Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

(1. Buch Mos. III. 1. 4. 5.) doch bleibet der Teuffel allezeit
ein Teuffel/ er brülle oder liebkose/ er lasse sich sehen als ein
Löwe/ oder verstelle sich in einen Engel des Liechts: Er war
ein Versucher und Feind/ auch domahls/ alß er unserm Er-
löser/ alle Reiche der Welt und ihre Herrligkeit zeigete und
darbot. (Matth. IV. 8. 9.) Unser Apostel machet keinen Un-
terscheid unter denen irrdischen und Lufftgeistern ihrer Art
nach/ sondern nennet sie alle Teuffel/ gewaltige Fürsten/ die
in der Finsternis dieser Welt herrschen/ böse Geister; Sie
mögen sich nun verstellen wie sie wollen/ so bleiben sie doch
Lügner und Mörder/ deren Lust ist etwas verderben/ ja sie
sindt denn am gefährlichsten/ wenn sie sich am frömmsten
stellen:

§. 14.

Man möchte sie mit denen Egyptischen Mör-
dern vergleichen/ deren Seneca (Philetas vocat, Epist. 51. ad
Lucil. p. m.
615.) gedencket/ welche sich stelleten als wol-
ten sie die Wandersleute freundlich umbarmen/ da sie sie
doch erwürgeten: Der Satan ist dem Wolffe ehnlich/ wel-
cher ein geraubtes Lämlein so lange unversehret trägt/ biß er
es ausser dem Gesicht des Hirten und der Hunde gebracht/
hernach es aber zerreisset und frißt: Joab (2. Buch Sam.
III. 27. XX. 10.) und Judas/ (Matth. XXVI. 48. 49.)
welche beide/ ihr mörderliches und verrätherisches Hertz/ mit
einem freundlichen Kuß bedeckten/ können/ alß Werckzeuge
des Teuffels/ von seiner listigen Grausamkeit zeugen/ denn
wie er ist/ so macht er auch die seinigen/ deren Hertzen er über-
wältiget hat/ nehmlich betrieglich/ tückisch/ grausam/ blut-
durstig/ und boßhafftig.

§. 15.

Für nicht gar vielen Jahren ist in Schlesien an
einem Ort wegen seiner schrecklichen und mannigfaltigen
Mordthaten ein Wildschütz hingerichtet worden/ welcher

be-

(1. Buch Moſ. III. 1. 4. 5.) doch bleibet der Teuffel allezeit
ein Teuffel/ er bruͤlle oder liebkoſe/ er laſſe ſich ſehen als ein
Loͤwe/ oder verſtelle ſich in einen Engel des Liechts: Er war
ein Verſucher und Feind/ auch domahls/ alß er unſerm Er-
loͤſer/ alle Reiche der Welt und ihre Herrligkeit zeigete und
darbot. (Matth. IV. 8. 9.) Unſer Apoſtel machet keinen Un-
terſcheid unter denen irrdiſchen und Lufftgeiſtern ihrer Art
nach/ ſondern nennet ſie alle Teuffel/ gewaltige Fuͤrſten/ die
in der Finſternis dieſer Welt herrſchen/ boͤſe Geiſter; Sie
moͤgen ſich nun verſtellen wie ſie wollen/ ſo bleiben ſie doch
Luͤgner und Moͤrder/ deren Luſt iſt etwas verderben/ ja ſie
ſindt denn am gefaͤhrlichſten/ wenn ſie ſich am froͤmmſten
ſtellen:

§. 14.

