Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite


Cap. X.
Von dem vierdten Punct der Regierungs-
Geschäffte/ nemblich der Handhabung vnnd denen dazu

sonderbar erforderten eusserlichen Mitteln/ wodurch der Lands-Fürst
nach denen vorher gesetzten dreyen Stücken seinen Stand vnd Hoheit
seine Ordnung vnd Gesetze/ vnnd dann seine Gerichtbarkeit wieder die
Säumige/ Vngehorsame vnd Gewaltübende/ zu Schutz der From-
men vnd verschaffung dessen/ was recht vnd gebührlich
ist/ behauptet
Contenta.

WArumb dieser Punct vor den andern dreyen absonderlich be-
trachtet werde.

Was die Handhebungs Mittel seyn/ wozu sie nothwen-
dig dienen/ wie sie in dem Obrigkeitlichem Zwang bestehen/ wie vnent-
behrlich dieser seye.

Wie vielerley derselben sey/ nehmlich/ erstlich der Gerichtszwang
worinnener bestehe/ wie dazu die Gerichts folge/ gehöre/ vnd was sie sey/
wie der Gerichts-zwang auch denen Vnter-Obrigkeiten gebühre.

Von der andern vnd höhern Art/ nemblich dem Heeres zwang/
was er sey/ vnnd wie dazu die Heersfolge gehöre/ vnnd wie sie von den
Ständen deß Lands nach Vnterscheid derselben geleitet werde/ wie man
auß der Landsfolge einen Außschuß vnd Defension-Wese[n mache Fe-]
stungen vnd Pässe erhalte/ oder bawe/ wie gar zum K[riege geschritten]
werde/ nach zulassung der Reichs Constitutionen.

Endlich wird auch hiebey angeführt/ durch was Mi[ttel vnd We-]
ge die Obrigkeit Auffsicht habe vnd Erkundigung erlange/ [was im Lan-]
de fürg ehe/ darin sie ihre Zwangs-Mittel zugebrauch[en habe/]
deren werden vnterschiedliche angezeigt.

Cap.
)( )( ij


Cap. X.
Von dem vierdten Punct der Regierungs-
Geſchaͤffte/ nemblich der Handhabung vnnd denen dazu

ſonderbar erforderten euſſerlichen Mitteln/ wodurch der Lands-Fuͤrſt
nach denen vorher geſetzten dreyen Stuͤcken ſeinen Stand vnd Hoheit
ſeine Ordnung vnd Geſetze/ vnnd dann ſeine Gerichtbarkeit wieder die
Saͤumige/ Vngehorſame vnd Gewaltuͤbende/ zu Schutz der From-
men vnd verſchaffung deſſen/ was recht vnd gebuͤhrlich
iſt/ behauptet
Contenta.

WArumb dieſer Punct vor den andern dreyen abſonderlich be-
trachtet werde.

Was die Handhebungs Mittel ſeyn/ wozu ſie nothwen-
dig dienen/ wie ſie in dem Obrigkeitlichem Zwang beſtehen/ wie vnent-
behrlich dieſer ſeye.

Wie vielerley derſelben ſey/ nehmlich/ erſtlich der Gerichtszwang
worinnener beſtehe/ wie dazu die Gerichts folge/ gehoͤre/ vnd was ſie ſey/
wie der Gerichts-zwang auch denen Vnter-Obrigkeiten gebuͤhre.

Von der andern vnd hoͤhern Art/ nemblich dem Heeres zwang/
was er ſey/ vnnd wie dazu die Heersfolge gehoͤre/ vnnd wie ſie von den
Staͤnden deß Lands nach Vnterſcheid derſelben geleitet werde/ wie man
auß der Landsfolge einen Außſchuß vnd Defenſion-Weſe[n mache Fe-]
ſtungen vnd Paͤſſe erhalte/ oder bawe/ wie gar zum K[riege geſchritten]
werde/ nach zulaſſung der Reichs Conſtitutionen.

Endlich wird auch hiebey angefuͤhrt/ durch was Mi[ttel vnd We-]
ge die Obrigkeit Auffſicht habe vnd Erkundigung erlange/ [was im Lan-]
de fuͤrg ehe/ darin ſie ihre Zwangs-Mittel zugebrauch[en habe/]
deren werden vnterſchiedliche angezeigt.

