Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Er hielte davor/ daß darumb die Hand sonderlich leiden
müste/ weil er den andern damit nidergestossen hette/ ich fuhr
fort/ und das Hertz/ darumb/ weil ihr es von GOtt abge-
wandt/ und dem Satan ergeben und eingeräumet habet/
welches er mit Seuffzen anhörete/ und so gut er konte/ fleissig
mit singen und beten halff. Alß auch viele Leute von der
Bürgerschafft/ Handwercksgesellen/ Soldaten/ auch Wei-
ber und Kinder umb ihn waren/ fieng er auß freyen Stücken
an/ und sagte: Ewer viele sind nur auß Vorwitz hie/
daß sie mich alß ein elendes Spectakel sehen und da-
von sagen wollen/ Es ist aber leider! wenig Freude
an mir zu sehen/ ich bitte euch/ spiegelt euch an mir/
und hütet euch für Sünden sonderlich für das
gottlose Fluchen. Es stehen viele hie/ welche das
Böhmische Vater unser
(er meinete das Fluchen) sehr
wol können/ und meinen/ es habe nichts zu bedeuten/
ich hab es auch gemeinet/ aber ich bin es innen wor-
den/ ich meinte/ der böse Feind were weit von mir/
da war er neben mir/ und rieff: Holla! du darffst
mich nicht ruffen/ ich bin schonda.

§. 62.

Auffm Abend nach der Mahlzeit kam ich wie-
der zu ihm/ und fragte nach seinem Zustand/ darauff er ant-
wortete; GOtt hat mir gute Gedancken gegeben/ und mein
Hertz in etwas eröffnet/ hub darauff selber an zu singen:
HErr JEsu Christ/ du höchstes Gut/ du Brunquell aller
Gnaden/ etc. Und alß er auff die Worte kam: Fürwar wenn
mir das kömmet ein/ was ich mein Tage begangen/ etc. schos-
sen ihm die Thränen in die Augen/ schlug an seine Brust/ und
seuffzete tieff/ und sagte/ Ach freylich ja/ es ist mir alß wenn
ein Mühlstein auff dem Hertzen lege! Nach außgesungenem
Lied/ seuffzete er öffters: Ach GOTT erbarm dich mein!

Er-

Er hielte davor/ daß darumb die Hand ſonderlich leiden
muͤſte/ weil er den andern damit nidergeſtoſſen hette/ ich fuhꝛ
fort/ und das Hertz/ darumb/ weil ihr es von GOtt abge-
wandt/ und dem Satan ergeben und eingeraͤumet habet/
welches er mit Seuffzen anhoͤrete/ und ſo gut er konte/ fleiſſig
mit ſingen und beten halff. Alß auch viele Leute von der
Buͤrgerſchafft/ Handwercksgeſellen/ Soldaten/ auch Wei-
ber und Kinder umb ihn waren/ fieng er auß freyen Stuͤcken
an/ und ſagte: Ewer viele ſind nur auß Vorwitz hie/
daß ſie mich alß ein elendes Spectakel ſehen und da-
von ſagen wollen/ Es iſt aber leider! wenig Freude
an mir zu ſehen/ ich bitte euch/ ſpiegelt euch an mir/
und huͤtet euch fuͤr Suͤnden ſonderlich fuͤr das
gottloſe Fluchen. Es ſtehen viele hie/ welche das
Boͤhmiſche Vater unſer
(er meinete das Fluchen) ſehr
wol koͤnnen/ und meinen/ es habe nichts zu bedeuten/
ich hab es auch gemeinet/ aber ich bin es innen wor-
den/ ich meinte/ der boͤſe Feind were weit von mir/
da war er neben mir/ und rieff: Holla! du darffſt
mich nicht ruffen/ ich bin ſchonda.

§. 62.

Auffm Abend nach der Mahlzeit kam ich wie-
der zu ihm/ und fragte nach ſeinem Zuſtand/ darauff er ant-
wortete; GOtt hat mir gute Gedancken gegeben/ und mein
Hertz in etwas eroͤffnet/ hub darauff ſelber an zu ſingen:
HErr JEſu Chriſt/ du hoͤchſtes Gut/ du Brunquell aller
Gnaden/ ꝛc. Und alß er auff die Worte kam: Fuͤrwar wenn
mir das koͤmmet ein/ was ich mein Tage begangen/ ꝛc. ſchoſ-
ſen ihm die Thraͤnen in die Augen/ ſchlug an ſeine Bruſt/ und
ſeuffzete tieff/ und ſagte/ Ach freylich ja/ es iſt mir alß wenn
ein Muͤhlſtein auff dem Hertzen lege! Nach außgeſungenem
Lied/ ſeuffzete er oͤffters: Ach GOTT erbarm dich mein!

