Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Teutschen Fürsten-Stats
So schreyten wir nunmehr zu dem Hauptwerck selbsten/ da wir dann zu erst am
nötigsten befinden/ zu mel[d]en. Was denn die Lands-Regierung sey/ vnd wor[i]nnen sie
1.
Daß die
Lands Re
gierung kei-
ne eigen wil-
lige Herr-
schafft sey.
bestehe. Wir wissen/ GOtt Lob/ in Teutschen Landen von keiner solchen
Macht/ welche von einem einigen Menschen im Lande/ der sich für den Obersten
hielte/ und die meiste Gewalt mit oder ohne Recht hätte/ ube die andern alle/ zu
seinem Nutz vnd Vottheil/ nach seinem willen vnd belieben allein geführet/ vnd
außgeübet würte/ wie etwan ein Herr über seine Leib eigene Knechte vnd Mägde
zu gebieten pflegt/ vnd Jhnen bald dieses bald jenes/ was Jhm in seinem Hause
Nutzen bringet/ oder wor zu er beliebung trägt/ anschafft.

2.
Was die
Lands Re
gierung sey

Sondern es ist die Lands Fürstl. Regierung in denen Teut-
schen Fürstenthumen vnd Landen/
wie fast in einer Jeden rechtmässig
vnd wolbest[e]lten Policey/ nichts anders/ als die Oberste vnd höch-
ste Bottmässigkeit des Ordentlich regierenden Lands-Fürsten
oder Herrn weiche von Jhme über die Stände vnd Vntertha-
nen des Fürstenthums auch über das Land selbst vnd dessen zu
gehörige Sachen vnd behauptung des gemeinen Nutzens vnd
woll Wesens/ in Geist- vnd weltlichen Stande/ vnd zu Er-
theilung des Rechtens/ gebraucht verführet wird.

3.
Wie sie sich
über alle
Vnt rtha-
nen inge-
samt vnd
sonders er-
strecke.

Jn dem wir aber diese Oberste Bottmä[ßig]keit der Person des Lands-
herrn allein zu schreiben/ vnnd sie dannenhero Landes Fürstlich oder Lands
herrlich nennen/ So setzen wir dardurch beseyts alle andere Personen in einem
Lande die wir vorhero im Ersten Theil beschrieben haben/ ob gleich dieselbe auch
mit gewisser Herrligkeit vnnd Bottmässigkeit entweder von dem Landsherrn
selbst vnd dessen Vorfahren/ oder auch von andern fremden vnd außwärdi-
schen Obrigkeiten belehnet vnd begabet sind/ alß ferne nemlich dieselben nach
herkommen der Lande nicht nur blosse Lehen Leute oder im Lande bezircket/ son-
dern zu gleich Landsässig vnd Vnterthanen sind/ Sintemahl solchen falls we-
der einem oder andern in sonderheit/ wie mächtig vnd Reich er auch were/ noch
denen selben mit einander/ dergleichen Oberste Herrschafft vnd Regierung im
Lande zu kommet/ sondern sie sind gegen den Landsherrn ins gesamt vnd inson-
derheit für Vnterthanen zu achten/ dieses gründet sich nun nechst dem Vhral-
4.
Woher sol
ches komme.
ten herkommen auch in den meisten Orten darinnen/ Daß (1.) dem Landsher-
ren in den Keyserlichen Lehen-Brieffen oder Confirmation der Regalien ver-
liehen vnd gegeben werden/ Fürstenthum/ Graff[s]chafften/ Herrschaf-
ften/ Schlösser/ Städte/ Dörffer/ Lande/ Leute/ Mannschafften/
Lehenschafften/ Geist- vnd weltliche/ Oberst vnnd Niederste
Gerichte/ Regalien/ Zölle/ Geleyte/ Müntze/ Berckwercke/
Wildpann/ Fischereyen/ Renthengefallene nutzungen/ mit allen
vnd ieglichen Obrigkeiten Ehren/ Würden Freyheiten/ Herr-

