Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Bedrawung des Satans.

Dir aber du nur einer Geist/ gebiete/ nicht ich armes sündliches
Hertz/ sondern das unschuldige Lämlein/ und der wehrte Sohn
GOttes JEsus Christus unser Heiland/ der über dich und alle
Creaturen ein gewaltiger HErr ist/ daß du weichen müssest von
diesem Menschen/ derselbe JEsus Christus gebiete dir/ sage ich/
der dich vom hohen Himmel in den Abgrund gestossen hat/ durch
seine selbst eigene Krafft und Gewalt/ ein frölicher Trost aller Be-
trübten/ dir aber ein schrecklicher Richter zukünfftig/ dz ermit Feur-
flammen Rache übe/ an dir und allen deinen Genossen. Amen.

Und abermahl: Du leidiger Satan ich gebiete dir/ bey dem
gestrengen Richter der Lebendigen und der Todten/ und Schö-
pfer aller Welt/ ja bey dem/ der Macht und Gewalt hat dich zu
verderben in Abgrund der Hellen/ daß du weichest von dieser Die-
nerinn JEsu Christi/ ich gebiete dir/ ja nicht in meinen unwürdi-
gen Verdienst/ sondern in Krafft des Heiligen Geistes/ daß du
seiner göttlichen Herrligkeit räumest diesen seinen Tempel --
Weiche du leidiger Satan/ nicht mir/ sondern dem allerhöhsten
Sohn GOttes -- Weiche du leidiger Verführer/ du Va-
ter der Lügen/ du Feind der Warheit/ und mörderischer Verfol-
ger der heiligen unschuldigen Glieder Christi/ etc.

Es ist diese Person hernach zum dritten mahl öffentlich in
der Kirchen mit zum Hochwürdigen Abendmahl gangen/ ob sich
wol der Teuffel ziemlich dawider gesperret/ und hernach auch un-
ter der Predigt/ sich mit Schreyen/ Gottlästern/ und Verachten
des göttlichen Wortes und Gebets hören lassen: Wie es end-
lich abgelauffen/ ist zwar in dieser Schrifft nicht gemeldet/ weil
selbige/ alß das Elend noch gewäret/ heraußkommen/ doch ist kein
Zweiffel daß GOtt zu seiner Zeit seiner Kirchen Gebet erhöret/
und des Teuffels Boßheit wird gesteuret haben. Der GOtt des
Friedes trete den Satan unter unser Füsse in kurtzem! Jhm
sey Ehre in Ewigkeit/ Amen.

ENDE.

Bedrawung des Satans.

Dir aber du nur einer Geiſt/ gebiete/ nicht ich armes ſuͤndliches
Hertz/ ſondern das unſchuldige Laͤmlein/ und der wehrte Sohn
GOttes JEſus Chriſtus unſer Heiland/ der uͤber dich und alle
Creaturen ein gewaltiger HErr iſt/ daß du weichen muͤſſeſt von
dieſem Menſchen/ derſelbe JEſus Chriſtus gebiete dir/ ſage ich/
der dich vom hohen Himmel in den Abgrund geſtoſſen hat/ durch
ſeine ſelbſt eigene Krafft uñ Gewalt/ ein froͤlicher Troſt aller Be-
truͤbtẽ/ dir aber ein ſchrecklicher Richter zukuͤnfftig/ dz ermit Feur-
flammen Rache uͤbe/ an dir und allen deinen Genoſſen. Amen.

Und abermahl: Du leidiger Satan ich gebiete dir/ bey dem
geſtrengen Richter der Lebendigen und der Todten/ und Schoͤ-
pfer aller Welt/ ja bey dem/ der Macht und Gewalt hat dich zu
verderben in Abgrund der Hellen/ daß du weicheſt von dieſer Die-
nerinn JEſu Chriſti/ ich gebiete dir/ ja nicht in meinen unwuͤrdi-
gen Verdienſt/ ſondern in Krafft des Heiligen Geiſtes/ daß du
ſeiner goͤttlichen Herrligkeit raͤumeſt dieſen ſeinen Tempel —
Weiche du leidiger Satan/ nicht mir/ ſondern dem allerhoͤhſten
Sohn GOttes — Weiche du leidiger Verfuͤhrer/ du Va-
ter der Luͤgen/ du Feind der Warheit/ und moͤrderiſcher Verfol-
ger der heiligen unſchuldigen Glieder Chriſti/ ꝛc.