Man moͤchte ſie mit denen Egyptiſchen Moͤr-
dern vergleichen/ deren Seneca (Philetas vocat, Epiſt. 51. ad
Lucil. p. m.
615.) gedencket/ welche ſich ſtelleten als wol-
ten ſie die Wandersleute freundlich umbarmen/ da ſie ſie
doch erwuͤrgeten: Der Satan iſt dem Wolffe ehnlich/ wel-
cher ein geraubtes Laͤmlein ſo lange unverſehret traͤgt/ biß er
es auſſer dem Geſicht des Hirten und der Hunde gebracht/
hernach es aber zerreiſſet und frißt: Joab (2. Buch Sam.
III. 27. XX. 10.) und Judas/ (Matth. XXVI. 48. 49.)
welche beide/ ihr moͤrderliches und verraͤtheriſches Hertz/ mit
einem freundlichen Kuß bedeckten/ koͤnnen/ alß Werckzeuge
des Teuffels/ von ſeiner liſtigen Grauſamkeit zeugen/ denn
wie er iſt/ ſo macht er auch die ſeinigen/ deren Hertzen er uͤber-
waͤltiget hat/ nehmlich betrieglich/ tuͤckiſch/ grauſam/ blut-
durſtig/ und boßhafftig.

§. 15.

Fuͤr nicht gar vielen Jahren iſt in Schleſien an
einem Ort wegen ſeiner ſchrecklichen und mannigfaltigen
Mordthaten ein Wildſchuͤtz hingerichtet worden/ welcher