ligkeiten

Teutſchen Fuͤrſten-Stats
So ſchreyten wir nunmehr zu dem Hauptwerck ſelbſten/ da wir dann zu erſt am
noͤtigſtẽ befinden/ zu mel[d]en. Was deñ die Lands-Regierung ſey/ vñ wor[i]ñen ſie
1.
Daß die
Lands Re
gierung kei-
ne eigẽ wil-
lige Herr-
ſchafft ſey.
beſtehe. Wir wiſſen/ GOtt Lob/ in Teutſchen Landen von keiner ſolchen
Macht/ welche von einem einigen Menſchen im Lande/ der ſich fuͤr den Oberſtẽ
hielte/ und die meiſte Gewalt mit oder ohne Recht haͤtte/ ube die andern alle/ zu
ſeinem Nutz vnd Vottheil/ nach ſeinem willen vnd belieben allein gefuͤhret/ vnd
außgeuͤbet wuͤrte/ wie etwan ein Herr uͤber ſeine Leib eigene Knechte vnd Maͤgde
zu gebieten pflegt/ vnd Jhnen bald dieſes bald jenes/ was Jhm in ſeinem Hauſe
Nutzen bringet/ oder wor zu er beliebung traͤgt/ anſchafft.

2.
Was die
Lands Re
gierung ſey

Sondern es iſt die Lands Fuͤrſtl. Regierung in denen Teut-
ſchen Fuͤrſtenthumen vnd Landen/
wie faſt in einer Jeden rechtmaͤſſig
vnd wolbeſt[e]lten Policey/ nichts anders/ als die Oberſte vnd hoͤch-
ſte Bottmaͤſſigkeit des Ordentlich regierenden Lands-Fuͤrſten
oder Herrn weiche von Jhme uͤber die Staͤnde vnd Vntertha-
nen des Fuͤrſtenthums auch uͤber das Land ſelbſt vnd deſſen zu
gehoͤrige Sachen vnd behauptung des gemeinen Nutzens vnd
woll Weſens/ in Geiſt- vnd weltlichen Stande/ vnd zu Er-
theilung des Rechtens/ gebraucht verfuͤhret wird.

3.
Wie ſie ſich
uͤber alle
Vnt rtha-
nen inge-
ſamt vnd
ſonders er-
ſtrecke.

Jn dem wir aber dieſe Oberſte Bottmaͤ[ßig]keit der Perſon des Lands-
herrn allein zu ſchreiben/ vnnd ſie dannenhero Landes Fuͤrſtlich oder Lands
herrlich nennen/ So ſetzen wir dardurch beſeyts alle andere Perſonen in einem
Lande die wir vorhero im Erſten Theil beſchrieben haben/ ob gleich dieſelbe auch
mit gewiſſer Herrligkeit vnnd Bottmaͤſſigkeit entweder von dem Landsherrn
ſelbſt vnd deſſen Vorfahren/ oder auch von andern fremden vnd außwaͤrdi-
ſchen Obrigkeiten belehnet vnd begabet ſind/ alß ferne nemlich dieſelben nach
herkommen der Lande nicht nur bloſſe Lehen Leute oder im Lande bezircket/ ſon-
dern zu gleich Landſaͤſſig vnd Vnterthanen ſind/ Sintemahl ſolchen falls we-
der einem oder andern in ſonderheit/ wie maͤchtig vnd Reich er auch were/ noch
denen ſelben mit einander/ dergleichen Oberſte Herrſchafft vnd Regierung im
Lande zu kommet/ ſondern ſie ſind gegen den Landsherrn ins geſamt vnd inſon-
derheit fuͤr Vnterthanen zu achten/ dieſes gruͤndet ſich nun nechſt dem Vhral-
4.
Woher ſol
ches kom̃e.
ten herkommen auch in den meiſten Orten darinnen/ Daß (1.) dem Landsher-
ren in den Keyſerlichen Lehen-Brieffen oder Confirmation der Regalien ver-
liehen vnd gegeben werden/ Fuͤrſtenthum/ Graff[ſ]chafften/ Herrſchaf-
ften/ Schloͤſſer/ Staͤdte/ Doͤrffer/ Lande/ Leute/ Mañſchafftẽ/
Lehenſchafften/ Geiſt- vnd weltliche/ Oberſt vnnd Niederſte
Gerichte/ Regalien/ Zoͤlle/ Geleyte/ Muͤntze/ Berckwercke/
Wildpann/ Fiſchereyen/ Renthẽgefallene nutzungen/ mit allen
vnd ieglichen Obrigkeiten Ehren/ Wuͤrden Freyheiten/ Herr-

