Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
67. An Sanct Bernhard.
Bernhard weil mit dem Mund dein Hertz stimmt
überein/
So kan es anders nichts als lauter JEsus seyn.
68. Die Secligkeit.
Was ist die Seeligkeit? Ein zufluß aller Freuden:
Ein stätes anschaun Gotts? Ein lieben ohn Verdruß:
Ein Leben ohne Tod: Ein süsser JEsus-Kuß:
Nicht einen Augenblik vom Bräutgam seyn gescheiden.
69. Deß heiligen Reichthumb.
Sey arm/ der Heilige hat nichts in dieser Zeit/
Als was er ungern hat/ den Leib der Sterblichkeit.
70. GOtt der freygebigste.
GOtt gibt sich ohne maß: Je mehr man jhn begehrt/
Je mehr und mehr Er sich erbietet und gewehrt.
21. Jrrdischer Seraphin.
Du bist ein Seraphin noch hier auf dieser Erden:
Wo du dein Hertze läst zu lauter Liebe werden.
72. Ewiges Leben in der Zeit.
Wer GOtt in allem Thun von Hertzen Loben kan/
Der hebt schon in der Zeit daß Ewge leben an.
73. Von S. Bartholomae.
Sag ob auch jemand ist/ der mehr verlassen kan/
Als S. Bartholomae zur Leydenszeit gethan?
Die andern liessen zwar dem Herrn zu Ehrn jhr Leben:
Er aber hat auch noch die Haut darzu gegeben.
74. Der Fromen und Bösen Eigenthum.
Die Fromen haben gar nichts Eignes in der Welt/
Und die Gottlosen nichts im Ewgen Himmels Zelt.
75. Daß köstlichste Grab.

Kein Grab ist köstlicher biß heute zu gewesen/
Als was von Lazari deß armen wird gelesen:

Und
Johannis Angeli
67. An Sanct Bernhard.
Bernhard weil mit dem Mund dein Hertz ſtimmt
überein/
So kan es anders nichts als lauter JEſus ſeyn.
68. Die Secligkeit.
Was iſt die Seeligkeit? Ein zufluß aller Freuden:
Ein ſtaͤtes anſchaun Gotts? Ein lieben ohn Verdruß:
Ein Leben ohne Tod: Ein ſuͤſſer JEſus-Kuß:
Nicht einen Augenblik vom Braͤutgam ſeyn geſcheidẽ.
69. Deß heiligen Reichthumb.
Sey arm/ der Heilige hat nichts in dieſer Zeit/
Als was er ungern hat/ den Leib der Sterblichkeit.
70. GOtt der freygebigſte.
GOtt gibt ſich ohne maß: Je mehr man jhn begehrt/
Je mehr und mehr Er ſich erbietet und gewehrt.
21. Jrꝛdiſcher Seraphin.
Du biſt ein Seraphin noch hier auf dieſer Erden:
Wo du dein Hertze laͤſt zu lauter Liebe werden.
72. Ewiges Leben in der Zeit.
Wer GOtt in allem Thun von Hertzen Loben kan/
Der hebt ſchon in der Zeit daß Ewge leben an.
73. Von S. Bartholomæ.
Sag ob auch jemand iſt/ der mehr verlaſſen kan/
Als S. Bartholomæ zur Leydenszeit gethan?
Die andern lieſſen zwar dem Herꝛn zu Ehrn jhr Leben:
Er aber hat auch noch die Haut darzu gegeben.
74. Der Fromen uñ Boͤſen Eigenthum.
Die Fromen haben gar nichts Eignes in der Welt/
Und die Gottloſen nichts im Ewgen Himmels Zelt.
75. Daß koͤſtlichſte Grab.

Kein Grab iſt koͤſtlicher biß heute zu geweſen/
Als was von Lazari deß armen wird geleſen:

