Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderer Theil.
tzung nicht ohne grosse Zerrüttung/ Mühe/ Gefahr vnd Kosten damals/ nach
außweisung der Historien/ erworben/ seythero auch zu erhalten gleicher gestalt/
wie die vorgewesene Vnfälle vnd betrübte läuffte bezeugen/ sehr schwer gewesen/
so ist doch solcher anderweit mit einhelligem Schluß des Teutschen Reichs/ auch
anderer Benachtbarten. Stände durch den bekandten Friedenschluß An. 1648.
auffs newe befestigt worden/ also daß die Landsherren des Protestirenden
Theils/ so wol nach dem Grunde göttlicher vnd natürlicher/ alß
auch nach zu lasung der üblichen Reichs Rechte vnnd Satzun-
gen/
nebenst dem weltlichen auch das geistliche Regiement/ so weit einer Christ-
lichen Obrigkeit zu kommet/ zu führen haben: Massen sie denn dieses/ wie Bil-
lig seiner vortreffligkeit vnd wichtigkeit nach/ vor das gröste Regal oder Obrig-
keitlich Recht halten vnd achten/ vnd solches eusserlich zu behaupten/ alle die
Mittel vnd Wege brauchen/ die wir oben in weltlichen Regiementssachen bey
dem ersten Punct der Regierung/ erzehlet.

Wir verstehen aber hier unter den Nahmen Geistlicher-Sachen vornem-3. Was un
ter Geistli-
chen Sachen
verstanden
werde.

lich/ die Religion vnd Glaubens-Bekandtnuß selbst/ so dann dersel-
ben anhängige Kirchen-gebräuche/ Ordnung vnd Ceremonien, nach
Jnhalt vorangezogener Reichs-Satzungen/ nach folgig auch die eusser-
liche Zucht vnd Lebensart/
nach erheischung der Religion vnd Glau-
bens lehren; Hierzu sind nun ferner Theils auß weltlichen Regiementssachen/
oder umb der nahen Verwandnuß willen/ andere mehr gezogen worden/ alß da
sind/ alle Sachen/ welche die eusserliche Mittel zu Vnterhaltung der Kirchen
vnd ihrer Diener betreffen/ die Erkändtnuß in Ehesachen/ die unterweisung der
Jugend in hohen vnd niedern Schulen/ die Vnterhaltung der armen in Hospi-
talien vnd anders mehr.

Vnd bestehet die Regierung der hohen Obrigkeit in diesen geistlichen Din-4. Worin-
nen das O-
brigkeitli-
che Regie-
mentin Geist-
lichen Sa-
chen Haupt-
sachlich be-
stehe.

gen Hauptsachlich vnd ins gemein darinnen. 1. Daß sie hierüber macht
haben Gesetz vnd Ordnungen auffzurichten. 2. Das sie darü-
ber Richten/ Vrtheilen/ Gebet vnd Verbot Straffen vnd der-
gleichen anordnen. 3. Daß sie auch sonst noch eine gemeine
Bottmässigkeit haben/
eine vnd andere Anst[a]lt/ so zu diesen Sachen von
nöthen ist/ alß sonderlich die Bestellung der Kirchen/ vnd also auch
der Schuldienste
zu verfügen/ vnd dergleichen mehr/ etc. Wie absonderlich
folgen soll.

Was das Erste/ nemlich/ Gesetz vnd Ordnung in Religions vnd5. Von den
ersten Stück-
nemlich/
Gesetz vnd
Ordnung
in Religions
Sachen.

Glaubens Bekändtnussen zu machen anlangt; Ob es wol sonst
an dem ist/ daß eine höchste weltliche-Obrigkeit die eusserliche Macht vnnd
Zwang nimmet/ Gottesdienst im Lande anzuordnen/ ausser dem sonst kei-
ner gelitten werden dürffe/ Massen solches die Exempel Geist- vnd weltlicher Ge-

schichte

Anderer Theil.
tzung nicht ohne groſſe Zerruͤttung/ Muͤhe/ Gefahr vnd Koſten damals/ nach
außweiſung der Hiſtorien/ erworben/ ſeythero auch zu erhalten gleicher geſtalt/
wie die vorgeweſene Vnfaͤlle vnd betruͤbte laͤuffte bezeugen/ ſehr ſchwer geweſen/
ſo iſt doch ſolcher anderweit mit einhelligem Schluß des Teutſchen Reichs/ auch
anderer Benachtbarten. Staͤnde durch den bekandten Friedenſchluß An. 1648.
auffs newe befeſtigt worden/ alſo daß die Landsherren des Proteſtirenden
Theils/ ſo wol nach dem Grunde goͤttlicher vnd natuͤrlicher/ alß
auch nach zu laſung der uͤblichen Reichs Rechte vnnd Satzun-
gen/
nebenſt dem weltlichen auch das geiſtliche Regiement/ ſo weit einer Chriſt-
lichen Obrigkeit zu kommet/ zu fuͤhren haben: Maſſen ſie denn dieſes/ wie Bil-
lig ſeiner vortreffligkeit vnd wichtigkeit nach/ vor das groͤſte Regal oder Obrig-
keitlich Recht halten vnd achten/ vnd ſolches euſſerlich zu behaupten/ alle die
Mittel vnd Wege brauchen/ die wir oben in weltlichen Regiementsſachen bey
dem erſten Punct der Regierung/ erzehlet.

