Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
etlicher Aempter.

21. Vber alle vnsere zur Cammer vnd Renterey verordneten Personen/
soll vnser Cammer Rath an vnsere statt gute Inspection führen/ daß sie ihrem
Ampt vnd Bestallung/ auch vnserer Cammer-Ordnung gemäß in ihren Ex-
peditionen
sich erzeigen/ richtige Protocoll Handlungs vnd Abschiedsbücher
auch ordentliche Repositur, der Brieffe vnd Vrkunden/ vnnd der täglichen
Acten halten: Wie vnser Cammer-Rath sie mit Respect vnnd Ernst zu allen
dem/ was ihnen obliegt/ öffters zu ermahnen/ auch ihre Verrichtung auß dem
Augenschein selbst zu ermessen vnd zu Visitiren hat/ vnd wollen wir ihme dar-
über gebührlichen Schutz vnd ansehen zu erhalten/ auch die jenige/ die sich ihme
wiedersetzen/ oder die sich auff gebrauchte Errinnerung vnd gehabte Gedult nicht
bessern/ auff vnsers Cammer-Raths bericht mit Ernst anzusehen wissen.

22. Endlich soll auch vnler Cammer-Rath nicht allein mit vnserm vor-
bewust/ vnd so weit ohne Versaumung der ordentlichen Geschäffte geschehen
kan auff vnsern Kosten zum öfftern in vnsere Aempter reisen/ nach dem Hauß-
halt vnd bezeigung der Beampten/ auch Beschaffenheit vnserer Güter/ selbst
sehen/ sondern auch auff vnser begehren zu allerhand Ehrliebenden geschäfften
vnd handlungen in vnd ausser Lands/ sich verschicken vnd gebrauchen lassen/
vnd sich bey dem allen also trewlich geheim vnd verschwiegen erweisen/ wie ei-
nem trewen Gottssürchtigen vnd redlichem Rath wol anstehet.

Dagegen haben wir/ etc.

V.
Bestallung eines Hoffmarschalcks oder
Hoffmeisters.
Praemissis generalibus.
I.

DEmnach wir vnserm Fürstl. Stand vnd Alten herkommen nach/ zu
Versorgung vnd bedienung vnser vnnd vnserer angehörigen Fürstl.
Personen/ vnsere Hoffstade/ mit denen benötigten Dienern vnd Be-
ampten besetzet/ auch die Verordnung auß unserer Rent-Cammer
gethan/ wie vnd auff was Masse die erforderte Mittel zu allerhand vnserer vnd
der Vnserigen notturfft verschafft werden sollen/ über das alles aber einer ver-
ständigen anselichen Person die Oberste auffsicht nach vns zu vertrawen vn-
umbgänglich befinden/ damit bey vnser Hoffstadt mit vorgemelter vnserer
Versorgung/ bedienung vnd Leibswartung auch beyfürfallenden Ehrensachen/

vnd
etlicher Aempter.

21. Vber alle vnſere zur Cammer vnd Renterey verordneten Perſonen/
ſoll vnſer Cammer Rath an vnſere ſtatt gute Inſpection fuͤhren/ daß ſie ihrem
Ampt vnd Beſtallung/ auch vnſerer Cammer-Ordnung gemaͤß in ihren Ex-
peditionen
ſich erzeigen/ richtige Protocoll Handlungs vnd Abſchiedsbuͤcher
auch ordentliche Repoſitur, der Brieffe vnd Vrkunden/ vnnd der taͤglichen
Acten halten: Wie vnſer Cammer-Rath ſie mit Reſpect vnnd Ernſt zu allen
dem/ was ihnen obliegt/ oͤffters zu ermahnen/ auch ihre Verrichtung auß dem
Augenſchein ſelbſt zu ermeſſen vnd zu Viſitiren hat/ vnd wollen wir ihme dar-
uͤber gebuͤhrlichen Schutz vnd anſehen zu erhalten/ auch die jenige/ die ſich ihme
wiederſetzen/ oder die ſich auff gebrauchte Errinnerung vñ gehabte Gedult nicht
beſſern/ auff vnſers Cammer-Raths bericht mit Ernſt anzuſehen wiſſen.

22. Endlich ſoll auch vnler Cammer-Rath nicht allein mit vnſerm vor-
bewuſt/ vnd ſo weit ohne Verſaumung der ordentlichen Geſchaͤffte geſchehen
kan auff vnſern Koſten zum oͤfftern in vnſere Aempter reiſen/ nach dem Hauß-
halt vnd bezeigung der Beampten/ auch Beſchaffenheit vnſerer Guͤter/ ſelbſt
ſehen/ ſondern auch auff vnſer begehren zu allerhand Ehrliebenden geſchaͤfften
vnd handlungen in vnd auſſer Lands/ ſich verſchicken vnd gebrauchen laſſen/
vnd ſich bey dem allen alſo trewlich geheim vnd verſchwiegen erweiſen/ wie ei-
nem trewen Gottsſuͤrchtigen vnd redlichem Rath wol anſtehet.