Er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0156"/>
Er hielte davor/ daß darumb die Hand &#x017F;onderlich leiden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te/ weil er den andern damit niderge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en hette/ ich fuh&#xA75B;<lb/>
fort/ und das Hertz/ darumb/ weil ihr es von GOtt abge-<lb/>
wandt/ und dem Satan ergeben und eingera&#x0364;umet habet/<lb/>
welches er mit Seuffzen anho&#x0364;rete/ und &#x017F;o gut er konte/ flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
mit &#x017F;ingen und beten halff. Alß auch viele Leute von der<lb/>
Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft/ Handwercksge&#x017F;ellen/ Soldaten/ auch Wei-<lb/>
ber und Kinder umb ihn waren/ fieng er auß freyen Stu&#x0364;cken<lb/>
an/ und &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Ewer viele &#x017F;ind nur auß Vorwitz hie/<lb/>
daß &#x017F;ie mich alß ein elendes Spectakel &#x017F;ehen und da-<lb/>
von &#x017F;agen wollen/ Es i&#x017F;t aber leider! wenig Freude<lb/>
an mir zu &#x017F;ehen/ ich bitte euch/ &#x017F;piegelt euch an mir/<lb/>
und hu&#x0364;tet euch fu&#x0364;r Su&#x0364;nden &#x017F;onderlich fu&#x0364;r das<lb/>
gottlo&#x017F;e Fluchen. Es &#x017F;tehen viele hie/ welche das<lb/>
Bo&#x0364;hmi&#x017F;che Vater un&#x017F;er</hi> (er meinete das Fluchen) <hi rendition="#fr">&#x017F;ehr<lb/>
wol ko&#x0364;nnen/ und meinen/ es habe nichts zu bedeuten/<lb/>
ich hab es auch gemeinet/ aber ich bin es innen wor-<lb/>
den/ ich meinte/ der bo&#x0364;&#x017F;e Feind were weit von mir/<lb/>
da war er neben mir/ und rieff: Holla! du darff&#x017F;t<lb/>
mich nicht ruffen/ ich bin &#x017F;chonda.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 62.</head>
              <p>Auffm Abend nach der Mahlzeit kam ich wie-<lb/>
der zu ihm/ und fragte nach &#x017F;einem Zu&#x017F;tand/ darauff er ant-<lb/>
wortete; GOtt hat mir gute Gedancken gegeben/ und mein<lb/>
Hertz in etwas ero&#x0364;ffnet/ hub darauff &#x017F;elber an zu &#x017F;ingen:<lb/>
HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ du ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut/ du Brunquell aller<lb/>
Gnaden/ &#xA75B;c. Und alß er auff die Worte kam: Fu&#x0364;rwar wenn<lb/>
mir das ko&#x0364;mmet ein/ was ich mein Tage begangen/ &#xA75B;c. &#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ihm die Thra&#x0364;nen in die Augen/ &#x017F;chlug an &#x017F;eine Bru&#x017F;t/ und<lb/>
&#x017F;euffzete tieff/ und &#x017F;agte/ Ach freylich ja/ es i&#x017F;t mir alß wenn<lb/>
ein Mu&#x0364;hl&#x017F;tein auff dem Hertzen lege! Nach außge&#x017F;ungenem<lb/>
Lied/ &#x017F;euffzete er o&#x0364;ffters: Ach GOTT erbarm dich mein!<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Er-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0156] Er hielte davor/ daß darumb die Hand ſonderlich leiden muͤſte/ weil er den andern damit nidergeſtoſſen hette/ ich fuhꝛ fort/ und das Hertz/ darumb/ weil ihr es von GOtt abge- wandt/ und dem Satan ergeben und eingeraͤumet habet/ welches er mit Seuffzen anhoͤrete/ und ſo gut er konte/ fleiſſig mit ſingen und beten halff. Alß auch viele Leute von der Buͤrgerſchafft/ Handwercksgeſellen/ Soldaten/ auch Wei- ber und Kinder umb ihn waren/ fieng er auß freyen Stuͤcken an/ und ſagte: Ewer viele ſind nur auß Vorwitz hie/ daß ſie mich alß ein elendes Spectakel ſehen und da- von ſagen wollen/ Es iſt aber leider! wenig Freude an mir zu ſehen/ ich bitte euch/ ſpiegelt euch an mir/ und huͤtet euch fuͤr Suͤnden ſonderlich fuͤr das gottloſe Fluchen. Es ſtehen viele hie/ welche das Boͤhmiſche Vater unſer (er meinete das Fluchen) ſehr wol koͤnnen/ und meinen/ es habe nichts zu bedeuten/ ich hab es auch gemeinet/ aber ich bin es innen wor- den/ ich meinte/ der boͤſe Feind were weit von mir/ da war er neben mir/ und rieff: Holla! du darffſt mich nicht ruffen/ ich bin ſchonda. §. 62.Auffm Abend nach der Mahlzeit kam ich wie- der zu ihm/ und fragte nach ſeinem Zuſtand/ darauff er ant- wortete; GOtt hat mir gute Gedancken gegeben/ und mein Hertz in etwas eroͤffnet/ hub darauff ſelber an zu ſingen: HErr JEſu Chriſt/ du hoͤchſtes Gut/ du Brunquell aller Gnaden/ ꝛc. Und alß er auff die Worte kam: Fuͤrwar wenn mir das koͤmmet ein/ was ich mein Tage begangen/ ꝛc. ſchoſ- ſen ihm die Thraͤnen in die Augen/ ſchlug an ſeine Bruſt/ und ſeuffzete tieff/ und ſagte/ Ach freylich ja/ es iſt mir alß wenn ein Muͤhlſtein auff dem Hertzen lege! Nach außgeſungenem Lied/ ſeuffzete er oͤffters: Ach GOTT erbarm dich mein! Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/156
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/156>, abgerufen am 19.07.2024.