Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Gnaden GOttes muß sitzen/ und in seinem gewaltigen
Schutz eingeschlossen sehen/ doch gönnet allezeit der HErr
JEsus seiner Kirchen diese Freude/ und diesen Troßt/ daß sie
innen wird/ wie hoch ihr Gebet im Himmel geachtet seyd/
Er lesst nicht zu schanden werden/ die Seelen so auff ihn hof-
fen/ Er lesst sie erfahren/ daß er bey ihnen ist alle Tage biß an
der Welt Ende/ und mitten unter seinen Fein den herrschet!
Und/ GOtt sey Danck! daß solchen herrlichen Exempeln/
der Hülffe unsers GOttes/ das unsrige/ nunmehr auch kan
beygezälet werden! Gelobet sey GOtt der unser Gebet nicht
verwirfft/ noch seine Güte von uns wendet!

§. 54.

Hierauß folget nun billig/ bey allen gottseligen
Hertzen/ die dem HErrn JEsu durch waren Glauben an-
hängen/ eine tröstliche Freudigkeit/ und unerschrockner
Muth/ wider diesen Seelenfeind/ und alle seine listige und ge-
waltige Anläuffe; Er tobe/ wie er will/ er wüte/ wie er will/
Er thue/ was er nicht lassen kan/ Er soll und muß doch zuletzt
dem HErrn JEsu gewonnen geben/ weichen/ ja unter seinen
und seiner Heiligen Füsse liegen: (Rom. XVI. 20) Er kömt
zwar/ und versucht sein Heil/ Er hat aber nichts an JEsu/
nichts an denen/ die in Christo JEsu sind. (Johann. XIV.
30.) Lasset ihn böse seyn/ und brüllen/ er muß doch die Flucht
geben/ denn hie ist Jmmanuel! (Esa. VIII. 9. 10.) Lasset ihn
heulen und bellen/ wir wollen jauchzen/ und unserm GOtt
Lobsingen/ Lasset ihn uns lästern/ beschuldigen/ und verkla-
gen/ Wir haben einen Fürsprecher bey GOtt/ nehmlich JE-
sum Christum der gerecht ist. (1. Joh. II. 1.) Lasset ihn
uns schrecken/ betrüben und ängsten/ Wir haben Troßt/
Erquickung und Hülffe bey JEsu/ in JEsu/ und von JE-
su. Lasset ihn die wenige Zeit/ so ihm noch hinterstellig ist/
(Offenbar. XII. 12.) seinen Grimm/ wie einen Strohm/

nach
H

Gnaden GOttes muß ſitzen/ und in ſeinem gewaltigen
Schutz eingeſchloſſen ſehen/ doch goͤnnet allezeit der HErr
JEſus ſeiner Kirchen dieſe Freude/ und dieſen Troßt/ daß ſie
innen wird/ wie hoch ihr Gebet im Himmel geachtet ſeyd/
Er leſſt nicht zu ſchanden werden/ die Seelen ſo auff ihn hof-
fen/ Er leſſt ſie erfahren/ daß er bey ihnen iſt alle Tage biß an
der Welt Ende/ und mitten unter ſeinen Fein den herrſchet!
Und/ GOtt ſey Danck! daß ſolchen herrlichen Exempeln/
der Huͤlffe unſers GOttes/ das unſrige/ nunmehr auch kan
beygezaͤlet werden! Gelobet ſey GOtt der unſer Gebet nicht
verwirfft/ noch ſeine Guͤte von uns wendet!

§. 54.

