Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Hirschberg, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

warmen Bade.
die Därme vnd in Magen scheust/ als in
Cholera morbo, in Colica, in der Gelbe-
sucht/ etc. Bißweilen die Schwartze Galle o-
der Melancolische Feuchtigkeit. Offterma-
len sind die Humores peccantes vermischet
darnach die Ertzneyen auch gerichtet vnd an-
gestellet werden sollen. Manichmahl ist das
Geblüte hitzig vnd vberflüssig/ welches durch
Aderlassen kan gemindert vnd abgekühlet
werden. Bey etlichen/ welche das Ader-
lassen scheuen/ wird das Schröpffen ge-
brauchet. Vnd kan solche zubereitung ent-
weder daheim geschehen/ oder in Warmen
Brunnen/ ehe das Bad angefangen wird/
gesparet werden. Wie dann darzu mancher-
ley Mittel im Dritten Theil dieses Tra-
ctätlins verzeichnet sind/ welche ein versten-
diger Medicus nach eines jeden Patienten
gelegenheit vnd Nothturfft wird wissen zu
endern/ vnd mehrentheils Ertzneyen in der
Hirschbergischen Apoteken zubekommen sind.

Welche zeit des Jars
das Bad zugebrauchen
am bequemesten vnd
nützlichsten sey.
Gleich

warmen Bade.
die Daͤrme vnd in Magen ſcheuſt/ als in
Cholera morbo, in Colica, in der Gelbe-
ſucht/ ꝛc. Bißweilen die Schwartze Galle o-
der Melancoliſche Feuchtigkeit. Offterma-
len ſind die Humores peccantes vermiſchet
darnach die Ertzneyen auch gerichtet vnd an-
geſtellet werden ſollen. Manichmahl iſt das
Gebluͤte hitzig vnd vberfluͤſſig/ welches durch
Aderlaſſen kan gemindert vnd abgekuͤhlet
werden. Bey etlichen/ welche das Ader-
laſſen ſcheuen/ wird das Schroͤpffen ge-
brauchet. Vnd kan ſolche zubereitung ent-
weder daheim geſchehen/ oder in Warmen
Brunnen/ ehe das Bad angefangen wird/
geſparet werden. Wie dann darzu mancher-
ley Mittel im Dritten Theil dieſes Tra-
ctaͤtlins verzeichnet ſind/ welche ein verſten-
diger Medicus nach eines jeden Patienten
gelegenheit vnd Nothturfft wird wiſſen zu
endern/ vnd mehrentheils Ertzneyen in der
Hirſchbergiſchen Apoteken zubekom̃en ſind.

Welche zeit des Jars
das Bad zugebrauchen
am bequemeſten vnd
nuͤtzlichſten ſey.
Gleich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0079" n="61"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">warmen Bade.</hi></fw><lb/>
die Da&#x0364;rme vnd in Magen &#x017F;cheu&#x017F;t/ als in<lb/><hi rendition="#aq">Cholera morbo, in Colica,</hi> in der Gelbe-<lb/>
&#x017F;ucht/ &#xA75B;c. Bißweilen die Schwartze Galle o-<lb/>
der Melancoli&#x017F;che Feuchtigkeit. Offterma-<lb/>
len &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Humores peccantes</hi> vermi&#x017F;chet<lb/>
darnach die Ertzneyen auch gerichtet vnd an-<lb/>
ge&#x017F;tellet werden &#x017F;ollen. Manichmahl i&#x017F;t das<lb/>
Geblu&#x0364;te hitzig vnd vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ welches durch<lb/>
Aderla&#x017F;&#x017F;en kan gemindert vnd abgeku&#x0364;hlet<lb/>
werden. Bey etlichen/ welche das Ader-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheuen/ wird das Schro&#x0364;pffen ge-<lb/>
brauchet. Vnd kan &#x017F;olche zubereitung ent-<lb/>
weder daheim ge&#x017F;chehen/ oder in Warmen<lb/>
Brunnen/ ehe das Bad angefangen wird/<lb/>
ge&#x017F;paret werden. Wie dann darzu mancher-<lb/>
ley Mittel im Dritten Theil die&#x017F;es Tra-<lb/>
cta&#x0364;tlins verzeichnet &#x017F;ind/ welche ein ver&#x017F;ten-<lb/>
diger <hi rendition="#aq">Medicus</hi> nach eines jeden Patienten<lb/>
gelegenheit vnd Nothturfft wird wi&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
endern/ vnd mehrentheils Ertzneyen in der<lb/>
Hir&#x017F;chbergi&#x017F;chen Apoteken zubekom&#x0303;en &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Welche zeit des Jars<lb/>
das Bad zugebrauchen<lb/>
am bequeme&#x017F;ten vnd<lb/>
nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Gleich</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0079] warmen Bade. die Daͤrme vnd in Magen ſcheuſt/ als in Cholera morbo, in Colica, in der Gelbe- ſucht/ ꝛc. Bißweilen die Schwartze Galle o- der Melancoliſche Feuchtigkeit. Offterma- len ſind die Humores peccantes vermiſchet darnach die Ertzneyen auch gerichtet vnd an- geſtellet werden ſollen. Manichmahl iſt das Gebluͤte hitzig vnd vberfluͤſſig/ welches durch Aderlaſſen kan gemindert vnd abgekuͤhlet werden. Bey etlichen/ welche das Ader- laſſen ſcheuen/ wird das Schroͤpffen ge- brauchet. Vnd kan ſolche zubereitung ent- weder daheim geſchehen/ oder in Warmen Brunnen/ ehe das Bad angefangen wird/ geſparet werden. Wie dann darzu mancher- ley Mittel im Dritten Theil dieſes Tra- ctaͤtlins verzeichnet ſind/ welche ein verſten- diger Medicus nach eines jeden Patienten gelegenheit vnd Nothturfft wird wiſſen zu endern/ vnd mehrentheils Ertzneyen in der Hirſchbergiſchen Apoteken zubekom̃en ſind. Welche zeit des Jars das Bad zugebrauchen am bequemeſten vnd nuͤtzlichſten ſey. Gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/79
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Hirschberg, 1619, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/79>, abgerufen am 26.05.2022.