Dagegen haben wir/ ꝛc.

V.
Beſtallung eines Hoffmarſchalcks oder
Hoffmeiſters.
Præmiſsis generalibus.
I.

DEmnach wir vnſerm Fuͤrſtl. Stand vnd Alten herkommen nach/ zu
Verſorgung vnd bedienung vnſer vnnd vnſerer angehoͤrigen Fuͤrſtl.
Perſonen/ vnſere Hoffſtade/ mit denen benoͤtigten Dienern vnd Be-
ampten beſetzet/ auch die Verordnung auß unſerer Rent-Cammer
gethan/ wie vnd auff was Maſſe die erforderte Mittel zu allerhand vnſerer vnd
der Vnſerigen notturfft verſchafft werden ſollen/ uͤber das alles aber einer ver-
ſtaͤndigen anſelichen Perſon die Oberſte auffſicht nach vns zu vertrawen vn-
umbgaͤnglich befinden/ damit bey vnſer Hoffſtadt mit vorgemelter vnſerer
Verſorgung/ bedienung vnd Leibswartung auch beyfuͤrfallenden Ehrenſachẽ/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0387" n="343"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">etlicher Aempter.</hi> </fw><lb/>
            <p>21. Vber alle vn&#x017F;ere zur Cammer vnd Renterey verordneten Per&#x017F;onen/<lb/>
&#x017F;oll vn&#x017F;er Cammer Rath an vn&#x017F;ere &#x017F;tatt gute <hi rendition="#aq">In&#x017F;pection</hi> fu&#x0364;hren/ daß &#x017F;ie ihrem<lb/>
Ampt vnd Be&#x017F;tallung/ auch vn&#x017F;erer Cammer-Ordnung gema&#x0364;ß in ihren <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
peditionen</hi> &#x017F;ich erzeigen/ richtige <hi rendition="#aq">Protocoll</hi> Handlungs vnd Ab&#x017F;chiedsbu&#x0364;cher<lb/>
auch ordentliche <hi rendition="#aq">Repo&#x017F;itur,</hi> der Brieffe vnd Vrkunden/ vnnd der ta&#x0364;glichen<lb/><hi rendition="#aq">Acten</hi> halten: Wie vn&#x017F;er Cammer-Rath &#x017F;ie mit <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect</hi> vnnd Ern&#x017F;t zu allen<lb/>
dem/ was ihnen obliegt/ o&#x0364;ffters zu ermahnen/ auch ihre Verrichtung auß dem<lb/>
Augen&#x017F;chein &#x017F;elb&#x017F;t zu erme&#x017F;&#x017F;en vnd zu <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;itiren</hi> hat/ vnd wollen wir ihme dar-<lb/>
u&#x0364;ber gebu&#x0364;hrlichen Schutz vnd an&#x017F;ehen zu erhalten/ auch die jenige/ die &#x017F;ich ihme<lb/>
wieder&#x017F;etzen/ oder die &#x017F;ich auff gebrauchte Errinnerung vn&#x0303; gehabte Gedult nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern/ auff vn&#x017F;ers Cammer-Raths bericht mit Ern&#x017F;t anzu&#x017F;ehen wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>22. Endlich &#x017F;oll auch vnler Cammer-Rath nicht allein mit vn&#x017F;erm vor-<lb/>
bewu&#x017F;t/ vnd &#x017F;o weit ohne Ver&#x017F;aumung der ordentlichen Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte ge&#x017F;chehen<lb/>
kan auff vn&#x017F;ern Ko&#x017F;ten zum o&#x0364;fftern in vn&#x017F;ere Aempter rei&#x017F;en/ nach dem Hauß-<lb/>
halt vnd bezeigung der Beampten/ auch Be&#x017F;chaffenheit vn&#x017F;erer Gu&#x0364;ter/ &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern auch auff vn&#x017F;er begehren zu allerhand Ehrliebenden ge&#x017F;cha&#x0364;fften<lb/>
vnd handlungen in vnd au&#x017F;&#x017F;er Lands/ &#x017F;ich ver&#x017F;chicken vnd gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd &#x017F;ich bey dem allen al&#x017F;o trewlich geheim vnd ver&#x017F;chwiegen erwei&#x017F;en/ wie ei-<lb/>
nem trewen Gotts&#x017F;u&#x0364;rchtigen vnd redlichem Rath wol an&#x017F;tehet.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Dagegen haben wir/ &#xA75B;c.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Be&#x017F;tallung eines Hoffmar&#x017F;chalcks oder<lb/>
