Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderer Theil.
gem einsehen vnd Abstellung des Mißbrauchs erklären/ oder es auff weitere Er-
kündigung stellen oder allenfalls auch neben seinen Räthen etliche auß dem Mit-
tel der Landschafft/ welche sie selbst auß den Verständigsten vnd ohnparteyischen
vorzuschlagen haben deputiren vnd Ordnen/ welche in solchen gravaminibus
oder Beschwerungen/ die jenigen welche es angeht/ es seyn nun Stände des
Lands/ oder Herrschafftliche Beampte/ fürfordern/ der Sachen Beschaffen-
heit erforschen/ vnd ein billigmässigs Mittel vnd abschied treffen sollen/ Was aber
Parteyen vnd Privat-Sachen sind/ die weiset man für die ordentliche Gerich-
te/ vnd befihlet denenselben in der Sache nach gebräuchlicher vnd rechtlicher Wei-
se zu verfahren.

Wann aber dem Landsherrn solche Sachen fürfallen/ dazu er zwar15.
Vom Auß
schus auff
der Land-
schafft vnd
dessen Be-
schreibung.

eben nicht auß altem Herkommen vnnd schuldigkeit die Landstände zu Rathe
fragen muß/ gleichwol aber auch nicht gerne ohne deren vnbewust handelt/ oder
die Sache bestehet auff blosser Anordnung/ gehet aber die Vnterthanen ins ge-
mein an/ oder wird von einem thunlichen Mittel geredet/ wie das jenige/ was
auff Landtagen beschlossen am füglichsten ins Werck zu stellen sey/ So pflegt
der Landsherr nicht alle Landstände/ ins gemein/ sondern zu Verhütung der ko-
sten/ vnd gewinnung der Zeit/ offters auch vmb besserer geheimhaltung willen/
Einen Außschus auß denselben zu sammen zu beschreiben/ Solcher Außschus
oder benennung etlicher Personen bald in Engerer bald in grösserer Anzal/
wird mehrentheils auß allen Ständen oder Classen der Landschafft/ auff einem
allgemeinen Landtag beschlossen/ vnd zu Werck gestellet/ damit der Landsherr
wisse/ welche er in obigen fällen zu Erfordern habe.

Es geschieht auch woll daß nach Gelegenheit der Läufften vnd Zeiten/ ein
solcher Außschus von den sämptlichen Landständen/ in denen Sachen bevoll-
mächtiget wird/ die sonst für die völlige Landschafft gehöreten/ wessen denn der
Landsherr auff diese Heimstellung mit denen vom Außschus einig wird/
das ist eben so viel Kräfftig/ alß wenn es auff einem ordentlichen Landtag ge-
schehen were.

Wir wollen hiebey auch nicht vergessen/ daß die Geistliche Fürstenthumer
in Teutschland deren Häupter durch das Dom- vnd Stiffts-Capitel erwehlet
werden/ nicht wenig vnd Verbindung wegen solcher Capitel in ihrer Regierung
erlangen deßwegengemeiniglich sonderbare Capitulationes bey der Wahl
mit Jhnen auffgerichtet werden/ auch die beschrieben Päbst-
liche Rechte hierinn etlicher massen Nach-
richt geben.

Cap. V.

Anderer Theil.
gem einſehen vnd Abſtellung des Mißbrauchs erklaͤren/ oder es auff weitere Er-
kuͤndigung ſtellen oder allenfalls auch neben ſeinen Raͤthen etliche auß dem Mit-
tel der Landſchafft/ welche ſie ſelbſt auß den Verſtaͤndigſten vnd ohnparteyiſchen
vorzuſchlagen haben deputiren vnd Ordnen/ welche in ſolchen gravaminibus
oder Beſchwerungen/ die jenigen welche es angeht/ es ſeyn nun Staͤnde des
Lands/ oder Herrſchafftliche Beampte/ fuͤrfordern/ der Sachen Beſchaffen-
heit erforſchen/ vñ ein billigmaͤſſigs Mittel vnd abſchied treffen ſollen/ Was aber
Parteyen vnd Privat-Sachen ſind/ die weiſet man fuͤr die ordentliche Gerich-
te/ vnd befihlet denenſelbẽ in der Sache nach gebraͤuchlicher vnd rechtlicher Wei-
ſe zu verfahren.

