Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Sievers Briefe
Scrophularia, die hier hin und wieder wuchsen, ver-
süßet. -- Etwa in der Mitte dieses Weges stießen wir
in einer engen Kluft auf 10 kirgisische Räuber, welche
mit langen Piken und Säbeln versehen waren; sie be-
schaueten uns aufmerksam, sobald sie aber unsere in gu-
tem Stande seyenden Waffen sahen, wurden sie sehr
freundlich; wir geriethen ins Gespräch, rauchten Toback
mit einander, und nahmen ganz friedlich von einander
Abschied. Diese Kirgisen kommen hinter dem etwa 50
Werst entfernten Allatau her; die Russen nennen sie die
wilden, sie gehören eigentlich zu der großen Horde, und
ziehen öfters gegen die mittlere oder Kasatschia Horda
aus, um Pferde, Kameele, Ochsen, Kühe u. s. w. zu
rauben. Letztere, um sich zu rächen, machen es denn
eben so wieder gegen jene. Jch möchte mir gern die
Frage beantworten lassen, warum doch unter allen Ge-
schöpfen in dieser Welt beständige Uneinigkeit und Krieg
herrschet? -- Die Kirgisen gehören mit unter die freye-
sten natürlichsten Nationen auf dem Erdboden, sind
warlich im Grunde gutmüthige Leute, und haben viele
ganz gesunde, vernünstige Gesetze unter sich. Warum
ziehen diese Geschöpfe denn nun gegen ihre Sprach-,
Glaubens- und Blutsverwandte aus, nicht um todtzu-
schlagen, denn fürs sterben fürchten sie sich außerordent-
lich, sondern um sich nur einander so geheim als mög-
lich das Vieh wegzutreiben? Beynahe diese Diebereyen
allein beschäftigen die kirgisischen Rechtsgelehrten.
Kommt eine Streitsache vor, so richtet gewöhnlich der
Aelteste oder mehrere derselben aus der Aul: sind die Kla-

genden

Sievers Briefe
Scrophularia, die hier hin und wieder wuchſen, ver-
ſuͤßet. — Etwa in der Mitte dieſes Weges ſtießen wir
in einer engen Kluft auf 10 kirgiſiſche Raͤuber, welche
mit langen Piken und Saͤbeln verſehen waren; ſie be-
ſchaueten uns aufmerkſam, ſobald ſie aber unſere in gu-
tem Stande ſeyenden Waffen ſahen, wurden ſie ſehr
freundlich; wir geriethen ins Geſpraͤch, rauchten Toback
mit einander, und nahmen ganz friedlich von einander
Abſchied. Dieſe Kirgiſen kommen hinter dem etwa 50
Werſt entfernten Allatau her; die Ruſſen nennen ſie die
wilden, ſie gehoͤren eigentlich zu der großen Horde, und
ziehen oͤfters gegen die mittlere oder Kaſatſchia Horda
aus, um Pferde, Kameele, Ochſen, Kuͤhe u. ſ. w. zu
rauben. Letztere, um ſich zu raͤchen, machen es denn
eben ſo wieder gegen jene. Jch moͤchte mir gern die
Frage beantworten laſſen, warum doch unter allen Ge-
ſchoͤpfen in dieſer Welt beſtaͤndige Uneinigkeit und Krieg
herrſchet? — Die Kirgiſen gehoͤren mit unter die freye-
ſten natuͤrlichſten Nationen auf dem Erdboden, ſind
warlich im Grunde gutmuͤthige Leute, und haben viele
ganz geſunde, vernuͤnſtige Geſetze unter ſich. Warum
ziehen dieſe Geſchoͤpfe denn nun gegen ihre Sprach-,
Glaubens- und Blutsverwandte aus, nicht um todtzu-
ſchlagen, denn fuͤrs ſterben fuͤrchten ſie ſich außerordent-
lich, ſondern um ſich nur einander ſo geheim als moͤg-
lich das Vieh wegzutreiben? Beynahe dieſe Diebereyen
allein beſchaͤftigen die kirgiſiſchen Rechtsgelehrten.
Kommt eine Streitſache vor, ſo richtet gewoͤhnlich der
Aelteſte oder mehrere derſelben aus der Aul: ſind die Kla-

