Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Teutschen Fürsten-Stats
besser vnd förmlicher/ auch deren unterschiedlich viel angeordnet/ vnd ist inson-
derheit nach Sachsenrecht gebräuchlich/ daß auff die erste Vrtheile/ auch wol
auff die ander/ Leuterungen vnd Oberleuterung/ dadurch der beschwerte Theil
Erklärung der Vrthel auff ferners anbringen seiner Notturfft erlangen mag/
verstattet werden/ nach Masse vnnd Jnhalt der darüber auffgerichteten Ord-
nungen.

5. Vber diese Landes-Fürstl. hohe Direction vnd Vorzug über die Vn-
tergerichte im Lande/ durch allerhand Anordnung in Gerichts vnnd Process-
Sachen/ durch Avocation, Appellation, wie auch durch Visitation dersel-
ben/ Jst auch dieses an den meisten Orten noch ein sonderbahrer vorbehalt/ daß
in Peinlichen Sachen die Langsässige Gerichtsherren welche hohe Iuris-
diction
haben/ nicht allein in allen Stücken sich des Rechtens bey den Schöp-
penstühlen/ oder Iuristen Faculteten belernen/ auch dem Jenigen/ was daselbst
Erkandt wird/ nachkommen/ vnd hierinnen nicht nach eigenen Willen verfah-
ren müssen; Sondern auch daß sie keine Verwirckte vnnd zu erkante Todes-
straffen erlassen/ die Peinliche Proceß Bürgerlich machen/ oder Geldstraffe
dafür nehmen dörffen/ sondern wo auß erheblichen Vrsachen eine milders vor-
zunehmen/ haben sie solches dem Landsherrn zu berichten vnnd dessen verord-
nung zu gewarten.



Das 10. Capitel.
Von dem vierdten Punct der Regierungs-
Geschäffte/ nemlich/ der Handhabung vnd denen dazu
sonderbahr erfoderten eusserlichen Mitteln/ wodurch
der Lands-Fürst nach denen vorhergesetzten dreyen
Stücken/ seinen Stand vnd Hoheit/ seine Ordnungen
vnd Gesetze/ vnd denn seine Gerichtbarkeit wieder die
seumige/ vngehorsame/ vnd gewaltübende zu Schutz
der Frommen vnnd Verschaffung dessen/ was Recht
vnd gebührlich ist/ behauptet.
Sum-

Teutſchen Fuͤrſten-Stats
beſſer vnd foͤrmlicher/ auch deren unterſchiedlich viel angeordnet/ vnd iſt inſon-
derheit nach Sachſenrecht gebraͤuchlich/ daß auff die erſte Vrtheile/ auch wol
auff die ander/ Leuterungen vnd Oberleuterung/ dadurch der beſchwerte Theil
Erklaͤrung der Vrthel auff ferners anbringen ſeiner Notturfft erlangen mag/
verſtattet werden/ nach Maſſe vnnd Jnhalt der daruͤber auffgerichteten Ord-
nungen.

5. Vber dieſe Landes-Fuͤrſtl. hohe Direction vnd Vorzug uͤber die Vn-
tergerichte im Lande/ durch allerhand Anordnung in Gerichts vnnd Proceſſ-
Sachen/ durch Avocation, Appellation, wie auch durch Viſitation derſel-
ben/ Jſt auch dieſes an den meiſten Orten noch ein ſonderbahrer vorbehalt/ daß
in Peinlichen Sachen die Langſaͤſſige Gerichtsherren welche hohe Iuris-
diction
haben/ nicht allein in allen Stuͤcken ſich des Rechtens bey den Schoͤp-
penſtuͤhlen/ oder Iuriſten Faculteten belernen/ auch dem Jenigen/ was daſelbſt
Erkandt wird/ nachkommen/ vnd hierinnen nicht nach eigenen Willen verfah-
ren muͤſſen; Sondern auch daß ſie keine Verwirckte vnnd zu erkante Todes-
ſtraffen erlaſſen/ die Peinliche Proceß Buͤrgerlich machen/ oder Geldſtraffe
dafuͤr nehmen doͤrffen/ ſondern wo auß erheblichen Vrſachen eine milders vor-
zunehmen/ haben ſie ſolches dem Landsherrn zu berichten vnnd deſſen verord-
nung zu gewarten.