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0102" n="98[96]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">67. An Sanct Bernhard.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Bernhard weil mit dem Mund dein Hertz &#x017F;timmt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">überein/</hi> </l><lb/>
            <l>So kan es anders nichts als lauter <hi rendition="#fr">JE&#x017F;us</hi> &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">68. Die Secligkeit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Was i&#x017F;t die Seeligkeit? Ein zufluß aller Freuden:</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;ta&#x0364;tes an&#x017F;chaun Gotts? Ein lieben ohn Verdruß:</l><lb/>
            <l>Ein Leben ohne Tod: Ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">JE&#x017F;us-</hi>Kuß:</l><lb/>
            <l>Nicht einen Augenblik vom Bra&#x0364;utgam &#x017F;eyn ge&#x017F;cheide&#x0303;.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">69. Deß heiligen Reichthumb.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sey arm/ der Heilige hat nichts in die&#x017F;er Zeit/</l><lb/>
            <l>Als was er ungern hat/ den Leib der Sterblichkeit.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">70. GOtt der freygebig&#x017F;te.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt gibt &#x017F;ich ohne maß: Je mehr man jhn begehrt/</l><lb/>
            <l>Je mehr und mehr Er &#x017F;ich erbietet und gewehrt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">21. Jr&#xA75B;di&#x017F;cher Seraphin.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Du bi&#x017F;t ein Seraphin noch hier auf die&#x017F;er Erden:</l><lb/>
            <l>Wo du dein Hertze la&#x0364;&#x017F;t zu lauter Liebe werden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">72. Ewiges Leben in der Zeit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer GOtt in allem Thun von Hertzen Loben kan/</l><lb/>
            <l>Der hebt &#x017F;chon in der Zeit daß Ewge leben an.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">73. Von <hi rendition="#aq">S. Bartholomæ.</hi></hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sag ob auch jemand i&#x017F;t/ der mehr verla&#x017F;&#x017F;en kan/</l><lb/>
            <l>Al<hi rendition="#sup">s</hi> <hi rendition="#aq">S. Bartholomæ</hi> zur Leydenszeit gethan?</l><lb/>
            <l>Di<hi rendition="#sup">e</hi> andern lie&#x017F;&#x017F;en zwar dem Her&#xA75B;n zu Ehrn jhr Leben:</l><lb/>
            <l>Er <hi rendition="#sup">a</hi>ber hat auch noch die Haut darzu gegeben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">74. Der Fromen un&#x0303; Bo&#x0364;&#x017F;en Eigenthum.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Fromen haben gar nichts Eignes in der Welt/</l><lb/>
            <l>Und die Gottlo&#x017F;en nichts im Ewgen Himmels Zelt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">75. Daß ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Grab.</hi> </head><lb/>
          <p>Kein Grab i&#x017F;t ko&#x0364;&#x017F;tlicher biß heute zu gewe&#x017F;en/<lb/>
Als was von <hi rendition="#aq">Lazari</hi> deß armen wird gele&#x017F;en:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98[96]/0102] Johannis Angeli 67. An Sanct Bernhard. Bernhard weil mit dem Mund dein Hertz ſtimmt überein/ So kan es anders nichts als lauter JEſus ſeyn. 68. Die Secligkeit. Was iſt die Seeligkeit? Ein zufluß aller Freuden: Ein ſtaͤtes anſchaun Gotts? Ein lieben ohn Verdruß: Ein Leben ohne Tod: Ein ſuͤſſer JEſus-Kuß: Nicht einen Augenblik vom Braͤutgam ſeyn geſcheidẽ. 69. Deß heiligen Reichthumb. Sey arm/ der Heilige hat nichts in dieſer Zeit/ Als was er ungern hat/ den Leib der Sterblichkeit. 70. GOtt der freygebigſte. GOtt gibt ſich ohne maß: Je mehr man jhn begehrt/ Je mehr und mehr Er ſich erbietet und gewehrt. 21. Jrꝛdiſcher Seraphin. Du biſt ein Seraphin noch hier auf dieſer Erden: Wo du dein Hertze laͤſt zu lauter Liebe werden. 72. Ewiges Leben in der Zeit. Wer GOtt in allem Thun von Hertzen Loben kan/ Der hebt ſchon in der Zeit daß Ewge leben an. 73. Von S. Bartholomæ. Sag ob auch jemand iſt/ der mehr verlaſſen kan/ Als S. Bartholomæ zur Leydenszeit gethan? Die andern lieſſen zwar dem Herꝛn zu Ehrn jhr Leben: Er aber hat auch noch die Haut darzu gegeben. 74. Der Fromen uñ Boͤſen Eigenthum. Die Fromen haben gar nichts Eignes in der Welt/ Und die Gottloſen nichts im Ewgen Himmels Zelt. 75. Daß koͤſtlichſte Grab. Kein Grab iſt koͤſtlicher biß heute zu geweſen/ Als was von Lazari deß armen wird geleſen: Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/102
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 98[96]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/102>, abgerufen am 21.02.2024.