Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderer Theil.
sich selbst dahin verfüget/ denn es bezeugen die Geschichte der Lobwürdigsten
Teutschen Regenten wie sich dieselbe von Alters her also dapffer/ Gewissenhaft/
Trew/ vnd empssig in Jhrem hohen Beruff des Obrigkeitlichen Ampts erwie-
sen/ daß die Vnterthanen vermercken vnnd verspüren können/ wie Jhr ange-
borner natürlicher Erbherr/ nicht nur den blossen Nahmen vnd Titul sondern
auch die Verrichtung vnd Last des Regiements auf sich habe.

Hingegen geben die Exempel anderer Lande/ daß im Fall die Landesherrn
sich Jhrer Regierung nicht selst vnterziehen sondern andern vnnötigen Sachen
obliegen/ vnd alles an die Diener lassen/ oder gar zu lang ausser Lands sich auff-
halten/ durch solche versaumnüß Jhres Beruffs allerhand vnordnung/ Vn-
gerechtigkeit vnd grosses verderben/ Jhre Land/ vnd Leute betroffen/ offt auch die
Vnterthanen auffrührisch werden vnd nach einem andern vnd bessern Regie-
ment verlanget.

Es erweiset sich aber diese Persönliche bemühung/ oder eigentliche Amts-2.
Worinn
die Persön-
liche bemü-
hung des
Lands-
herrn be-
stehe.

Verrichtung vornehmlich hierinnen/ daß der Lands Fürst einmahl ins ge-
mein
zu forderst dahin trachtet/ die eigentliche Beschaffenheit seines
Landes vmbständiglich zu wissen
vnd sich bekane zu machen/ das ge-
schehe nun durch eine außführliche Beschreibung alles dessen was im Land/ an
Grund vnd Boden/ Städten vnd Dörffern/ Leute/ Vnterthanen vnd Dienern
Gerichten vnd Gerechtigkeiten/ Jhme oder seinen Landständen zu stehet/ oder
daß er durch lange Erfahrung vnd Augenschein dieser Dinge kündig sey/ vnd
also wisse/ wie weit vnd worüber sich seine Macht vnd Regierung erstrecke/ vnd
was er darinn gegen das Reich/ seine gefreunde vnd die Vnterthanen selbst/ we-
gen gemeiner Satzungen/ verträge/ vnd andere Befugnüß/ wie wir bißhero
in dem nechst vorgehendem Capitel angeführt/ Masse halten müsse.

So dann auch vnd insonderheit nach Anleitung oben gesetzter vier Pun-3.
Erstlich
wegen seines
Stats.

cten/ 1. Daß er Warnimmet/ fleissig nachdencket/ oder sich offters durch seine
Räthe vnd Diener vortragen vnd berichten lasset/ was etwan im Lande oder
ausserhalb desselben vorgehen/ dardurch er an seiner Fürstlichen Regierung be-
eintrachtiget vnd an seiner Hoheit/ vnd also folglich an rechtmässiger Vbung
seines Obrigkeitlichen Ampts Nachtheil vnd Hinderung zu gewarten h[ätte.]

(2.) Daß er nichts weniger für sich selst/ wenn er des Zustands seines4.
Zum an-
dern wegen
guter Ord-
nung im
Lande.

Lands wol berichtet ist/ auch täglich oder öffters erfährt/ wie es darinn in allen
Ständen wol oder übel zu gehet/ mit Eyfer vnnd trewer Vorsorge befliessen ist/
gute Ordnung vnd Anstalt zu machen das vbel abzuschaffen vnd den Wolstand
vnd bessers auffnehmen allenthalben zu fordern/ zu dem Ende er die gute Gesetze
vnd Ordnung der Vorfahren vnd die er selbst auffgerichtet in gutem Gedächt-
nüß erhält/ die darüber einlangende Berichte zu hören sich nicht verdriessen/

offters
E

Anderer Theil.
ſich ſelbſt dahin verfuͤget/ denn es bezeugen die Geſchichte der Lobwuͤrdigſten
Teutſchen Regenten wie ſich dieſelbe von Alters her alſo dapffer/ Gewiſſenhaft/
Trew/ vnd empſſig in Jhrem hohen Beruff des Obrigkeitlichen Ampts erwie-
ſen/ daß die Vnterthanen vermercken vnnd verſpuͤren koͤnnen/ wie Jhr ange-
borner natuͤrlicher Erbherr/ nicht nur den bloſſen Nahmen vnd Titul ſondern
auch die Verrichtung vnd Laſt des Regiements auf ſich habe.

