Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

losen Flüche und Lästerungen nicht auß der Acht gelassen
werden/ und so der Mensch Rechenschafft geben soll
am Jüngsten Tage von einem jedweden unnützen

(eiteln/ leeren) Worte/ (daß wie eine taube Nuß/ oder leerer
Halm ist darinnen kein Kern oder Korn/ zur Besserung und
Erbauung zu finden) Math. XII. 36. Wie viel mehr wird
er von dem erschrecklichen Gottslästerlichen und ärgerli-
chen Fluchen schwere Verantwortung haben?

§. 60.

Jch will schliessen/ wenn ich nur noch einige Ex-
empel werde angeführet haben/ wie mancher ihm das Flu-
chen endlich habe abgewehnet. Ein Kriegs Oberster in
denen Spanischen Niederlanden/ hat auff Rath seines
Beichtvaters/ GOtt angelobet/ daß so offt ihm ein Fluch ent-
fahren würde/ er einen güldnen Knopff von seinem Kleide
abreissen/ und den Armen außtheilen wolte/ und er hat end-
lich durch dis Mittel die böse Gewonheit übermeistert. Ein
Schiffmann hat ihm festiglich fürgenommen/ nichts an-
ders alß Wasser zu trincken/ so lange biß er ihm das Fluchen
hette abgewehnet. (a.) Ein reicher Bürger lobte an Eides
statt seinem Seelsorger an/ so offt mehr ein Fluch auß seinem
Munde gienge/ wolte er denen Armen einen Ducaten geben/
weil ers aber sehr gewohnet gewesen/ ists kommen biß auff
neun und neuntzig/ aber die Hundert nimmer voll (b.) Der
Prediger auß welchem ich dieses anführe thut hinzu: O
welch ein seliges Geld ist ihm das gewesen/ und wie Christ-
lich und wol hat sein Beichtvater und Seelsorger gethan/
daß er ihn hiezu gebracht und vermanet! Es ist freylich ein
seliges und wolangelegtes Gelt/ damit man eine solche böse
Gewonheit abkaufft/ und were zu wünschen/ daß diese Leute
viel Nachfolger hetten/ Ein ander befahl seiner Frauen/ daß
sie jedesmahl/ wenn sie einen Fluch oder liederlichen Schwur
von ihm hörete/ (darüber sie ihm offt mit gottseligen Eiffer

und

loſen Fluͤche und Laͤſterungen nicht auß der Acht gelaſſen
werden/ und ſo der Menſch Rechenſchafft geben ſoll
am Juͤngſten Tage von einem jedweden unnuͤtzen

(eiteln/ leeren) Worte/ (daß wie eine taube Nuß/ oder leerer
Halm iſt darinnen kein Kern oder Korn/ zur Beſſerung und
Erbauung zu finden) Math. XII. 36. Wie viel mehr wird
er von dem erſchrecklichen Gottslaͤſterlichen und aͤrgerli-
chen Fluchen ſchwere Verantwortung haben?

§. 60.

Jch will ſchlieſſen/ wenn ich nur noch einige Ex-
empel werde angefuͤhret haben/ wie mancher ihm das Flu-
chen endlich habe abgewehnet. Ein Kriegs Oberſter in
denen Spaniſchen Niederlanden/ hat auff Rath ſeines
Beichtvaters/ GOtt angelobet/ daß ſo offt ihm ein Fluch ent-
fahren wuͤrde/ er einen guͤldnen Knopff von ſeinem Kleide
abreiſſen/ und den Armen außtheilen wolte/ und er hat end-
lich durch dis Mittel die boͤſe Gewonheit uͤbermeiſtert. Ein
Schiffmann hat ihm feſtiglich fuͤrgenommen/ nichts an-
ders alß Waſſer zu trincken/ ſo lange biß er ihm das Fluchen
hette abgewehnet. (a.) Ein reicher Buͤrger lobte an Eides
ſtatt ſeinem Seelſorger an/ ſo offt mehr ein Fluch auß ſeinem
Munde gienge/ wolte er denen Armen einen Ducaten geben/
weil ers aber ſehr gewohnet geweſen/ iſts kommen biß auff
neun und neuntzig/ aber die Hundert nimmer voll (b.) Der
Prediger auß welchem ich dieſes anfuͤhre thut hinzu: O
welch ein ſeliges Geld iſt ihm das geweſen/ und wie Chriſt-
lich und wol hat ſein Beichtvater und Seelſorger gethan/
daß er ihn hiezu gebracht und vermanet! Es iſt freylich ein
ſeliges und wolangelegtes Gelt/ damit man eine ſolche boͤſe
Gewonheit abkaufft/ und were zu wuͤnſchen/ daß dieſe Leute
viel Nachfolger hetten/ Ein ander befahl ſeiner Frauen/ daß
ſie jedesmahl/ wenn ſie einen Fluch oder liederlichen Schwur
von ihm hoͤrete/ (daruͤber ſie ihm offt mit gottſeligen Eiffer