Wann aber dem Landsherrn ſolche Sachen fuͤrfallen/ dazu er zwar15.
Vom Auß
ſchus auff
der Land-
ſchafft vnd
deſſen Be-
ſchreibung.

eben nicht auß altem Herkommen vnnd ſchuldigkeit die Landſtaͤnde zu Rathe
fragen muß/ gleichwol aber auch nicht gerne ohne deren vnbewuſt handelt/ oder
die Sache beſtehet auff bloſſer Anordnung/ gehet aber die Vnterthanen ins ge-
mein an/ oder wird von einem thunlichen Mittel geredet/ wie das jenige/ was
auff Landtagen beſchloſſen am fuͤglichſten ins Werck zu ſtellen ſey/ So pflegt
der Landsherr nicht alle Landſtaͤnde/ ins gemein/ ſondern zu Verhuͤtung der ko-
ſten/ vnd gewinnung der Zeit/ offters auch vmb beſſerer geheimhaltung willen/
Einen Außſchus auß denſelben zu ſammen zu beſchreiben/ Solcher Außſchus
oder benennung etlicher Perſonen bald in Engerer bald in groͤſſerer Anzal/
wird mehrentheils auß allen Staͤnden oder Claſſen der Landſchafft/ auff einem
allgemeinen Landtag beſchloſſen/ vnd zu Werck geſtellet/ damit der Landsherr
wiſſe/ welche er in obigen faͤllen zu Erfordern habe.

Es geſchieht auch woll daß nach Gelegenheit der Laͤufften vnd Zeiten/ ein
ſolcher Außſchus von den ſaͤmptlichen Landſtaͤnden/ in denen Sachen bevoll-
maͤchtiget wird/ die ſonſt fuͤr die voͤllige Landſchafft gehoͤreten/ weſſen denn der
Landsherr auff dieſe Heimſtellung mit denen vom Außſchus einig wird/
das iſt eben ſo viel Kraͤfftig/ alß wenn es auff einem ordentlichen Landtag ge-
ſchehen were.

Wir wollen hiebey auch nicht vergeſſen/ daß die Geiſtliche Fuͤrſtenthumer
in Teutſchland deren Haͤupter durch das Dom- vnd Stiffts-Capitel erwehlet
werden/ nicht wenig vnd Verbindung wegen ſolcher Capitel in ihrer Regierung
erlangen deßwegẽgemeiniglich ſonderbare Capitulationes bey der Wahl
mit Jhnen auffgerichtet werden/ auch die beſchrieben Paͤbſt-
liche Rechte hierinn etlicher maſſen Nach-
richt geben.

