Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.
122. GOtt geht doch etwas ab.
Man sagt/ GOtt mangelt nichts/ Er darff nicht un-
srer gaben;
Jsts wahr/ was wil Er dann mein armes Hertze haben?
123. Die geistliche Drachenstürtzung.
Wann du auß dir Verjagst die Sünd' und jhr ge-
tümmel/
So wirfft S Michael den Drachen auß dem Him-
mel.
124. Die Hoffart und Demut.
Die Hoffart wird gehast/ die Demut wird geliebt:
Und doch ist kaum ein Mensch der sie für jener übt.
125. Der Weg zur Heiligkett.
Der allernächste Weg zur wahren Heiligkeit/
Jst Demut auf dem Pfad der keuschen Reinigkeit.
126. Der Ewge Sabbath in der Zeit
Ein Mensch der sich in sich in GOtt versamblen kan/
Der hebt schon in der Zeit den Ewgen Sabbath an.
127. Sich selbst regiern ist Königlich.
Ein Mensch der seine Kräfft' und Sinne kan regieren:
Der mag mit guttem recht den Königs Titel führen.
128. Der grade Weg zum Leben.
Wann du wilt grades Wegs ins Ewge Leben gehn/
So laß die Welt und dich zur linken Seiten stehn.
129. Der Mundtrank GOttes.
Der Trank den Gott der HErr am allerliebsten trinkt/
Jst Wasser daß vor Lieb auß meinen Augen dringt.
130. Daß geheime Königreich.
Jch bin ein Königreich/ mein Hertz daß ist der Thron/
Die Seel ist Königin/ der König GOttes Sohn.
131. Daß
E 5
Drittes Buch.
122. GOtt geht doch etwas ab.
Man ſagt/ GOtt mangelt nichts/ Er darff nicht un-
ſrer gaben;
Jſts wahr/ was wil Er dañ mein armes Hertze haben?
123. Die geiſtliche Drachenſtuͤrtzung.
Wann du auß dir Verjagſt die Suͤnd’ und jhr ge-
tuͤmmel/
So wirfft S Michael den Drachen auß dem Him-
mel.
124. Die Hoffart und Demut.
Die Hoffart wird gehaſt/ die Demut wird geliebt:
Und doch iſt kaum ein Menſch der ſie für jener uͤbt.
125. Der Weg zur Heiligkett.
Der allernaͤchſte Weg zur wahren Heiligkeit/
Jſt Demut auf dem Pfad der keuſchen Reinigkeit.
126. Der Ewge Sabbath in der Zeit
Ein Menſch der ſich in ſich in GOtt verſamblen kan/
Der hebt ſchon in der Zeit den Ewgen Sabbath an.
127. Sich ſelbſt regiern iſt Koͤniglich.
Ein Menſch der ſeine Kraͤfft’ uñ Sinne kan regieren:
Der mag mit guttem recht den Koͤnigs Titel fuͤhren.
128. Der grade Weg zum Leben.
Wann du wilt grades Wegs ins Ewge Leben gehn/
So laß die Welt und dich zur linken Seiten ſtehn.
129. Der Mundtrank GOttes.
Der Trank den Gott der HErꝛ am allerliebſten trinkt/
Jſt Waſſer daß vor Lieb auß meinen Augen dringt.
130. Daß geheime Koͤnigreich.
Jch bin ein Koͤnigreich/ mein Hertz daß iſt der Thron/
Die Seel iſt Koͤnigin/ der Koͤnig GOttes Sohn.
