Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

vielleicht seinen Erlöser/ mit dessen Blut es erkaufft/ noch
nicht zu nennen schon den Teuffel einem anzufluchen
wuste:

§. 40.

Jch bin zuweiln spatziren gangen/ und habe Kin-
der gefunden/ die im Sande/ mit Scherben und Steinlein
spieleten/ und dabey fluchten/ Jch habe Schulknaben sehen
den Ball schlagen und sihe sie fluchten/ Jch fand einen Holtz-
hacker an seiner Arbeit/ und er fluchte/ Jch fand Schiffleute
am Strohm/ und sie fluchten/ Jch fand Soldaten/ auff der
Wache/ und sie fluchten/ Jch hörete einen Meister in seiner
Werckstatt/ und er fluchte/ Jch hörete eine Mutter ihr Kind
ruffen und schelten/ und sie fluchte/ Jch fand ein altes Weib/
auß einem Keller kommend/ welche vermeinte einen gerin-
gen Schaden an ihrem Zaun von etlichen Knaben empfan-
gen zu haben/ und sie fluchte/ Jch fand eine Betlerinn/ für
der Thür das Allmosen suchend/ welche vorgebend/ sie were
von einem Betteljungen beleidiget/ erschrecklich fluchte;

§. 41.

Hiebey gedachte ich an jene Gottselige und ge-
wissenhaffte Seele/ deren im Exempelbuch Titii (p. 1595.)
Meldung geschiehet/ welche alß sie ein Gezänck mit erschreck-
lichen Fluchen untermänget/ auff der Gassen gehöret/ dar-
über so voller Angst und Traurigkeit worden/ daß sie in ihr
Gemach gangen/ und GOtt fußfällig gebeten/ Er wolle sie
auß der Welt nehmen/ sie were deren Eitelkeit so müde/ daß
sie die nicht mehr sehen/ und die Lästerung ihres Erlösers
nicht mehr hören möchte; Darauff sie denn je mehr und
mehr einen Eckel an der Welt/ und Verlangen nach dem
Himmel empfunden/ und in einem halben Jahr frölich ver-
schieden/ Ach! seuffzete und sagte Jch/ was solt man vor
Lust haben in der verfluchten Welt zu leben! Welche ein
recht Teuffelsnest größten Theils geworden/ und denen

Feur-
L ij

vielleicht ſeinen Erloͤſer/ mit deſſen Blut es erkaufft/ noch
nicht zu nennen ſchon den Teuffel einem anzufluchen
wuſte:

§. 40.

Jch bin zuweiln ſpatziren gangen/ und habe Kin-
der gefunden/ die im Sande/ mit Scherben und Steinlein
ſpieleten/ und dabey fluchten/ Jch habe Schulknaben ſehen
den Ball ſchlagen und ſihe ſie fluchten/ Jch fand einen Holtz-
hacker an ſeiner Arbeit/ und er fluchte/ Jch fand Schiffleute
am Strohm/ und ſie fluchten/ Jch fand Soldaten/ auff der
Wache/ und ſie fluchten/ Jch hoͤrete einen Meiſter in ſeiner
Werckſtatt/ und er fluchte/ Jch hoͤrete eine Mutter ihr Kind
ruffen und ſchelten/ und ſie fluchte/ Jch fand ein altes Weib/
auß einem Keller kommend/ welche vermeinte einen gerin-
gen Schaden an ihrem Zaun von etlichen Knaben empfan-
gen zu haben/ und ſie fluchte/ Jch fand eine Betlerinn/ fuͤr
der Thuͤr das Allmoſen ſuchend/ welche vorgebend/ ſie were
von einem Betteljungen beleidiget/ erſchꝛecklich fluchte;

§. 41.

Hiebey gedachte ich an jene Gottſelige und ge-
wiſſenhaffte Seele/ deren im Exempelbuch Titii (p. 1595.)
Meldung geſchiehet/ welche alß ſie ein Gezaͤnck mit erſchreck-
lichen Fluchen untermaͤnget/ auff der Gaſſen gehoͤret/ dar-
uͤber ſo voller Angſt und Traurigkeit worden/ daß ſie in ihr
Gemach gangen/ und GOtt fußfaͤllig gebeten/ Er wolle ſie
auß der Welt nehmen/ ſie were deren Eitelkeit ſo muͤde/ daß
ſie die nicht mehr ſehen/ und die Laͤſterung ihres Erloͤſers
nicht mehr hoͤren moͤchte; Darauff ſie denn je mehr und
mehr einen Eckel an der Welt/ und Verlangen nach dem
Himmel empfunden/ und in einem halben Jahr froͤlich ver-
ſchieden/ Ach! ſeuffzete und ſagte Jch/ was ſolt man vor
Luſt haben in der verfluchten Welt zu leben! Welche ein
recht Teuffelsneſt groͤßten Theils geworden/ und denen