Hoffmei&#x017F;ters.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Præmi&#x017F;sis generalibus.<lb/>
I.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach wir vn&#x017F;erm Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Stand vnd Alten herkommen nach/ zu<lb/>
Ver&#x017F;orgung vnd bedienung vn&#x017F;er vnnd vn&#x017F;erer angeho&#x0364;rigen Fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Per&#x017F;onen/ vn&#x017F;ere Hoff&#x017F;tade/ mit denen beno&#x0364;tigten Dienern vnd Be-<lb/>
ampten be&#x017F;etzet/ auch die Verordnung auß un&#x017F;erer Rent-Cammer<lb/>
gethan/ wie vnd auff was Ma&#x017F;&#x017F;e die erforderte Mittel zu allerhand vn&#x017F;erer vnd<lb/>
der Vn&#x017F;erigen notturfft ver&#x017F;chafft werden &#x017F;ollen/ u&#x0364;ber das alles aber einer ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen an&#x017F;elichen Per&#x017F;on die Ober&#x017F;te auff&#x017F;icht nach vns zu vertrawen vn-<lb/>
umbga&#x0364;nglich befinden/ damit bey vn&#x017F;er Hoff&#x017F;tadt mit vorgemelter vn&#x017F;erer<lb/>
Ver&#x017F;orgung/ bedienung vnd Leibswartung auch beyfu&#x0364;rfallenden Ehren&#x017F;ache&#x0303;/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0387] etlicher Aempter. 21. Vber alle vnſere zur Cammer vnd Renterey verordneten Perſonen/ ſoll vnſer Cammer Rath an vnſere ſtatt gute Inſpection fuͤhren/ daß ſie ihrem Ampt vnd Beſtallung/ auch vnſerer Cammer-Ordnung gemaͤß in ihren Ex- peditionen ſich erzeigen/ richtige Protocoll Handlungs vnd Abſchiedsbuͤcher auch ordentliche Repoſitur, der Brieffe vnd Vrkunden/ vnnd der taͤglichen Acten halten: Wie vnſer Cammer-Rath ſie mit Reſpect vnnd Ernſt zu allen dem/ was ihnen obliegt/ oͤffters zu ermahnen/ auch ihre Verrichtung auß dem Augenſchein ſelbſt zu ermeſſen vnd zu Viſitiren hat/ vnd wollen wir ihme dar- uͤber gebuͤhrlichen Schutz vnd anſehen zu erhalten/ auch die jenige/ die ſich ihme wiederſetzen/ oder die ſich auff gebrauchte Errinnerung vñ gehabte Gedult nicht beſſern/ auff vnſers Cammer-Raths bericht mit Ernſt anzuſehen wiſſen. 22. Endlich ſoll auch vnler Cammer-Rath nicht allein mit vnſerm vor- bewuſt/ vnd ſo weit ohne Verſaumung der ordentlichen Geſchaͤffte geſchehen kan auff vnſern Koſten zum oͤfftern in vnſere Aempter reiſen/ nach dem Hauß- halt vnd bezeigung der Beampten/ auch Beſchaffenheit vnſerer Guͤter/ ſelbſt ſehen/ ſondern auch auff vnſer begehren zu allerhand Ehrliebenden geſchaͤfften vnd handlungen in vnd auſſer Lands/ ſich verſchicken vnd gebrauchen laſſen/ vnd ſich bey dem allen alſo trewlich geheim vnd verſchwiegen erweiſen/ wie ei- nem trewen Gottsſuͤrchtigen vnd redlichem Rath wol anſtehet. Dagegen haben wir/ ꝛc. V. Beſtallung eines Hoffmarſchalcks oder Hoffmeiſters. Præmiſsis generalibus. I. DEmnach wir vnſerm Fuͤrſtl. Stand vnd Alten herkommen nach/ zu Verſorgung vnd bedienung vnſer vnnd vnſerer angehoͤrigen Fuͤrſtl. Perſonen/ vnſere Hoffſtade/ mit denen benoͤtigten Dienern vnd Be- ampten beſetzet/ auch die Verordnung auß unſerer Rent-Cammer gethan/ wie vnd auff was Maſſe die erforderte Mittel zu allerhand vnſerer vnd der Vnſerigen notturfft verſchafft werden ſollen/ uͤber das alles aber einer ver- ſtaͤndigen anſelichen Perſon die Oberſte auffſicht nach vns zu vertrawen vn- umbgaͤnglich befinden/ damit bey vnſer Hoffſtadt mit vorgemelter vnſerer Verſorgung/ bedienung vnd Leibswartung auch beyfuͤrfallenden Ehrenſachẽ/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/387
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/387>, abgerufen am 10.04.2021.