Wir verſtehen aber hier unter den Nahmen Geiſtlicher-Sachen vornem-3. Was un
ter Geiſtli-
chen Sachẽ
verſtanden
werde.

lich/ die Religion vnd Glaubens-Bekandtnuß ſelbſt/ ſo dann derſel-
ben anhaͤngige Kirchen-gebraͤuche/ Ordnung vnd Ceremonien, nach
Jnhalt vorangezogener Reichs-Satzungen/ nach folgig auch die euſſer-
liche Zucht vnd Lebensart/
nach erheiſchung der Religion vnd Glau-
bens lehren; Hierzu ſind nun ferner Theils auß weltlichen Regiementsſachen/
oder umb der nahen Verwandnuß willen/ andere mehr gezogen worden/ alß da
ſind/ alle Sachen/ welche die euſſerliche Mittel zu Vnterhaltung der Kirchen
vnd ihrer Diener betreffen/ die Erkaͤndtnuß in Eheſachen/ die unterweiſung der
Jugend in hohen vnd niedern Schulen/ die Vnterhaltung der armen in Hoſpi-
talien vnd anders mehr.

Vnd beſtehet die Regierung der hohen Obrigkeit in dieſen geiſtlichen Din-4. Worin-
nen das O-
brigkeitli-
che Regie-
mẽtin Geiſt-
lichen Sa-
chẽ Haupt-
ſachlich be-
ſtehe.

gen Hauptſachlich vnd ins gemein darinnen. 1. Daß ſie hieruͤber macht
haben Geſetz vnd Ordnungen auffzurichten. 2. Das ſie daruͤ-
ber Richten/ Vrtheilen/ Gebet vnd Verbot Straffen vnd der-
gleichen anordnen. 3. Daß ſie auch ſonſt noch eine gemeine
Bottmaͤſſigkeit haben/
eine vnd andere Anſt[a]lt/ ſo zu dieſen Sachen von
noͤthen iſt/ alß ſonderlich die Beſtellung der Kirchen/ vnd alſo auch
der Schuldienſte
zu verfuͤgen/ vnd dergleichen mehr/ ꝛc. Wie abſonderlich
folgen ſoll.

Was das Erſte/ nemlich/ Geſetz vnd Ordnung in Religions vnd5. Von den
erſtẽ Stuͤck-
nemlich/
Geſetz vnd
Ordnung
in Religions
Sachen.

Glaubens Bekaͤndtnuſſen zu machen anlangt; Ob es wol ſonſt
an dem iſt/ daß eine hoͤchſte weltliche-Obrigkeit die euſſerliche Macht vnnd
Zwang nimmet/ Gottesdienſt im Lande anzuordnen/ auſſer dem ſonſt kei-
ner gelitten werden duͤrffe/ Maſſen ſolches die Exempel Geiſt- vnd weltlicher Ge-