Feur-
L ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0105"/>
vielleicht &#x017F;einen Erlo&#x0364;&#x017F;er/ mit de&#x017F;&#x017F;en Blut es erkaufft/ noch<lb/>
nicht zu nennen &#x017F;chon den Teuffel einem anzufluchen<lb/>
wu&#x017F;te:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 40.</head>
              <p>Jch bin zuweiln &#x017F;patziren gangen/ und habe Kin-<lb/>
der gefunden/ die im Sande/ mit Scherben und Steinlein<lb/>
&#x017F;pieleten/ und dabey fluchten/ Jch habe Schulknaben &#x017F;ehen<lb/>
den Ball &#x017F;chlagen und &#x017F;ihe &#x017F;ie fluchten/ Jch fand einen Holtz-<lb/>
hacker an &#x017F;einer Arbeit/ und er fluchte/ Jch fand Schiffleute<lb/>
am Strohm/ und &#x017F;ie fluchten/ Jch fand Soldaten/ auff der<lb/>
Wache/ und &#x017F;ie fluchten/ Jch ho&#x0364;rete einen Mei&#x017F;ter in &#x017F;einer<lb/>
Werck&#x017F;tatt/ und er fluchte/ Jch ho&#x0364;rete eine Mutter ihr Kind<lb/>
ruffen und &#x017F;chelten/ und &#x017F;ie fluchte/ Jch fand ein altes Weib/<lb/>
auß einem Keller kommend/ welche vermeinte einen gerin-<lb/>
gen Schaden an ihrem Zaun von etlichen Knaben empfan-<lb/>
gen zu haben/ und &#x017F;ie fluchte/ Jch fand eine Betlerinn/ fu&#x0364;r<lb/>
der Thu&#x0364;r das Allmo&#x017F;en &#x017F;uchend/ welche vorgebend/ &#x017F;ie were<lb/>
von einem Betteljungen beleidiget/ er&#x017F;ch&#xA75B;ecklich fluchte;</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 41.</head>
              <p>Hiebey gedachte ich an jene Gott&#x017F;elige und ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enhaffte Seele/ deren im Exempelbuch <hi rendition="#aq">Titii (p.</hi> 1595.)<lb/>
Meldung ge&#x017F;chiehet/ welche alß &#x017F;ie ein Geza&#x0364;nck mit er&#x017F;chreck-<lb/>
lichen Fluchen unterma&#x0364;nget/ auff der Ga&#x017F;&#x017F;en geho&#x0364;ret/ dar-<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;o voller Ang&#x017F;t und Traurigkeit worden/ daß &#x017F;ie in ihr<lb/>
Gemach gangen/ und GOtt fußfa&#x0364;llig gebeten/ Er wolle &#x017F;ie<lb/>
auß der Welt nehmen/ &#x017F;ie were deren Eitelkeit &#x017F;o mu&#x0364;de/ daß<lb/>
&#x017F;ie die nicht mehr &#x017F;ehen/ und die La&#x0364;&#x017F;terung ihres Erlo&#x0364;&#x017F;ers<lb/>
nicht mehr ho&#x0364;ren mo&#x0364;chte; Darauff &#x017F;ie denn je mehr und<lb/>
mehr einen Eckel an der Welt/ und Verlangen nach dem<lb/>
Himmel empfunden/ und in einem halben Jahr fro&#x0364;lich ver-<lb/>
&#x017F;chieden/ Ach! &#x017F;euffzete und &#x017F;agte Jch/ was &#x017F;olt man vor<lb/>
Lu&#x017F;t haben in der verfluchten Welt zu leben! Welche ein<lb/>
recht Teuffelsne&#x017F;t gro&#x0364;ßten Theils geworden/ und denen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">L ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Feur-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0105] vielleicht ſeinen Erloͤſer/ mit deſſen Blut es erkaufft/ noch nicht zu nennen ſchon den Teuffel einem anzufluchen wuſte: §. 40.Jch bin zuweiln ſpatziren gangen/ und habe Kin- der gefunden/ die im Sande/ mit Scherben und Steinlein ſpieleten/ und dabey fluchten/ Jch habe Schulknaben ſehen den Ball ſchlagen und ſihe ſie fluchten/ Jch fand einen Holtz- hacker an ſeiner Arbeit/ und er fluchte/ Jch fand Schiffleute am Strohm/ und ſie fluchten/ Jch fand Soldaten/ auff der Wache/ und ſie fluchten/ Jch hoͤrete einen Meiſter in ſeiner Werckſtatt/ und er fluchte/ Jch hoͤrete eine Mutter ihr Kind ruffen und ſchelten/ und ſie fluchte/ Jch fand ein altes Weib/ auß einem Keller kommend/ welche vermeinte einen gerin- gen Schaden an ihrem Zaun von etlichen Knaben empfan- gen zu haben/ und ſie fluchte/ Jch fand eine Betlerinn/ fuͤr der Thuͤr das Allmoſen ſuchend/ welche vorgebend/ ſie were von einem Betteljungen beleidiget/ erſchꝛecklich fluchte; §. 41.Hiebey gedachte ich an jene Gottſelige und ge- wiſſenhaffte Seele/ deren im Exempelbuch Titii (p. 1595.) Meldung geſchiehet/ welche alß ſie ein Gezaͤnck mit erſchreck- lichen Fluchen untermaͤnget/ auff der Gaſſen gehoͤret/ dar- uͤber ſo voller Angſt und Traurigkeit worden/ daß ſie in ihr Gemach gangen/ und GOtt fußfaͤllig gebeten/ Er wolle ſie auß der Welt nehmen/ ſie were deren Eitelkeit ſo muͤde/ daß ſie die nicht mehr ſehen/ und die Laͤſterung ihres Erloͤſers nicht mehr hoͤren moͤchte; Darauff ſie denn je mehr und mehr einen Eckel an der Welt/ und Verlangen nach dem Himmel empfunden/ und in einem halben Jahr froͤlich ver- ſchieden/ Ach! ſeuffzete und ſagte Jch/ was ſolt man vor Luſt haben in der verfluchten Welt zu leben! Welche ein recht Teuffelsneſt groͤßten Theils geworden/ und denen Feur- L ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/105
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/105>, abgerufen am 18.07.2024.