Es iſt dieſe Perſon hernach zum dritten mahl oͤffentlich in
der Kirchen mit zum Hochwuͤrdigen Abendmahl gangen/ ob ſich
wol der Teuffel ziemlich dawider geſperret/ und hernach auch un-
ter der Predigt/ ſich mit Schreyen/ Gottlaͤſtern/ und Verachten
des goͤttlichen Wortes und Gebets hoͤren laſſen: Wie es end-
lich abgelauffen/ iſt zwar in dieſer Schrifft nicht gemeldet/ weil
ſelbige/ alß das Elend noch gewaͤret/ heraußkommen/ doch iſt kein
Zweiffel daß GOtt zu ſeiner Zeit ſeiner Kirchen Gebet erhoͤret/
und des Teuffels Boßheit wird geſteuret haben. Der GOtt des
Friedes trete den Satan unter unſer Fuͤſſe in kurtzem! Jhm
ſey Ehre in Ewigkeit/ Amen.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0230"/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#b">Bedrawung des Satans.</hi> </head><lb/>
            <p>Dir aber du nur einer Gei&#x017F;t/ gebiete/ nicht ich armes &#x017F;u&#x0364;ndliches<lb/>
Hertz/ &#x017F;ondern das un&#x017F;chuldige La&#x0364;mlein/ und der wehrte Sohn<lb/>
GOttes JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus un&#x017F;er Heiland/ der u&#x0364;ber dich und alle<lb/>
Creaturen ein gewaltiger HErr i&#x017F;t/ daß du weichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t von<lb/>
die&#x017F;em Men&#x017F;chen/ der&#x017F;elbe JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus gebiete dir/ &#x017F;age ich/<lb/>
der dich vom hohen Himmel in den Abgrund ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en hat/ durch<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;elb&#x017F;t eigene Krafft un&#x0303; Gewalt/ ein fro&#x0364;licher Tro&#x017F;t aller Be-<lb/>
tru&#x0364;bte&#x0303;/ dir aber ein &#x017F;chrecklicher Richter zuku&#x0364;nfftig/ dz ermit Feur-<lb/>
flammen Rache u&#x0364;be/ an dir und allen deinen Geno&#x017F;&#x017F;en. Amen.</p><lb/>
            <p>Und abermahl: Du leidiger Satan ich gebiete dir/ bey dem<lb/>
ge&#x017F;trengen Richter der Lebendigen und der Todten/ und Scho&#x0364;-<lb/>
pfer aller Welt/ ja bey dem/ der Macht und Gewalt hat dich zu<lb/>
verderben in Abgrund der Hellen/ daß du weiche&#x017F;t von die&#x017F;er Die-<lb/>
nerinn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ ich gebiete dir/ ja nicht in meinen unwu&#x0364;rdi-<lb/>
gen Verdien&#x017F;t/ &#x017F;ondern in Krafft des Heiligen Gei&#x017F;tes/ daß du<lb/>
&#x017F;einer go&#x0364;ttlichen Herrligkeit ra&#x0364;ume&#x017F;t die&#x017F;en &#x017F;einen Tempel &#x2014;<lb/>
Weiche du leidiger Satan/ nicht mir/ &#x017F;ondern dem allerho&#x0364;h&#x017F;ten<lb/>
Sohn GOttes &#x2014; Weiche du leidiger Verfu&#x0364;hrer/ du Va-<lb/>
ter der Lu&#x0364;gen/ du Feind der Warheit/ und mo&#x0364;rderi&#x017F;cher Verfol-<lb/>
ger der heiligen un&#x017F;chuldigen Glieder Chri&#x017F;ti/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t die&#x017F;e Per&#x017F;on hernach zum dritten mahl o&#x0364;ffentlich in<lb/>
der Kirchen mit zum Hochwu&#x0364;rdigen Abendmahl gangen/ ob &#x017F;ich<lb/>
