlen von unserm Frauenzimmer
immer Wechselsweise die schönsten und| auserle-
sensten moralischen Cantaten, auch andere Arten
von Composition abgesungen wurden, gieng die
Nacht darüber hin, und der Tag begunte schon
anzubrechen, ehe wir uns dessen versahen; doch
fand sich niemand unter uns allen, der die gehabte
Lust und das Vergnügen bereuete, welches wir in
abgewichener Nacht genossen hatten.

Des folgenden Morgens, da sich die Aeltesten
und Vorsteher, so wohl als auch die Hn. Geistli-
chen beym Regenten auf der Alberts-Burg zum
Thee eingefunden, schickte der Regente auch an
uns übrigen, vom so genannten engern Ausschus-
se,
und ließ uns auf den Thee zu sich bitten, in-
dem er mit einem und andern etwas nothwendiges
zu sprechen hätte; demnach säumeten wir nicht,
uns bey ihm ein zustellen. Es folgten demnach
dem Capitain Wolffgange und mir noch viele
andere, als Mons. de Blac, Litzberg und viele
andre Einkömmlinge, auch kam der Capitain
Horn Sen. als wenn er geruffen wäre, und be-
richtete, wie er gestern abermahls eine Visitation
der von ihm mitgebrachten Leute angestellet, und
dieselben in voller Lust und Vergnügen angetrof-

fen,

Muſique dergeſtalt gebeſſert, daß viele unter ih-
nen manchen ſo genannten Virtuoſen in Europa
beſchaͤmen ſolten, woraus denn abzunehmen, daß
der Natur, ſo zu ſagen, faſt alles moͤglich iſt, zu-
mahlen, wenn Luſt und Liebe zu einer Sache bey
einem tuͤchtigen Subjecto vorhanden ſind. Dem-
nach weilen zumahlen von unſerm Frauenzimmer
immer Wechſelsweiſe die ſchoͤnſten und| auserle-
ſenſten moraliſchen Cantaten, auch andere Arten
von Compoſition abgeſungen wurden, gieng die
Nacht daruͤber hin, und der Tag begunte ſchon
anzubrechen, ehe wir uns deſſen verſahen; doch
fand ſich niemand unter uns allen, der die gehabte
Luſt und das Vergnuͤgen bereuete, welches wir in
abgewichener Nacht genoſſen hatten.

Des folgenden Morgens, da ſich die Aelteſten
und Vorſteher, ſo wohl als auch die Hn. Geiſtli-
chen beym Regenten auf der Alberts-Burg zum
Thee eingefunden, ſchickte der Regente auch an
uns uͤbrigen, vom ſo genannten engern Ausſchuſ-
ſe,
und ließ uns auf den Thee zu ſich bitten, in-
dem er mit einem und andern etwas nothwendiges
zu ſprechen haͤtte; demnach ſaͤumeten wir nicht,
uns bey ihm ein zuſtellen. Es folgten demnach
dem Capitain Wolffgange und mir noch viele
andere, als Monſ. de Blac, Litzberg und viele
andre Einkoͤmmlinge, auch kam der Capitain
Horn Sen. als wenn er geruffen waͤre, und be-
richtete, wie er geſtern abermahls eine Viſitation
der von ihm mitgebrachten Leute angeſtellet, und
dieſelben in voller Luſt und Vergnuͤgen angetrof-