Das 10. Capitel.
Von dem vierdten Punct der Regierungs-
Geſchaͤffte/ nemlich/ der Handhabung vnd denen dazu
ſonderbahr erfoderten euſſerlichen Mitteln/ wodurch
der Lands-Fuͤrſt nach denen vorhergeſetzten dreyen
Stuͤcken/ ſeinen Stand vnd Hoheit/ ſeine Ordnungen
vnd Geſetze/ vnd denn ſeine Gerichtbarkeit wieder die
ſeumige/ vngehorſame/ vnd gewaltuͤbende zu Schutz
der Frommen vnnd Verſchaffung deſſen/ was Recht
vnd gebuͤhrlich iſt/ behauptet.
Sum-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0158" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Stats</hi></fw><lb/>
be&#x017F;&#x017F;er vnd fo&#x0364;rmlicher/ auch deren unter&#x017F;chiedlich viel angeordnet/ vnd i&#x017F;t in&#x017F;on-<lb/>
derheit nach Sach&#x017F;enrecht gebra&#x0364;uchlich/ daß auff die er&#x017F;te Vrtheile/ auch wol<lb/>
auff die ander/ Leuterungen vnd Oberleuterung/ dadurch der be&#x017F;chwerte Theil<lb/>
Erkla&#x0364;rung der Vrthel auff ferners anbringen &#x017F;einer Notturfft erlangen mag/<lb/>
ver&#x017F;tattet werden/ nach Ma&#x017F;&#x017F;e vnnd Jnhalt der daru&#x0364;ber auffgerichteten Ord-<lb/>
nungen.</p><lb/>
          <p>5. Vber die&#x017F;e Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. hohe <hi rendition="#aq">Direction</hi> vnd Vorzug u&#x0364;ber die Vn-<lb/>
tergerichte im Lande/ durch allerhand Anordnung in Gerichts vnnd <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;-</hi><lb/>
Sachen/ durch <hi rendition="#aq">Avocation, Appellation,</hi> wie auch durch <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;itation</hi> der&#x017F;el-<lb/>
ben/ J&#x017F;t auch die&#x017F;es an den mei&#x017F;ten Orten noch ein &#x017F;onderbahrer vorbehalt/ daß<lb/><hi rendition="#fr">in Peinlichen Sachen</hi> die Lang&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Gerichtsherren welche hohe <hi rendition="#aq">Iuris-<lb/>
diction</hi> haben/ nicht allein in allen Stu&#x0364;cken &#x017F;ich des Rechtens bey den Scho&#x0364;p-<lb/>
pen&#x017F;tu&#x0364;hlen/ oder <hi rendition="#aq">Iuri&#x017F;ten Faculteten</hi> belernen/ auch dem Jenigen/ was da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Erkandt wird/ nachkommen/ vnd hierinnen nicht nach eigenen Willen verfah-<lb/>
ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; Sondern auch daß &#x017F;ie keine Verwirckte vnnd zu erkante Todes-<lb/>
&#x017F;traffen erla&#x017F;&#x017F;en/ die Peinliche Proceß Bu&#x0364;rgerlich machen/ oder Geld&#x017F;traffe<lb/>
dafu&#x0364;r nehmen do&#x0364;rffen/ &#x017F;ondern wo auß erheblichen Vr&#x017F;achen eine milders vor-<lb/>
zunehmen/ haben &#x017F;ie &#x017F;olches dem Landsherrn zu berichten vnnd de&#x017F;&#x017F;en verord-<lb/>
nung zu gewarten.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das 10. Capitel.<lb/>
Von dem vierdten Punct der Regierungs-<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte/ nemlich/ der Handhabung vnd denen dazu<lb/>
&#x017F;onderbahr erfoderten eu&#x017F;&#x017F;erlichen Mitteln/ wodurch<lb/>
der Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;t nach denen vorherge&#x017F;etzten dreyen<lb/>
Stu&#x0364;cken/ &#x017F;einen Stand vnd Hoheit/ &#x017F;eine Ordnungen<lb/>
vnd Ge&#x017F;etze/ vnd denn &#x017F;eine Gerichtbarkeit wieder die<lb/>
&#x017F;eumige/ vngehor&#x017F;ame/ vnd gewaltu&#x0364;bende zu Schutz<lb/>
der Frommen vnnd Ver&#x017F;chaffung de&#x017F;&#x017F;en/ was Recht<lb/>
vnd gebu&#x0364;hrlich i&#x017F;t/ behauptet.</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sum-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0158] Teutſchen Fuͤrſten-Stats beſſer vnd foͤrmlicher/ auch deren unterſchiedlich viel angeordnet/ vnd iſt inſon- derheit nach Sachſenrecht gebraͤuchlich/ daß auff die erſte Vrtheile/ auch wol auff die ander/ Leuterungen vnd Oberleuterung/ dadurch der beſchwerte Theil Erklaͤrung der Vrthel auff ferners anbringen ſeiner Notturfft erlangen mag/ verſtattet werden/ nach Maſſe vnnd Jnhalt der daruͤber auffgerichteten Ord- nungen. 5. Vber dieſe Landes-Fuͤrſtl. hohe Direction vnd Vorzug uͤber die Vn- tergerichte im Lande/ durch allerhand Anordnung in Gerichts vnnd Proceſſ- Sachen/ durch Avocation, Appellation, wie auch durch Viſitation derſel- ben/ Jſt auch dieſes an den meiſten Orten noch ein ſonderbahrer vorbehalt/ daß in Peinlichen Sachen die Langſaͤſſige Gerichtsherren welche hohe Iuris- diction haben/ nicht allein in allen Stuͤcken ſich des Rechtens bey den Schoͤp- penſtuͤhlen/ oder Iuriſten Faculteten belernen/ auch dem Jenigen/ was daſelbſt Erkandt wird/ nachkommen/ vnd hierinnen nicht nach eigenen Willen verfah- ren muͤſſen; Sondern auch daß ſie keine Verwirckte vnnd zu erkante Todes- ſtraffen erlaſſen/ die Peinliche Proceß Buͤrgerlich machen/ oder Geldſtraffe dafuͤr nehmen doͤrffen/ ſondern wo auß erheblichen Vrſachen eine milders vor- zunehmen/ haben ſie ſolches dem Landsherrn zu berichten vnnd deſſen verord- nung zu gewarten. Das 10. Capitel. Von dem vierdten Punct der Regierungs- Geſchaͤffte/ nemlich/ der Handhabung vnd denen dazu ſonderbahr erfoderten euſſerlichen Mitteln/ wodurch der Lands-Fuͤrſt nach denen vorhergeſetzten dreyen Stuͤcken/ ſeinen Stand vnd Hoheit/ ſeine Ordnungen vnd Geſetze/ vnd denn ſeine Gerichtbarkeit wieder die ſeumige/ vngehorſame/ vnd gewaltuͤbende zu Schutz der Frommen vnnd Verſchaffung deſſen/ was Recht vnd gebuͤhrlich iſt/ behauptet. Sum-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/158
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/158>, abgerufen am 11.04.2021.