ligkeiten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Stats</hi></fw><lb/>
So &#x017F;chreyten wir nunmehr zu dem Hauptwerck &#x017F;elb&#x017F;ten/ da wir dann zu er&#x017F;t am<lb/>
no&#x0364;tig&#x017F;te&#x0303; befinden/ zu mel<supplied>d</supplied>en. Was den&#x0303; die Lands-Regierung &#x017F;ey/ vn&#x0303; wor<supplied>i</supplied>n&#x0303;en &#x017F;ie<lb/><note place="left">1.<lb/>
Daß die<lb/>
Lands Re<lb/>
gierung kei-<lb/>
ne eige&#x0303; wil-<lb/>
lige Herr-<lb/>
&#x017F;chafft &#x017F;ey.</note>be&#x017F;tehe. Wir wi&#x017F;&#x017F;en/ GOtt Lob/ in Teut&#x017F;chen Landen von keiner &#x017F;olchen<lb/>
Macht/ welche von einem einigen Men&#x017F;chen im Lande/ der &#x017F;ich fu&#x0364;r den Ober&#x017F;te&#x0303;<lb/>
hielte/ und die mei&#x017F;te Gewalt mit oder ohne Recht ha&#x0364;tte/ ube die andern alle/ zu<lb/>
&#x017F;einem Nutz vnd Vottheil/ nach &#x017F;einem willen vnd belieben allein gefu&#x0364;hret/ vnd<lb/>
außgeu&#x0364;bet wu&#x0364;rte/ wie etwan ein Herr u&#x0364;ber &#x017F;eine Leib eigene Knechte vnd Ma&#x0364;gde<lb/>
zu gebieten pflegt/ vnd Jhnen bald die&#x017F;es bald jenes/ was Jhm in &#x017F;einem Hau&#x017F;e<lb/>
Nutzen bringet/ oder wor zu er beliebung tra&#x0364;gt/ an&#x017F;chafft.</p><lb/>
          <note place="left">2.<lb/>
Was die<lb/>
Lands Re<lb/>
gierung &#x017F;ey</note>
          <p><hi rendition="#fr">Sondern es i&#x017F;t die Lands Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Regierung in denen Teut-<lb/>
&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumen vnd Landen/</hi> wie fa&#x017F;t in einer Jeden rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
vnd wolbe&#x017F;t<supplied>e</supplied>lten Policey/ <hi rendition="#fr">nichts anders/ als die Ober&#x017F;te vnd ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te Bottma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit des Ordentlich regierenden Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
oder Herrn weiche von Jhme u&#x0364;ber die Sta&#x0364;nde vnd Vntertha-<lb/>
nen des Fu&#x0364;r&#x017F;tenthums auch u&#x0364;ber das Land &#x017F;elb&#x017F;t vnd de&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
geho&#x0364;rige Sachen vnd behauptung des gemeinen Nutzens vnd<lb/>
woll We&#x017F;ens/ in Gei&#x017F;t- vnd weltlichen Stande/ vnd zu Er-<lb/>
theilung des Rechtens/ gebraucht verfu&#x0364;hret wird.</hi></p><lb/>
          <note place="left">3.<lb/>
Wie &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber alle<lb/>
Vnt rtha-<lb/>
nen inge-<lb/>
&#x017F;amt vnd<lb/>
&#x017F;onders er-<lb/>
&#x017F;trecke.</note>
          <p>Jn dem wir aber die&#x017F;e Ober&#x017F;te Bottma&#x0364;<supplied>ßig</supplied>keit der Per&#x017F;on des Lands-<lb/>