Hingegen geben die Exempel anderer Lande/ daß im Fall die Landesherrn
ſich Jhrer Regierung nicht ſelſt vnterziehen ſondern andern vnnoͤtigen Sachen
obliegen/ vnd alles an die Diener laſſen/ oder gar zu lang auſſer Lands ſich auff-
halten/ durch ſolche verſaumnuͤß Jhres Beruffs allerhand vnordnung/ Vn-
gerechtigkeit vnd groſſes verderben/ Jhre Land/ vnd Leute betroffen/ offt auch die
Vnterthanen auffruͤhriſch werden vnd nach einem andern vnd beſſern Regie-
ment verlanget.

Es erweiſet ſich aber dieſe Perſoͤnliche bemuͤhung/ oder eigentliche Amts-2.
Worinn
die Perſoͤn-
liche bemuͤ-
hung des
Lands-
herrn be-
ſtehe.

Verrichtung vornehmlich hierinnen/ daß der Lands Fuͤrſt einmahl ins ge-
mein
zu forderſt dahin trachtet/ die eigentliche Beſchaffenheit ſeines
Landes vmbſtaͤndiglich zu wiſſen
vnd ſich bekane zu machen/ das ge-
ſchehe nun durch eine außfuͤhrliche Beſchreibung alles deſſen was im Land/ an
Grund vnd Boden/ Staͤdten vnd Doͤrffern/ Leute/ Vnterthanen vnd Dienern
Gerichten vnd Gerechtigkeiten/ Jhme oder ſeinen Landſtaͤnden zu ſtehet/ oder
daß er durch lange Erfahrung vnd Augenſchein dieſer Dinge kuͤndig ſey/ vnd
alſo wiſſe/ wie weit vnd woruͤber ſich ſeine Macht vnd Regierung erſtrecke/ vnd
was er darinn gegen das Reich/ ſeine gefreunde vnd die Vnterthanen ſelbſt/ we-
gen gemeiner Satzungen/ vertraͤge/ vnd andere Befugnuͤß/ wie wir bißhero
in dem nechſt vorgehendem Capitel angefuͤhrt/ Maſſe halten muͤſſe.

So dann auch vnd inſonderheit nach Anleitung oben geſetzter vier Pun-3.
Erſtlich
wegẽ ſeines
Stats.

cten/ 1. Daß er Warnimmet/ fleiſſig nachdencket/ oder ſich offters durch ſeine
Raͤthe vnd Diener vortragen vnd berichten laſſet/ was etwan im Lande oder
auſſerhalb deſſelben vorgehen/ dardurch er an ſeiner Fuͤrſtlichen Regierung be-
eintrachtiget vnd an ſeiner Hoheit/ vnd alſo folglich an rechtmaͤſſiger Vbung
ſeines Obrigkeitlichen Ampts Nachtheil vnd Hinderung zu gewarten h[aͤtte.]

(2.) Daß er nichts weniger fuͤr ſich ſelſt/ wenn er des Zuſtands ſeines4.
Zum an-
dern wegen
guter Ord-
nung im
Lande.

Lands wol berichtet iſt/ auch taͤglich oder oͤffters erfaͤhrt/ wie es darinn in allen
Staͤnden wol oder uͤbel zu gehet/ mit Eyfer vnnd trewer Vorſorge beflieſſen iſt/
gute Ordnung vñ Anſtalt zu machen das vbel abzuſchaffen vnd den Wolſtand
vnd beſſers auffnehmen allenthalben zu fordern/ zu dem Ende er die gute Geſetze
vnd Ordnung der Vorfahren vnd die er ſelbſt auffgerichtet in gutem Gedaͤcht-
nuͤß erhaͤlt/ die daruͤber einlangende Berichte zu hoͤren ſich nicht verdrieſſen/

