Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

schehen pflege/ deßwegen nothwendig bey allen er-
folgen müsse. Wie ich denn eben zu diesem Ende
männlichen den Anfang/ Mittel und Ende/ ei-
nes Studenten/ so wol in Bösen als Guten vor
Augen zustellen gesinnet/ einen iedweden zu guter
Nachricht/ (wo anders meine geneigten Herren
und Frawen diesem Schau-Spiel/ so viel Zeit/ Ge-
dult/ und stillschweigen gönnen wollen/) der ihren
auff Universitäten desto besser wahr zu nehmen/
absonderlich aber/ das Alter/ Ort/ Gelegenheit und
Mittel zuvorher wohl zu bemercken/ wollen sie an-
ders ihre Vnkosten nicht übel angelegt/ einmal wie-
der erstattet und künfftiger Zeit Ruhm und Ehre/
und einen unsterblichen Namen von den Jhren zu-
gewarten haben.

Hiermit tritt Mercurius geschwind
ab/ und fallen die Teppichte.
Wird eine Jnstrumental-Music
gehalten. Hernach
Werden die Teppichte auff dem
Theatro und innern Scene gezogen/
und werden
Der ersten Handlung erste 4. Auff-
züge in Stellungen und Vertönungen
gezeiget/ ausser Pickelh. so nicht
mit darbey.
Hier

ſchehen pflege/ deßwegen nothwendig bey allen er-
folgen muͤſſe. Wie ich denn eben zu dieſem Ende
maͤnnlichen den Anfang/ Mittel und Ende/ ei-
nes Studenten/ ſo wol in Boͤſen als Guten vor
Augen zuſtellen geſinnet/ einen iedweden zu guter
Nachricht/ (wo anders meine geneigten Herren
und Frawen dieſem Schau-Spiel/ ſo viel Zeit/ Ge-
dult/ und ſtillſchweigen goͤnnen wollen/) der ihren
auff Univerſitaͤten deſto beſſer wahr zu nehmen/
abſonderlich aber/ das Alter/ Ort/ Gelegenheit und
Mittel zuvorher wohl zu bemercken/ wollen ſie an-
ders ihre Vnkoſten nicht uͤbel angelegt/ einmal wie-
der erſtattet und kuͤnfftiger Zeit Ruhm und Ehre/
und einen unſterblichen Namen von den Jhren zu-
gewarten haben.

Hiermit tritt Mercurius geſchwind
ab/ und fallen die Teppichte.
Wird eine Jnſtrumental-Muſic
gehalten. Hernach
Werden die Teppichte auff dem
Theatro und innern Scene gezogen/
und werden
Der erſten Handlung erſte 4. Auff-
zuͤge in Stellungen und Vertoͤnungen
gezeiget/ auſſer Pickelh. ſo nicht
mit darbey.
Hier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010"/>
&#x017F;chehen pflege/ deßwegen nothwendig bey allen er-<lb/>
folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Wie ich denn eben zu die&#x017F;em Ende<lb/>
ma&#x0364;nnlichen den Anfang/ Mittel und Ende/ ei-<lb/>
nes Studenten/ &#x017F;o wol in Bo&#x0364;&#x017F;en als Guten vor<lb/>
Augen zu&#x017F;tellen ge&#x017F;innet/ einen iedweden zu guter<lb/>
Nachricht/ (wo anders meine geneigten Herren<lb/>
und Frawen die&#x017F;em Schau-Spiel/ &#x017F;o viel Zeit/ Ge-<lb/>
dult/ und &#x017F;till&#x017F;chweigen go&#x0364;nnen wollen/) der ihren<lb/>
auff <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;i</hi>ta&#x0364;ten de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er wahr zu nehmen/<lb/>
ab&#x017F;onderlich aber/ das Alter/ Ort/ Gelegenheit und<lb/>
Mittel zuvorher wohl zu bemercken/ wollen &#x017F;ie an-<lb/>
ders ihre Vnko&#x017F;ten nicht u&#x0364;bel angelegt/ einmal wie-<lb/>
der er&#x017F;tattet und ku&#x0364;nfftiger Zeit Ruhm und Ehre/<lb/>
und einen un&#x017F;terblichen Namen von den Jhren zu-<lb/>
gewarten haben.</p><lb/>
        <stage><hi rendition="#fr">Hiermit tritt</hi><hi rendition="#aq">Mercurius</hi><hi rendition="#fr">ge&#x017F;chwind</hi><lb/>
ab/ und fallen die Teppichte.<lb/><hi rendition="#fr">Wird eine</hi> <hi rendition="#aq">Jn&#x017F;trumental-Mu&#x017F;ic</hi><lb/>
gehalten. Hernach<lb/><hi rendition="#fr">Werden die Teppichte auff dem</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Theatro</hi></hi> und innern Scene gezogen/<lb/>
und werden<lb/><hi rendition="#fr">Der er&#x017F;ten Handlung er&#x017F;te 4. Auff-</hi><lb/>
zu&#x0364;ge in Stellungen und Verto&#x0364;nungen<lb/>
gezeiget/ au&#x017F;&#x017F;er Pickelh. &#x017F;o nicht<lb/>
mit darbey.</stage><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Hier</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] ſchehen pflege/ deßwegen nothwendig bey allen er- folgen muͤſſe. Wie ich denn eben zu dieſem Ende maͤnnlichen den Anfang/ Mittel und Ende/ ei- nes Studenten/ ſo wol in Boͤſen als Guten vor Augen zuſtellen geſinnet/ einen iedweden zu guter Nachricht/ (wo anders meine geneigten Herren und Frawen dieſem Schau-Spiel/ ſo viel Zeit/ Ge- dult/ und ſtillſchweigen goͤnnen wollen/) der ihren auff Univerſitaͤten deſto beſſer wahr zu nehmen/ abſonderlich aber/ das Alter/ Ort/ Gelegenheit und Mittel zuvorher wohl zu bemercken/ wollen ſie an- ders ihre Vnkoſten nicht uͤbel angelegt/ einmal wie- der erſtattet und kuͤnfftiger Zeit Ruhm und Ehre/ und einen unſterblichen Namen von den Jhren zu- gewarten haben. Hiermit tritt Mercurius geſchwind ab/ und fallen die Teppichte. Wird eine Jnſtrumental-Muſic gehalten. Hernach Werden die Teppichte auff dem Theatro und innern Scene gezogen/ und werden Der erſten Handlung erſte 4. Auff- zuͤge in Stellungen und Vertoͤnungen gezeiget/ auſſer Pickelh. ſo nicht mit darbey. Hier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/10
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/10>, abgerufen am 22.02.2024.