herrn allein zu &#x017F;chreiben/ vnnd &#x017F;ie dannenhero <hi rendition="#fr">L</hi>andes Fu&#x0364;r&#x017F;tlich oder Lands<lb/>
herrlich nennen/ So &#x017F;etzen wir dardurch be&#x017F;eyts alle andere Per&#x017F;onen in einem<lb/>
Lande die wir vorhero im Er&#x017F;ten Theil be&#x017F;chrieben haben/ ob gleich die&#x017F;elbe auch<lb/>
mit gewi&#x017F;&#x017F;er Herrligkeit vnnd Bottma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit entweder von dem Landsherrn<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t vnd de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">V</hi>orfahren/ oder auch von andern fremden vnd außwa&#x0364;rdi-<lb/>
&#x017F;chen Obrigkeiten belehnet vnd begabet &#x017F;ind/ alß ferne nemlich die&#x017F;elben nach<lb/>
herkommen der Lande nicht nur blo&#x017F;&#x017F;e Lehen Leute oder im Lande bezircket/ &#x017F;on-<lb/>
dern zu gleich <hi rendition="#fr">L</hi>and&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig vnd Vnterthanen &#x017F;ind/ Sintemahl &#x017F;olchen falls we-<lb/>
der einem oder andern in &#x017F;onderheit/ wie ma&#x0364;chtig vnd Reich er auch were/ noch<lb/>
denen &#x017F;elben mit einander/ dergleichen Ober&#x017F;te Herr&#x017F;chafft vnd Regierung im<lb/><hi rendition="#fr">L</hi>ande zu kommet/ &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ind gegen den Landsherrn ins ge&#x017F;amt vnd in&#x017F;on-<lb/>
derheit fu&#x0364;r Vnterthanen zu achten/ die&#x017F;es gru&#x0364;ndet &#x017F;ich nun nech&#x017F;t dem Vhral-<lb/><note place="left">4.<lb/>
Woher &#x017F;ol<lb/>
ches kom&#x0303;e.</note>ten herkommen auch in den mei&#x017F;ten Orten darinnen/ Daß (1.) dem Landsher-<lb/>
ren in den Key&#x017F;erlichen Lehen-Brieffen oder <hi rendition="#aq">Confirmation</hi> der <hi rendition="#aq">Regalien</hi> ver-<lb/>
liehen vnd gegeben werden/ <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum/ Graff<supplied>&#x017F;</supplied>chafften/ Herr&#x017F;chaf-<lb/>
ften/ Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ Sta&#x0364;dte/ Do&#x0364;rffer/ Lande/ Leute/ Man&#x0303;&#x017F;chaffte&#x0303;/<lb/>
Lehen&#x017F;chafften/ Gei&#x017F;t- vnd weltliche/ Ober&#x017F;t vnnd Nieder&#x017F;te<lb/>
Gerichte/ Regalien/ Zo&#x0364;lle/ Geleyte/ Mu&#x0364;ntze/ Berckwercke/<lb/>
Wildpann/ Fi&#x017F;chereyen/ Renthe&#x0303;gefallene nutzungen/ mit allen<lb/>
vnd ieglichen Obrigkeiten Ehren/ Wu&#x0364;rden Freyheiten/ Herr-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ligkeiten</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0060] Teutſchen Fuͤrſten-Stats So ſchreyten wir nunmehr zu dem Hauptwerck ſelbſten/ da wir dann zu erſt am noͤtigſtẽ befinden/ zu melden. Was deñ die Lands-Regierung ſey/ vñ woriñen ſie beſtehe. Wir wiſſen/ GOtt Lob/ in Teutſchen Landen