Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
etlicher Aempter.
VI.
Bestallung eines Stallmeisters.
Post generalia.
I.

NAch dem wir vnsern Marstall mit Pferden vnd dazu gehörigen Die-
nern vnd Knechten bestellet/ vnnd darauß zu vnserem Nottürfftigen
fortkommen zu Pferd vnd Kueschen/ wie auch zu Ehrensachen vnd
Ritterspielen vns bedienen lassen/ aber sehr nötig befinden/ demselben
Eingangs gedachten vnserm Stallmeister zur Auffsicht vnd Direction für zu
setzen/ damit iedesmahl solcher vnser Marstall zur gnüge versehen/ auch die
Knechte vnd bediente darinn zu ihrer Ampts-Verrichtung mit fleiß angehal-
ten werden/ alß soll vnser Stallmeister ihme diese beyde Hauptpuncten seiner
Verrichtung/ nebenst dem er vns alß eine qualificirte Adelsperson zu vnserer
auffwartung vnd bedienung bey Hoff ins gemein an die Hand zu gehen hat/
iederzeit wol für Augenstellen/ vnd seine Actiones darauff Reguliren vnd ein-
richten.

2. Was wir von Pferden es seyen Hängst vnd Schulpferde oder Klöp-
per/ oder Gutsch vnd dergleichen Pferde zum Zug bedörffen/ soll vnser Sall-
meister mit vnserm vorbewust einkauffen/ vnd die Mittel dazu auß vnser Rent-
Cammer gewarten/ auch von vnsern Stutereyen/ deren Beschreibung vnd
Verzeichnüsse/ wir ihme zu stellen lassen werden/ die Fahlen zu rechter Zeit auff-
stellen/ vnd damit vnsere Anzahl der Pferde ergäntzen lassen: Wenigers nicht
soll er auch alle Notturfft an Sattell vnd Zeug/ Kutschen/ Senfften/ Cale-
schen/ Schlitten/ Cammer oder Pakwägen in bereitschafft haben/ solche bessern
vnd erhalten oder von newen schaffen lassen/ auch vnsern Marstall mit seinen
Gebäwden/ vnd was an Ständen/ Rauffen vnd Krippen darein gehöret/ im
Baw vnd Wesen Conserviren, vber alles aber richtige Inventaria vnd Ver-
zeichnüsse auffrichten/ vnd von ieden ein Exemplar in vnsere Rent-Cammer über-
reichen lassen. Mit allen Handwerckern denen man bey vnserm Marstall be-
dürfftig/ soll er auffs fleissigste Dingen/ vnd die Zettel ihrer verfertigten Arbeit alle
Quartal vnterschreiben/ damit sie darauff auß vnser Cammer bezahlt werden:
Was an Pferden schadhafft/ oder sonst vngeschickt vnd untauglich befunden
wird/ daß soll Er mit vnserm vorbewust abschaffen/ vnd also vnsern Marstall
mit guten vnd tüchtigen Rossen iederzeit gefast vnd bereit halten.

3. Alle
Y y
etlicher Aempter.
VI.
Beſtallung eines Stallmeiſters.
Poſt generalia.
I.

NAch dem wir vnſern Marſtall mit Pferden vnd dazu gehoͤrigen Die-
nern vnd Knechten beſtellet/ vnnd darauß zu vnſerem Nottuͤrfftigen
fortkommen zu Pferd vnd Kueſchen/ wie auch zu Ehrenſachen vnd
Ritterſpielen vns bedienen laſſen/ aber ſehr noͤtig befinden/ demſelben
Eingangs gedachten vnſerm Stallmeiſter zur Auffſicht vnd Direction fuͤr zu
ſetzen/ damit iedesmahl ſolcher vnſer Marſtall zur gnuͤge verſehen/ auch die
Knechte vnd bediente darinn zu ihrer Ampts-Verrichtung mit fleiß angehal-
ten werden/ alß ſoll vnſer Stallmeiſter ihme dieſe beyde Hauptpuncten ſeiner
Verrichtung/ nebenſt dem er vns alß eine qualificirte Adelsperſon zu vnſerer
auffwartung vnd bedienung bey Hoff ins gemein an die Hand zu gehen hat/
iederzeit wol fuͤr Augenſtellen/ vnd ſeine Actiones darauff Reguliren vnd ein-
richten.