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0117"/>
lo&#x017F;en Flu&#x0364;che und La&#x0364;&#x017F;terungen nicht auß der Acht gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden/ und &#x017F;o <hi rendition="#fr">der Men&#x017F;ch Rechen&#x017F;chafft geben &#x017F;oll<lb/>
am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage von einem jedweden unnu&#x0364;tzen</hi><lb/>
(eiteln/ leeren) <hi rendition="#fr">Worte/</hi> (daß wie eine taube Nuß/ oder leerer<lb/>
Halm i&#x017F;t darinnen kein Kern oder Korn/ zur Be&#x017F;&#x017F;erung und<lb/>
Erbauung zu finden) <hi rendition="#aq">Math. XII.</hi> 36. Wie viel mehr wird<lb/>
er von dem er&#x017F;chrecklichen Gottsla&#x0364;&#x017F;terlichen und a&#x0364;rgerli-<lb/>
chen Fluchen &#x017F;chwere Verantwortung haben?</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 60.</head>
              <p>Jch will &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ wenn ich nur noch einige Ex-<lb/>
empel werde angefu&#x0364;hret haben/ wie mancher ihm das Flu-<lb/>
chen endlich habe abgewehnet. Ein Kriegs Ober&#x017F;ter in<lb/>
denen Spani&#x017F;chen Niederlanden/ hat auff Rath &#x017F;eines<lb/>
Beichtvaters/ GOtt angelobet/ daß &#x017F;o offt ihm ein Fluch ent-<lb/>
fahren wu&#x0364;rde/ er einen gu&#x0364;ldnen Knopff von &#x017F;einem Kleide<lb/>
abrei&#x017F;&#x017F;en/ und den Armen außtheilen wolte/ und er hat end-<lb/>
lich durch dis Mittel die bo&#x0364;&#x017F;e Gewonheit u&#x0364;bermei&#x017F;tert. Ein<lb/>
Schiffmann hat ihm fe&#x017F;tiglich fu&#x0364;rgenommen/ nichts an-<lb/>
ders alß Wa&#x017F;&#x017F;er zu trincken/ &#x017F;o lange biß er ihm das Fluchen<lb/>
hette abgewehnet. <note xml:id="a05" n="(a.)" place="end" next="#a06"/> Ein reicher Bu&#x0364;rger lobte an Eides<lb/>
&#x017F;tatt &#x017F;einem Seel&#x017F;orger an/ &#x017F;o offt mehr ein Fluch auß &#x017F;einem<lb/>
Munde gienge/ wolte er denen Armen einen Ducaten geben/<lb/>
weil ers aber &#x017F;ehr gewohnet gewe&#x017F;en/ i&#x017F;ts kommen biß auff<lb/>
neun und neuntzig/ aber die Hundert nimmer voll <note xml:id="a07" n="(b.)" place="end" next="#a08"/> Der<lb/>
Prediger auß welchem ich die&#x017F;es anfu&#x0364;hre thut hinzu: O<lb/>
welch ein &#x017F;eliges Geld i&#x017F;t ihm das gewe&#x017F;en/ und wie Chri&#x017F;t-<lb/>
lich und wol hat &#x017F;ein Beichtvater und Seel&#x017F;orger gethan/<lb/>
daß er ihn hiezu gebracht und vermanet! Es i&#x017F;t freylich ein<lb/>
&#x017F;eliges und wolangelegtes Gelt/ damit man eine &#x017F;olche bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Gewonheit abkaufft/ und were zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß die&#x017F;e Leute<lb/>
viel Nachfolger hetten/ Ein ander befahl &#x017F;einer Frauen/ daß<lb/>
&#x017F;ie jedesmahl/ wenn &#x017F;ie einen Fluch oder liederlichen Schwur<lb/>
von ihm ho&#x0364;rete/ (daru&#x0364;ber &#x017F;ie ihm offt mit gott&#x017F;eligen Eiffer<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0117] loſen Fluͤche und Laͤſterungen nicht auß der Acht gelaſſen werden/ und ſo der Menſch Rechenſchafft geben ſoll am Juͤngſten Tage von einem jedweden unnuͤtzen (eiteln/ leeren) Worte/ (daß wie eine taube Nuß/ oder leerer Halm iſt darinnen kein Kern oder Korn/ zur Beſſerung und Erbauung zu finden) Math. XII. 36. Wie viel mehr wird er von dem erſchrecklichen Gottslaͤſterlichen und aͤrgerli- chen Fluchen ſchwere Verantwortung haben? §. 60.Jch will ſchlieſſen/ wenn ich nur noch einige Ex- empel werde angefuͤhret haben/ wie mancher ihm das Flu- chen endlich habe abgewehnet. Ein Kriegs Oberſter in denen Spaniſchen Niederlanden/ hat auff Rath ſeines Beichtvaters/ GOtt angelobet/ daß ſo offt ihm ein Fluch ent- fahren wuͤrde/ er einen guͤldnen Knopff von ſeinem Kleide abreiſſen/ und den Armen außtheilen wolte/ und er hat end- lich durch dis Mittel die boͤſe Gewonheit uͤbermeiſtert. Ein Schiffmann hat ihm feſtiglich fuͤrgenommen/ nichts an- ders alß Waſſer zu trincken/ ſo lange biß er ihm das Fluchen hette abgewehnet. ⁽a.⁾ Ein reicher Buͤrger lobte an Eides ſtatt ſeinem Seelſorger an/ ſo offt mehr ein Fluch auß ſeinem Munde gienge/ wolte er denen Armen einen Ducaten geben/ weil ers aber ſehr gewohnet geweſen/ iſts kommen biß auff neun und neuntzig/ aber die Hundert nimmer voll ⁽b.⁾ Der Prediger auß welchem ich dieſes anfuͤhre thut hinzu: O welch ein ſeliges Geld iſt ihm das geweſen/ und wie Chriſt- lich und wol hat ſein Beichtvater und Seelſorger gethan/ daß er ihn hiezu gebracht und vermanet! Es iſt freylich ein ſeliges und wolangelegtes Gelt/ damit man eine ſolche boͤſe Gewonheit abkaufft/ und were zu wuͤnſchen/ daß dieſe Leute viel Nachfolger hetten/ Ein ander befahl ſeiner Frauen/ daß ſie jedesmahl/ wenn ſie einen Fluch oder liederlichen Schwur von ihm hoͤrete/ (daruͤber ſie ihm offt mit gottſeligen Eiffer und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/117
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/117>, abgerufen am 18.07.2024.