offters
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0077" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderer Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t dahin verfu&#x0364;get/ denn es bezeugen die Ge&#x017F;chichte der Lobwu&#x0364;rdig&#x017F;ten<lb/>
Teut&#x017F;chen Regenten wie &#x017F;ich die&#x017F;elbe von Alters her al&#x017F;o dapffer/ Gewi&#x017F;&#x017F;enhaft/<lb/>
Trew/ vnd emp&#x017F;&#x017F;ig in Jhrem hohen Beruff des Obrigkeitlichen Ampts erwie-<lb/>
&#x017F;en/ daß die Vnterthanen vermercken vnnd ver&#x017F;pu&#x0364;ren ko&#x0364;nnen/ wie Jhr ange-<lb/>
borner natu&#x0364;rlicher Erbherr/ nicht nur den blo&#x017F;&#x017F;en Nahmen vnd Titul &#x017F;ondern<lb/>
auch die Verrichtung vnd La&#x017F;t des Regiements auf &#x017F;ich habe.</p><lb/>
          <p>Hingegen geben die Exempel anderer Lande/ daß im Fall die Landesherrn<lb/>
&#x017F;ich Jhrer Regierung nicht &#x017F;el&#x017F;t vnterziehen &#x017F;ondern andern vnno&#x0364;tigen Sachen<lb/>
obliegen/ vnd alles an die Diener la&#x017F;&#x017F;en/ oder gar zu lang au&#x017F;&#x017F;er Lands &#x017F;ich auff-<lb/>
halten/ durch &#x017F;olche ver&#x017F;aumnu&#x0364;ß Jhres Beruffs allerhand vnordnung/ Vn-<lb/>
gerechtigkeit vnd gro&#x017F;&#x017F;es verderben/ Jhre Land/ vnd Leute betroffen/ offt auch die<lb/>
Vnterthanen auffru&#x0364;hri&#x017F;ch werden vnd nach einem andern vnd be&#x017F;&#x017F;ern Regie-<lb/>
ment verlanget.</p><lb/>
          <p>Es erwei&#x017F;et &#x017F;ich aber die&#x017F;e Per&#x017F;o&#x0364;nliche bemu&#x0364;hung/ oder eigentliche Amts-<note place="right">2.<lb/>
Worinn<lb/>
die Per&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
liche bemu&#x0364;-<lb/>
hung des<lb/>
Lands-<lb/>
herrn be-<lb/>
&#x017F;tehe.</note><lb/>
Verrichtung vornehmlich hierinnen/ daß der Lands Fu&#x0364;r&#x017F;t <hi rendition="#fr">einmahl ins ge-<lb/>
mein</hi> zu forder&#x017F;t dahin trachtet/ <hi rendition="#fr">die eigentliche Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;eines<lb/>
Landes vmb&#x017F;ta&#x0364;ndiglich zu wi&#x017F;&#x017F;en</hi> vnd &#x017F;ich bekane zu machen/ das ge-<lb/>
&#x017F;chehe nun durch eine außfu&#x0364;hrliche Be&#x017F;chreibung alles de&#x017F;&#x017F;en was im Land/ an<lb/>
Grund vnd Boden/ Sta&#x0364;dten vnd Do&#x0364;rffern/ Leute/ Vnterthanen vnd Dienern<lb/>
Gerichten vnd Gerechtigkeiten/ Jhme oder &#x017F;einen Land&#x017F;ta&#x0364;nden zu &#x017F;tehet/ oder<lb/>
daß er durch lange Erfahrung vnd Augen&#x017F;chein die&#x017F;er Dinge ku&#x0364;ndig &#x017F;ey/ vnd<lb/>
al&#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;e/ wie weit vnd woru&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;eine Macht vnd Regierung er&#x017F;trecke/ vnd<lb/>
was er darinn gegen das Reich/ &#x017F;eine gefreunde vnd die Vnterthanen &#x017F;elb&#x017F;t/ we-<lb/>
gen gemeiner Satzungen/ vertra&#x0364;ge/ vnd andere Befugnu&#x0364;ß/ wie wir bißhero<lb/>
in dem nech&#x017F;t vorgehendem Capitel angefu&#x0364;hrt/ Ma&#x017F;&#x017F;e halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>So dann auch vnd in&#x017F;onderheit nach Anleitung oben ge&#x017F;etzter vier Pun-<note place="right">3.<lb/>
Er&#x017F;tlich<lb/>
wege&#x0303; &#x017F;eines<lb/>
Stats.</note><lb/>
cten/ 1. Daß er Warnimmet/ flei&#x017F;&#x017F;ig nachdencket/ oder &#x017F;ich offters durch &#x017F;eine<lb/>
Ra&#x0364;the vnd Diener vortragen vnd berichten la&#x017F;&#x017F;et/ was etwan im Lande oder<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erhalb de&#x017F;&#x017F;elben vorgehen/ dardurch er an &#x017F;einer Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Regierung be-<lb/>
eintrachtiget vnd an &#x017F;einer Hoheit/ vnd al&#x017F;o folglich an rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Vbung<lb/>
&#x017F;eines Obrigkeitlichen Ampts Nachtheil vnd Hinderung zu gewarten h<supplied>a&#x0364;tte.</supplied></p><lb/>
          <p>(2.) Daß er nichts weniger fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;el&#x017F;t/ wenn er des Zu&#x017F;tands &#x017F;eines<note place="right">4.<lb/>