von keiner ſolchen Macht/ welche von einem einigen Menſchen im Lande/ der ſich fuͤr den Oberſtẽ hielte/ und die meiſte Gewalt mit oder ohne Recht haͤtte/ ube die andern alle/ zu ſeinem Nutz vnd Vottheil/ nach ſeinem willen vnd belieben allein gefuͤhret/ vnd außgeuͤbet wuͤrte/ wie etwan ein Herr uͤber ſeine Leib eigene Knechte vnd Maͤgde zu gebieten pflegt/ vnd Jhnen bald dieſes bald jenes/ was Jhm in ſeinem Hauſe Nutzen bringet/ oder wor zu er beliebung traͤgt/ anſchafft. 1. Daß die Lands Re gierung kei- ne eigẽ wil- lige Herr- ſchafft ſey. Sondern es iſt die Lands Fuͤrſtl. Regierung in denen Teut- ſchen Fuͤrſtenthumen vnd Landen/ wie faſt in einer Jeden rechtmaͤſſig vnd wolbeſtelten Policey/ nichts anders/ als die Oberſte vnd hoͤch- ſte Bottmaͤſſigkeit des Ordentlich regierenden Lands-Fuͤrſten oder Herrn weiche von Jhme uͤber die Staͤnde vnd Vntertha- nen des Fuͤrſtenthums auch uͤber das Land ſelbſt vnd deſſen zu gehoͤrige Sachen vnd behauptung des gemeinen Nutzens vnd woll Weſens/ in Geiſt- vnd weltlichen Stande/ vnd zu Er- theilung des Rechtens/ gebraucht verfuͤhret wird. Jn dem wir aber dieſe Oberſte Bottmaͤßigkeit der Perſon des Lands- herrn allein zu ſchreiben/ vnnd ſie dannenhero Landes Fuͤrſtlich oder Lands herrlich nennen/ So ſetzen wir dardurch beſeyts alle andere Perſonen in einem Lande die wir vorhero im Erſten Theil beſchrieben haben/ ob gleich dieſelbe auch mit gewiſſer Herrligkeit vnnd Bottmaͤſſigkeit entweder von dem Landsherrn ſelbſt vnd deſſen Vorfahren/ oder auch von andern fremden vnd außwaͤrdi- ſchen Obrigkeiten belehnet vnd begabet ſind/ alß ferne nemlich dieſelben nach herkommen der Lande nicht nur bloſſe Lehen Leute oder im Lande bezircket/ ſon- dern zu gleich Landſaͤſſig vnd Vnterthanen ſind/ Sintemahl ſolchen falls we- der einem oder andern in ſonderheit/ wie maͤchtig vnd Reich er auch were/ noch denen ſelben mit einander/ dergleichen Oberſte Herrſchafft vnd Regierung im Lande zu kommet/ ſondern ſie ſind gegen den Landsherrn ins geſamt vnd inſon- derheit fuͤr Vnterthanen zu achten/ dieſes gruͤndet ſich nun nechſt dem Vhral- ten herkommen auch in den meiſten Orten darinnen/ Daß (1.) dem Landsher- ren in den Keyſerlichen Lehen-Brieffen oder Confirmation der Regalien ver- liehen vnd gegeben werden/ Fuͤrſtenthum/ Graffſchafften/ Herrſchaf- ften/ Schloͤſſer/ Staͤdte/ Doͤrffer/ Lande/ Leute/ Mañſchafftẽ/ Lehenſchafften/ Geiſt- vnd weltliche/ Oberſt vnnd Niederſte Gerichte/ Regalien/ Zoͤlle/ Geleyte/ Muͤntze/ Berckwercke/ Wildpann/ Fiſchereyen/ Renthẽgefallene nutzungen/ mit allen vnd ieglichen Obrigkeiten Ehren/ Wuͤrden Freyheiten/ Herr- ligkeiten 4. Woher ſol ches kom̃e.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/60
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/60>, abgerufen am 10.05.2021.