Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663].

Bild:
<< vorherige Seite

SALOMO oder
und hernach sauffen sie durch die Welt/ und singen für den Thüren.
Warumb ziehen sie nicht in Hollstein/ da klagen die die Edelleut/ daß
sie bey diesen Kriegszeiten/ da die Werbungen so starck fortgehen/
fast keine Leut haben können/ die ihnen die Frucht außdre-
schen/ oder das alte Korn auff den Boden herum wenden: Ein solches
exercitium corporis würde ihnen ja so nutz seyn/ als der Rath/ welchen
die Schola Sahlbaderiana, oder Salernitana, den Studenten gibt/ und
sagt: Post coenam stabis, aut passus mille meabis. Mich deuchte ein im
Schweiß deß Angesichts erworbenes Stück Brodt/ würde mir besser
schmecken/ als ein Stück Bettelbrodt. Wann eine Verfolgung komt/
daß ein Schulmeister oder Priester ins Exilium getrieben wird/ so
meynt er/ es sey kein ander Mittel sich zuernehren/ als betteln. Wann
er solte einem Brauer helffen Bier brauen/ oder einem Maurmann
Handreichung thun/ das hält er vor ein Gewissens-Werck/ und
meynt/ das heisse die Hand vom Pflug abziehen und zuruck sehen.
Allein/ wie macht es in solchem Fall der Apostel Paulus/ der hocher-
leuchte Mann/ der außerwehlte Rüstzeug Gottes/ der tapffer Theo-
logus
und Orator? Jch bin bißhero ein sonderbarer Patron der Vagan-
ten
gewesen. Allein ich sehe/ daß man diese faule Schlüngel nur stärcke
in ihrer Faullentzerey/ und ihnen zu andern Lastern Anlaß gebe. Müs-
sigang ist aller Laster Anfang. Wann hinfüro ein Vagant zu mir
kombt/ so wil ich ihm kein Geld/ sondern ein Stück zu essen geben las-
sen/ und wil ihm sagen/ wo er hingehen könne/ da er alle Tag ein
Marck Lübsch verdienen könne/ wann er arbeiten wolle. Man sagt/ es
sey einsmals ein Magister zu einem Schuster kommen/ und hab ihn
umb einen viaticum gebeten. Der Schuster hab gesagt: Was bistu
für einer? Der Magister hab geantwortet: Jch bin ein Meister der
sieben freyen Künsten. Der Schuster sey zornig worden/ hab den
Leyst/ welchen er in der Hand gehabt/ hinter die Thür geworffen/ und
gesagt: Du rechter Lemmel/ hastu sieben Künst gelernet/ und bettelst?
Jch hab nur ein Kunst gelernet/ und kan mich/ mein Weib/ und mei-
ne Kinder davon ernehren/ und hab noch etwas übrig. Wann ein
Schneider wandern wil/ und hat ein Dutzent Nadeln/ einen Finger-
hut nnd eine Scheer/ so kan er kommen biß nach Constantinopel. Wann
ein Varbirer durch die Welt wil/ und hat nur sein Bindzeug/ eine
paar gute Scheermesser/ eine Scheer und ein paar gute Laeßeisen/ so
kombt er in kein Dorff/ da er nicht einen findet/ dem er den Bart schee-
ren/ zur Adern lassen/ der ihm einen Rath geben kan/ wie er die Fran-
tzosen curiren solle. Und gibt er ihm kein Geld/ so gibt er ihm zum we-
nigsten einmal zu fressen/ und sagt ihm Danck. Allein/ wie wird doch
mancher Student coujonirt, wann er sein gantz Patrimontum auff
Unwer sitäten verzehret hat/ und endlich ein Dienstiein sucht/ und den

collato-

SALOMO oder
und hernach ſauffen ſie durch die Welt/ und ſingen fuͤr den Thuͤren.
Warumb ziehen ſie nicht in Hollſtein/ da klagen die die Edelleut/ daß
ſie bey dieſen Kriegszeiten/ da die Werbungen ſo ſtarck fortgehen/
faſt keine Leut haben koͤnnen/ die ihnen die Frucht außdre-
ſchen/ oder das alte Korn auff den Boden herum wenden: Ein ſolches
exercitium corporis wuͤrde ihnen ja ſo nutz ſeyn/ als der Rath/ welchen
die Schola Sahlbaderiana, oder Salernitana, den Studenten gibt/ und
ſagt: Poſt cœnam ſtabis, aut paſſus mille meabis. Mich deuchte ein im
Schweiß deß Angeſichts erworbenes Stuͤck Brodt/ wuͤrde mir beſſer
ſchmecken/ als ein Stuͤck Bettelbrodt. Wann eine Verfolgung komt/
daß ein Schulmeiſter oder Prieſter ins Exilium getrieben wird/ ſo
meynt er/ es ſey kein ander Mittel ſich zuernehren/ als betteln. Wann
er ſolte einem Brauer helffen Bier brauen/ oder einem Maurmann
Handreichung thun/ das haͤlt er vor ein Gewiſſens-Werck/ und
meynt/ das heiſſe die Hand vom Pflug abziehen und zuruck ſehen.