genden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="146"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sievers Briefe</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Scrophularia,</hi> die hier hin und wieder wuch&#x017F;en, ver-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ßet. &#x2014; Etwa in der Mitte die&#x017F;es Weges &#x017F;tießen wir<lb/>
in einer engen Kluft auf 10 kirgi&#x017F;i&#x017F;che Ra&#x0364;uber, welche<lb/>
mit langen Piken und Sa&#x0364;beln ver&#x017F;ehen waren; &#x017F;ie be-<lb/>
&#x017F;chaueten uns aufmerk&#x017F;am, &#x017F;obald &#x017F;ie aber un&#x017F;ere in gu-<lb/>
tem Stande &#x017F;eyenden Waffen &#x017F;ahen, wurden &#x017F;ie &#x017F;ehr<lb/>
freundlich; wir geriethen ins Ge&#x017F;pra&#x0364;ch, rauchten Toback<lb/>
mit einander, und nahmen ganz friedlich von einander<lb/>
Ab&#x017F;chied. Die&#x017F;e Kirgi&#x017F;en kommen hinter dem etwa 50<lb/>
Wer&#x017F;t entfernten <hi rendition="#fr">Allatau</hi> her; die Ru&#x017F;&#x017F;en nennen &#x017F;ie die<lb/>
wilden, &#x017F;ie geho&#x0364;ren eigentlich zu der großen Horde, und<lb/>
ziehen o&#x0364;fters gegen die mittlere oder Ka&#x017F;at&#x017F;chia Horda<lb/>
aus, um Pferde, Kameele, Och&#x017F;en, Ku&#x0364;he u. &#x017F;. w. zu<lb/>
rauben. Letztere, um &#x017F;ich zu ra&#x0364;chen, machen es denn<lb/>
eben &#x017F;o wieder gegen jene. Jch mo&#x0364;chte mir gern die<lb/>
Frage beantworten la&#x017F;&#x017F;en, warum doch unter allen Ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfen in die&#x017F;er Welt be&#x017F;ta&#x0364;ndige Uneinigkeit und Krieg<lb/>
herr&#x017F;chet? &#x2014; Die Kirgi&#x017F;en geho&#x0364;ren mit unter die freye-<lb/>
&#x017F;ten natu&#x0364;rlich&#x017F;ten Nationen auf dem Erdboden, &#x017F;ind<lb/>
warlich im Grunde gutmu&#x0364;thige Leute, und haben viele<lb/>
ganz ge&#x017F;unde, vernu&#x0364;n&#x017F;tige Ge&#x017F;etze unter &#x017F;ich. Warum<lb/>
ziehen die&#x017F;e Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe denn nun gegen ihre Sprach-,<lb/>
Glaubens- und Blutsverwandte aus, nicht um todtzu-<lb/>
&#x017F;chlagen, denn fu&#x0364;rs &#x017F;terben fu&#x0364;rchten &#x017F;ie &#x017F;ich außerordent-<lb/>
lich, &#x017F;ondern um &#x017F;ich nur einander &#x017F;o geheim als mo&#x0364;g-<lb/>
lich das Vieh wegzutreiben? Beynahe die&#x017F;e Diebereyen<lb/>
allein be&#x017F;cha&#x0364;ftigen die kirgi&#x017F;i&#x017F;chen Rechtsgelehrten.<lb/>
Kommt eine Streit&#x017F;ache vor, &#x017F;o richtet gewo&#x0364;hnlich der<lb/>
Aelte&#x017F;te oder mehrere der&#x017F;elben aus der Aul: &#x017F;ind die Kla-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">genden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0154] Sievers Briefe Scrophularia, die hier hin und wieder wuchſen, ver- ſuͤßet. — Etwa in der Mitte dieſes Weges ſtießen wir in einer engen Kluft auf 10 kirgiſiſche Raͤuber, welche mit langen Piken und Saͤbeln verſehen waren; ſie be- ſchaueten uns aufmerkſam, ſobald ſie aber unſere in gu- tem Stande ſeyenden Waffen ſahen, wurden ſie ſehr freundlich; wir geriethen ins Geſpraͤch, rauchten Toback mit einander, und nahmen ganz friedlich von einander Abſchied. Dieſe Kirgiſen kommen hinter dem etwa 50 Werſt entfernten Allatau her; die Ruſſen nennen ſie die wilden, ſie gehoͤren eigentlich zu der großen Horde, und ziehen oͤfters gegen die mittlere oder Kaſatſchia Horda aus, um Pferde, Kameele, Ochſen, Kuͤhe u. ſ. w. zu rauben. Letztere, um ſich zu raͤchen, machen es denn eben ſo wieder gegen jene. Jch moͤchte mir gern die Frage beantworten laſſen, warum doch unter allen Ge- ſchoͤpfen in dieſer Welt beſtaͤndige Uneinigkeit und Krieg herrſchet? — Die Kirgiſen gehoͤren mit unter die freye- ſten natuͤrlichſten Nationen auf dem Erdboden, ſind warlich im Grunde gutmuͤthige Leute, und haben viele ganz geſunde, vernuͤnſtige Geſetze unter ſich. Warum ziehen dieſe Geſchoͤpfe denn nun gegen ihre Sprach-, Glaubens- und Blutsverwandte aus, nicht um todtzu- ſchlagen, denn fuͤrs ſterben fuͤrchten ſie ſich außerordent- lich, ſondern um ſich nur einander ſo geheim als moͤg- lich das Vieh wegzutreiben? Beynahe dieſe Diebereyen allein beſchaͤftigen die kirgiſiſchen Rechtsgelehrten. Kommt eine Streitſache vor, ſo richtet gewoͤhnlich der Aelteſte oder mehrere derſelben aus der Aul: ſind die Kla- genden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/154
Zitationshilfe: Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/154>, abgerufen am 17.04.2024.