fen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0245" n="235"/><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ique</hi> derge&#x017F;talt gebe&#x017F;&#x017F;ert, daß viele unter ih-<lb/>
nen manchen &#x017F;o genannten <hi rendition="#aq">Virtuo&#x017F;</hi>en in <hi rendition="#aq">Europa</hi><lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;men &#x017F;olten, woraus denn abzunehmen, daß<lb/>
der Natur, &#x017F;o zu &#x017F;agen, fa&#x017F;t alles mo&#x0364;glich i&#x017F;t, zu-<lb/>
mahlen, wenn Lu&#x017F;t und Liebe zu einer Sache bey<lb/>
einem tu&#x0364;chtigen <hi rendition="#aq">Subjecto</hi> vorhanden &#x017F;ind. Dem-<lb/>
nach weilen zumahlen von un&#x017F;erm Frauenzimmer<lb/>
immer Wech&#x017F;elswei&#x017F;e die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und| auserle-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;ten <hi rendition="#aq">morali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Cantat</hi>en, auch andere Arten<lb/>
von <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;iti</hi>on abge&#x017F;ungen wurden, gieng die<lb/>
Nacht daru&#x0364;ber hin, und der Tag begunte &#x017F;chon<lb/>
anzubrechen, ehe wir uns de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ahen; doch<lb/>
fand &#x017F;ich niemand unter uns allen, der die gehabte<lb/>
Lu&#x017F;t und das Vergnu&#x0364;gen bereuete, welches wir in<lb/>
abgewichener Nacht geno&#x017F;&#x017F;en hatten.</p><lb/>
        <p>Des folgenden Morgens, da &#x017F;ich die Aelte&#x017F;ten<lb/>
und Vor&#x017F;teher, &#x017F;o wohl als auch die Hn. Gei&#x017F;tli-<lb/>
chen beym <hi rendition="#aq">Regent</hi>en auf der Alberts-Burg zum<lb/><hi rendition="#aq">Thee</hi> eingefunden, &#x017F;chickte der <hi rendition="#aq">Regent</hi>e auch an<lb/>
uns u&#x0364;brigen, vom &#x017F;o genannten <hi rendition="#fr">engern Aus&#x017F;chu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e,</hi> und ließ uns auf den <hi rendition="#aq">Thee</hi> zu &#x017F;ich bitten, in-<lb/>
dem er mit einem und andern etwas nothwendiges<lb/>
zu &#x017F;prechen ha&#x0364;tte; demnach &#x017F;a&#x0364;umeten wir nicht,<lb/>
uns bey ihm ein zu&#x017F;tellen. Es folgten demnach<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Capitain</hi> Wolffgange und mir noch viele<lb/>
andere, als <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. de</hi> Blac, Litzberg und viele<lb/>
andre Einko&#x0364;mmlinge, auch kam der <hi rendition="#aq">Capitain</hi><lb/>
Horn <hi rendition="#aq">Sen.</hi> als wenn er geruffen wa&#x0364;re, und be-<lb/>
richtete, wie er ge&#x017F;tern abermahls eine <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;itati</hi>on<lb/>
der von ihm mitgebrachten Leute ange&#x017F;tellet, und<lb/>
die&#x017F;elben in voller Lu&#x017F;t und Vergnu&#x0364;gen angetrof-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fen,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0245] Muſique dergeſtalt gebeſſert, daß viele unter ih- nen manchen ſo genannten Virtuoſen in Europa beſchaͤmen ſolten, woraus denn abzunehmen, daß der Natur, ſo zu ſagen, faſt alles moͤglich iſt, zu- mahlen, wenn Luſt und Liebe zu einer Sache bey einem tuͤchtigen Subjecto vorhanden ſind. Dem- nach weilen zumahlen von unſerm Frauenzimmer immer Wechſelsweiſe die ſchoͤnſten und| auserle- ſenſten moraliſchen Cantaten, auch andere Arten von Compoſition abgeſungen wurden, gieng die Nacht daruͤber hin, und der Tag begunte ſchon anzubrechen, ehe wir uns deſſen verſahen; doch fand ſich niemand unter uns allen, der die gehabte Luſt und das Vergnuͤgen bereuete, welches wir in abgewichener Nacht genoſſen hatten. Des folgenden Morgens, da ſich die Aelteſten und Vorſteher, ſo wohl als auch die Hn. Geiſtli- chen beym Regenten auf der Alberts-Burg zum Thee eingefunden, ſchickte der Regente auch an uns uͤbrigen, vom ſo genannten engern Ausſchuſ- ſe, und ließ uns auf den Thee zu ſich bitten, in- dem er mit einem und andern etwas nothwendiges zu ſprechen haͤtte; demnach ſaͤumeten wir nicht, uns bey ihm ein zuſtellen. Es folgten demnach dem Capitain Wolffgange und mir noch viele andere, als Monſ. de Blac, Litzberg und viele andre Einkoͤmmlinge, auch kam der Capitain Horn Sen. als wenn er geruffen waͤre, und be- richtete, wie er geſtern abermahls eine Viſitation der von ihm mitgebrachten Leute angeſtellet, und dieſelben in voller Luſt und Vergnuͤgen angetrof- fen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata04_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata04_1743/245
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 4. Nordhausen, 1743, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata04_1743/245>, abgerufen am 07.08.2022.