Allein/ wie macht es in ſolchem Fall der Apoſtel Paulus/ der hocher-
leuchte Mann/ der außerwehlte Ruͤſtzeug Gottes/ der tapffer Theo-
logus
und Orator? Jch bin bißhero ein ſonderbarer Patron der Vagan-
ten
geweſen. Allein ich ſehe/ daß man dieſe faule Schluͤngel nur ſtaͤrcke
in ihrer Faullentzerey/ und ihnen zu andern Laſtern Anlaß gebe. Muͤſ-
ſigang iſt aller Laſter Anfang. Wann hinfuͤro ein Vagant zu mir
kombt/ ſo wil ich ihm kein Geld/ ſondern ein Stuͤck zu eſſen geben laſ-
ſen/ und wil ihm ſagen/ wo er hingehen koͤnne/ da er alle Tag ein
Marck Luͤbſch verdienen koͤnne/ wann er arbeiten wolle. Man ſagt/ es
ſey einsmals ein Magiſter zu einem Schuſter kommen/ und hab ihn
umb einen viaticum gebeten. Der Schuſter hab geſagt: Was biſtu
fuͤr einer? Der Magiſter hab geantwortet: Jch bin ein Meiſter der
ſieben freyen Kuͤnſten. Der Schuſter ſey zornig worden/ hab den
Leyſt/ welchen er in der Hand gehabt/ hinter die Thuͤr geworffen/ und
geſagt: Du rechter Lemmel/ haſtu ſieben Kuͤnſt gelernet/ und bettelſt?
Jch hab nur ein Kunſt gelernet/ und kan mich/ mein Weib/ und mei-
ne Kinder davon ernehren/ und hab noch etwas uͤbrig. Wann ein
Schneider wandern wil/ und hat ein Dutzent Nadeln/ einen Finger-
hut nnd eine Scheer/ ſo kan er kommen biß nach Conſtantinopel. Wañ
ein Varbirer durch die Welt wil/ und hat nur ſein Bindzeug/ eine
paar gute Scheermeſſer/ eine Scheer und ein paar gute Laeßeiſen/ ſo
kombt er in kein Dorff/ da er nicht einen findet/ dem er den Bart ſchee-
ren/ zur Adern laſſen/ der ihm einen Rath geben kan/ wie er die Fran-
tzoſen curiren ſolle. Und gibt er ihm kein Geld/ ſo gibt er ihm zum we-
nigſten einmal zu freſſen/ und ſagt ihm Danck. Allein/ wie wird doch
mancher Student coujonirt, wann er ſein gantz Patrimontum auff
Unwer ſitaͤten verzehret hat/ und endlich ein Dienſtiein ſucht/ und den

collato-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="60"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SALOMO</hi></hi> oder</hi></fw><lb/>
und hernach &#x017F;auffen &#x017F;ie durch die Welt/ und &#x017F;ingen fu&#x0364;r den Thu&#x0364;ren.<lb/>
Warumb ziehen &#x017F;ie nicht in Holl&#x017F;tein/ da klagen die die Edelleut/ daß<lb/>
&#x017F;ie bey die&#x017F;en Kriegszeiten/ da die Werbungen &#x017F;o &#x017F;tarck fortgehen/<lb/>
fa&#x017F;t keine Leut haben ko&#x0364;nnen/ die ihnen die Frucht außdre-<lb/>
&#x017F;chen/ oder das alte Korn auff den Boden herum wenden: Ein &#x017F;olches<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">exercitium corporis</hi></hi> wu&#x0364;rde ihnen ja &#x017F;o nutz &#x017F;eyn/ als der Rath/ welchen<lb/>
die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Schola Sahlbaderiana,</hi></hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Salernitana,</hi></hi> den Studenten gibt/ und<lb/>
&#x017F;agt: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Po&#x017F;t c&#x0153;nam &#x017F;tabis, aut pa&#x017F;&#x017F;us mille meabis.</hi></hi> Mich deuchte ein im<lb/>
Schweiß deß Ange&#x017F;ichts erworbenes Stu&#x0364;ck Brodt/ wu&#x0364;rde mir be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chmecken/ als ein Stu&#x0364;ck Bettelbrodt. Wann eine Verfolgung komt/<lb/>
daß ein Schulmei&#x017F;ter oder Prie&#x017F;ter ins <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exilium</hi></hi> getrieben wird/ &#x017F;o<lb/>