ſchichte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0171" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderer Theil.</hi></fw><lb/>
tzung nicht ohne gro&#x017F;&#x017F;e Zerru&#x0364;ttung/ Mu&#x0364;he/ Gefahr vnd Ko&#x017F;ten damals/ nach<lb/>
außwei&#x017F;ung der Hi&#x017F;torien/ erworben/ &#x017F;eythero auch zu erhalten gleicher ge&#x017F;talt/<lb/>
wie die vorgewe&#x017F;ene Vnfa&#x0364;lle vnd betru&#x0364;bte la&#x0364;uffte bezeugen/ &#x017F;ehr &#x017F;chwer gewe&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t doch &#x017F;olcher anderweit mit einhelligem Schluß des Teut&#x017F;chen Reichs/ auch<lb/>
anderer Benachtbarten. Sta&#x0364;nde durch den bekandten Frieden&#x017F;chluß An. 1648.<lb/>
auffs newe befe&#x017F;tigt worden/ al&#x017F;o daß die Landsherren des <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tirenden</hi><lb/>
Theils/ &#x017F;o wol <hi rendition="#fr">nach dem Grunde go&#x0364;ttlicher vnd natu&#x0364;rlicher/ alß<lb/>
auch nach zu la&#x017F;ung der u&#x0364;blichen Reichs Rechte vnnd Satzun-<lb/>
gen/</hi> neben&#x017F;t dem weltlichen auch das gei&#x017F;tliche Regiement/ &#x017F;o weit einer Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Obrigkeit zu kommet/ zu fu&#x0364;hren haben: Ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie denn die&#x017F;es/ wie Bil-<lb/>
lig &#x017F;einer vortreffligkeit vnd wichtigkeit nach/ vor das gro&#x0364;&#x017F;te <hi rendition="#aq">Regal</hi> oder Obrig-<lb/>
keitlich Recht halten vnd achten/ vnd &#x017F;olches eu&#x017F;&#x017F;erlich zu behaupten/ alle die<lb/>
Mittel vnd Wege brauchen/ die wir oben in weltlichen Regiements&#x017F;achen bey<lb/>
dem er&#x017F;ten Punct der Regierung/ erzehlet.</p><lb/>
          <p>Wir ver&#x017F;tehen aber hier unter den Nahmen Gei&#x017F;tlicher-Sachen vornem-<note place="right">3. Was un<lb/>
ter Gei&#x017F;tli-<lb/>
chen Sache&#x0303;<lb/>
ver&#x017F;tanden<lb/>
werde.</note><lb/>
lich/ <hi rendition="#fr">die</hi> <hi rendition="#aq">Religion</hi> <hi rendition="#fr">vnd Glaubens-Bekandtnuß &#x017F;elb&#x017F;t/</hi> &#x017F;o dann der&#x017F;el-<lb/>
ben anha&#x0364;ngige <hi rendition="#fr">Kirchen-gebra&#x0364;uche/ Ordnung vnd</hi> <hi rendition="#aq">Ceremonien,</hi> nach<lb/>
Jnhalt vorangezogener Reichs-Satzungen/ <hi rendition="#fr">nach folgig auch die eu&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
liche Zucht vnd Lebensart/</hi> nach erhei&#x017F;chung der <hi rendition="#aq">Religion</hi> vnd Glau-<lb/>
bens lehren; Hierzu &#x017F;ind nun ferner Theils auß weltlichen Regiements&#x017F;achen/<lb/>
oder umb der nahen Verwandnuß willen/ andere mehr gezogen worden/ alß da<lb/>
&#x017F;ind/ alle Sachen/ welche die eu&#x017F;&#x017F;erliche Mittel zu Vnterhaltung der Kirchen<lb/>
vnd ihrer Diener betreffen/ die Erka&#x0364;ndtnuß in Ehe&#x017F;achen/ die unterwei&#x017F;ung der<lb/>
Jugend in hohen vnd niedern Schulen/ die Vnterhaltung der armen in Ho&#x017F;pi-<lb/>
talien vnd anders mehr.</p><lb/>
          <p>Vnd be&#x017F;tehet die Regierung der hohen Obrigkeit in die&#x017F;en gei&#x017F;tlichen Din-<note place="right">4. Worin-<lb/>
nen das O-<lb/>
brigkeitli-<lb/>
che Regie-<lb/>
me&#x0303;tin Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Sa-<lb/>
che&#x0303; Haupt-<lb/>
&#x017F;achlich be-<lb/>
&#x017F;tehe.</note><lb/>
gen Haupt&#x017F;achlich vnd ins gemein darinnen. 1. <hi rendition="#fr">Daß &#x017F;ie hieru&#x0364;ber macht<lb/>
haben Ge&#x017F;etz vnd Ordnungen auffzurichten. 2. Das &#x017F;ie daru&#x0364;-<lb/>
ber Richten/ Vrtheilen/ Gebet vnd Verbot Straffen vnd der-<lb/>
gleichen anordnen. 3. Daß &#x017F;ie auch &#x017F;on&#x017F;t noch eine gemeine<lb/>
Bottma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit haben/</hi> eine vnd andere An&#x017F;t<supplied>a</supplied>lt/ &#x017F;o zu die&#x017F;en Sachen von<lb/>
no&#x0364;then i&#x017F;t/ alß &#x017F;onderlich <hi rendition="#fr">die Be&#x017F;tellung der Kirchen/ vnd al&#x017F;o auch<lb/>
der Schuldien&#x017F;te</hi> zu verfu&#x0364;gen/ vnd dergleichen mehr/ &#xA75B;c. Wie ab&#x017F;onderlich<lb/>