wol der Teuffel ziemlich dawider ge&#x017F;perret/ und hernach auch un-<lb/>
ter der Predigt/ &#x017F;ich mit Schreyen/ Gottla&#x0364;&#x017F;tern/ und Verachten<lb/>
des go&#x0364;ttlichen Wortes und Gebets ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en: Wie es end-<lb/>
lich abgelauffen/ i&#x017F;t zwar in die&#x017F;er Schrifft nicht gemeldet/ weil<lb/>
&#x017F;elbige/ alß das Elend noch gewa&#x0364;ret/ heraußkommen/ doch i&#x017F;t kein<lb/>
Zweiffel daß GOtt zu &#x017F;einer Zeit &#x017F;einer Kirchen Gebet erho&#x0364;ret/<lb/>
und des Teuffels Boßheit wird ge&#x017F;teuret haben. Der GOtt des<lb/><hi rendition="#c">Friedes trete den Satan unter un&#x017F;er Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in kurtzem! Jhm<lb/>
&#x017F;ey Ehre in Ewigkeit/ Amen.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#fr">ENDE.</hi> </hi> </hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0230] Bedrawung des Satans. Dir aber du nur einer Geiſt/ gebiete/ nicht ich armes ſuͤndliches Hertz/ ſondern das unſchuldige Laͤmlein/ und der wehrte Sohn GOttes JEſus Chriſtus unſer Heiland/ der uͤber dich und alle Creaturen ein gewaltiger HErr iſt/ daß du weichen muͤſſeſt von dieſem Menſchen/ derſelbe JEſus Chriſtus gebiete dir/ ſage ich/ der dich vom hohen Himmel in den Abgrund geſtoſſen hat/ durch ſeine ſelbſt eigene Krafft uñ Gewalt/ ein froͤlicher Troſt aller Be- truͤbtẽ/ dir aber ein ſchrecklicher Richter zukuͤnfftig/ dz ermit Feur- flammen Rache uͤbe/ an dir und allen deinen Genoſſen. Amen. Und abermahl: Du leidiger Satan ich gebiete dir/ bey dem geſtrengen Richter der Lebendigen und der Todten/ und Schoͤ- pfer aller Welt/ ja bey dem/ der Macht und Gewalt hat dich zu verderben in Abgrund der Hellen/ daß du weicheſt von dieſer Die- nerinn JEſu Chriſti/ ich gebiete dir/ ja nicht in meinen unwuͤrdi- gen Verdienſt/ ſondern in Krafft des Heiligen Geiſtes/ daß du ſeiner goͤttlichen Herrligkeit raͤumeſt dieſen ſeinen Tempel — Weiche du leidiger Satan/ nicht mir/ ſondern dem allerhoͤhſten Sohn GOttes — Weiche du leidiger Verfuͤhrer/ du Va- ter der Luͤgen/ du Feind der Warheit/ und moͤrderiſcher Verfol- ger der heiligen unſchuldigen Glieder Chriſti/ ꝛc. Es iſt dieſe Perſon hernach zum dritten mahl oͤffentlich in der Kirchen mit zum Hochwuͤrdigen Abendmahl gangen/ ob ſich wol der Teuffel ziemlich dawider geſperret/ und hernach auch un- ter der Predigt/ ſich mit Schreyen/ Gottlaͤſtern/ und Verachten des goͤttlichen Wortes und Gebets hoͤren laſſen: Wie es end- lich abgelauffen/ iſt zwar in dieſer Schrifft nicht gemeldet/ weil ſelbige/ alß das Elend noch gewaͤret/ heraußkommen/ doch iſt kein Zweiffel daß GOtt zu ſeiner Zeit ſeiner Kirchen Gebet erhoͤret/ und des Teuffels Boßheit wird geſteuret haben. Der GOtt des Friedes trete den Satan unter unſer Fuͤſſe in kurtzem! Jhm ſey Ehre in Ewigkeit/ Amen. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/230
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/230>, abgerufen am 24.07.2024.