2. Was wir von Pferden es ſeyen Haͤngſt vnd Schulpferde oder Kloͤp-
per/ oder Gutſch vnd dergleichen Pferde zum Zug bedoͤrffen/ ſoll vnſer Sall-
meiſter mit vnſerm vorbewuſt einkauffen/ vnd die Mittel dazu auß vnſer Rent-
Cammer gewarten/ auch von vnſern Stutereyen/ deren Beſchreibung vnd
Verzeichnuͤſſe/ wir ihme zu ſtellen laſſen werden/ die Fahlen zu rechter Zeit auff-
ſtellen/ vnd damit vnſere Anzahl der Pferde ergaͤntzen laſſen: Wenigers nicht
ſoll er auch alle Notturfft an Sattell vnd Zeug/ Kutſchen/ Senfften/ Cale-
ſchen/ Schlitten/ Cammer oder Pakwaͤgen in bereitſchafft haben/ ſolche beſſern
vnd erhalten oder von newen ſchaffen laſſen/ auch vnſern Marſtall mit ſeinen
Gebaͤwden/ vnd was an Staͤnden/ Rauffen vnd Krippen darein gehoͤret/ im
Baw vnd Weſen Conſerviren, vber alles aber richtige Inventaria vnd Ver-
zeichnuͤſſe auffrichten/ vnd von ieden ein Exemplar in vnſere Rent-Cam̃er uͤber-
reichen laſſen. Mit allen Handwerckern denen man bey vnſerm Marſtall be-
duͤrfftig/ ſoll er auffs fleiſſigſte Dingẽ/ vnd die Zettel ihrer verfertigten Arbeit alle
Quartal vnterſchreiben/ damit ſie darauff auß vnſer Cammer bezahlt werden:
Was an Pferden ſchadhafft/ oder ſonſt vngeſchickt vnd untauglich befunden
wird/ daß ſoll Er mit vnſerm vorbewuſt abſchaffen/ vnd alſo vnſern Marſtall
mit guten vnd tuͤchtigen Roſſen iederzeit gefaſt vnd bereit halten.