Cap. V.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderer Theil.</hi></fw><lb/>
gem ein&#x017F;ehen vnd Ab&#x017F;tellung des Mißbrauchs erkla&#x0364;ren/ oder es auff weitere Er-<lb/>
ku&#x0364;ndigung &#x017F;tellen oder allenfalls auch neben &#x017F;einen Ra&#x0364;then etliche auß dem Mit-<lb/>
tel der Land&#x017F;chafft/ welche &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t auß den <hi rendition="#fr">V</hi>er&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten vnd ohnparteyi&#x017F;chen<lb/>
vorzu&#x017F;chlagen haben <hi rendition="#aq">deputiren</hi> vnd Ordnen/ welche in &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">gravaminibus</hi><lb/>
oder Be&#x017F;chwerungen/ die jenigen welche es angeht/ es &#x017F;eyn nun Sta&#x0364;nde des<lb/>
Lands/ oder Herr&#x017F;chafftliche Beampte/ fu&#x0364;rfordern/ der Sachen Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit erfor&#x017F;chen/ vn&#x0303; ein billigma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igs Mittel vnd ab&#x017F;chied treffen &#x017F;ollen/ Was aber<lb/>
Parteyen vnd <hi rendition="#aq">Privat-</hi>Sachen &#x017F;ind/ die wei&#x017F;et man fu&#x0364;r die ordentliche Gerich-<lb/>
te/ vnd befihlet denen&#x017F;elbe&#x0303; in der Sache nach gebra&#x0364;uchlicher vnd rechtlicher Wei-<lb/>
&#x017F;e zu verfahren.</p><lb/>
          <p>Wann aber dem Landsherrn &#x017F;olche Sachen fu&#x0364;rfallen/ dazu er zwar<note place="right">15.<lb/>
Vom Auß<lb/>
&#x017F;chus auff<lb/>
der Land-<lb/>
&#x017F;chafft vnd<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Be-<lb/>
&#x017F;chreibung.</note><lb/>
eben nicht auß altem Herkommen vnnd &#x017F;chuldigkeit die Land&#x017F;ta&#x0364;nde zu Rathe<lb/>
fragen muß/ gleichwol aber auch nicht gerne ohne deren vnbewu&#x017F;t handelt/ oder<lb/>
die Sache be&#x017F;tehet auff blo&#x017F;&#x017F;er Anordnung/ gehet aber die Vnterthanen ins ge-<lb/>
mein an/ oder wird von einem thunlichen Mittel geredet/ wie das jenige/ was<lb/>
auff Landtagen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en am fu&#x0364;glich&#x017F;ten ins Werck zu &#x017F;tellen &#x017F;ey/ So pflegt<lb/>
der Landsherr nicht alle Land&#x017F;ta&#x0364;nde/ ins gemein/ &#x017F;ondern zu Verhu&#x0364;tung der ko-<lb/>
&#x017F;ten/ vnd gewinnung der Zeit/ offters auch vmb be&#x017F;&#x017F;erer geheimhaltung willen/<lb/>
Einen Auß&#x017F;chus auß den&#x017F;elben zu &#x017F;ammen zu be&#x017F;chreiben/ Solcher Auß&#x017F;chus<lb/>
oder benennung etlicher Per&#x017F;onen bald in <hi rendition="#fr">Engerer</hi> bald in <hi rendition="#fr">gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer</hi> Anzal/<lb/>
wird mehrentheils auß allen Sta&#x0364;nden oder Cla&#x017F;&#x017F;en der Land&#x017F;chafft/ auff einem<lb/>
allgemeinen Landtag be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu Werck ge&#x017F;tellet/ damit der Landsherr<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e/ welche er in obigen fa&#x0364;llen zu Erfordern habe.</p><lb/>
          <p>Es ge&#x017F;chieht auch woll daß nach Gelegenheit der La&#x0364;ufften vnd Zeiten/ ein<lb/>
&#x017F;olcher Auß&#x017F;chus von den &#x017F;a&#x0364;mptlichen Land&#x017F;ta&#x0364;nden/ in denen Sachen bevoll-<lb/>
ma&#x0364;chtiget wird/ die &#x017F;on&#x017F;t fu&#x0364;r die vo&#x0364;llige Land&#x017F;chafft geho&#x0364;reten/ we&#x017F;&#x017F;en denn der<lb/>
Landsherr <hi rendition="#fr">auff die&#x017F;e Heim&#x017F;tellung</hi> mit denen vom Auß&#x017F;chus einig wird/<lb/>