131. Daß
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0109" n="105[103]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">122. GOtt geht doch etwas ab.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Man &#x017F;agt/ GOtt mangelt nichts/ Er darff nicht un-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;rer gaben;</hi> </l><lb/>
            <l>J&#x017F;ts wahr/ was wil Er dan&#x0303; mein armes Hertze haben?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">123. Die gei&#x017F;tliche Drachen&#x017F;tu&#x0364;rtzung.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wann du auß dir Verjag&#x017F;t die Su&#x0364;nd&#x2019; und jhr ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">tu&#x0364;mmel/</hi> </l><lb/>
            <l>So wirfft <hi rendition="#aq">S Michael</hi> den Drachen auß dem Him-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mel.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">124. Die Hoffart und Demut.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Hoffart wird geha&#x017F;t/ die Demut wird geliebt:</l><lb/>
            <l>Und doch i&#x017F;t kaum ein Men&#x017F;ch der &#x017F;ie für jener u&#x0364;bt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">125. Der Weg zur Heiligkett.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der allerna&#x0364;ch&#x017F;te Weg zur wahren Heiligkeit/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t Demut auf dem Pfad der keu&#x017F;chen Reinigkeit.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">126. Der Ewge Sabbath in der Zeit</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein Men&#x017F;ch der &#x017F;ich in &#x017F;ich in GOtt ver&#x017F;amblen kan/</l><lb/>
            <l>Der hebt &#x017F;chon in der Zeit den Ewgen Sabbath an.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">127. Sich &#x017F;elb&#x017F;t regiern i&#x017F;t Ko&#x0364;niglich.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein Men&#x017F;ch der &#x017F;eine Kra&#x0364;fft&#x2019; un&#x0303; Sinne kan regieren:</l><lb/>
            <l>Der mag mit guttem recht den Ko&#x0364;nigs Titel fu&#x0364;hren.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">128. Der grade Weg zum Leben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wann du wilt grades Wegs ins Ewge Leben gehn/</l><lb/>
            <l>So laß die Welt und dich zur linken Seiten &#x017F;tehn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">129. Der Mundtrank GOttes.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Trank den Gott der HEr&#xA75B; am allerlieb&#x017F;ten trinkt/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t Wa&#x017F;&#x017F;er daß vor Lieb auß meinen Augen dringt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">130. Daß geheime Ko&#x0364;nigreich.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch bin ein Ko&#x0364;nigreich/ mein Hertz daß i&#x017F;t der Thron/</l><lb/>
            <l>Die Seel i&#x017F;t Ko&#x0364;nigin/ der Ko&#x0364;nig GOttes Sohn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">E 5</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">131. Daß</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105[103]/0109] Drittes Buch. 122. GOtt geht doch etwas ab. Man ſagt/ GOtt mangelt nichts/ Er darff nicht un- ſrer gaben; Jſts wahr/ was wil Er dañ mein armes Hertze haben? 123. Die geiſtliche Drachenſtuͤrtzung. Wann du auß dir Verjagſt die Suͤnd’ und jhr ge- tuͤmmel/ So wirfft S Michael den Drachen auß dem Him- mel. 124. Die Hoffart und Demut. Die Hoffart wird gehaſt/ die Demut wird geliebt: Und doch iſt kaum ein Menſch der ſie für jener uͤbt. 125. Der Weg zur Heiligkett. Der allernaͤchſte Weg zur wahren Heiligkeit/ Jſt Demut auf dem Pfad der keuſchen Reinigkeit. 126. Der Ewge Sabbath in der Zeit Ein Menſch der ſich in ſich in GOtt verſamblen kan/ Der hebt ſchon in der Zeit den Ewgen Sabbath an. 127. Sich ſelbſt regiern iſt Koͤniglich. Ein Menſch der ſeine Kraͤfft’ uñ Sinne kan regieren: Der mag mit guttem recht den Koͤnigs Titel fuͤhren. 128. Der grade Weg zum Leben. Wann du wilt grades Wegs ins Ewge Leben gehn/ So laß die Welt und dich zur linken Seiten ſtehn. 129. Der Mundtrank GOttes. Der Trank den Gott der HErꝛ am allerliebſten trinkt/ Jſt Waſſer daß vor Lieb auß meinen Augen dringt. 130. Daß geheime Koͤnigreich. Jch bin ein Koͤnigreich/ mein Hertz daß iſt der Thron/ Die Seel iſt Koͤnigin/ der Koͤnig GOttes Sohn. 131. Daß E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/109
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 105[103]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/109>, abgerufen am 23.02.2024.