Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.
141. Jn Sanfftmut wohnet GOtt.
Versänfftige dein Hertz: GOtt ist in starken Winden/
Jn Erdbewegungen/ und Fewer/ nicht zufinden.
142. Die Lampe muß recht brennen.
Ach Jungfrau schmücke dich/ laß deine Lampe brenne[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt],
Sonst wird der Bräutigam dich nicht für Braut er-
kennen.
143. Die Morgenröth' und Seele.
Die Morgenröth' ist schön/ Noch schöner eine Seele/
Die GOttesstral durchleuckt in jhres Leibes Höle.
144. GOtts süssester Geruch.
Der süsseste Geruch der GOtt so sehr beliebt/
Steigt auf vom Lob daß jhm ein reines Hertze giebt.
145. Die Macht der Seelen.
Die Seel ist groß von Macht/ GOtt selbst muß ihr
gestehn/
Und kan jhr nimmer ohn jhren Willn entgehn.
146. GOtt wil alleine seyn.
Verschleuß GOtt in dein Hertz/ laß keinen andern
drein/
So muß er stäts bey dir und dein gefangner seyn.
147. GOtt ist mein Punct und Kreiß.
Gott ist mein mittelpunct wenn ich Jhn in mich schlisse:
Mein Umbkreiß dann/ wenn ich auß Lieb' in jhn zer-
flisse.
148. Daß Hochzeit Kleyd ist noth.
Der Himmel thut sich auf/ der Bräutgam komt gegangen
O Braut wie wiltu jhn ohns' Hochzeit Kleyd emb-
fangen!
149. Die Last unds Joch deß HErren.
Süß ist deß HErrenjoch/ und sanffte seine Last.
Wol dir/ wann du sie stäts auf deinen Achseln hast.
150. Der
E 6
Drittes Buch.
141. Jn Sanfftmut wohnet GOtt.
Verſaͤnfftige dein Hertz: GOtt iſt in ſtarken Windẽ/
Jn Erdbewegungen/ und Fewer/ nicht zufinden.
142. Die Lampe muß recht brennen.
Ach Jungfrau ſchmücke dich/ laß deine Lampe brenne[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt],
Sonſt wird der Braͤutigam dich nicht fuͤr Braut er-
kennen.
143. Die Morgenroͤth’ und Seele.
Die Morgenroͤth’ iſt ſchoͤn/ Noch ſchoͤner eine Seele/
Die GOttesſtral durchleuckt in jhres Leibes Hoͤle.
144. GOtts ſuͤſſeſter Geruch.
Der ſuͤſſeſte Geruch der GOtt ſo ſehr beliebt/
Steigt auf vom Lob daß jhm ein reines Hertze giebt.
145. Die Macht der Seelen.
Die Seel iſt groß von Macht/ GOtt ſelbſt muß ihr
geſtehn/
Und kan jhr nimmer ohn jhren Willn entgehn.
146. GOtt wil alleine ſeyn.
Verſchleuß GOtt in dein Hertz/ laß keinen andern
drein/
So muß er ſtaͤts bey dir und dein gefangner ſeyn.
147. GOtt iſt mein Punct und Kreiß.
Gott iſt mein mittelpunct weñ ich Jhn in mich ſchliſſe:
Mein Umbkreiß dann/ wenn ich auß Lieb’ in jhn zer-
fliſſe.
148. Daß Hochzeit Kleyd iſt noth.
Der Him̃el thut ſich auf/ der Braͤutgam komt gegangẽ
O Braut wie wiltu jhn ohns’ Hochzeit Kleyd emb-
fangen!
149. Die Laſt unds Joch deß HErꝛen.
Süß iſt deß HErrenjoch/ und ſanffte ſeine Laſt.
Wol dir/ wann du ſie ſtaͤts auf deinen Achſeln haſt.
