Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
202. Der Mensch ist groß für GOtt.
Wie groß sind wir gesehn! die hohen Seraphim
Verdekken sich für GOtt: wir dürffen bloß zu Jhm.
203. Man acht daß Ewge nicht.
Ach weh! umb eitle Lust verschertzt man Gutt und
Blutt:
Und umb die Ewige fast niemand werben thut!
204. Der allerverliebste der Allerheiligste.
Wer ist der heiligste? der mehr verliebet ist:
Die Liebe machts das man für heilig wird erkiest.
205. Vom Gewissen.
Ein gutt Gewissen ruht/ ein böses beist und billt:
Jst wie ein Kettenhund/ der schwerlich wird gestillt.
206. Vom wissen.
Viel wissen ist zwar fein: doch gibts nicht solche Lust/
Als jhm von Kindheit an nichts böses seyn bewust.
207. Deß Weisen Goldmachung.
Der Weise machet Gold/ verändert Ertz und Stein/
Wann er die Tugend pflantzt/ und unß macht Eng-
lisch seyn.
208. GOtt ist mein Himmelbrodt.
Jch habe nichts so gern in meiuem Mund' als Gott:
Er schmäkt mir wie ich wil: Er ist mein Himmelbrodt.
209. Du must geübet werden.
Freund habe doch geduld: wer für dem HErrn sol
stehn/
Der muß vor Viertzig Jahr in der Versuchung gehn.
210. Die Gliedmassen der Seele.
Die Seel sieht mit Verstand/ geht mit begierden fort/
Mit Andacht redet sie/ kombt mit Verharrn an Port.
211. Daß
Johannis Angeli
202. Der Menſch iſt groß fuͤr GOtt.
Wie groß ſind wir geſehn! die hohen Seraphim
Verdekken ſich fuͤr GOtt: wir duͤrffen bloß zu Jhm.
203. Man acht daß Ewge nicht.
Ach weh! umb eitle Luſt verſchertzt man Gutt und
Blutt:
Und umb die Ewige faſt niemand werben thut!
204. Der allerverliebſte der Allerheiligſte.
Wer iſt der heiligſte? der mehr verliebet iſt:
Die Liebe machts das man fuͤr heilig wird erkieſt.
205. Vom Gewiſſen.
Ein gutt Gewiſſen ruht/ ein boͤſes beiſt und billt:
Jſt wie ein Kettenhund/ der ſchwerlich wird geſtillt.
206. Vom wiſſen.
Viel wiſſen iſt zwar fein: doch gibts nicht ſolche Luſt/
Als jhm von Kindheit an nichts boͤſes ſeyn bewuſt.
207. Deß Weiſen Goldmachung.
Der Weiſe machet Gold/ veraͤndert Ertz und Stein/
Wann er die Tugend pflantzt/ und unß macht Eng-
liſch ſeyn.
208. GOtt iſt mein Himmelbrodt.
Jch habe nichts ſo gern in meiuem Mund’ als Gott:
Er ſchmaͤkt mir wie ich wil: Er iſt mein Him̃elbrodt.
209. Du muſt geuͤbet werden.
Freund habe doch geduld: wer fuͤr dem HErꝛn ſol
ſtehn/
Der muß vor Viertzig Jahr in der Verſuchung gehn.
210. Die Gliedmaſſen der Seele.
Die Seel ſieht mit Verſtand/ geht mit begierden fort/
Mit Andacht redet ſie/ kombt mit Verharꝛn an Port.
211. Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="114[112]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">202. Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t groß fu&#x0364;r GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wie groß &#x017F;ind wir ge&#x017F;ehn! die hohen <hi rendition="#fr">Seraphim</hi></l><lb/>
            <l>Verdekken &#x017F;ich fu&#x0364;r GOtt: wir du&#x0364;rffen bloß zu Jhm.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">203. Man acht daß Ewge nicht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach weh! umb eitle Lu&#x017F;t ver&#x017F;chertzt man Gutt und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Blutt:</hi> </l><lb/>
            <l>Und umb die Ewige fa&#x017F;t niemand werben thut!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">204. Der allerverlieb&#x017F;te der Allerheilig&#x017F;te.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer i&#x017F;t der heilig&#x017F;te? der mehr verliebet i&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Die Liebe machts das man fu&#x0364;r heilig wird erkie&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">205. Vom Gewi&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein gutt Gewi&#x017F;&#x017F;en ruht/ ein bo&#x0364;&#x017F;es bei&#x017F;t und billt:</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t wie ein Kettenhund/ der &#x017F;chwerlich wird ge&#x017F;tillt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">206. Vom wi&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Viel wi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t zwar fein: doch gibts nicht &#x017F;olche Lu&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Als jhm von Kindheit an nichts bo&#x0364;&#x017F;es &#x017F;eyn bewu&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">207. Deß Wei&#x017F;en Goldmachung.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Wei&#x017F;e machet Gold/ vera&#x0364;ndert Ertz und Stein/</l><lb/>
            <l>Wann er die Tugend pflantzt/ und unß macht Eng-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">li&#x017F;ch &#x017F;eyn.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">208. GOtt i&#x017F;t mein Himmelbrodt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch habe nichts &#x017F;o gern in meiuem Mund&#x2019; als Gott:</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;chma&#x0364;kt mir wie ich wil: Er i&#x017F;t mein Him&#x0303;elbrodt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">209. Du mu&#x017F;t geu&#x0364;bet werden.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Freund habe doch geduld: wer fu&#x0364;r dem <hi rendition="#fr">HEr&#xA75B;n</hi> &#x017F;ol</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tehn/</hi> </l><lb/>
            <l>Der muß vor Viertzig Jahr in der Ver&#x017F;uchung gehn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">210. Die Gliedma&#x017F;&#x017F;en der Seele.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Seel &#x017F;ieht mit Ver&#x017F;tand/ geht mit begierden fort/</l><lb/>
            <l>Mit Andacht redet &#x017F;ie/ kombt mit Verhar&#xA75B;n an Port.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">211. Daß</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114[112]/0118] Johannis Angeli 202. Der Menſch iſt groß fuͤr GOtt. Wie groß ſind wir geſehn! die hohen Seraphim Verdekken ſich fuͤr GOtt: wir duͤrffen bloß zu Jhm. 203. Man acht daß Ewge nicht. Ach weh! umb eitle Luſt verſchertzt man Gutt und Blutt: Und umb die Ewige faſt niemand werben thut! 204. Der allerverliebſte der Allerheiligſte. Wer iſt der heiligſte? der mehr verliebet iſt: Die Liebe machts das man fuͤr heilig wird erkieſt. 205. Vom Gewiſſen. Ein gutt Gewiſſen ruht/ ein boͤſes beiſt und billt: Jſt wie ein Kettenhund/ der ſchwerlich wird geſtillt. 206. Vom wiſſen. Viel wiſſen iſt zwar fein: doch gibts nicht ſolche Luſt/ Als jhm von Kindheit an nichts boͤſes ſeyn bewuſt. 207. Deß Weiſen Goldmachung. Der Weiſe machet Gold/ veraͤndert Ertz und Stein/ Wann er die Tugend pflantzt/ und unß macht Eng- liſch ſeyn. 208. GOtt iſt mein Himmelbrodt. Jch habe nichts ſo gern in meiuem Mund’ als Gott: Er ſchmaͤkt mir wie ich wil: Er iſt mein Him̃elbrodt. 209. Du muſt geuͤbet werden. Freund habe doch geduld: wer fuͤr dem HErꝛn ſol ſtehn/ Der muß vor Viertzig Jahr in der Verſuchung gehn. 210. Die Gliedmaſſen der Seele. Die Seel ſieht mit Verſtand/ geht mit begierden fort/ Mit Andacht redet ſie/ kombt mit Verharꝛn an Port. 211. Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/118
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 114[112]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/118>, abgerufen am 19.07.2024.