Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Andre Beyspiele von lange unverwesten Leichnamen,
welche an der Luft sehr schnell zerstört wurden, kann
man in meiner Geschichte der Verwesung lesen. Es
muß daher selbst diese leichtere Verwesbarkeit der
menschlichen Körper, diese, wenn in den Niederschlä-
gen der Fluthen- welche ihr Grab fanden, viel selt-
ner gemacht haben, als die der Thiere, und wir dür-
fen es aus einigen wenigen negativen Beobachtungen
nicht geradezu läugnen, daß zu jener Zeit Menschen
vorhanden waren. Um so mehr da sich viele von jenen
Thieren, welche wie es scheint, dem Menschen in der
Reihe der Wesen am nächsten stehen, in den Gebirgen
und Sandlagern jener Perioden finden. So ist der
Elephant, wie aus den vielen Ueberresten dieses Thier-
geschlechts erhellet, in jenen Zeiten ungemein häufig
verbreitet gewesen. Mit ihm zugleich findet fich das
Nashorn und der indische Büffel, der Tapir und das
Flußpferd, Antilopen und andre vierfüssige Thiere der
Wendekreiße unter den jüngern Gebirgsschichten der
nördlichen Welt begraben. Einige von den Thierar-
ten, welche mit diesen als Versteinerung gefunden wer-
den, sind nun untergegangen. So jenes merkwürdi-
ge Thier von Cuvier beschrieben, das in einigen Zü-
gen, besonders in dem Bau und Verhältnis seiner
Zähne, welches bekanntlich in der Charakteristik der
Thiere von höchster Wichtigkeit und Bedeutung ist,
eine so nahe Aehnlichkeit mit dem Menschen hat, wie
kein andres jetzt lebendes Thier, selbst die Affen nicht.
So sind auch jene merkwürdigen Thierarten unterge-

Andre Beyſpiele von lange unverweſten Leichnamen,
welche an der Luft ſehr ſchnell zerſtoͤrt wurden, kann
man in meiner Geſchichte der Verweſung leſen. Es
muß daher ſelbſt dieſe leichtere Verwesbarkeit der
menſchlichen Koͤrper, dieſe, wenn in den Niederſchlaͤ-
gen der Fluthen- welche ihr Grab fanden, viel ſelt-
ner gemacht haben, als die der Thiere, und wir duͤr-
fen es aus einigen wenigen negativen Beobachtungen
nicht geradezu laͤugnen, daß zu jener Zeit Menſchen
vorhanden waren. Um ſo mehr da ſich viele von jenen
Thieren, welche wie es ſcheint, dem Menſchen in der
Reihe der Weſen am naͤchſten ſtehen, in den Gebirgen
und Sandlagern jener Perioden finden. So iſt der
Elephant, wie aus den vielen Ueberreſten dieſes Thier-
geſchlechts erhellet, in jenen Zeiten ungemein haͤufig
verbreitet geweſen. Mit ihm zugleich findet fich das
Nashorn und der indiſche Buͤffel, der Tapir und das
Flußpferd, Antilopen und andre vierfuͤſſige Thiere der
Wendekreiße unter den juͤngern Gebirgsſchichten der
noͤrdlichen Welt begraben. Einige von den Thierar-
ten, welche mit dieſen als Verſteinerung gefunden wer-
den, ſind nun untergegangen. So jenes merkwuͤrdi-
ge Thier von Cuvier beſchrieben, das in einigen Zuͤ-
gen, beſonders in dem Bau und Verhaͤltnis ſeiner
Zaͤhne, welches bekanntlich in der Charakteriſtik der
Thiere von hoͤchſter Wichtigkeit und Bedeutung iſt,
eine ſo nahe Aehnlichkeit mit dem Menſchen hat, wie
kein andres jetzt lebendes Thier, ſelbſt die Affen nicht.