150. Der
E 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="107[105]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">141. Jn Sanfftmut wohnet GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ver&#x017F;a&#x0364;nfftige dein Hertz: GOtt i&#x017F;t in &#x017F;tarken Winde&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Jn Erdbewegungen/ und Fewer/ nicht zufinden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">142. Die Lampe muß recht brennen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach Jungfrau &#x017F;chmücke dich/ laß deine Lampe brenne<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>,</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t wird der Bra&#x0364;utigam dich nicht fu&#x0364;r Braut er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kennen.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">143. Die Morgenro&#x0364;th&#x2019; und Seele.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Morgenro&#x0364;th&#x2019; i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n/ Noch &#x017F;cho&#x0364;ner eine Seele/</l><lb/>
            <l>Die GOttes&#x017F;tral durchleuckt in jhres Leibes Ho&#x0364;le.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">144. GOtts &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ter Geruch.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Geruch der GOtt &#x017F;o &#x017F;ehr beliebt/</l><lb/>
            <l>Steigt auf vom Lob daß jhm ein reines Hertze giebt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">145. Die Macht der Seelen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Seel i&#x017F;t groß von Macht/ GOtt &#x017F;elb&#x017F;t muß ihr</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ge&#x017F;tehn/</hi> </l><lb/>
            <l>Und kan jhr nimmer ohn jhren Willn entgehn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">146. GOtt wil alleine &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ver&#x017F;chleuß GOtt in dein Hertz/ laß keinen andern</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">drein/</hi> </l><lb/>
            <l>So muß er &#x017F;ta&#x0364;ts bey dir und dein gefangner &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">147. GOtt i&#x017F;t mein Punct und Kreiß.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gott i&#x017F;t mein mittelpunct wen&#x0303; ich Jhn in mich &#x017F;chli&#x017F;&#x017F;e:</l><lb/>
            <l>Mein Umbkreiß dann/ wenn ich auß Lieb&#x2019; in jhn zer-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">fli&#x017F;&#x017F;e.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">148. Daß Hochzeit Kleyd i&#x017F;t noth.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Him&#x0303;el thut &#x017F;ich auf/ der Bra&#x0364;utgam komt gegange&#x0303;</l><lb/>
            <l>O Braut wie wiltu jhn ohns&#x2019; Hochzeit Kleyd emb-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">fangen!</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">149. Die La&#x017F;t unds Joch deß HEr&#xA75B;en.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Süß i&#x017F;t deß HErrenjoch/ und &#x017F;anffte &#x017F;eine La&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Wol dir/ wann du &#x017F;ie &#x017F;ta&#x0364;ts auf deinen Ach&#x017F;eln ha&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">E 6</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">150. Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107[105]/0111] Drittes Buch. 141. Jn Sanfftmut wohnet GOtt. Verſaͤnfftige dein Hertz: GOtt iſt in ſtarken Windẽ/ Jn Erdbewegungen/ und Fewer/ nicht zufinden. 142. Die Lampe muß recht brennen. Ach Jungfrau ſchmücke dich/ laß deine Lampe brenne_, Sonſt wird der Braͤutigam dich nicht fuͤr Braut er- kennen. 143. Die Morgenroͤth’ und Seele. Die Morgenroͤth’ iſt ſchoͤn/ Noch ſchoͤner eine Seele/ Die GOttesſtral durchleuckt in jhres Leibes Hoͤle. 144. GOtts ſuͤſſeſter Geruch. Der ſuͤſſeſte Geruch der GOtt ſo ſehr beliebt/ Steigt auf vom Lob daß jhm ein reines Hertze giebt. 145. Die Macht der Seelen. Die Seel iſt groß von Macht/ GOtt ſelbſt muß ihr geſtehn/ Und kan jhr nimmer ohn jhren Willn entgehn. 146. GOtt wil alleine ſeyn. Verſchleuß GOtt in dein Hertz/ laß keinen andern drein/ So muß er ſtaͤts bey dir und dein gefangner ſeyn. 147. GOtt iſt mein Punct und Kreiß. Gott iſt mein mittelpunct weñ ich Jhn in mich ſchliſſe: Mein Umbkreiß dann/ wenn ich auß Lieb’ in jhn zer- fliſſe. 148. Daß Hochzeit Kleyd iſt noth. Der Him̃el thut ſich auf/ der Braͤutgam komt gegangẽ O Braut wie wiltu jhn ohns’ Hochzeit Kleyd emb- fangen! 149. Die Laſt unds Joch deß HErꝛen. Süß iſt deß HErrenjoch/ und ſanffte ſeine Laſt. Wol dir/ wann du ſie ſtaͤts auf deinen Achſeln haſt. 150. Der E 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/111
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 107[105]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/111>, abgerufen am 14.04.2024.