be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0056"/>
(1. Buch Mo&#x017F;. <hi rendition="#aq">III.</hi> 1. 4. 5.) doch bleibet der Teuffel allezeit<lb/>
ein Teuffel/ er bru&#x0364;lle oder liebko&#x017F;e/ er la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich &#x017F;ehen als ein<lb/>
Lo&#x0364;we/ oder ver&#x017F;telle &#x017F;ich in einen Engel des Liechts: Er war<lb/>
ein Ver&#x017F;ucher und Feind/ auch domahls/ alß er un&#x017F;erm Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;er/ alle Reiche der Welt und ihre Herrligkeit zeigete und<lb/>
darbot. (<hi rendition="#aq">Matth. IV.</hi> 8. 9.) Un&#x017F;er Apo&#x017F;tel machet keinen Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid unter denen irrdi&#x017F;chen und Lufftgei&#x017F;tern ihrer Art<lb/>
nach/ &#x017F;ondern nennet &#x017F;ie alle Teuffel/ gewaltige Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ die<lb/>
in der Fin&#x017F;ternis die&#x017F;er Welt herr&#x017F;chen/ bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;ter; Sie<lb/>
mo&#x0364;gen &#x017F;ich nun ver&#x017F;tellen wie &#x017F;ie wollen/ &#x017F;o bleiben &#x017F;ie doch<lb/>
Lu&#x0364;gner und Mo&#x0364;rder/ deren Lu&#x017F;t i&#x017F;t etwas verderben/ ja &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;indt denn am gefa&#x0364;hrlich&#x017F;ten/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ich am fro&#x0364;mm&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;tellen:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 14.</head>
              <p>Man mo&#x0364;chte &#x017F;ie mit denen Egypti&#x017F;chen Mo&#x0364;r-<lb/>
dern vergleichen/ deren <hi rendition="#aq">Seneca (Philetas vocat, Epi&#x017F;t. 51. ad<lb/>
Lucil. p. m.</hi> 615.) gedencket/ welche &#x017F;ich &#x017F;telleten als wol-<lb/>
ten &#x017F;ie die Wandersleute freundlich umbarmen/ da &#x017F;ie &#x017F;ie<lb/>
doch erwu&#x0364;rgeten: Der Satan i&#x017F;t dem Wolffe ehnlich/ wel-<lb/>
cher ein geraubtes La&#x0364;mlein &#x017F;o lange unver&#x017F;ehret tra&#x0364;gt/ biß er<lb/>
es au&#x017F;&#x017F;er dem Ge&#x017F;icht des Hirten und der Hunde gebracht/<lb/>
hernach es aber zerrei&#x017F;&#x017F;et und frißt: Joab (2. Buch Sam.<lb/><hi rendition="#aq">III. 27. XX.</hi> 10.) und Judas/ (<hi rendition="#aq">Matth. XXVI.</hi> 48. 49.)<lb/>
welche beide/ ihr mo&#x0364;rderliches und verra&#x0364;theri&#x017F;ches Hertz/ mit<lb/>
einem freundlichen Kuß bedeckten/ ko&#x0364;nnen/ alß Werckzeuge<lb/>
des Teuffels/ von &#x017F;einer li&#x017F;tigen Grau&#x017F;amkeit zeugen/ denn<lb/>
wie er i&#x017F;t/ &#x017F;o macht er auch die &#x017F;einigen/ deren Hertzen er u&#x0364;ber-<lb/>
wa&#x0364;ltiget hat/ nehmlich betrieglich/ tu&#x0364;cki&#x017F;ch/ grau&#x017F;am/ blut-<lb/>
dur&#x017F;tig/ und boßhafftig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 15.</head>
              <p>Fu&#x0364;r nicht gar vielen Jahren i&#x017F;t in Schle&#x017F;ien an<lb/>
einem Ort wegen &#x017F;einer &#x017F;chrecklichen und mannigfaltigen<lb/>
Mordthaten ein Wild&#x017F;chu&#x0364;tz hingerichtet worden/ welcher<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">be-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0056] (1. Buch Moſ. III. 1. 4. 5.) doch bleibet der Teuffel allezeit ein Teuffel/ er bruͤlle oder liebkoſe/ er laſſe ſich ſehen als ein Loͤwe/ oder verſtelle ſich in einen Engel des Liechts: Er war ein Verſucher und Feind/ auch domahls/ alß er unſerm Er- loͤſer/ alle Reiche der Welt und ihre Herrligkeit zeigete und darbot. (Matth. IV. 8. 9.) Unſer Apoſtel machet keinen Un- terſcheid unter denen irrdiſchen und Lufftgeiſtern ihrer Art nach/ ſondern nennet ſie alle Teuffel/ gewaltige Fuͤrſten/ die in der Finſternis dieſer Welt herrſchen/ boͤſe Geiſter; Sie moͤgen ſich nun verſtellen wie ſie wollen/ ſo bleiben ſie doch Luͤgner und Moͤrder/ deren Luſt iſt etwas verderben/ ja ſie ſindt denn am gefaͤhrlichſten/ wenn ſie ſich am froͤmmſten ſtellen: §. 14.Man moͤchte ſie mit denen Egyptiſchen Moͤr- dern vergleichen/ deren Seneca (Philetas vocat, Epiſt. 51. ad Lucil. p. m. 615.) gedencket/ welche ſich ſtelleten als wol- ten ſie die Wandersleute freundlich umbarmen/ da ſie ſie doch erwuͤrgeten: Der Satan iſt dem Wolffe ehnlich/ wel- cher ein geraubtes Laͤmlein ſo lange unverſehret traͤgt/ biß er es auſſer dem Geſicht des Hirten und der Hunde gebracht/ hernach es aber zerreiſſet und frißt: Joab (2. Buch Sam. III. 27. XX. 10.) und Judas/ (Matth. XXVI. 48. 49.) welche beide/ ihr moͤrderliches und verraͤtheriſches Hertz/ mit einem freundlichen Kuß bedeckten/ koͤnnen/ alß Werckzeuge des Teuffels/ von ſeiner liſtigen Grauſamkeit zeugen/ denn wie er iſt/ ſo macht er auch die ſeinigen/ deren Hertzen er uͤber- waͤltiget hat/ nehmlich betrieglich/ tuͤckiſch/ grauſam/ blut- durſtig/ und boßhafftig. §. 15.Fuͤr nicht gar vielen Jahren iſt in Schleſien an einem Ort wegen ſeiner ſchrecklichen und mannigfaltigen Mordthaten ein Wildſchuͤtz hingerichtet worden/ welcher be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/56
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/56>, abgerufen am 12.07.2024.