3. Alle
Y y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0397" n="353"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">etlicher Aempter.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Be&#x017F;tallung eines Stallmei&#x017F;ters.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Po&#x017F;t generalia.</hi><lb/>
I.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem wir vn&#x017F;ern Mar&#x017F;tall mit Pferden vnd dazu geho&#x0364;rigen Die-<lb/>
nern vnd Knechten be&#x017F;tellet/ vnnd darauß zu vn&#x017F;erem Nottu&#x0364;rfftigen<lb/>
fortkommen zu Pferd vnd Kue&#x017F;chen/ wie auch zu Ehren&#x017F;achen vnd<lb/>
Ritter&#x017F;pielen vns bedienen la&#x017F;&#x017F;en/ aber &#x017F;ehr no&#x0364;tig befinden/ dem&#x017F;elben<lb/>
Eingangs gedachten vn&#x017F;erm Stallmei&#x017F;ter zur Auff&#x017F;icht vnd <hi rendition="#aq">Direction</hi> fu&#x0364;r zu<lb/>
&#x017F;etzen/ damit iedesmahl &#x017F;olcher vn&#x017F;er Mar&#x017F;tall zur gnu&#x0364;ge ver&#x017F;ehen/ auch die<lb/>
Knechte vnd bediente darinn zu ihrer Ampts-Verrichtung mit fleiß angehal-<lb/>
ten werden/ alß &#x017F;oll vn&#x017F;er Stallmei&#x017F;ter ihme die&#x017F;e beyde Hauptpuncten &#x017F;einer<lb/>
Verrichtung/ neben&#x017F;t dem er vns alß eine <hi rendition="#aq">qualificirte</hi> Adelsper&#x017F;on zu vn&#x017F;erer<lb/>
auffwartung vnd bedienung bey Hoff ins gemein an die Hand zu gehen hat/<lb/>
iederzeit wol fu&#x0364;r Augen&#x017F;tellen/ vnd &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Actiones</hi> darauff <hi rendition="#aq">Reguliren</hi> vnd ein-<lb/>
richten.</p><lb/>
            <p>2. Was wir von Pferden es &#x017F;eyen Ha&#x0364;ng&#x017F;t vnd Schulpferde oder Klo&#x0364;p-<lb/>
per/ oder Gut&#x017F;ch vnd dergleichen Pferde zum Zug bedo&#x0364;rffen/ &#x017F;oll vn&#x017F;er Sall-<lb/>
mei&#x017F;ter mit vn&#x017F;erm vorbewu&#x017F;t einkauffen/ vnd die Mittel dazu auß vn&#x017F;er Rent-<lb/>
Cammer gewarten/ auch von vn&#x017F;ern Stutereyen/ deren Be&#x017F;chreibung vnd<lb/>
Verzeichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wir ihme zu &#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en werden/ die Fahlen zu rechter Zeit auff-<lb/>
&#x017F;tellen/ vnd damit vn&#x017F;ere Anzahl der Pferde erga&#x0364;ntzen la&#x017F;&#x017F;en: Wenigers nicht<lb/>
&#x017F;oll er auch alle Notturfft an Sattell vnd Zeug/ Kut&#x017F;chen/ Senfften/ Cale-<lb/>
&#x017F;chen/ Schlitten/ Cammer oder Pakwa&#x0364;gen in bereit&#x017F;chafft haben/ &#x017F;olche be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
vnd erhalten oder von newen &#x017F;chaffen la&#x017F;&#x017F;en/ auch vn&#x017F;ern Mar&#x017F;tall mit &#x017F;einen<lb/>
Geba&#x0364;wden/ vnd was an Sta&#x0364;nden/ Rauffen vnd Krippen darein geho&#x0364;ret/ im<lb/>
Baw vnd We&#x017F;en <hi rendition="#aq">Con&#x017F;erviren,</hi> vber alles aber richtige <hi rendition="#aq">Inventaria</hi> vnd Ver-<lb/>
zeichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auffrichten/ vnd von ieden ein Exemplar in vn&#x017F;ere Rent-Cam&#x0303;er u&#x0364;ber-<lb/>
reichen la&#x017F;&#x017F;en. Mit allen Handwerckern denen man bey vn&#x017F;erm Mar&#x017F;tall be-<lb/>
du&#x0364;rfftig/ &#x017F;oll er auffs flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Dinge&#x0303;/ vnd die Zettel ihrer verfertigten Arbeit alle<lb/>
Quartal vnter&#x017F;chreiben/ damit &#x017F;ie darauff auß vn&#x017F;er Cammer bezahlt werden:<lb/>
Was an Pferden &#x017F;chadhafft/ oder &#x017F;on&#x017F;t vnge&#x017F;chickt vnd untauglich befunden<lb/>
wird/ daß &#x017F;oll Er mit vn&#x017F;erm vorbewu&#x017F;t ab&#x017F;chaffen/ vnd al&#x017F;o vn&#x017F;ern Mar&#x017F;tall<lb/>
mit guten vnd tu&#x0364;chtigen Ro&#x017F;&#x017F;en iederzeit gefa&#x017F;t vnd bereit halten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Y y</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">3. Alle</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0397] etlicher Aempter. VI. Beſtallung eines Stallmeiſters. Poſt generalia. I. NAch dem wir vnſern Marſtall mit Pferden vnd dazu gehoͤrigen Die- nern vnd Knechten beſtellet/ vnnd darauß zu vnſerem Nottuͤrfftigen fortkommen zu Pferd vnd Kueſchen/ wie auch zu Ehrenſachen vnd Ritterſpielen vns bedienen laſſen/ aber ſehr noͤtig befinden/ demſelben Eingangs gedachten vnſerm Stallmeiſter zur Auffſicht vnd Direction fuͤr zu ſetzen/ damit iedesmahl ſolcher vnſer Marſtall zur gnuͤge verſehen/ auch die Knechte vnd bediente darinn zu ihrer Ampts-Verrichtung mit fleiß angehal- ten werden/ alß ſoll vnſer Stallmeiſter ihme dieſe beyde Hauptpuncten ſeiner Verrichtung/ nebenſt dem er vns alß eine qualificirte Adelsperſon zu vnſerer auffwartung vnd bedienung bey Hoff ins gemein an die Hand zu gehen hat/ iederzeit wol fuͤr Augenſtellen/ vnd ſeine Actiones darauff Reguliren vnd ein- richten. 2. Was wir von Pferden es ſeyen Haͤngſt vnd Schulpferde oder Kloͤp- per/ oder Gutſch vnd dergleichen Pferde zum Zug bedoͤrffen/ ſoll vnſer Sall- meiſter mit vnſerm vorbewuſt einkauffen/ vnd die Mittel dazu auß vnſer Rent- Cammer gewarten/ auch von vnſern Stutereyen/ deren Beſchreibung vnd Verzeichnuͤſſe/ wir ihme zu ſtellen laſſen werden/ die Fahlen zu rechter Zeit auff- ſtellen/ vnd damit vnſere Anzahl der Pferde ergaͤntzen laſſen: Wenigers nicht ſoll er auch alle Notturfft an Sattell vnd Zeug/ Kutſchen/ Senfften/ Cale- ſchen/ Schlitten/ Cammer oder Pakwaͤgen in bereitſchafft haben/ ſolche beſſern vnd erhalten oder von newen ſchaffen laſſen/ auch vnſern Marſtall mit ſeinen Gebaͤwden/ vnd was an Staͤnden/ Rauffen vnd Krippen darein gehoͤret/ im Baw vnd Weſen Conſerviren, vber alles aber richtige Inventaria vnd Ver- zeichnuͤſſe auffrichten/ vnd von ieden ein Exemplar in vnſere Rent-Cam̃er uͤber- reichen laſſen. Mit allen Handwerckern denen man bey vnſerm Marſtall be- duͤrfftig/ ſoll er auffs fleiſſigſte Dingẽ/ vnd die Zettel ihrer verfertigten Arbeit alle Quartal vnterſchreiben/ damit ſie darauff auß vnſer Cammer bezahlt werden: Was an Pferden ſchadhafft/ oder ſonſt vngeſchickt vnd untauglich befunden wird/ daß ſoll Er mit vnſerm vorbewuſt abſchaffen/ vnd alſo vnſern Marſtall mit guten vnd tuͤchtigen Roſſen iederzeit gefaſt vnd bereit halten. 3. Alle Y y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/397
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/397>, abgerufen am 20.04.2021.