Hierauß folget nun billig/ bey allen gottſeligen
Hertzen/ die dem HErrn JEſu durch waren Glauben an-
haͤngen/ eine troͤſtliche Freudigkeit/ und unerſchrockner
Muth/ wider dieſen Seelenfeind/ und alle ſeine liſtige und ge-
waltige Anlaͤuffe; Er tobe/ wie er will/ er wuͤte/ wie er will/
Er thue/ was er nicht laſſen kan/ Er ſoll und muß doch zuletzt
dem HErrn JEſu gewonnen geben/ weichen/ ja unter ſeinen
und ſeiner Heiligen Fuͤſſe liegen: (Rom. XVI. 20) Er koͤmt
zwar/ und verſucht ſein Heil/ Er hat aber nichts an JEſu/
nichts an denen/ die in Chriſto JEſu ſind. (Johann. XIV.
30.) Laſſet ihn boͤſe ſeyn/ und bruͤllen/ er muß doch die Flucht
geben/ denn hie iſt Jmmanuel! (Eſa. VIII. 9. 10.) Laſſet ihn
heulen und bellen/ wir wollen jauchzen/ und unſerm GOtt
Lobſingen/ Laſſet ihn uns laͤſtern/ beſchuldigen/ und verkla-
gen/ Wir haben einen Fuͤrſprecher bey GOtt/ nehmlich JE-
ſum Chriſtum der gerecht iſt. (1. Joh. II. 1.) Laſſet ihn
uns ſchrecken/ betruͤben und aͤngſten/ Wir haben Troßt/
Erquickung und Huͤlffe bey JEſu/ in JEſu/ und von JE-
ſu. Laſſet ihn die wenige Zeit/ ſo ihm noch hinterſtellig iſt/
(Offenbar. XII. 12.) ſeinen Grimm/ wie einen Strohm/

