Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Sievers Briefe
in ihrem wilden Zustande schon die Größe eines Hüh-
nereyes erlangen, und haben rothe und gelbe Backen.
Jhr kirgisischer Name ist Alma. Beynahe möchte ich
diesen Pyrus für neu ausgeben. -- Arbor orgyalis
saepeque biorgyalis, plures trunci ex eadem radice.
Foliis subtus tomentosiusculis ovatis, floribus umbel-
latis.
-- Drey sibirische Bauern, die bey mir waren,
wunderten sich um desto mehr, sie hatten von ihren Vä-
tern, die aus Kleinrußland und Pohlen kamen; öfters
der daselbst häufig wachsenden Aepfel erwähnen hören,
aber nie selbst welche gesehen. Dem sey nun wie ihm
wolle, so zweifele ich gar nicht an dem guten Fortkom-
men meiner tarabagataischen Aepfel in Sibirien, beson-
ders um Ustkammenogorsk, wo der Boden und das Cli-
ma dem hiesigen am ähnlichsten ist; wenn es höhern Orts
der Aufmerksamkeit gewürdigt würde, so könnten die si-
birischen Einwohner bald Fruchtgärten haben und ihre
elgen erzogene Aepfel essen, welches bisher noch keinem
gelungen ist.

Wir giengen, von einigen Donnerwettern über un-
sern Häuptern begleitet, nun immer längst dem allmäh-
lig breiter werdenden Uldshar fort, indem wir ihn etli-
che male durchritten. Er fließt schnell genug über ge-
wöhnliche abgerundete Flußkiesel. Seine Ufer sind mit
Populus balsamifera und Salix alba von ungeheurer Hö-
he und Dicke (besonders letztere) geziert, hin und wie-
der bemerkte ich noch Rhamnus catharticus, Crataegus
foliis incisis, pinnatis vel lobatis, Spiraea.

Jemehr

Sievers Briefe
in ihrem wilden Zuſtande ſchon die Groͤße eines Huͤh-
nereyes erlangen, und haben rothe und gelbe Backen.
Jhr kirgiſiſcher Name iſt Almà. Beynahe moͤchte ich
dieſen Pyrus fuͤr neu ausgeben. — Arbor orgyalis
ſaepeque biorgyalis, plures trunci ex eadem radice.
Foliis ſubtus tomentoſiusculis ovatis, floribus umbel-
latis.
— Drey ſibiriſche Bauern, die bey mir waren,
wunderten ſich um deſto mehr, ſie hatten von ihren Vaͤ-
tern, die aus Kleinrußland und Pohlen kamen; oͤfters
der daſelbſt haͤufig wachſenden Aepfel erwaͤhnen hoͤren,
aber nie ſelbſt welche geſehen. Dem ſey nun wie ihm
wolle, ſo zweifele ich gar nicht an dem guten Fortkom-
men meiner tarabagataiſchen Aepfel in Sibirien, beſon-
ders um Uſtkammenogorsk, wo der Boden und das Cli-
ma dem hieſigen am aͤhnlichſten iſt; wenn es hoͤhern Orts
der Aufmerkſamkeit gewuͤrdigt wuͤrde, ſo koͤnnten die ſi-
biriſchen Einwohner bald Fruchtgaͤrten haben und ihre
elgen erzogene Aepfel eſſen, welches bisher noch keinem
gelungen iſt.

Wir giengen, von einigen Donnerwettern uͤber un-
ſern Haͤuptern begleitet, nun immer laͤngſt dem allmaͤh-
lig breiter werdenden Uldſhar fort, indem wir ihn etli-
che male durchritten. Er fließt ſchnell genug uͤber ge-
woͤhnliche abgerundete Flußkieſel. Seine Ufer ſind mit
Populus balſamifera und Salix alba von ungeheurer Hoͤ-
he und Dicke (beſonders letztere) geziert, hin und wie-
der bemerkte ich noch Rhamnus catharticus, Crataegus
foliis inciſis, pinnatis vel lobatis, Spiraea.

Jemehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sievers Briefe</hi></fw><lb/>
in ihrem wilden Zu&#x017F;tande &#x017F;chon die Gro&#x0364;ße eines Hu&#x0364;h-<lb/>
nereyes erlangen, und haben rothe und gelbe Backen.<lb/>
Jhr kirgi&#x017F;i&#x017F;cher Name i&#x017F;t Almà. Beynahe mo&#x0364;chte ich<lb/>
die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Pyrus</hi> fu&#x0364;r neu ausgeben. &#x2014; <hi rendition="#aq">Arbor orgyalis<lb/>
&#x017F;aepeque biorgyalis, plures trunci ex eadem radice.<lb/>
Foliis &#x017F;ubtus tomento&#x017F;iusculis ovatis, floribus umbel-<lb/>
latis.</hi> &#x2014; Drey &#x017F;ibiri&#x017F;che Bauern, die bey mir waren,<lb/>
wunderten &#x017F;ich um de&#x017F;to mehr, &#x017F;ie hatten von ihren Va&#x0364;-<lb/>
tern, die aus Kleinrußland und Pohlen kamen; o&#x0364;fters<lb/>
der da&#x017F;elb&#x017F;t ha&#x0364;ufig wach&#x017F;enden Aepfel erwa&#x0364;hnen ho&#x0364;ren,<lb/>
aber nie &#x017F;elb&#x017F;t welche ge&#x017F;ehen. Dem &#x017F;ey nun wie ihm<lb/>
wolle, &#x017F;o zweifele ich gar nicht an dem guten Fortkom-<lb/>
men meiner tarabagatai&#x017F;chen Aepfel in Sibirien, be&#x017F;on-<lb/>
ders um U&#x017F;tkammenogorsk, wo der Boden und das Cli-<lb/>
ma dem hie&#x017F;igen am a&#x0364;hnlich&#x017F;ten i&#x017F;t; wenn es ho&#x0364;hern Orts<lb/>
der Aufmerk&#x017F;amkeit gewu&#x0364;rdigt wu&#x0364;rde, &#x017F;o ko&#x0364;nnten die &#x017F;i-<lb/>
biri&#x017F;chen Einwohner bald Fruchtga&#x0364;rten haben und ihre<lb/>
elgen erzogene Aepfel e&#x017F;&#x017F;en, welches bisher noch keinem<lb/>
gelungen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wir giengen, von einigen Donnerwettern u&#x0364;ber un-<lb/>
&#x017F;ern Ha&#x0364;uptern begleitet, nun immer la&#x0364;ng&#x017F;t dem allma&#x0364;h-<lb/>
lig breiter werdenden <hi rendition="#fr">Uld&#x017F;har</hi> fort, indem wir ihn etli-<lb/>
che male durchritten. Er fließt &#x017F;chnell genug u&#x0364;ber ge-<lb/>
wo&#x0364;hnliche abgerundete Flußkie&#x017F;el. Seine Ufer &#x017F;ind mit<lb/><hi rendition="#aq">Populus bal&#x017F;amifera</hi> und <hi rendition="#aq">Salix alba</hi> von ungeheurer Ho&#x0364;-<lb/>
he und Dicke (be&#x017F;onders letztere) geziert, hin und wie-<lb/>
der bemerkte ich noch <hi rendition="#aq">Rhamnus catharticus, Crataegus<lb/>
foliis inci&#x017F;is, <hi rendition="#i">pinnatis</hi> vel lobatis, Spiraea.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jemehr</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0156] Sievers Briefe in ihrem wilden Zuſtande ſchon die Groͤße eines Huͤh- nereyes erlangen, und haben rothe und gelbe Backen. Jhr kirgiſiſcher Name iſt Almà. Beynahe moͤchte ich dieſen Pyrus fuͤr neu ausgeben. — Arbor orgyalis ſaepeque biorgyalis, plures trunci ex eadem radice. Foliis ſubtus tomentoſiusculis ovatis, floribus umbel- latis. — Drey ſibiriſche Bauern, die bey mir waren, wunderten ſich um deſto mehr, ſie hatten von ihren Vaͤ- tern, die aus Kleinrußland und Pohlen kamen; oͤfters der daſelbſt haͤufig wachſenden Aepfel erwaͤhnen hoͤren, aber nie ſelbſt welche geſehen. Dem ſey nun wie ihm wolle, ſo zweifele ich gar nicht an dem guten Fortkom- men meiner tarabagataiſchen Aepfel in Sibirien, beſon- ders um Uſtkammenogorsk, wo der Boden und das Cli- ma dem hieſigen am aͤhnlichſten iſt; wenn es hoͤhern Orts der Aufmerkſamkeit gewuͤrdigt wuͤrde, ſo koͤnnten die ſi- biriſchen Einwohner bald Fruchtgaͤrten haben und ihre elgen erzogene Aepfel eſſen, welches bisher noch keinem gelungen iſt. Wir giengen, von einigen Donnerwettern uͤber un- ſern Haͤuptern begleitet, nun immer laͤngſt dem allmaͤh- lig breiter werdenden Uldſhar fort, indem wir ihn etli- che male durchritten. Er fließt ſchnell genug uͤber ge- woͤhnliche abgerundete Flußkieſel. Seine Ufer ſind mit Populus balſamifera und Salix alba von ungeheurer Hoͤ- he und Dicke (beſonders letztere) geziert, hin und wie- der bemerkte ich noch Rhamnus catharticus, Crataegus foliis inciſis, pinnatis vel lobatis, Spiraea. Jemehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/156
Zitationshilfe: Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/156>, abgerufen am 14.04.2024.