Cap.
)( )( ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0031"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Cap. X.</hi><lb/><hi rendition="#b">Von dem vierdten Punct der Regierungs-<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte/ nemblich der Handhabung vnnd denen dazu</hi><lb/>
&#x017F;onderbar erforderten eu&#x017F;&#x017F;erlichen Mitteln/ wodurch der Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
nach denen vorher ge&#x017F;etzten dreyen Stu&#x0364;cken &#x017F;einen Stand vnd Hoheit<lb/>
&#x017F;eine Ordnung vnd <hi rendition="#fr">G</hi>e&#x017F;etze/ vnnd dann &#x017F;eine Gerichtbarkeit wieder die<lb/>
Sa&#x0364;umige/ Vngehor&#x017F;ame vnd Gewaltu&#x0364;bende/ zu Schutz der From-<lb/>
men vnd ver&#x017F;chaffung de&#x017F;&#x017F;en/ was recht vnd gebu&#x0364;hrlich<lb/>
i&#x017F;t/ behauptet<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contenta.</hi></hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Arumb die&#x017F;er Punct vor den andern dreyen ab&#x017F;onderlich be-<lb/>
trachtet werde.</p><lb/>
            <p>Was die Handhebungs Mittel &#x017F;eyn/ wozu &#x017F;ie nothwen-<lb/>
dig dienen/ wie &#x017F;ie in dem Obrigkeitlichem Zwang be&#x017F;te<hi rendition="#fr">h</hi>en/ wie vnent-<lb/>
behrlich die&#x017F;er &#x017F;eye.</p><lb/>
            <p>Wie vielerley der&#x017F;elben &#x017F;ey/ nehmlich/ er&#x017F;tlich der Gerichtszwang<lb/>
worinnener be&#x017F;tehe/ wie dazu die Gerichts folge/ geho&#x0364;re/ vnd was &#x017F;ie &#x017F;ey/<lb/>
wie der Gerichts-zwang auch denen Vnter-Obrigkeiten gebu&#x0364;hre.</p><lb/>
            <p>Von der andern vnd ho&#x0364;hern Art/ nemblich dem Heeres zwang/<lb/>
was er &#x017F;ey/ vnnd wie dazu die Heersfolge geho&#x0364;re/ vnnd wie &#x017F;ie von den<lb/>
Sta&#x0364;nden deß Lands nach Vnter&#x017F;cheid der&#x017F;elben geleitet werde/ wie man<lb/>
auß der Landsfolge einen Auß&#x017F;chuß vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Defen&#x017F;ion-</hi></hi>We&#x017F;e<supplied>n mache Fe-</supplied><lb/>
&#x017F;tungen vnd Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e erhalte/ oder bawe/ wie gar zum K<supplied>riege ge&#x017F;chritten</supplied><lb/>
werde/ nach zula&#x017F;&#x017F;ung der Rei<hi rendition="#fr">chs</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;titutionen.</hi></hi></p><lb/>
            <p>Endlich wird auch hiebey angefu&#x0364;hrt/ durch was Mi<supplied>ttel vnd We-</supplied><lb/>
ge die Obrigkeit Auff&#x017F;icht habe vnd Erkundigung erlange/ <supplied>was im Lan-</supplied><lb/><hi rendition="#c">de fu&#x0364;rg ehe/ darin &#x017F;ie ihre Zwangs-Mittel zugebrau<hi rendition="#fr">ch</hi><supplied>en habe/</supplied><lb/>
deren werden vnter&#x017F;chiedliche angezeigt.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">)( )( ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Cap.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0031] Cap. X. Von dem vierdten Punct der Regierungs- Geſchaͤffte/ nemblich der Handhabung vnnd denen dazu ſonderbar erforderten euſſerlichen Mitteln/ wodurch der Lands-Fuͤrſt nach denen vorher geſetzten dreyen Stuͤcken ſeinen Stand vnd Hoheit ſeine Ordnung vnd Geſetze/ vnnd dann ſeine Gerichtbarkeit wieder die Saͤumige/ Vngehorſame vnd Gewaltuͤbende/ zu Schutz der From- men vnd verſchaffung deſſen/ was recht vnd gebuͤhrlich iſt/ behauptet Contenta. WArumb dieſer Punct vor den andern dreyen abſonderlich be- trachtet werde. Was die Handhebungs Mittel ſeyn/ wozu ſie nothwen- dig dienen/ wie ſie in dem Obrigkeitlichem Zwang beſtehen/ wie vnent- behrlich dieſer ſeye. Wie vielerley derſelben ſey/ nehmlich/ erſtlich der Gerichtszwang worinnener beſtehe/ wie dazu die Gerichts folge/ gehoͤre/ vnd was ſie ſey/ wie der Gerichts-zwang auch denen Vnter-Obrigkeiten gebuͤhre. Von der andern vnd hoͤhern Art/ nemblich dem Heeres zwang/ was er ſey/ vnnd wie dazu die Heersfolge gehoͤre/ vnnd wie ſie von den Staͤnden deß Lands nach Vnterſcheid derſelben geleitet werde/ wie man auß der Landsfolge einen Außſchuß vnd Defenſion-Weſen mache Fe- ſtungen vnd Paͤſſe erhalte/ oder bawe/ wie gar zum Kriege geſchritten werde/ nach zulaſſung der Reichs Conſtitutionen. Endlich wird auch hiebey angefuͤhrt/ durch was Mittel vnd We- ge die Obrigkeit Auffſicht habe vnd Erkundigung erlange/ was im Lan- de fuͤrg ehe/ darin ſie ihre Zwangs-Mittel zugebrauchen habe/ deren werden vnterſchiedliche angezeigt. Cap. )( )( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/31
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/31>, abgerufen am 20.04.2021.