nach
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0079"/>
Gnaden GOttes muß &#x017F;itzen/ und in &#x017F;einem gewaltigen<lb/>
Schutz einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen/ doch go&#x0364;nnet allezeit der HErr<lb/>
JE&#x017F;us &#x017F;einer Kirchen die&#x017F;e Freude/ und die&#x017F;en Troßt/ daß &#x017F;ie<lb/>
innen wird/ wie hoch ihr Gebet im Himmel geachtet &#x017F;eyd/<lb/>
Er le&#x017F;&#x017F;t nicht zu &#x017F;chanden werden/ die Seelen &#x017F;o auff ihn hof-<lb/>
fen/ Er le&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie erfahren/ daß er bey ihnen i&#x017F;t alle Tage biß an<lb/>
der Welt Ende/ und mitten unter &#x017F;einen Fein den herr&#x017F;chet!<lb/>
Und/ GOtt &#x017F;ey Danck! daß &#x017F;olchen herrlichen Exempeln/<lb/>
der Hu&#x0364;lffe un&#x017F;ers GOttes/ das un&#x017F;rige/ nunmehr auch kan<lb/>
beygeza&#x0364;let werden! Gelobet &#x017F;ey GOtt der un&#x017F;er Gebet nicht<lb/>
verwirfft/ noch &#x017F;eine Gu&#x0364;te von uns wendet!</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 54.</head>
              <p>Hierauß folget nun billig/ bey allen gott&#x017F;eligen<lb/>
Hertzen/ die dem HErrn JE&#x017F;u durch waren Glauben an-<lb/>
ha&#x0364;ngen/ eine tro&#x0364;&#x017F;tliche Freudigkeit/ und uner&#x017F;chrockner<lb/>
Muth/ wider die&#x017F;en Seelenfeind/ und alle &#x017F;eine li&#x017F;tige und ge-<lb/>
waltige Anla&#x0364;uffe; Er tobe/ wie er will/ er wu&#x0364;te/ wie er will/<lb/>
Er thue/ was er nicht la&#x017F;&#x017F;en kan/ Er &#x017F;oll und muß doch zuletzt<lb/>
dem HErrn JE&#x017F;u gewonnen geben/ weichen/ ja unter &#x017F;einen<lb/>
und &#x017F;einer Heiligen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e liegen: (<hi rendition="#aq">Rom. XVI.</hi> 20) Er ko&#x0364;mt<lb/>
zwar/ und ver&#x017F;ucht &#x017F;ein Heil/ Er hat aber nichts an JE&#x017F;u/<lb/>
nichts an denen/ die in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u &#x017F;ind. (<hi rendition="#aq">Johann. XIV.</hi><lb/>
30.) La&#x017F;&#x017F;et ihn bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;eyn/ und bru&#x0364;llen/ er muß doch die Flucht<lb/>
geben/ denn hie i&#x017F;t Jmmanuel! (<hi rendition="#aq">E&#x017F;a. VIII.</hi> 9. 10.) La&#x017F;&#x017F;et ihn<lb/>
heulen und bellen/ wir wollen jauchzen/ und un&#x017F;erm GOtt<lb/>
Lob&#x017F;ingen/ La&#x017F;&#x017F;et ihn uns la&#x0364;&#x017F;tern/ be&#x017F;chuldigen/ und verkla-<lb/>
gen/ Wir haben einen Fu&#x0364;r&#x017F;precher bey GOtt/ nehmlich JE-<lb/>
&#x017F;um Chri&#x017F;tum der gerecht i&#x017F;t. (1. <hi rendition="#aq">Joh. II.</hi> 1.) La&#x017F;&#x017F;et ihn<lb/>
uns &#x017F;chrecken/ betru&#x0364;ben und a&#x0364;ng&#x017F;ten/ Wir haben Troßt/<lb/>
Erquickung und Hu&#x0364;lffe bey JE&#x017F;u/ in JE&#x017F;u/ und von JE-<lb/>
&#x017F;u. La&#x017F;&#x017F;et ihn die wenige Zeit/ &#x017F;o ihm noch hinter&#x017F;tellig i&#x017F;t/<lb/>
(Offenbar. <hi rendition="#aq">XII.</hi> 12.) &#x017F;einen Grimm/ wie einen Strohm/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">H</fw><fw type="catch" place="bottom">nach</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0079] Gnaden GOttes muß ſitzen/ und in ſeinem gewaltigen Schutz eingeſchloſſen ſehen/ doch goͤnnet allezeit der HErr JEſus ſeiner Kirchen dieſe Freude/ und dieſen Troßt/ daß ſie innen wird/ wie hoch ihr Gebet im Himmel geachtet ſeyd/ Er leſſt nicht zu ſchanden werden/ die Seelen ſo auff ihn hof- fen/ Er leſſt ſie erfahren/ daß er bey ihnen iſt alle Tage biß an der Welt Ende/ und mitten unter ſeinen Fein den herrſchet! Und/ GOtt ſey Danck! daß ſolchen herrlichen Exempeln/ der Huͤlffe unſers GOttes/ das unſrige/ nunmehr auch kan beygezaͤlet werden! Gelobet ſey GOtt der unſer Gebet nicht verwirfft/ noch ſeine Guͤte von uns wendet! §. 54.Hierauß folget nun billig/ bey allen gottſeligen Hertzen/ die dem HErrn JEſu durch waren Glauben an- haͤngen/ eine troͤſtliche Freudigkeit/ und unerſchrockner Muth/ wider dieſen Seelenfeind/ und alle ſeine liſtige und ge- waltige Anlaͤuffe; Er tobe/ wie er will/ er wuͤte/ wie er will/ Er thue/ was er nicht laſſen kan/ Er ſoll und muß doch zuletzt dem HErrn JEſu gewonnen geben/ weichen/ ja unter ſeinen und ſeiner Heiligen Fuͤſſe liegen: (Rom. XVI. 20) Er koͤmt zwar/ und verſucht ſein Heil/ Er hat aber nichts an JEſu/ nichts an denen/ die in Chriſto JEſu ſind. (Johann. XIV. 30.) Laſſet ihn boͤſe ſeyn/ und bruͤllen/ er muß doch die Flucht geben/ denn hie iſt Jmmanuel! (Eſa. VIII. 9. 10.) Laſſet ihn heulen und bellen/ wir wollen jauchzen/ und unſerm GOtt Lobſingen/ Laſſet ihn uns laͤſtern/ beſchuldigen/ und verkla- gen/ Wir haben einen Fuͤrſprecher bey GOtt/ nehmlich JE- ſum Chriſtum der gerecht iſt. (1. Joh. II. 1.) Laſſet ihn uns ſchrecken/ betruͤben und aͤngſten/ Wir haben Troßt/ Erquickung und Huͤlffe bey JEſu/ in JEſu/ und von JE- ſu. Laſſet ihn die wenige Zeit/ ſo ihm noch hinterſtellig iſt/ (Offenbar. XII. 12.) ſeinen Grimm/ wie einen Strohm/ nach H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/79
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/79>, abgerufen am 23.07.2024.