Zum an-<lb/>
dern wegen<lb/>
guter Ord-<lb/>
nung im<lb/>
Lande.</note><lb/>
Lands wol berichtet i&#x017F;t/ auch ta&#x0364;glich oder o&#x0364;ffters erfa&#x0364;hrt/ wie es darinn in allen<lb/>
Sta&#x0364;nden wol oder u&#x0364;bel zu gehet/ mit Eyfer vnnd trewer Vor&#x017F;orge beflie&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/<lb/>
gute Ordnung vn&#x0303; An&#x017F;talt zu machen das vbel abzu&#x017F;chaffen vnd den Wol&#x017F;tand<lb/>
vnd be&#x017F;&#x017F;ers auffnehmen allenthalben zu fordern/ zu dem Ende er die gute Ge&#x017F;etze<lb/>
vnd Ordnung der Vorfahren vnd die er &#x017F;elb&#x017F;t auffgerichtet in gutem Geda&#x0364;cht-<lb/>
nu&#x0364;ß erha&#x0364;lt/ die daru&#x0364;ber einlangende Berichte zu ho&#x0364;ren &#x017F;ich nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">offters</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0077] Anderer Theil. ſich ſelbſt dahin verfuͤget/ denn es bezeugen die Geſchichte der Lobwuͤrdigſten Teutſchen Regenten wie ſich dieſelbe von Alters her alſo dapffer/ Gewiſſenhaft/ Trew/ vnd empſſig in Jhrem hohen Beruff des Obrigkeitlichen Ampts erwie- ſen/ daß die Vnterthanen vermercken vnnd verſpuͤren koͤnnen/ wie Jhr ange- borner natuͤrlicher Erbherr/ nicht nur den bloſſen Nahmen vnd Titul ſondern auch die Verrichtung vnd Laſt des Regiements auf ſich habe. Hingegen geben die Exempel anderer Lande/ daß im Fall die Landesherrn ſich Jhrer Regierung nicht ſelſt vnterziehen ſondern andern vnnoͤtigen Sachen obliegen/ vnd alles an die Diener laſſen/ oder gar zu lang auſſer Lands ſich auff- halten/ durch ſolche verſaumnuͤß Jhres Beruffs allerhand vnordnung/ Vn- gerechtigkeit vnd groſſes verderben/ Jhre Land/ vnd Leute betroffen/ offt auch die Vnterthanen auffruͤhriſch werden vnd nach einem andern vnd beſſern Regie- ment verlanget. Es erweiſet ſich aber dieſe Perſoͤnliche bemuͤhung/ oder eigentliche Amts- Verrichtung vornehmlich hierinnen/ daß der Lands Fuͤrſt einmahl ins ge- mein zu forderſt dahin trachtet/ die eigentliche Beſchaffenheit ſeines Landes vmbſtaͤndiglich zu wiſſen vnd ſich bekane zu machen/ das ge- ſchehe nun durch eine außfuͤhrliche Beſchreibung alles deſſen was im Land/ an Grund vnd Boden/ Staͤdten vnd Doͤrffern/ Leute/ Vnterthanen vnd Dienern Gerichten vnd Gerechtigkeiten/ Jhme oder ſeinen Landſtaͤnden zu ſtehet/ oder daß er durch lange Erfahrung vnd Augenſchein dieſer Dinge kuͤndig ſey/ vnd alſo wiſſe/ wie weit vnd woruͤber ſich ſeine Macht vnd Regierung erſtrecke/ vnd was er darinn gegen das Reich/ ſeine gefreunde vnd die Vnterthanen ſelbſt/ we- gen gemeiner Satzungen/ vertraͤge/ vnd andere Befugnuͤß/ wie wir bißhero in dem nechſt vorgehendem Capitel angefuͤhrt/ Maſſe halten muͤſſe. 2. Worinn die Perſoͤn- liche bemuͤ- hung des Lands- herrn be- ſtehe. So dann auch vnd inſonderheit nach Anleitung oben geſetzter vier Pun- cten/ 1. Daß er Warnimmet/ fleiſſig nachdencket/ oder ſich offters durch ſeine Raͤthe vnd Diener vortragen vnd berichten laſſet/ was etwan im Lande oder auſſerhalb deſſelben vorgehen/ dardurch er an ſeiner Fuͤrſtlichen Regierung be- eintrachtiget vnd an ſeiner Hoheit/ vnd alſo folglich an rechtmaͤſſiger Vbung ſeines Obrigkeitlichen Ampts Nachtheil vnd Hinderung zu gewarten haͤtte. 3. Erſtlich wegẽ ſeines Stats. (2.) Daß er nichts weniger fuͤr ſich ſelſt/ wenn er des Zuſtands ſeines Lands wol berichtet iſt/ auch taͤglich oder oͤffters erfaͤhrt/ wie es darinn in allen Staͤnden wol oder uͤbel zu gehet/ mit Eyfer vnnd trewer Vorſorge beflieſſen iſt/ gute Ordnung vñ Anſtalt zu machen das vbel abzuſchaffen vnd den Wolſtand vnd beſſers auffnehmen allenthalben zu fordern/ zu dem Ende er die gute Geſetze vnd Ordnung der Vorfahren vnd die er ſelbſt auffgerichtet in gutem Gedaͤcht- nuͤß erhaͤlt/ die daruͤber einlangende Berichte zu hoͤren ſich nicht verdrieſſen/ offters 4. Zum an- dern wegen guter Ord- nung im Lande. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/77
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/77>, abgerufen am 12.05.2021.