folgen &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Was das <hi rendition="#fr">Er&#x017F;te/</hi> nemlich/ <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etz vnd Ordnung in</hi> <hi rendition="#aq">Religions</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi><note place="right">5. Von den<lb/>
er&#x017F;te&#x0303; Stu&#x0364;ck-<lb/>
nemlich/<lb/>
Ge&#x017F;etz vnd<lb/>
Ordnung<lb/>
in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Religions</hi></hi><lb/>
Sachen.</note><lb/><hi rendition="#fr">Glaubens Beka&#x0364;ndtnu&#x017F;&#x017F;en zu machen anlangt;</hi> Ob es wol &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
an dem i&#x017F;t/ daß eine ho&#x0364;ch&#x017F;te weltliche-Obrigkeit die eu&#x017F;&#x017F;erliche Macht vnnd<lb/>
Zwang nimmet/ Gottesdien&#x017F;t im Lande anzuordnen/ au&#x017F;&#x017F;er dem &#x017F;on&#x017F;t kei-<lb/>
ner gelitten werden du&#x0364;rffe/ Ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olches die Exempel Gei&#x017F;t- vnd weltlicher Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chichte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0171] Anderer Theil. tzung nicht ohne groſſe Zerruͤttung/ Muͤhe/ Gefahr vnd Koſten damals/ nach außweiſung der Hiſtorien/ erworben/ ſeythero auch zu erhalten gleicher geſtalt/ wie die vorgeweſene Vnfaͤlle vnd betruͤbte laͤuffte bezeugen/ ſehr ſchwer geweſen/ ſo iſt doch ſolcher anderweit mit einhelligem Schluß des Teutſchen Reichs/ auch anderer Benachtbarten. Staͤnde durch den bekandten Friedenſchluß An. 1648. auffs newe befeſtigt worden/ alſo daß die Landsherren des Proteſtirenden Theils/ ſo wol nach dem Grunde goͤttlicher vnd natuͤrlicher/ alß auch nach zu laſung der uͤblichen Reichs Rechte vnnd Satzun- gen/ nebenſt dem weltlichen auch das geiſtliche Regiement/ ſo weit einer Chriſt- lichen Obrigkeit zu kommet/ zu fuͤhren haben: Maſſen ſie denn dieſes/ wie Bil- lig ſeiner vortreffligkeit vnd wichtigkeit nach/ vor das groͤſte Regal oder Obrig- keitlich Recht halten vnd achten/ vnd ſolches euſſerlich zu behaupten/ alle die Mittel vnd Wege brauchen/ die wir oben in weltlichen Regiementsſachen bey dem erſten Punct der Regierung/ erzehlet. Wir verſtehen aber hier unter den Nahmen Geiſtlicher-Sachen vornem- lich/ die Religion vnd Glaubens-Bekandtnuß ſelbſt/ ſo dann derſel- ben anhaͤngige Kirchen-gebraͤuche/ Ordnung vnd Ceremonien, nach Jnhalt vorangezogener Reichs-Satzungen/ nach folgig auch die euſſer- liche Zucht vnd Lebensart/ nach erheiſchung der Religion vnd Glau- bens lehren; Hierzu ſind nun ferner Theils auß weltlichen Regiementsſachen/ oder umb der nahen Verwandnuß willen/ andere mehr gezogen worden/ alß da ſind/ alle Sachen/ welche die euſſerliche Mittel zu Vnterhaltung der Kirchen vnd ihrer Diener betreffen/ die Erkaͤndtnuß in Eheſachen/ die unterweiſung der Jugend in hohen vnd niedern Schulen/ die Vnterhaltung der armen in Hoſpi- talien vnd anders mehr. 3. Was un ter Geiſtli- chen Sachẽ verſtanden werde. Vnd beſtehet die Regierung der hohen Obrigkeit in dieſen geiſtlichen Din- gen Hauptſachlich vnd ins gemein darinnen. 1. Daß ſie hieruͤber macht haben Geſetz vnd Ordnungen auffzurichten. 2. Das ſie daruͤ- ber Richten/ Vrtheilen/ Gebet vnd Verbot Straffen vnd der- gleichen anordnen. 3. Daß ſie auch ſonſt noch eine gemeine Bottmaͤſſigkeit haben/ eine vnd andere Anſtalt/ ſo zu dieſen Sachen von noͤthen iſt/ alß ſonderlich die Beſtellung der Kirchen/ vnd alſo auch der Schuldienſte zu verfuͤgen/ vnd dergleichen mehr/ ꝛc. Wie abſonderlich folgen ſoll. 4. Worin- nen das O- brigkeitli- che Regie- mẽtin Geiſt- lichen Sa- chẽ Haupt- ſachlich be- ſtehe. Was das Erſte/ nemlich/ Geſetz vnd Ordnung in Religions vnd Glaubens Bekaͤndtnuſſen zu machen anlangt; Ob es wol ſonſt an dem iſt/ daß eine hoͤchſte weltliche-Obrigkeit die euſſerliche Macht vnnd Zwang nimmet/ Gottesdienſt im Lande anzuordnen/ auſſer dem ſonſt kei- ner gelitten werden duͤrffe/ Maſſen ſolches die Exempel Geiſt- vnd weltlicher Ge- ſchichte 5. Von den erſtẽ Stuͤck- nemlich/ Geſetz vnd Ordnung in Religions Sachen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/171
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/171>, abgerufen am 09.08.2022.