meynt er/ es &#x017F;ey kein ander Mittel &#x017F;ich zuernehren/ als betteln. Wann<lb/>
er &#x017F;olte einem Brauer helffen Bier brauen/ oder einem Maurmann<lb/>
Handreichung thun/ das ha&#x0364;lt er vor ein Gewi&#x017F;&#x017F;ens-Werck/ und<lb/>
meynt/ das hei&#x017F;&#x017F;e die Hand vom Pflug abziehen und zuruck &#x017F;ehen.<lb/>
Allein/ wie macht es in &#x017F;olchem Fall der Apo&#x017F;tel Paulus/ der hocher-<lb/>
leuchte Mann/ der außerwehlte Ru&#x0364;&#x017F;tzeug Gottes/ der tapffer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theo-<lb/>
logus</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Orator?</hi></hi> Jch bin bißhero ein &#x017F;onderbarer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Patron</hi></hi> der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vagan-<lb/>
ten</hi></hi> gewe&#x017F;en. Allein ich &#x017F;ehe/ daß man die&#x017F;e faule Schlu&#x0364;ngel nur &#x017F;ta&#x0364;rcke<lb/>
in ihrer Faullentzerey/ und ihnen zu andern La&#x017F;tern Anlaß gebe. Mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igang i&#x017F;t aller La&#x017F;ter Anfang. Wann hinfu&#x0364;ro ein Vagant zu mir<lb/>
kombt/ &#x017F;o wil ich ihm kein Geld/ &#x017F;ondern ein Stu&#x0364;ck zu e&#x017F;&#x017F;en geben la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und wil ihm &#x017F;agen/ wo er hingehen ko&#x0364;nne/ da er alle Tag ein<lb/>
Marck Lu&#x0364;b&#x017F;ch verdienen ko&#x0364;nne/ wann er arbeiten wolle. Man &#x017F;agt/ es<lb/>
&#x017F;ey einsmals ein Magi&#x017F;ter zu einem Schu&#x017F;ter kommen/ und hab ihn<lb/>
umb einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">viaticum</hi></hi> gebeten. Der Schu&#x017F;ter hab ge&#x017F;agt: Was bi&#x017F;tu<lb/>
fu&#x0364;r einer? Der Magi&#x017F;ter hab geantwortet: Jch bin ein Mei&#x017F;ter der<lb/>
&#x017F;ieben freyen Ku&#x0364;n&#x017F;ten. Der Schu&#x017F;ter &#x017F;ey zornig worden/ hab den<lb/>
Ley&#x017F;t/ welchen er in der Hand gehabt/ hinter die Thu&#x0364;r geworffen/ und<lb/>
ge&#x017F;agt: Du rechter Lemmel/ ha&#x017F;tu &#x017F;ieben Ku&#x0364;n&#x017F;t gelernet/ und bettel&#x017F;t?<lb/>
Jch hab nur ein Kun&#x017F;t gelernet/ und kan mich/ mein Weib/ und mei-<lb/>
ne Kinder davon ernehren/ und hab noch etwas u&#x0364;brig. Wann ein<lb/>
Schneider wandern wil/ und hat ein Dutzent Nadeln/ einen Finger-<lb/>
hut nnd eine Scheer/ &#x017F;o kan er kommen biß nach Con&#x017F;tantinopel. Wan&#x0303;<lb/>
ein Varbirer durch die Welt wil/ und hat nur &#x017F;ein Bindzeug/ eine<lb/>
paar gute Scheerme&#x017F;&#x017F;er/ eine Scheer und ein paar gute Laeßei&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
kombt er in kein Dorff/ da er nicht einen findet/ dem er den Bart &#x017F;chee-<lb/>
ren/ zur Adern la&#x017F;&#x017F;en/ der ihm einen Rath geben kan/ wie er die Fran-<lb/>
tzo&#x017F;en curiren &#x017F;olle. Und gibt er ihm kein Geld/ &#x017F;o gibt er ihm zum we-<lb/>
nig&#x017F;ten einmal zu fre&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;agt ihm Danck. Allein/ wie wird doch<lb/>
mancher Student <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">coujonirt,</hi></hi> wann er &#x017F;ein gantz Patrimontum auff<lb/>