So ſind auch jene merkwuͤrdigen Thierarten unterge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0231" n="217"/>
        <p>Andre Bey&#x017F;piele von lange unverwe&#x017F;ten Leichnamen,<lb/>
welche an der Luft &#x017F;ehr &#x017F;chnell zer&#x017F;to&#x0364;rt wurden, kann<lb/>
man in meiner Ge&#x017F;chichte der Verwe&#x017F;ung le&#x017F;en. Es<lb/>
muß daher &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e leichtere Verwesbarkeit der<lb/>
men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper, die&#x017F;e, wenn in den Nieder&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
gen der Fluthen- welche ihr Grab fanden, viel &#x017F;elt-<lb/>
ner gemacht haben, als die der Thiere, und wir du&#x0364;r-<lb/>
fen es aus einigen wenigen negativen Beobachtungen<lb/>
nicht geradezu la&#x0364;ugnen, daß zu jener Zeit Men&#x017F;chen<lb/>
vorhanden waren. Um &#x017F;o mehr da &#x017F;ich viele von jenen<lb/>
Thieren, welche wie es &#x017F;cheint, dem Men&#x017F;chen in der<lb/>
Reihe der We&#x017F;en am na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;tehen, in den Gebirgen<lb/>
und Sandlagern jener Perioden finden. So i&#x017F;t der<lb/>
Elephant, wie aus den vielen Ueberre&#x017F;ten die&#x017F;es Thier-<lb/>
ge&#x017F;chlechts erhellet, in jenen Zeiten ungemein ha&#x0364;ufig<lb/>
verbreitet gewe&#x017F;en. Mit ihm zugleich findet fich das<lb/>
Nashorn und der indi&#x017F;che Bu&#x0364;ffel, der Tapir und das<lb/>
Flußpferd, Antilopen und andre vierfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Thiere der<lb/>
Wendekreiße unter den ju&#x0364;ngern Gebirgs&#x017F;chichten der<lb/>
no&#x0364;rdlichen Welt begraben. Einige von den Thierar-<lb/>
ten, welche mit die&#x017F;en als Ver&#x017F;teinerung gefunden wer-<lb/>
den, &#x017F;ind nun untergegangen. So jenes merkwu&#x0364;rdi-<lb/>
ge Thier von Cuvier be&#x017F;chrieben, das in einigen Zu&#x0364;-<lb/>
gen, be&#x017F;onders in dem Bau und Verha&#x0364;ltnis &#x017F;einer<lb/>
Za&#x0364;hne, welches bekanntlich in der Charakteri&#x017F;tik der<lb/>
Thiere von ho&#x0364;ch&#x017F;ter Wichtigkeit und Bedeutung i&#x017F;t,<lb/>
eine &#x017F;o nahe Aehnlichkeit mit dem Men&#x017F;chen hat, wie<lb/>
kein andres jetzt lebendes Thier, &#x017F;elb&#x017F;t die Affen nicht.<lb/>
So &#x017F;ind auch jene merkwu&#x0364;rdigen Thierarten unterge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0231] Andre Beyſpiele von lange unverweſten Leichnamen, welche an der Luft ſehr ſchnell zerſtoͤrt wurden, kann man in meiner Geſchichte der Verweſung leſen. Es muß daher ſelbſt dieſe leichtere Verwesbarkeit der menſchlichen Koͤrper, dieſe, wenn in den Niederſchlaͤ- gen der Fluthen- welche ihr Grab fanden, viel ſelt- ner gemacht haben, als die der Thiere, und wir duͤr- fen es aus einigen wenigen negativen Beobachtungen nicht geradezu laͤugnen, daß zu jener Zeit Menſchen vorhanden waren. Um ſo mehr da ſich viele von jenen Thieren, welche wie es ſcheint, dem Menſchen in der Reihe der Weſen am naͤchſten ſtehen, in den Gebirgen und Sandlagern jener Perioden finden. So iſt der Elephant, wie aus den vielen Ueberreſten dieſes Thier- geſchlechts erhellet, in jenen Zeiten ungemein haͤufig verbreitet geweſen. Mit ihm zugleich findet fich das Nashorn und der indiſche Buͤffel, der Tapir und das Flußpferd, Antilopen und andre vierfuͤſſige Thiere der Wendekreiße unter den juͤngern Gebirgsſchichten der noͤrdlichen Welt begraben. Einige von den Thierar- ten, welche mit dieſen als Verſteinerung gefunden wer- den, ſind nun untergegangen. So jenes merkwuͤrdi- ge Thier von Cuvier beſchrieben, das in einigen Zuͤ- gen, beſonders in dem Bau und Verhaͤltnis ſeiner Zaͤhne, welches bekanntlich in der Charakteriſtik der Thiere von hoͤchſter Wichtigkeit und Bedeutung iſt, eine ſo nahe Aehnlichkeit mit dem Menſchen hat, wie kein andres jetzt lebendes Thier, ſelbſt die Affen nicht. So ſind auch jene merkwuͤrdigen Thierarten unterge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/231
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/231>, abgerufen am 20.04.2024.