Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Anatol. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite
(Anatols Zimmer. Beginn der Abenddämmerung. Das Zimmer ist eine Weile
leer, dann treten Anatol und Max ein).
Max. So ... nun bin ich richtig noch mit Dir da
heraufgegangen!
Anatol. Bleib' noch ein wenig.
Max. Ich denke doch, daß ich Dich störe?
Anatol. Ich bitte Dich, bleibe! Ich habe gar keine Lust,
allein zu sein -- und wer weiß, ob sie überhaupt kommt!
Max. Ah!
Anatol. Sieben Mal unter zehn warte ich vergebens!
Max. Das hielte ich nicht aus!
Anatol. Und manchmal muß man die Ausreden glauben --
ach, sie sind sogar wahr.
Max. Alle siebenmal?
Anatol. Was weiß ich denn! ... Ich sage Dir!
es gibt nichts Entsetzlicheres, als der Liebhaber einer ver-
heirateten Frau zu sein!
Max. Oh doch ... ihr Gatte wär ich z. B. noch
weniger gern!
7*
(Anatols Zimmer. Beginn der Abenddämmerung. Das Zimmer iſt eine Weile
leer, dann treten Anatol und Max ein).
Max. So … nun bin ich richtig noch mit Dir da
heraufgegangen!
Anatol. Bleib’ noch ein wenig.
Max. Ich denke doch, daß ich Dich ſtöre?
Anatol. Ich bitte Dich, bleibe! Ich habe gar keine Luſt,
allein zu ſein — und wer weiß, ob ſie überhaupt kommt!
Max. Ah!
Anatol. Sieben Mal unter zehn warte ich vergebens!
Max. Das hielte ich nicht aus!
Anatol. Und manchmal muß man die Ausreden glauben —
ach, ſie ſind ſogar wahr.
Max. Alle ſiebenmal?
Anatol. Was weiß ich denn! … Ich ſage Dir!
es gibt nichts Entſetzlicheres, als der Liebhaber einer ver-
heirateten Frau zu ſein!
Max. Oh doch … ihr Gatte wär ich z. B. noch
weniger gern!
7*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <pb facs="#f0109" n="[99]"/>
        <div type="scene" n="2">
          <stage>(Anatols Zimmer. Beginn der Abenddämmerung. Das Zimmer i&#x017F;t eine Weile<lb/>
leer, dann treten Anatol und Max ein).</stage><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>So &#x2026; nun bin ich richtig noch mit Dir da<lb/>
heraufgegangen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Bleib&#x2019; noch ein wenig.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>Ich denke doch, daß ich Dich &#x017F;töre?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Ich bitte Dich, bleibe! Ich habe gar keine Lu&#x017F;t,<lb/>
allein zu &#x017F;ein &#x2014; und wer weiß, ob &#x017F;ie überhaupt kommt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>Ah!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Sieben Mal unter zehn warte ich vergebens!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>Das hielte ich nicht aus!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Und manchmal muß man die Ausreden glauben &#x2014;<lb/>
ach, &#x017F;ie &#x017F;ind &#x017F;ogar wahr.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>Alle &#x017F;iebenmal?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Was weiß ich denn! &#x2026; Ich &#x017F;age Dir!<lb/>
es gibt nichts Ent&#x017F;etzlicheres, als der Liebhaber einer ver-<lb/>
heirateten Frau zu &#x017F;ein!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>Oh doch &#x2026; ihr Gatte wär ich z. B. noch<lb/>
weniger gern!</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">7*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[99]/0109] (Anatols Zimmer. Beginn der Abenddämmerung. Das Zimmer iſt eine Weile leer, dann treten Anatol und Max ein). Max. So … nun bin ich richtig noch mit Dir da heraufgegangen! Anatol. Bleib’ noch ein wenig. Max. Ich denke doch, daß ich Dich ſtöre? Anatol. Ich bitte Dich, bleibe! Ich habe gar keine Luſt, allein zu ſein — und wer weiß, ob ſie überhaupt kommt! Max. Ah! Anatol. Sieben Mal unter zehn warte ich vergebens! Max. Das hielte ich nicht aus! Anatol. Und manchmal muß man die Ausreden glauben — ach, ſie ſind ſogar wahr. Max. Alle ſiebenmal? Anatol. Was weiß ich denn! … Ich ſage Dir! es gibt nichts Entſetzlicheres, als der Liebhaber einer ver- heirateten Frau zu ſein! Max. Oh doch … ihr Gatte wär ich z. B. noch weniger gern! 7*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893/109
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Anatol. Berlin, 1893, S. [99]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893/109>, abgerufen am 14.08.2022.