Unwer &#x017F;ita&#x0364;ten verzehret hat/ und endlich ein Dien&#x017F;tiein &#x017F;ucht/ und den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">collato-</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0102] SALOMO oder und hernach ſauffen ſie durch die Welt/ und ſingen fuͤr den Thuͤren. Warumb ziehen ſie nicht in Hollſtein/ da klagen die die Edelleut/ daß ſie bey dieſen Kriegszeiten/ da die Werbungen ſo ſtarck fortgehen/ faſt keine Leut haben koͤnnen/ die ihnen die Frucht außdre- ſchen/ oder das alte Korn auff den Boden herum wenden: Ein ſolches exercitium corporis wuͤrde ihnen ja ſo nutz ſeyn/ als der Rath/ welchen die Schola Sahlbaderiana, oder Salernitana, den Studenten gibt/ und ſagt: Poſt cœnam ſtabis, aut paſſus mille meabis. Mich deuchte ein im Schweiß deß Angeſichts erworbenes Stuͤck Brodt/ wuͤrde mir beſſer ſchmecken/ als ein Stuͤck Bettelbrodt. Wann eine Verfolgung komt/ daß ein Schulmeiſter oder Prieſter ins Exilium getrieben wird/ ſo meynt er/ es ſey kein ander Mittel ſich zuernehren/ als betteln. Wann er ſolte einem Brauer helffen Bier brauen/ oder einem Maurmann Handreichung thun/ das haͤlt er vor ein Gewiſſens-Werck/ und meynt/ das heiſſe die Hand vom Pflug abziehen und zuruck ſehen. Allein/ wie macht es in ſolchem Fall der Apoſtel Paulus/ der hocher- leuchte Mann/ der außerwehlte Ruͤſtzeug Gottes/ der tapffer Theo- logus und Orator? Jch bin bißhero ein ſonderbarer Patron der Vagan- ten geweſen. Allein ich ſehe/ daß man dieſe faule Schluͤngel nur ſtaͤrcke in ihrer Faullentzerey/ und ihnen zu andern Laſtern Anlaß gebe. Muͤſ- ſigang iſt aller Laſter Anfang. Wann hinfuͤro ein Vagant zu mir kombt/ ſo wil ich ihm kein Geld/ ſondern ein Stuͤck zu eſſen geben laſ- ſen/ und wil ihm ſagen/ wo er hingehen koͤnne/ da er alle Tag ein Marck Luͤbſch verdienen koͤnne/ wann er arbeiten wolle. Man ſagt/ es ſey einsmals ein Magiſter zu einem Schuſter kommen/ und hab ihn umb einen viaticum gebeten. Der Schuſter hab geſagt: Was biſtu fuͤr einer? Der Magiſter hab geantwortet: Jch bin ein Meiſter der ſieben freyen Kuͤnſten. Der Schuſter ſey zornig worden/ hab den Leyſt/ welchen er in der Hand gehabt/ hinter die Thuͤr geworffen/ und geſagt: Du rechter Lemmel/ haſtu ſieben Kuͤnſt gelernet/ und bettelſt? Jch hab nur ein Kunſt gelernet/ und kan mich/ mein Weib/ und mei- ne Kinder davon ernehren/ und hab noch etwas uͤbrig. Wann ein Schneider wandern wil/ und hat ein Dutzent Nadeln/ einen Finger- hut nnd eine Scheer/ ſo kan er kommen biß nach Conſtantinopel. Wañ ein Varbirer durch die Welt wil/ und hat nur ſein Bindzeug/ eine paar gute Scheermeſſer/ eine Scheer und ein paar gute Laeßeiſen/ ſo kombt er in kein Dorff/ da er nicht einen findet/ dem er den Bart ſchee- ren/ zur Adern laſſen/ der ihm einen Rath geben kan/ wie er die Fran- tzoſen curiren ſolle. Und gibt er ihm kein Geld/ ſo gibt er ihm zum we- nigſten einmal zu freſſen/ und ſagt ihm Danck. Allein/ wie wird doch mancher Student coujonirt, wann er ſein gantz Patrimontum auff Unwer ſitaͤten verzehret hat/ und endlich ein Dienſtiein ſucht/ und den collato-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/102
Zitationshilfe: Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663], S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/102>, abgerufen am 21.06.2024.