das i&#x017F;t eben &#x017F;o viel Kra&#x0364;fftig/ alß wenn es auff einem ordentlichen Landtag ge-<lb/>
&#x017F;chehen were.</p><lb/>
          <p>Wir wollen hiebey auch nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ daß die Gei&#x017F;tliche Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumer<lb/>
in Teut&#x017F;chland deren Ha&#x0364;upter durch das Dom- vnd Stiffts-Capitel erwehlet<lb/>
werden/ nicht wenig vnd Verbindung wegen &#x017F;olcher Capitel in ihrer Regierung<lb/><hi rendition="#c">erlangen deßwege&#x0303;gemeiniglich &#x017F;onderbare <hi rendition="#aq">Capitulationes</hi> bey der Wahl<lb/>
mit Jhnen auffgerichtet werden/ auch die be&#x017F;chrieben Pa&#x0364;b&#x017F;t-<lb/>
liche Rechte hierinn etlicher ma&#x017F;&#x017F;en Nach-<lb/>
richt geben.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Cap. V.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0075] Anderer Theil. gem einſehen vnd Abſtellung des Mißbrauchs erklaͤren/ oder es auff weitere Er- kuͤndigung ſtellen oder allenfalls auch neben ſeinen Raͤthen etliche auß dem Mit- tel der Landſchafft/ welche ſie ſelbſt auß den Verſtaͤndigſten vnd ohnparteyiſchen vorzuſchlagen haben deputiren vnd Ordnen/ welche in ſolchen gravaminibus oder Beſchwerungen/ die jenigen welche es angeht/ es ſeyn nun Staͤnde des Lands/ oder Herrſchafftliche Beampte/ fuͤrfordern/ der Sachen Beſchaffen- heit erforſchen/ vñ ein billigmaͤſſigs Mittel vnd abſchied treffen ſollen/ Was aber Parteyen vnd Privat-Sachen ſind/ die weiſet man fuͤr die ordentliche Gerich- te/ vnd befihlet denenſelbẽ in der Sache nach gebraͤuchlicher vnd rechtlicher Wei- ſe zu verfahren. Wann aber dem Landsherrn ſolche Sachen fuͤrfallen/ dazu er zwar eben nicht auß altem Herkommen vnnd ſchuldigkeit die Landſtaͤnde zu Rathe fragen muß/ gleichwol aber auch nicht gerne ohne deren vnbewuſt handelt/ oder die Sache beſtehet auff bloſſer Anordnung/ gehet aber die Vnterthanen ins ge- mein an/ oder wird von einem thunlichen Mittel geredet/ wie das jenige/ was auff Landtagen beſchloſſen am fuͤglichſten ins Werck zu ſtellen ſey/ So pflegt der Landsherr nicht alle Landſtaͤnde/ ins gemein/ ſondern zu Verhuͤtung der ko- ſten/ vnd gewinnung der Zeit/ offters auch vmb beſſerer geheimhaltung willen/ Einen Außſchus auß denſelben zu ſammen zu beſchreiben/ Solcher Außſchus oder benennung etlicher Perſonen bald in Engerer bald in groͤſſerer Anzal/ wird mehrentheils auß allen Staͤnden oder Claſſen der Landſchafft/ auff einem allgemeinen Landtag beſchloſſen/ vnd zu Werck geſtellet/ damit der Landsherr wiſſe/ welche er in obigen faͤllen zu Erfordern habe. 15. Vom Auß ſchus auff der Land- ſchafft vnd deſſen Be- ſchreibung. Es geſchieht auch woll daß nach Gelegenheit der Laͤufften vnd Zeiten/ ein ſolcher Außſchus von den ſaͤmptlichen Landſtaͤnden/ in denen Sachen bevoll- maͤchtiget wird/ die ſonſt fuͤr die voͤllige Landſchafft gehoͤreten/ weſſen denn der Landsherr auff dieſe Heimſtellung mit denen vom Außſchus einig wird/ das iſt eben ſo viel Kraͤfftig/ alß wenn es auff einem ordentlichen Landtag ge- ſchehen were. Wir wollen hiebey auch nicht vergeſſen/ daß die Geiſtliche Fuͤrſtenthumer in Teutſchland deren Haͤupter durch das Dom- vnd Stiffts-Capitel erwehlet werden/ nicht wenig vnd Verbindung wegen ſolcher Capitel in ihrer Regierung erlangen deßwegẽgemeiniglich ſonderbare Capitulationes bey der Wahl mit Jhnen auffgerichtet werden/ auch die beſchrieben Paͤbſt- liche Rechte hierinn etlicher maſſen Nach- richt geben. Cap. V.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/75
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/75>, abgerufen am 07.05.2021.